Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Australien 1989

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Australien 1989 fand am 5. November als 16. und letztes Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1989 auf dem Adelaide Street Circuit statt.

Flag of Australia.svg Großer Preis von Australien 1989
Renndaten
16. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1989
Streckenprofil
Name: Foster's Australian Grand Prix
Datum: 5. November 1989
Ort: Adelaide
Kurs: Adelaide Street Circuit
Länge: 264,6 km in 70 Runden à 3,78 km

Geplant: 306,18 km in 81 Runden à 3,78 km
Wetter: Regen
Pole-Position
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zeit: 1:16,665 min
Schnellste Runde
Fahrer: JapanJapan Satoru Nakajima Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Judd
Zeit: 1:38,480 min
Podium
Erster: BelgienBelgien Thierry Boutsen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zweiter: ItalienItalien Alessandro Nannini Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford
Dritter: ItalienItalien Riccardo Patrese Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Durch die Disqualifikation Ayrton Sennas nach dem Großen Preis von Japan war die Weltmeisterschaft bereits vor dem Finalrennen in Australien zugunsten von Alain Prost entschieden.

Pierluigi Martini übernahm wieder das Minardi-Cockpit, in dem Paolo Barilla zwei Wochen zuvor in Japan sein Grand-Prix-Debüt gegeben hatte.

TrainingBearbeiten

Die beiden McLaren-Teamkollegen Ayrton Senna und Alain Prost qualifizierten sich für die erste Startreihe vor dem erneut beeindruckenden Pierluigi Martini. Es folgte dessen Landsmann Alessandro Nannini vor den beiden Williams-Piloten Thierry Boutsen und Riccardo Patrese.[1]

RennenBearbeiten

Nach zwei kühlen, aber trockenen Trainingstagen regnete es am Tag des Rennens, was zu Diskussionen über eine Absage führte. Die Entscheidung fiel jedoch zugunsten des Rennens.

Nach einem Unfall mit anschließenden Rennabbruch nach zwei Runden weigerte sich Weltmeister Alain Prost, am Neustart teilzunehmen, da er die massive Sichtbehinderung durch Gischt als zu gefährlich empfand. Diese Vermutung erwies sich als richtig, als beispielsweise der führende Ayrton Senna auf den Wagen des zu überrundenden Martin Brundle auffuhr, den er nicht rechtzeitig gesehen hatte. Ein ähnlicher Unfall ereignete sich zwischen Nelson Piquet und Piercarlo Ghinzani.

Fehlerfrei fuhr Thierry Boutsen. Als das Rennen nach der Maximaldauer von zwei Stunden vorzeitig abgebrochen wurde, siegte er vor Alessandro Nannini, Riccardo Patrese, Satoru Nakajima, Emanuele Pirro und Pierluigi Martini.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Honda Marlboro McLaren 1 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren MP4/5 Honda RA109E 3.5 V10 G
2 Frankreich  Alain Prost
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation 3 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Tyrrell 018 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
4 Frankreich  Jean Alesi
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Team 5 Belgien  Thierry Boutsen Williams FW13 Renault RS1 3.5 V10 G
6 Italien  Riccardo Patrese
Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Developments 7 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Brabham BT58 Judd EV 3.5 V8 P
8 Italien  Stefano Modena
Vereinigtes Konigreich  Arrows Grand Prix International 9 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Arrows A11 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
10 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Vereinigtes Konigreich  Camel Team Lotus 11 Brasilien 1968  Nelson Piquet Lotus 101 Judd CV 3.5 V8 G
12 Japan  Satoru Nakajima
Vereinigtes Konigreich  Leyton House March Racing Team 15 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin March CG891 G
16 Italien  Ivan Capelli
Italien  Osella Squadra Corse 17 Italien  Nicola Larini Osella FA1M Ford Cosworth DFR 3.5 V8 P
18 Italien  Piercarlo Ghinzani
Vereinigtes Konigreich  Benetton Formula Ltd 19 Italien  Alessandro Nannini Benetton B189 G
20 Italien  Emanuele Pirro
Italien  BMS Scuderia Italia 21 Italien  Alex Caffi Dallara BMS 189 P
22 Italien  Andrea de Cesaris
Italien  Minardi Team SpA 23 Italien  Pierluigi Martini Minardi M189 P
24 Spanien  Luis Pérez-Sala
Frankreich  Ligier Loto 25 Frankreich  René Arnoux Ligier JS33 G
26 Frankreich  Olivier Grouillard
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Ferrari 640 Ferrari 035/5 3.5 V12 G
28 Osterreich  Gerhard Berger
Frankreich  Équipe Larrousse 29 Italien  Michele Alboreto Lola LC89 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
30 Frankreich  Philippe Alliot
Italien  Coloni SpA 31 Brasilien 1968  Roberto Moreno Coloni FC189 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 P
32 Italien  Enrico Bertaggia
Italien  EuroBrun Racing 33 Argentinien  Oscar Larrauri EuroBrun ER189 Judd CV 3.5 V8 P
Deutschland  West Zakspeed Racing 34 Deutschland  Bernd Schneider Zakspeed 891 Yamaha OX88 3.5 V8 P
35 Japan  Aguri Suzuki
Vereinigtes Konigreich  Moneytron Onyx Formula One 36 Schweden  Stefan Johansson Onyx ORE-1 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
37 Finnland  JJ Lehto
Deutschland  Rial Racing 38 Belgien  Bertrand Gachot Rial ARC2 G
39 Frankreich  Pierre-Henri Raphanel
Frankreich  AGS Racing 40 Italien  Gabriele Tarquini AGS JH24 G
41 Frankreich  Yannick Dalmas

