Das 39. Indianapolis 500 (offiziell 39th International 500-Mile Sweepstakes) fand am 30. Mai 1955 auf dem Indianapolis Motor Speedway in Indianapolis statt und war das dritte Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1955 sowie das erste Rennen der AAA-Saison 1955.

 Indianapolis 500 1955
Renndaten
3. von 7 Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1955
Streckenprofil
Name: 39th International 500-Mile Sweepstakes
Datum: 30. Mai 1955
Ort: Indianapolis, USA
Kurs: Indianapolis Motor Speedway
Länge: 805 km in 200 Runden à 4,025 km

Wetter: sonnig, trocken
Zuschauer: ~ 107.000
Pole-Position
Fahrer: Vereinigte Staaten 48 Jerry Hoyt Vereinigte Staaten 48 Stevens-Offenhauser
Zeit: 1:04,29 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigte Staaten 48 Bill Vukovich Vereinigte Staaten 48 Kurtis Kraft-Offenhauser
Zeit: 1:03,67 min
Podium
Erster: Vereinigte Staaten 48 Bob Sweikert Vereinigte Staaten 48 Kurtis Kraft-Offenhauser
Zweiter: Vereinigte Staaten 48 Tony Bettenhausen Vereinigte Staaten 48 Kurtis Kraft-Offenhauser
Dritter: Vereinigte Staaten 48 Jimmy Davies Vereinigte Staaten 48 Kurtis Kraft-Offenhauser

Bericht Bearbeiten

Hintergrund Bearbeiten

Die Indianapolis 500 war Bestandteil der Formel-1-Weltmeisterschaft 1955, die europäischen Teams nahmen jedoch nicht teil und sahen das Rennen als Streichresultat an. Das Fahrerfeld bestand aus US-amerikanischen Fahrern und Teams, die an keinen weiteren Formel-1-Rennen der Saison 1955 teilnahmen. Mit Bill Vukovich nahm der Sieger der Indianapolis 500 1953 und 1954 teil. Sein Konstrukteur Kurtis Kraft stellte einen Großteil der Wagen des Rennens und dominierte das Wochenende. Das Fahrerfeld war auf 33 Wagen beschränkt, 35 US-Amerikaner nahmen am Rennen teil.

Nach dem Großen Preis von Monaco führte Maurice Trintignant in der Fahrerwertung der Automobil-Weltmeisterschaft mit 1,3 Punkten vor Juan Manuel Fangio und mit fünf Punkten vor Giuseppe Farina.

Training Bearbeiten

Die Pole-Position wurde in vier Zeitfahrwettbewerben ermittelt, wobei das erste Zeitfahren über die Pole-Position entschied. Das erste Zeitfahren am 14. Mai war von viel Regen und starkem Wind geprägt, der die Fahrer und Teams veranlasste in der Box zu bleiben. Man entschied sich die Pole im zweiten Zeitfahren einen Tag später zu ermitteln, doch Jerry Hoyt hielt sich nicht an die Vereinbarung und fuhr unerwartet auf die Strecke und sicherte sich den ersten Startplatz. Es war die einzige Pole-Position seiner Karriere und die einzige für seinen Konstrukteur Stevens. Auch Tony Bettenhausen ging auf die Strecke und qualifizierte sich auf Position zwei. Weitere Fahrer nahmen nicht teil. Am 15. Mai fuhren alle anderen Fahrer unter trockenen Bedingungen die übrigen Plätze der Startaufstellung aus. Das Zeitfahren wurde von einem schweren Unfall von Manny Ayulo überschattet, bei der er die Kontrolle über den Wagen verlor und unangeschnallt in eine Begrenzungsmauer fuhr. Er erlag einen Tag später seinen schweren Verletzungen und war der erste tödlich verunglückte Fahrer der Automobil-Weltmeisterschaft 1955.

