Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Brasilien 1989 fand am 26. März in Rio de Janeiro statt und war das erste Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1989.

Flag of Brazil (1968–1992).svg Großer Preis von Brasilien 1989
Renndaten
1. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1989
Streckenprofil
Name: Grande Prêmio do Brasil
Datum: 26. März 1989
Ort: Rio de Janeiro
Kurs: Jacarepaguá
Länge: 306,891 km in 61 Runden à 5,031 km

Wetter: bewölkt, aber heiß
Pole-Position
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zeit: 1:25,302 min
Schnellste Runde
Fahrer: ItalienItalien Riccardo Patrese Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zeit: 1:32,507 min
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell ItalienItalien Ferrari
Zweiter: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Dritter: Brasilien 1968Brasilien Maurício Gugelmin Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich March-Judd

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Mit der neuen Saison trat ein bereits vor dem Beginn der Vorsaison angekündigtes Verbot von Turbomotoren in Kraft. Zudem kehrte mit Pirelli ein Kontrahent von Goodyear als Reifenlieferant in die Formel 1 zurück. Der britische Rennstall Onyx trat als neues Team an. Einige Teams wechselten ihre Motorenpartner. Es wurden sowohl Acht- als auch Zehn- und Zwölfzylindermotoren eingesetzt. Insbesondere die Hersteller Ford-Cosworth und Judd wurden von zahlreichen Teams als Ausstatter gewählt. Als neue Lieferanten traten Yamaha und Lamborghini in Erscheinung.

Neben dem Weltmeister-Team McLaren behielten Arrows, Lotus, March, Minardi und Larrousse die Fahrerbesetzungen bei, mit denen sie die Saison 1988 beendet hatten.

Nigel Mansell wechselte von Williams, wo er durch Thierry Boutsen ersetzt wurde, zu Ferrari. Dort verdrängte er Michele Alboreto, der daraufhin bei Tyrrell den ehemaligen Platz von Julian Bailey einnahm. Boutsens Cockpit bei Benetton wurde mit dem Neuling Johnny Herbert besetzt. Neben diesem wurden zum Saisonauftakt die fünf weiteren Debütanten Bertrand Gachot für Onyx, Gregor Foitek für EuroBrun, Olivier Grouillard für Ligier, Volker Weidler für Rial und Joachim Winkelhock für AGS gemeldet.

Das inzwischen von Bernie Ecclestone verkaufte Team Brabham kehrte nach einem Jahr Unterbrechung mit den Fahrern Martin Brundle und Stefano Modena ins Teilnehmerfeld zurück. Bis auf EuroBrun und AGS traten alle Teams mit zwei Wagen an.

Zahlreiche Teams starteten mit weiterentwickelten Vorjahres-Fahrzeugen in die Saison.

TrainingBearbeiten

Im Zuge von Testfahrten im Vorfeld des Trainings verunglückte Philippe Streiff schwer. Er trug eine Querschnittslähmung davon, die seine Formel-1-Karriere beendete.

Da insgesamt 38 Fahrer antraten, um sich für einen der 26 Startplätze zu qualifizieren, wurde wie bereits im Vorjahr regelmäßig eine Vorqualifikation durchgeführt. 13 Piloten mussten daran teilnehmen, und zwar beide Piloten von Brabham, Osella, Zakspeed und Onyx sowie jeweils ein Fahrer von Rial, EuroBrun, Larrousse, Coloni und AGS. Die schnellsten fünf unter ihnen erhielten eine Freigabe für die Teilnahme an den beiden regulären Qualifikations-Durchgängen.

