Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Italien 1962 fand am 16. September 1962 auf dem Autodromo Nazionale Monza bei Monza statt und war das siebte Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1962.

Flag of Italy.svg Großer Preis von Italien 1962
Renndaten
7. von 9 Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1962
Streckenprofil
Name: XXXIII Gran Premio d'Italia
Datum: 16. September 1962
Ort: Monza, Italien
Kurs: Autodromo Nazionale Monza
Länge: 494,5 km in 86 Runden à 5,75 km

Wetter: bewölkt, erst trocken, später Regenschauer
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jim Clark Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax
Zeit: 1:40,35 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Graham Hill (Runde 3) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M.
Zeit: 1:42,30 min
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Graham Hill Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M.
Zweiter: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Richie Ginther Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M.
Dritter: NeuseelandNeuseeland Bruce McLaren Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper-Climax

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Ferrari hatte 1962 viele Probleme und verlor die Dominanz des Vorjahres, als das Team einen Großteil der Rennen überlegen gewann. Am Anfang der Saison war der Ferrari 156 noch konkurrenzfähig, fiel im Vergleich zur Konkurrenz aber stetig weiter zurück. Diverse interne Streitigkeiten, der ständige Wechsel zwischen verschiedenen Fahrern und das Aussetzen eines Rennens aufgrund eines Streiks in Italiens führten dazu, dass Ferrari bis auf den sechsten Platz der Konstrukteurswertung zurückfiel. Aus diesem Grund entschied sich Ferrari das Heimrennen noch zu fahren und sich anschließend vorzeitig aus der Saison zurückzuziehen. Fünf Wagen wurden gemeldet, für die meisten der Fahrer war es das letzte Rennen für Ferrari. Phil Hill wechselte zu Porsche, für die er 1962 aber keinen Grand Prix mehr bestritt und stattdessen 1963 für ATS fuhr. Auch Giancarlo Baghetti verließ Ferrari und wechselte zu ATS, ein Team dass von ehemaligen Ferrari-Mitarbeitern gegründet wurde. Beiden Fahrer gelang es jedoch nicht mehr frühere Siege und Podestplätze zu wiederholen. Lorenzo Bandini beendete ebenfalls die Saison und wechselte zur Scuderia Centro Sud, kehrte aber im Laufe der Automobilweltmeisterschaft 1963 zu Ferrari zurück. Für Ricardo Rodríguez war es das letzte Rennen, er wechselte zu Lotus und verunglückte bei Testfahrten für das Team tödlich. Der einzige Fahrer, der weiterhin bei Ferrari blieb war Willy Mairesse.

Brabham pausierte ein Rennen. Bei Lotus hatte man erstmals sowohl für Jim Clark, als auch für Trevor Taylor einen Lotus 25 gemeldet. Viele Teams versuchten sich mit privaten Fahrzeugen zu qualifizieren, insgesamt waren 30 Fahrer für den Grand Prix gemeldet. John Surtees verwendete das erste Mal den neuen Lola Mk4A, eine modifizierte Variante des Lola Mk4. Das UDT Laystall Racing Team kehrte nach einem Rennen Pause zurück und meldete zwei Lotus 24 für Innes Ireland und Masten Gregory. Nino Vaccarella fuhr sein letztes Saisonrennen für die Scuderia SSS Republica di Venezia und kehrte erst 1965 wieder in die Automobilweltmeisterschaft zurück. Den letzten Grand Prix von Emeryson Cars bestritt Tony Settember, der die Saison ebenso wie Ian Burgess beendete. Beide Fahrer fuhren 1963 für Scirocco Powell. Auch Jo Siffert verzichtete auf einen Start bei den letzten beiden Saisonrennen und trat im folgenden Jahr mit eigenem Team an. Tony Shelly, Jay Chamberlain, Keith Greene, Nasif Estéfano und Gerry Ashmore versuchten sich das letzte Mal für einen Grand Prix zu qualifizieren, für Ernst Prinoth war es der einzige Versuch, für Roberto Lippi der einzige der Saison. Gilby Engineering war ebenfalls ein letztes Mal gemeldet, das Team debütierte in der Automobilweltmeisterschaft 1954 und war acht Jahre lang dabei.