Rennen Bearbeiten

Beim fliegenden Start zum Indianapolis 500 Rennen 1955 ging Jack McGrath in Führung und baute seine Führung auf einige Sekunden aus. Vukovich lag in Runde eins auf Platz vier hinter Johnnie Parsons und Hoyt. Vukovich überholte in der zweiten Runde Hoyt und Parsons und lag somit hinter dem Führenden McGrath, bei dessen Wagen Rauch aus dem Motor aufstieg. Nach einer weiteren Runde wurde deutlich, dass McGrath technische Schwierigkeiten hatte, Vukovich kam näher und attackierte den Führenden. In Runde drei überholte Vukovich McGrath, gab die Führung aber wenige Runden später wieder ab. Anschließend entstand ein spannender Kampf um die Führung, den Vukovich für sich entschied, da McGrath durch Elektrikprobleme zurückfiel. Nach 50 Runden, einem Viertel der Renndistanz kam McGrath an die Box um seinen eigenen Wagen zu reparieren. Dies gelang jedoch nicht und McGrath schied aus dem Rennen aus.

Vukovich baute in den folgenden Runden seine Führung auf die Konkurrenz weiter aus und dominierte das Rennen.[1] Als er begann die ersten Wagen zu überrunden ereignete sich vor ihm ein Crash mit Rodger Ward, Johnny Boyd und Al Keller. Die beteiligten Fahrer versuchten die nachfolgenden Fahrzeuge auf den Unfall aufmerksam zu machen, Vukovich konnte jedoch nicht mehr ausweichen und kollidierte mit dem Wagen von Boyd. Beide Wagen überschlugen sich, Boyd wurde unter seinem Auto eingeklemmt, Vukovich über die Streckenbegrenzung katapultiert. Der Führende des Rennens starb noch am Unfallort und die Zuschauer wurden per Durchsage vom Tod Vukovichs informiert. Boyd wurde von anderen Fahrern und Streckenpersonals aus seinem Wagen befreit und überstand den schweren Unfall unverletzt. Nachdem das Rennen wieder freigegeben war, führte Jimmy Bryan vor Bob Sweikert. Byrans Wagen begann ähnlich wie bei McGrath an zu rauchen, er verlor wenige Runden später die Führung an Sweikert und musste das Rennen aufgeben.

In Runde 170 ereignete sich ein weiterer schwerer Unfall, bei dem Cal Niday die Kontrolle über seinen Kurtis-Kraft verlor und heftig in eine Betonmauer einschlug und sich mehrfach überschlug. Niday trug leichte Verletzungen von diesem Unfall davon.

In den letzten Rennrunden führte Sweikert vor Jimmy Davies und Paul Russo, der in Runde 123 den Wagen von Bettenhausen übernommen hatte. Sweikert hatte nur noch wenig Benzin in seinem Wagen und musste die letzten Runden spritsparend fahren. Sein Vorsprung auf Davies und Russo wurde jede Runde geringer, doch die beiden bekämpften sich untereinander, sodass Sweikert einen kleinen Vorsprung über die Ziellinie retten konnte und das Rennen gewann. Russo überholte Davies noch und sicherte sich Platz zwei. Mit Davies auf Platz drei war das Podium gefüllt mit Kurtis-Kraft Wagen, auf Platz vier kam Johnny Thomson im Kuzma ins Ziel.

Der Sieg, das Podium und die Punkte waren für Sweikert die einzigen seiner Formel-1-Karriere. In der AAA war dies für ihn der Auftakt einer erfolgreichen Saison, die er als Champion beendete. In der AAA übernahm er die Führung der Fahrerwertung, in der Formel 1 lag er mit dem Sieg auf Position 3. Für seinen Konstrukteur Kurtis Kraft war es der fünfte und letzte Formel-1-Sieg.