Bereits im Zuge der Testfahrten im Winter hatte sich herausgestellt, dass McLaren auch nach dem Wechsel von Turbo- auf Saugmotoren das Team sein würde, das es zu schlagen galt. Dementsprechend war die Fachwelt nicht überrascht, als der amtierende Weltmeister Ayrton Senna die Pole-Position errang, was ihm im Vorjahr an 16 Rennwochenenden 13-mal gelungen war. Riccardo Patrese, Gerhard Berger und Thierry Boutsen qualifizierten sich für die Plätze dahinter. Alain Prost und Nigel Mansell bildeten die dritte Startreihe vor Ivan Capelli und Derek Warwick.[1]

RennenBearbeiten

Am sehr heißen Renntag konnten Patrese sowie Berger, dessen Ferrari erstmals mit einem halbautomatischen Getriebe ausgestattet war, bis zur ersten Kurve auf Senna, der schlecht gestartet war, aufschließen. Berger und Senna kollidierten, woraufhin Patrese in Führung ging. Dessen Teamkollege Boutsen folgte auf dem zweiten Rang vor Mansell, Prost, Capelli und Warwick.

Mansell zog in der dritten Runde an Boutsen vorbei, der kurz darauf ausschied. In Runde 15 übernahm der Brite nach einem starken Manöver gegen Patrese die Führung. Er siegte vor Alain Prost und Maurício Gugelmin. Für den Brasilianer war dies die einzige Podestplatzierung seiner Formel-1-Karriere. Vierter wurde der beeindruckende Neuling Johnny Herbert vor Derek Warwick und Alessandro Nannini.[2] Nicola Larini wurde nach zehn gefahrenen Runden wegen Fehlverhaltens beim Start disqualifiziert.

Der Ferrari-Sieg war eine Überraschung, auch für das Team selbst, das bei Testfahrten im Vorfeld der Saison mit mangelnder Zuverlässigkeit zu kämpfen hatte. Ferraris Rennleiter hatte Mansell sogar vorgeschlagen, mit halbvollem Tank ins Rennen zu starten, um aufgrund des im Vergleich zur Konkurrenz geringeren Gewichts wenigstens bis zum erwarteten Ausfall konkurrenzfähig zu erscheinen.[3]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Honda Marlboro McLaren 1 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren MP4/5 Honda RA109E 3.5 V10 G
2 Frankreich  Alain Prost
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation 3 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Tyrrell 017B Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
4 Italien  Michele Alboreto
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Team 5 Belgien  Thierry Boutsen Williams FW12C Renault RS1 3.5 V10 G
6 Italien  Riccardo Patrese
Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Developments 7 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Brabham BT58 Judd EV 3.5 V8 P
8 Italien  Stefano Modena
Vereinigtes Konigreich  Arrows Grand Prix International 9 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Arrows A11 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
10 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Vereinigtes Konigreich  Camel Team Lotus 11 Brasilien 1968  Nelson Piquet Lotus 101 Judd CV 3.5 V8 G
12 Japan  Satoru Nakajima
Vereinigtes Konigreich  Leyton House March Racing Team 15 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin March 881 G
16 Italien  Ivan Capelli
Italien  Osella Squadra Corse 17 Italien  Nicola Larini Osella FA1M Ford Cosworth DFR 3.5 V8 P
18 Italien  Piercarlo Ghinzani
Vereinigtes Konigreich  Benetton Formula Ltd 19 Italien  Alessandro Nannini Benetton B188 G
20 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert
Italien  BMS Scuderia Italia 21 Italien  Alex Caffi Dallara BMS 189 P
22 Italien  Andrea de Cesaris
Italien  Minardi Team SpA 23 Italien  Pierluigi Martini Minardi M188B P
24 Spanien  Luis Pérez-Sala
Frankreich  Ligier Loto 25 Frankreich  René Arnoux Ligier JS33 G
26 Frankreich  Olivier Grouillard
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Ferrari 640 Ferrari 035/5 3.5 V12 G
28 Osterreich  Gerhard Berger
Frankreich  Larrousse Calmels 29 Frankreich  Yannick Dalmas Lola LC88B Lamborghini 3512 3.5 V12 G
30 Frankreich  Philippe Alliot
Italien  Coloni SpA 31 Brasilien 1968  Roberto Moreno Coloni FC188B Ford Cosworth DFR 3.5 V8 P
32 Frankreich  Pierre-Henri Raphanel
Italien  EuroBrun Racing 33 Schweiz  Gregor Foitek EuroBrun ER188B Judd CV 3.5 V8 P
Deutschland  West Zakspeed Racing 34 Deutschland  Bernd Schneider Zakspeed 891 Yamaha OX88 3.5 V8 P
35 Japan  Aguri Suzuki
Vereinigtes Konigreich  Moneytron Onyx Formula One 36 Schweden  Stefan Johansson Onyx ORE-1 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
37 Belgien  Bertrand Gachot
Deutschland  Rial Racing 38 Deutschland  Christian Danner Rial ARC2 G
39 Deutschland  Volker Weidler
Frankreich  AGS Racing 41 Deutschland  Joachim Winkelhock AGS JH23B G