In den Wochen vor dem Grand Prix fanden vier nicht zur Automobilweltmeisterschaft zählende Rennen statt, Gregory gewann das Kanonloppet, Bandini den ersten Großen Preis des Mittelmeers, Brabham den Großen Preis von Dänemark und Clark den Gold Cup.

In der Fahrerwertung führte Graham Hill vor Jim Clark und Surtees. Alle Fahrer mit zuvor erzielten Punkten hatten noch die theoretische Chance Weltmeister zu werden. Auch die Konstrukteurswertung war noch offen, B.R.M. führte vor Lotus und Cooper. Mit Phil Hill nahm ein ehemaliger Sieger am Rennen teil, bei den Konstrukteuren waren zuvor Ferrari fünfmal und Cooper einmal erfolgreich.

TrainingBearbeiten

Erneut duellierten sich die beiden Führenden der Fahrerwertung, Graham Hill und Jim Clark, um die Pole-Position. Clark war 0,03 Sekunden schneller als sein Kontrahent und erreichte damit zum vierten Mal in der Saison den ersten Startplatz. Außerdem startete er eine Serie von saisonübergreifend vier Pole-Position in Folge. Hinter Graham Hill qualifizierte sich sein Teamkollege Richie Ginther. Er hatte bereits mehr als eine halbe Sekunde Rückstand auf die ersten Beiden.

Bruce McLaren auf Cooper wurde Vierter vor Ireland und Gregory aus dem UDT Laystall Racing Team, die die besten Fahrer mit privaten Wagen waren. Dan Gurney auf Porsche qualifizierte sich auf Rang sieben, Surtees auf Lola auf den achten Platz. Jo Bonnier und Mairesse vervollständigten die ersten Zehn, erneut qualifizierte sich Ferrari nur für Positionen im Mittelfeld.

Nur 21 Fahrzeuge waren für die Startaufstellung zugelassen, da jedoch 30 Fahrer gemeldet waren, schieden neun von ihnen bereits in der Qualifikation aus. Dies betraf Shelly, Greene, Ashmore, Burgess, Siffert, Prinoth, Lippi, Chamberlain und Estefano. Anders als beim Großen Preis von Deutschland zuvor entschied nur die im Training erreichte beste Rundenzeit ob ein Fahrer sich für das Rennen qualifiziert oder nicht.

RennenBearbeiten

 
Sieger Graham Hill

Clark gewann das Startduell gegen Graham Hill und lag nach der ersten Kurve vorne, bevor Graham Hill den Vorteil seines stärkeren B.R.M.-Motors nutzte und Clark in der ersten Runde überholte, um die Führung zu übernehmen. Sein Teamkollege Ginther lag hinter Clark auf Rang drei, dahinter duellierten sich Surtees, McLaren, Bonnier, Gurney und Maggs um die weiteren Plätze. Clark bekam in der dritten Runde Probleme mit seinem Getriebe und legte einen Boxenstopp ein. Er fuhr anschließend noch einige Runden, gab dann aber das Rennen mit einem Getriebeschaden und Problemen mit der Elektrik seines Lotus auf. Somit übernahm Ginther den zweiten Platz und B.R.M. belegte die ersten beiden Ränge. Nur Surtees hielt mit den B.R.M. mit, ihm gelang es aber nicht, Ginther zu überholen. Über 30 Runden lang führten die beiden Fahrer ein Zweikampf, mit vielen Überholversuchen. McLaren lag dahinter auf Rang vier und duellierte sich mit den beiden Porsche-Fahrern Gurney und Bonnier.

In Runde 17 schied Trintignant aus, ihm folgten Settember mit Motorschaden, Taylor mit einem defekten Getriebe und Ireland mit einem Aufhängungsschaden. Auch die Aggregate der Lola hielten nicht, Surtees und Salvadori schieden innerhalb von zwei Runden nacheinander aus. Salvadori blieb damit weiterhin ohne Zielankunft in dieser Saison. Durch den Ausfall von Surtees und zuvor Clark führten die beiden B.R.M. konkurrenzlos das Rennen an und belegten auch am Rennende Platz eins und zwei. Mairesse und Baghetti verbesserten sich im letzten Renndrittel um mehrere Positionen und holten auf McLaren auf. Baghetti drehte sich jedoch von der Strecke und wurde am Ende Fünfter, währenddessen Mairesse nur an McLaren herankam, es ihm aber nicht mehr gelang, ihn zu überholen. Für beide Ferrari-Fahrer waren es die letzte Punkte der Karriere in der Automobilweltmeisterschaft, für Mairesse auch die letzte Zielankunft. Bonnier erreichte als Sechster ebenfalls die Punkteränge, Maggs verpasste diese auf Rang sieben knapp. Die ersten Zehn wurden von Bandini, Vaccarella und Beaufort komplettiert. Gurney und Rodríguez schieden wenige Runden vor Rennende aus, wurden aber noch gewertet.