Meldeliste Bearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigte Staaten 48  AE Dean 01 Vereinigte Staaten 48  Jimmy Bryan Kuzma Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 48  Jack B Hinkle 03 Vereinigte Staaten 48  Jack McGrath Kurtis Kraft 500C Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 48  Lindsey Hopkins 04 Vereinigte Staaten 48  Bill Vukovich Kurtis Kraft 500C Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 48  Emmett J Malloy 05 Vereinigte Staaten 48  Jimmy Reece Pankratz Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 48  John Zink 06 Vereinigte Staaten 48  Bob Sweikert Kurtis Kraft 500C Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 48  Cars Inc 08 Vereinigte Staaten 48  Sam Hanks Kurtis Kraft 500C Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 48  HA Chapman 10 Vereinigte Staaten 48  Tony Bettenhausen[# 1] Kurtis Kraft 500C Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 48  Paul Russo
Vereinigte Staaten 48  Bob Estes 12 Vereinigte Staaten 48  Don Freeland Phillips Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 48  Federal Auto Associates 14 Vereinigte Staaten 48  Fred Agabashian Kurtis Kraft 500C Offenhauser 4.5 L4 F
41 Vereinigte Staaten 48  Chuck Weyant Kurtis Kraft KK 3000
Vereinigte Staaten 48  Pat Clancy 15 Vereinigte Staaten 48  Jimmy Davies Kurtis Kraft 500B Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 48  Carl L Anderson 16 Vereinigte Staaten 48  Johnnie Parsons Kurtis Kraft 500C Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 48  Joseph Massaglia Jr. 19 Vereinigte Staaten 48  Andy Linden Kurtis Kraft KK 4000 Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 48  Racing Associates 22 Vereinigte Staaten 48  Cal Niday Kurtis Kraft 500B Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 48  Jim Robbins 23 Vereinigte Staaten 48  Jerry Hoyt Stevens Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 48  ER Casale 27 Vereinigte Staaten 48  Rodger Ward Kuzma Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 48  Rotari Engineering Corp 29 Vereinigte Staaten 48  Pat O’Connor Kurtis Kraft 500D Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 48  John L McDaniel 31 Vereinigte Staaten 48  Keith Andrews Schroeder Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 48  South California Muffler Co 33 Vereinigte Staaten 48  Jim Rathmann Epperly Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 48  RN Sabourin 37 Vereinigte Staaten 48  Eddie Russo Pawl Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 48  Chapman S. Root 39 Vereinigte Staaten 48  Johnny Boyd Kurtis Kraft 500D Offenhauser 4.5 L4 F
48 Vereinigte Staaten 48  Jimmy Daywalt Kurtis Kraft
Vereinigte Staaten 48  Samual W Traylor III 42 Vereinigte Staaten 48  Al Keller Kurtis Kraft KK 2000 Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 48  Peter Schmidt 44 Vereinigte Staaten 48  Johnny Thomson Kuzma Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 48  Ray Crawford 49 Vereinigte Staaten 48  Raymond Crawford Kurtis Kraft 500B Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 48  M Pete Wales 68 Vereinigte Staaten 48  Ed Elisian Kurtis Kraft KK 4000 Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 48  TW & WT Martin 71 Vereinigte Staaten 48  Al Herman Kurtis Kraft Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 48  Merz Engineering Inc. 77 Vereinigte Staaten 48  Walt Faulkner[# 2] Kurtis Kraft 500C Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 48  Bill Homeier
Vereinigte Staaten 48  Pete Salemi 81 Vereinigte Staaten 48  Shorty Templeman Trevis Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 48  Kalamazoo Sports Inc. 83 Vereinigte Staaten 48  Eddie Johnson Trevis Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 48  Harry Dunn 89 Vereinigte Staaten 48  Pat Flaherty Kurtis Kraft 500B Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 48  J.C. Agajanian 98 Vereinigte Staaten 48  Duane Carter Kuzma Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 48  Murrell Belanger 99 Vereinigte Staaten 48  Art Cross Kurtis Kraft 500C Offenhauser 4.5 L4 F

Anmerkungen

  1. Tony Bettenhausen fuhr den Wagen 123 Runden, Paul Russo 77 Runden.
  2. Walt Faulkner fuhr den Wagen 176 Runden, Bill Homeier 24 Runden.