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Vorqualifikation 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:26,205 210,099 km/h 1:25,302 212,323 km/h 01
02 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:26,172 210,180 km/h 7:12,732 41,854 km/h 02
03 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 1:26,271 209,938 km/h 1:26,394 209,640 km/h 03
04 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:27,367 207,305 km/h 1:26,459 209,482 km/h 04
05 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:27,095 207,952 km/h 1:26,620 209,093 km/h 05
06 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Italien  Ferrari 1:27,249 207,585 km/h 1:26,772 208,726 km/h 06
07 Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  March-Judd 1:27,525 206,931 km/h 1:27,035 208,096 km/h 07
08 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:27,937 205,961 km/h 1:27,408 207,208 km/h 08
09 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 1:28,423 204,829 km/h 1:27,437 207,139 km/h 09
10 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:27,626 206,692 km/h 1:27,754 206,391 km/h 10
11 Italien  Alessandro Nannini Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:28,394 204,896 km/h 1:27,865 206,130 km/h 11
12 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  March-Judd 1:27,956 205,917 km/h 1:28,581 204,464 km/h 12
13 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 1:27,764 206,367 km/h 1:29,138 203,186 km/h 1:28,274 205,175 km/h 13
14 Italien  Stefano Modena Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 1:28,147 205,470 km/h 1:28,621 204,371 km/h 1:28,942 203,634 km/h 14
15 Italien  Andrea de Cesaris Italien  Dallara-Ford 1:29,005 203,490 km/h 1:29,206 203,031 km/h 15
16 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 1:29,435 202,511 km/h 16
17 Deutschland  Christian Danner Deutschland  Rial-Ford 1:30,460 200,217 km/h 1:29,455 202,466 km/h 17
18 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:30,443 200,254 km/h 1:29,573 202,199 km/h 18
19 Italien  Nicola Larini Italien  Osella-Ford 1:29,679 201,960 km/h 1:31,341 198,286 km/h 1:30,146 200,914 km/h 19
20 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:32,260 196,310 km/h 1:30,255 200,671 km/h 20
21 Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 1:30,942 199,156 km/h 1:30,375 200,405 km/h 21
22 Frankreich  Olivier Grouillard Frankreich  Ligier-Ford 1:30,410 200,327 km/h 1:30,666 199,762 km/h 22
23 Spanien  Luis Pérez-Sala Italien  Minardi-Ford 1:30,702 199,682 km/h 1:30,643 199,812 km/h 23
24 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:30,657 199,782 km/h 1:31,068 198,880 km/h 24
25 Deutschland  Bernd Schneider Deutschland  Zakspeed-Yamaha 1:30,417 200,312 km/h 1:32,346 196,128 km/h 1:30,861 199,333 km/h 25
26 Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 1:31,872 197,139 km/h 1:31,009 199,009 km/h 26
DNQ Frankreich  Yannick Dalmas Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 1:32,411 195,990 km/h 1:31,260 198,462 km/h
DNQ Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Ford 1:31,376 198,210 km/h
DNQ Schweiz  Gregor Foitek Italien  EuroBrun-Judd 1:29,604 202,129 km/h 1:31,791 197,313 km/h 1:53,570 159,475 km/h
DNQ Brasilien 1968  Roberto Moreno Italien  Coloni-Ford 1:32,561 195,672 km/h 1:34,894 190,861 km/h
DNPQ Italien  Alex Caffi Italien  Dallara-Ford 1:30,747 199,583 km/h
DNPQ Italien  Piercarlo Ghinzani Italien  Osella-Ford 1:31,150 198,701 km/h
DNPQ Deutschland  Volker Weidler Deutschland  Rial-Ford 1:31,964 196,942 km/h
DNPQ Frankreich  Pierre-Henri Raphanel Italien  Coloni-Ford 1:32,019 196,825 km/h
DNPQ Deutschland  Joachim Winkelhock Frankreich  AGS-Ford 1:32,982 194,786 km/h
DNPQ Japan  Aguri Suzuki Deutschland  Zakspeed-Yamaha 1:33,079 194,583 km/h
DNPQ Schweden  Stefan Johansson Vereinigtes Konigreich  Onyx-Ford 1:35,232 190,184 km/h