Graham Hill führte alle Runden des Rennens an und gewann sein drittes Saisonrennen, das zweite in Folge. Damit vergrößerte er seinen Vorsprung in der Fahrerwertung auf 14 Punkte und hatte die Chance mit einem weiteren Sieg im nächsten Rennen vorzeitig Weltmeister zu werden. McLaren verbesserte sich auf den zweiten Platz der Fahrerwertung mit einem Punkt Vorsprung auf Clark. Bedingt durch die Streichresultateregelung, nach der nur die fünf besten Ergebnisse gewertet wurden, hatte außer Graham Hill aber nur noch Clark die theoretische Chance den Fahrertitel zu gewinnen. Für Graham Hill blieb es der einzige Sieg beim Großen Preis von Italien, B.R.M. gewann erneut mit Jackie Stewart beim Großen Preis von Italien 1965. In der Konstrukteurswertung baute B.R.M. den Vorsprung auf Lotus auf zehn Punkte aus, auch hier reichte ein weiterer Sieg für den Gewinn des Titels.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 02 Italien  Giancarlo Baghetti Ferrari 156 Ferrari 1.5 V6 D
04 Mexiko 1934  Ricardo Rodríguez
06 Italien  Lorenzo Bandini
08 Belgien  Willy Mairesse
10 Vereinigte Staaten  Phil Hill
Vereinigtes Konigreich  Owen Racing Organisation 12 Vereinigte Staaten  Richie Ginther BRM P57 BRM 1.5 V8 D
14 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill
Deutschland  Porsche System Engineering 16 Vereinigte Staaten  Dan Gurney Porsche 804 Porsche 1.5 B8 D
18 Schweden  Jo Bonnier
Vereinigtes Konigreich  Team Lotus 20 Vereinigtes Konigreich  Jim Clark Lotus 25 Climax 1.5 V8 D
22 Vereinigtes Konigreich  Trevor Taylor
Italien  Scuderia SSS Republica di Venezia 24 Italien  Nino Vaccarella Lotus 24 Climax 1.5 V8 D
Belgien  Ecurie Excelsior 26 Vereinigtes Konigreich  Jay Chamberlain Lotus 18 Climax 1.5 L4 D
Vereinigtes Konigreich  Cooper Car Company 28 Neuseeland  Bruce McLaren Cooper T60 Climax 1.5 V8 D
30 Sudafrika 1961  Tony Maggs
Niederlande  Ecurie Maarsbergen 32 Niederlande  Carel Godin de Beaufort Porsche 718 Porsche 1.5 B4 D
Italien  Scuderia De Tomaso 34 Argentinien  Nasif Estéfano De Tomaso 801 De Tomaso 1.5 B8 D
Vereinigtes Konigreich  Rob Walker Racing Team 36 Frankreich  Maurice Trintignant Lotus 24 Climax 1.5 V8 D
Vereinigtes Konigreich  UDT Laystall Racing Team 38 Vereinigte Staaten  Masten Gregory Lotus 24 BRM 1.5 V8 D
40 Vereinigtes Konigreich  Innes Ireland Climax 1.5 V8
Schweiz  Ecurie Filipinetti 42 Schweiz  Jo Siffert Lotus 24 BRM 1.5 V8 D
Vereinigtes Konigreich  Bowmaker Racing Team 44 Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori Lola Mk4 Climax 1.5 V8 D
46 Vereinigtes Konigreich  John Surtees Lola Mk4A[# 1]
Lola Mk4[# 1]
Vereinigtes Konigreich  Emeryson Cars 48 Vereinigte Staaten  Tony Settember Emeryson 1004 Climax 1.5 L4 D
Italien  Scuderia Settecolli 50 Italien  Roberto Lippi De Tomaso F1-002 OSCA 1.5 L4 D
Vereinigtes Konigreich  Gerry Ashmore 52 Vereinigtes Konigreich  Gerry Ashmore Lotus 18/21 Climax 1.5 L4 D
Italien  Scuderia Jolly Club 54 Italien  Ernesto Prinoth Lotus 18 Climax 1.5 L4 D
Vereinigtes Konigreich  Gilby Engineering 56 Vereinigtes Konigreich  Keith Greene Gilby 62 BRM 1.5 V8 D
Deutschland  Autosport Team Wolfgang Seidel 60 Neuseeland  Tony Shelly Lotus 24 BRM 1.5 V8 D
Vereinigte Staaten  Anglo-American Equipe 62 Vereinigtes Konigreich  Ian Burgess Cooper T53 Special Climax 1.5 L4 D
Anmerkungen
  1. a b John Surtees fuhr den Lola Mk4A mit der Nummer 46 in den Trainingssitzungen und im Rennen.