Klassifikationen Bearbeiten

Startaufstellung Bearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Ø-Geschwindigkeit Start
01 Vereinigte Staaten 48  Jerry Hoyt Vereinigte Staaten 48  Stevens 1:04,270 225,46 km/h 01
02 Vereinigte Staaten 48  Tony Bettenhausen Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft 1:04,290 225,38 km/h 02
03 Vereinigte Staaten 48  Jack McGrath Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft 1:03,120 229,56 km/h 03
04 Vereinigte Staaten 48  Fred Agabashian Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft 1:03,410 228,51 km/h 04
05 Vereinigte Staaten 48  Bill Vukovich Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft 1:03,800 227,12 km/h 05
06 Vereinigte Staaten 48  Sam Hanks Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft 1:04,200 225,70 km/h 06
07 Vereinigte Staaten 48  Walt Faulkner Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft 1:04,400 225,00 km/h 07
08 Vereinigte Staaten 48  Andy Linden Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft 1:04,700 223,96 km/h 08
09 Vereinigte Staaten 48  Cal Niday Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft 1:04,150 225,88 km/h 09
10 Vereinigte Staaten 48  Jimmy Davies Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft 1:04,160 225,84 km/h 10
11 Vereinigte Staaten 48  Jimmy Bryan Vereinigte Staaten 48  Kuzma 1:04,320 225,28 km/h 11
12 Vereinigte Staaten 48  Pat Flaherty Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft 1:04,220 225,63 km/h 12
13 Vereinigte Staaten 48  Eddie Russo Vereinigte Staaten 48  Pawl 1:04,230 225,60 km/h 13
14 Vereinigte Staaten 48  Bob Sweikert Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft 1:04,290 225,38 km/h 14
15 Vereinigte Staaten 48  Jimmy Reece Vereinigte Staaten 48  Pankratz 1:04,290 225,38 km/h 15
16 Vereinigte Staaten 48  Al Herman Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft 1:04,370 225,10 km/h 16
17 Vereinigte Staaten 48  Jimmy Daywalt Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft 1:04,560 224,44 km/h 17
18 Vereinigte Staaten 48  Duane Carter Vereinigte Staaten 48  Kuzma 1:04,600 224,30 km/h 18
19 Vereinigte Staaten 48  Pat O‘Connor Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft 1:04,660 224,10 km/h 19
20 Vereinigte Staaten 48  Jim Rathmann Vereinigte Staaten 48  Epperly 1:04,890 223,30 km/h 20
21 Vereinigte Staaten 48  Don Freeland Vereinigte Staaten 48  Phillips 1:04,350 225,17 km/h 21
22 Vereinigte Staaten 48  Al Keller Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft 1:04,490 224,69 km/h 22
23 Vereinigte Staaten 48  Raymond Crawford Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft 1:04,650 224,13 km/h 23
24 Vereinigte Staaten 48  Art Cross Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft 1:04,870 223,37 km/h 24
25 Vereinigte Staaten 48  Chuck Weyant Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft 1:05,190 222,27 km/h 25
26 Vereinigte Staaten 48  Johnny Boyd Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft 1:05,700 220,55 km/h 26
27 Vereinigte Staaten 48  Johnnie Parsons Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft 1:05,790 220,25 km/h 27
28 Vereinigte Staaten 48  Keith Andrews Vereinigte Staaten 48  Schroeder 1:06,150 219,05 km/h 28
29 Vereinigte Staaten 48  Ed Elisian Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft 1:06,500 217,89 km/h 29
30 Vereinigte Staaten 48  Rodger Ward Vereinigte Staaten 48  Kuzma 1:06,640 217,44 km/h 30
31 Vereinigte Staaten 48  Shorty Templeman Vereinigte Staaten 48  Trevis 1:06,660 217,37 km/h 31
32 Vereinigte Staaten 48  Eddie Johnson Vereinigte Staaten 48  Trevis 1:06,940 216,46 km/h 32
33 Vereinigte Staaten 48  Johnny Thomson Vereinigte Staaten 48  Kuzma 1:07,110 215,91 km/h 33