DNPQ Belgien  Bertrand Gachot Vereinigtes Konigreich  Onyx-Ford 1:37,932 184,941 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Italien  Ferrari 61 0 1:38:58,744 06 1:33,948
02 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 61 1 + 7,809 05 1:35,341
03 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  March-Judd 61 0 + 9,370 12 1:33,774
04 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 61 0 + 10,493 10 1:34,164
05 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 61 0 + 17,866 08 1:33,699
06 Italien  Alessandro Nannini Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 61 0 + 18,241 11 1:33,361
07 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 60 0 + 1 Runde 18 1:35,327
08 Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 60 0 + 1 Runde 21 1:36,932
09 Frankreich  Olivier Grouillard Frankreich  Ligier-Ford 60 0 + 1 Runde 22 1:35,807
10 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 59 0 + 2 Runden 20 1:36,747
11 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 59 2 + 2 Runden 01 1:33,685
12 Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 58 0 + 3 Runden 26 1:38,740
13 Italien  Andrea de Cesaris Italien  Dallara-Ford 57 0 DNF 15 1:35,402 Motorschaden
14 Deutschland  Christian Danner Deutschland  Rial-Ford 56 0 DNF 17 1:36,199 Getriebeschaden
Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 51 1 DNF 02 1:32,507 Motorschaden
Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 37 0 DNF 24 1:36,394 Unfall
Deutschland  Bernd Schneider Deutschland  Zakspeed-Yamaha 36 0 DNF 25 1:37,789 Aufhängungsschaden
Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 27 0 DNF 13 1:35,286 Elektrikschaden
Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  March-Judd 22 0 DNF 07 1:34,479 Aufhängungsschaden
Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 10 0 DNF 09 1:37,665 defekte Kraftstoffzufuhr
Italien  Nicola Larini Italien  Osella-Ford 10 0 DSQ 19 1:38,682 disqualifiziert
Italien  Stefano Modena Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 09 0 DNF 14 1:37,470 gebrochene Antriebswelle
Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 03 0 DNF 04 1:35,696 Motorschaden
Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 02 0 DNF 16 1:46,060 Motorschaden
Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 00 0 DNF 03 Kollisionsfolgeschaden
Spanien  Luis Pérez-Sala Italien  Minardi-Ford 00 0 DNF 23 Unfall

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[4]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Ferrari 9
02 Frankreich  Alain Prost McLaren-Honda 6
03 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin March-Judd 4
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
04 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Benetton-Ford 3
05 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Arrows-Ford 2
06 Italien  Alessandro Nannini Benetton-Ford 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Italien  Ferrari 9
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 6
03 Vereinigtes Konigreich  March-Judd 4
Pos. Konstrukteur Punkte
04 Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 4
05 Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 2

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento vom 1. Oktober 2013 im Internet Archive) (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 23. September 2013)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 23. September 2013)
  3. Kampf am Limit. Die Formel 1 Chronik 1950–2000, hrsg. v. Willy Knupp, RTL Buchedition: Zeitgeist Verlag: Düsseldorf/Gütersloh 2000, ISBN 3-89748-277-0, S. 278
  4. „WM-Stände“ (Memento vom 23. März 2008 im Internet Archive) (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 23. September 2013)

WeblinksBearbeiten