KlassifikationenBearbeiten

StartaufstellungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Ø-Geschwindigkeit Start
01 Vereinigtes Konigreich  Jim Clark Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 1:40,35 206,28 km/h 01
02 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 1:40,38 206,22 km/h 02
03 Vereinigte Staaten  Richie Ginther Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 1:41,1 204,75 km/h 03
04 Neuseeland  Bruce McLaren Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 1:41,8 203,34 km/h 04
05 Vereinigtes Konigreich  Innes Ireland Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 1:41,8 203,34 km/h 05
06 Vereinigte Staaten  Masten Gregory Vereinigtes Konigreich  Lotus-B.R.M. 1:41,9 203,14 km/h 06
07 Vereinigte Staaten  Dan Gurney Deutschland  Porsche 1:41,9 203,14 km/h 07
08 Vereinigtes Konigreich  John Surtees Vereinigtes Konigreich  Lola-Climax 1:42,4 202,15 km/h 08
09 Schweden  Jo Bonnier Deutschland  Porsche 1:42,6 201,75 km/h 09
10 Belgien  Willy Mairesse Italien  Ferrari 1:42,8 201,36 km/h 10
11 Mexiko 1934  Ricardo Rodríguez Italien  Ferrari 1:43,1 200,78 km/h 11
12 Sudafrika 1961  Tony Maggs Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 1:43,2 200,58 km/h 12
13 Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori Vereinigtes Konigreich  Lola-Climax 1:43,3 200,39 km/h 13
14 Italien  Nino Vaccarella Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 1:43,4 200,19 km/h 14
15 Vereinigte Staaten  Phil Hill Italien  Ferrari 1:43,4 200,19 km/h 15
16 Vereinigtes Konigreich  Trevor Taylor Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 1:44,2 198,66 km/h 16
17 Italien  Lorenzo Bandini Italien  Ferrari 1:44,3 198,47 km/h 17
18 Italien  Giancarlo Baghetti Italien  Ferrari 1:44,4 198,28 km/h 18
19 Frankreich  Maurice Trintignant Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 1:44,4 198,28 km/h 19
20 Niederlande  Carel Godin de Beaufort Deutschland  Porsche 1:46,8 193,82 km/h 20
21 Vereinigte Staaten  Tony Settember Vereinigtes Konigreich  Emeryson-Climax 1:49,1 189,73 km/h 21
DNQ Neuseeland  Tony Shelly Vereinigtes Konigreich  Lotus-B.R.M. 1:51,6 185,48 km/h
DNQ Vereinigtes Konigreich  Keith Greene Vereinigtes Konigreich  Gilby-B.R.M. 1:52,0 184,82 km/h
DNQ Vereinigtes Konigreich  Gerry Ashmore Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 1:52,9 183,35 km/h
DNQ Vereinigtes Konigreich  Ian Burgess Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 1:53,1 183,02 km/h
DNQ Schweiz  Jo Siffert Vereinigtes Konigreich  Lotus-B.R.M. 1:55,8 178,76 km/h
DNQ Italien  Ernesto Prinoth Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 1:57,7 175,87 km/h
DNQ Italien  Roberto Lippi Italien  De Tomaso-OSCA 1:58,6 174,54 km/h
DNQ Vereinigte Staaten  Jay Chamberlain Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 1:59,7 172,93 km/h
DNQ Argentinien  Nasif Estéfano Italien  De Tomaso 6:18,4 54,70 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 86 2:29:08,4 02 1:42,3
02 Vereinigte Staaten  Richie Ginther Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 86 + 29,8 03 1:42,5
03 Neuseeland  Bruce McLaren Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 86 + 57,8 04 1:42,8
04 Belgien  Willy Mairesse Italien  Ferrari 86 + 58,2 10 1:42,8
05 Italien  Giancarlo Baghetti Italien  Ferrari 86 + 1:31,3 18 1:42,4
06 Schweden  Jo Bonnier Deutschland  Porsche 85 + 1 Runde 09 1:42,6
07 Sudafrika 1961  Tony Maggs Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 85 + 1 Runde 12 1:43,1
08 Italien  Lorenzo Bandini Italien  Ferrari 84 + 2 Runden 17 1:43,5
09 Italien  Nino Vaccarella Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 84 + 2 Runden 14 1:44,6
10 Niederlande  Carel Godin de Beaufort Deutschland  Porsche 81 + 5 Runden 20 1:46,9
11 Vereinigte Staaten  Phil Hill Italien  Ferrari 81 + 5 Runden 15 1:44,5
12 Vereinigte Staaten  Masten Gregory Vereinigtes Konigreich  Lotus-B.R.M. 77 + 9 Runden 06 1:43,0
13 Vereinigte Staaten  Dan Gurney Deutschland  Porsche 66 + 20 Runden 07 1:43,0
14 Italien  Ricardo Rodríguez Italien  Ferrari 63 + 23 Runden 11 1:43,6
Vereinigtes Konigreich  Innes Ireland Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 45 DNF 05 1:43,0 Aufhängung
Vereinigtes Konigreich  John Surtees Vereinigtes Konigreich  Lola-Climax 42 DNF 08 1:42,7 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori Vereinigtes Konigreich  Lola-Climax 41 DNF 13 1:43,8 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  Trevor Taylor Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 25 DNF 16 1:45,3 Getriebe
Vereinigte Staaten  Tony Settember Vereinigtes Konigreich  Emeryson-Climax 18 DNF 21 1:49,3 Motorschaden
Frankreich  Maurice Trintignant Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 17 DNF 19 1:44,5 elektrischer Schaden
Vereinigtes Konigreich  Jim Clark Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 12 DNF 01 1:42,5 Getriebe