Rennen Bearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Vereinigte Staaten 48  Bob Sweikert Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft 200 3:53:59,530 14
02 Vereinigte Staaten 48  Tony Bettenhausen
Vereinigte Staaten 48  Paul Russo
Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft 200 + 2:43,560 02
03 Vereinigte Staaten 48  Jimmy Davies Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft 200 + 3:32,360 10
04 Vereinigte Staaten 48  Johnny Thomson Vereinigte Staaten 48  Kuzma 200 + 3:38,910 33
05 Vereinigte Staaten 48  Walt Faulkner
Vereinigte Staaten 48  Bill Homeier
Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft 200 + 5:17,170 07
06 Vereinigte Staaten 48  Andy Linden Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft 200 + 5:57,940 08
07 Vereinigte Staaten 48  Al Herman Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft 200 + 6:24,240 16
08 Vereinigte Staaten 48  Pat O‘Connor Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft 200 + 6:41,600 19
09 Vereinigte Staaten 48  Jimmy Daywalt Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft 200 + 7:09,810 17
10 Vereinigte Staaten 48  Pat Flaherty Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft 200 + 7:46,540 12
11 Vereinigte Staaten 48  Duane Carter Vereinigte Staaten 48  Kuzma 197 + 3 Runden 18
12 Vereinigte Staaten 48  Chuck Weyant Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft 196 + 4 Runden 25
13 Vereinigte Staaten 48  Eddie Johnson Vereinigte Staaten 48  Trevis 196 + 4 Runden 32
14 Vereinigte Staaten 48  Jim Rathmann Vereinigte Staaten 48  Epperly 191 + 9 Runden 20
Vereinigte Staaten 48  Don Freeland Vereinigte Staaten 48  Phillips 178 DNF 21
Vereinigte Staaten 48  Cal Niday Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft 170 DNF 09
Vereinigte Staaten 48  Art Cross Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft 168 DNF 24
Vereinigte Staaten 48  Shorty Templeman Vereinigte Staaten 48  Trevis 142 DNF 31
Vereinigte Staaten 48  Sam Hanks Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft 134 DNF 06
Vereinigte Staaten 48  Keith Andrews Vereinigte Staaten 48  Schroeder 120 DNF 28
Vereinigte Staaten 48  Johnnie Parsons Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft 119 DNF 27
Vereinigte Staaten 48  Eddie Russo Vereinigte Staaten 48  Pawl 112 DNF 13
Vereinigte Staaten 48  Raymond Crawford Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft 111 DNF 23
Vereinigte Staaten 48  Jimmy Bryan Vereinigte Staaten 48  Kuzma 90 DNF 11
Vereinigte Staaten 48  Bill Vukovich Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft 56 DNF 05
Vereinigte Staaten 48  Al Keller Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft 54 DNF 22
Vereinigte Staaten 48  Jack McGrath Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft 54 DNF 03
Vereinigte Staaten 48  Ed Elisian Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft 53 DNF 29
Vereinigte Staaten 48  Johnny Boyd Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft 53 DNF 26
Vereinigte Staaten 48  Rodger Ward Vereinigte Staaten 48  Kuzma 53 DNF 30
Vereinigte Staaten 48  Jerry Hoyt Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft 40 DNF 01
Vereinigte Staaten 48  Fred Agabashian Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft 39 DNF 04
Vereinigte Staaten 48  Jimmy Reece Vereinigte Staaten 48  Pankratz 10 DNF 15

WM-Stand nach dem Rennen Bearbeiten

Die ersten fünf bekamen 8, 6, 4, 3 bzw. 2 Punkte; einen Punkt gab es für die schnellste Runde. Es zählen nur die fünf besten Ergebnisse aus sieben Rennen. * schließt den Punkt für die schnellste Runde ein, Zahlen in Klammern sind Streichresultate. Gleichfarbig markierte Felder weisen auf geteilte Fahrzeuge hin.

Pos. Fahrer Konstrukteur               Punkte
01 Frankreich  Maurice Trintignant Ferrari 3,3 8 11,3
02 Argentinien  Juan Manuel Fangio Mercedes 9* 1* 10
03 Vereinigte Staaten  Bob Sweikert Kurtis-Kraft 8 8
04 Italien  Giuseppe Farina Ferrari 3,3 3 6,3
05 Italien  Eugenio Castellotti Lancia 6 6
06 Vereinigte Staaten  Jimmy Davies Kurtis-Kraft 4 4
07 Vereinigte Staaten  Johnny Thomson Kuzma 3 3
Vereinigte Staaten  Tony Bettenhausen Kurtis-Kraft 3 3
Vereinigte Staaten  Paul Russo Kurtis-Kraft 3 3
10 Argentinien  Roberto Mieres Maserati 2 2
Argentinien  José Froilán González Ferrari 2 2
Frankreich  Jean Behra Maserati 2 2
Italien  Cesare Perdisa Maserati 2 2
Italien  Luigi Villoresi Lancia 2 2
15 Italien  Umberto Maglioli Ferrari 1,3 1,3
16 Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Mercedes 1 1
Deutschland  Karl Kling (Rennfahrer) Mercedes 1 1
Deutschland  Hans Herrmann Mercedes 1 1
Vereinigte Staaten  Walt Faulkner Kurtis-Kraft 1 1
Vereinigte Staaten  Bill Homeier Kurtis-Kraft 1 1
Vereinigte Staaten  Bill Vukovich Kurtis-Kraft 1* 1

Weblinks Bearbeiten

Commons: Indianapolis 500 1955 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Eric Wenzel: Historisches - GP Stories - Die Rennen des Jahres 1955 - Formel 1. 2. Januar 2005, abgerufen am 8. Februar 2024.