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2, 1 Punkte. Es zählten nur die fünf besten Ergebnisse aus neun Rennen. In der Konstrukteurswertung zählten dabei nur die Punkte des bestplatzierten Fahrers eines Teams.

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill B.R.M. 36 (37)
02 Neuseeland  Bruce McLaren Cooper-Climax 22
03 Vereinigtes Konigreich  Jim Clark Lotus-Climax 21
04 Vereinigtes Konigreich  John Surtees Lola-Climax 19
05 Vereinigte Staaten  Phil Hill Ferrari 14
06 Vereinigte Staaten  Dan Gurney Porsche 13
07 Vereinigte Staaten  Richie Ginther B.R.M. 10
08 Sudafrika 1961  Tony Maggs Cooper-Climax 9
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
09 Vereinigtes Konigreich  Trevor Taylor Lotus-Climax 6
10 Italien  Giancarlo Baghetti Ferrari 5
11 Italien  Lorenzo Bandini Ferrari 4
12 Mexiko 1934  Ricardo Rodríguez Ferrari 4
13 Belgien  Willy Mairesse Ferrari 3
14 Schweden  Jo Bonnier Porsche 3
15 Australien  Jack Brabham Lotus-Climax 3
16 Niederlande  Carel Godin de Beaufort Porsche 2

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 37 (41)
02 Vereinigtes Konigreich  Lotus 27
03 Vereinigtes Konigreich  Cooper 25 (27)
04 Vereinigtes Konigreich  Lola 19
05 Italien  Ferrari 18
06 Deutschland  Porsche 17

WeblinksBearbeiten