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Vorqualifikation 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:17,712 175,108 km/h 1:16,665 177,500 km/h 01
02 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:17,403 175,807 km/h 1:17,624 175,307 km/h 02
03 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 1:18,043 174,365 km/h 1:17,623 175,309 km/h 03
04 Italien  Alessandro Nannini Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:18,271 173,857 km/h 1:17,762 174,995 km/h 04
05 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:17,791 174,930 km/h 1:18,586 173,161 km/h 05
06 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:18,636 173,051 km/h 1:17,827 174,849 km/h 06
07 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Italien  Ferrari 1:19,525 171,116 km/h 1:18,313 173,764 km/h 07
08 Italien  Stefano Modena Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 1:18,750 172,800 km/h 1:20,076 169,939 km/h 08
09 Italien  Andrea de Cesaris Italien  Dallara-Ford 1:18,828 172,629 km/h 1:19,487 171,198 km/h 09
10 Italien  Alex Caffi Italien  Dallara-Ford 1:18,857 172,566 km/h 1:18,899 172,474 km/h 10
11 Italien  Nicola Larini Italien  Osella-Ford 1:18,379 173,618 km/h 1:19,305 171,591 km/h 1:19,110 172,014 km/h 11
12 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 1:19,136 171,957 km/h 1:19,428 171,325 km/h 12
13 Italien  Emanuele Pirro Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:19,710 170,719 km/h 1:19,217 171,781 km/h 13
14 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 1:19,238 171,736 km/h 1:20,615 168,802 km/h 14
15 Frankreich  Jean Alesi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:19,363 171,465 km/h 1:19,259 171,690 km/h 15
16 Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  March-Judd 1:19,269 171,669 km/h 1:19,294 171,614 km/h 16
17 Finnland  JJ Lehto Vereinigtes Konigreich  Onyx-Ford 1:19,442 171,295 km/h 1:20,767 168,485 km/h 1:19,309 171,582 km/h 17
18 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 1:19,392 171,403 km/h 1:20,622 168,788 km/h 18
19 Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 1:18,523 173,300 km/h 1:19,568 171,024 km/h 1:19,579 171,000 km/h 19
20 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:19,599 170,957 km/h 1:19,622 170,908 km/h 20
21 Italien  Piercarlo Ghinzani Italien  Osella-Ford 1:19,153 171,920 km/h 1:19,691 170,760 km/h 1:20,718 168,587 km/h 21
22 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:19,922 170,266 km/h 1:21,206 167,574 km/h 22
23 Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 1:20,066 169,960 km/h 1:20,333 169,395 km/h 23
24 Frankreich  Olivier Grouillard Frankreich  Ligier-Ford 1:21,882 166,190 km/h 1:20,073 169,945 km/h 24
25 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  March-Judd 1:20,191 169,695 km/h 1:20,260 169,549 km/h 25
26 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Ford 1:20,872 168,266 km/h 1:20,391 169,273 km/h 26
DNQ Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:20,428 169,195 km/h 1:20,451 169,146 km/h
DNQ Spanien  Luis Pérez-Sala Italien  Minardi-Ford 1:20,633 168,765 km/h 1:20,866 168,278 km/h
DNQ Belgien  Bertrand Gachot Deutschland  Rial-Ford 1:22,267 165,413 km/h 1:24,913 160,258 km/h
DNQ Frankreich  Pierre-Henri Raphanel Deutschland  Rial-Ford 1:22,305 165,336 km/h 1:22,391 165,164 km/h
DNPQ Schweden  Stefan Johansson Vereinigtes Konigreich  Onyx-Ford 1:19,539 171,086 km/h
DNPQ Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 1:20,129 169,826 km/h
DNPQ Deutschland  Bernd Schneider Deutschland  Zakspeed-Yamaha 1:20,179 169,720 km/h
DNPQ Brasilien 1968  Roberto Moreno Italien  Coloni-Ford 1:20,183 169,712 km/h
DNPQ Argentinien  Oscar Larrauri Italien  EuroBrun-Judd 1:20,750 168,520 km/h
DNPQ Japan  Aguri Suzuki Deutschland  Zakspeed-Yamaha 1:21,012 167,975 km/h
DNPQ Frankreich  Yannick Dalmas Frankreich  AGS-Ford 1:21,022 167,954 km/h
DNPQ Italien  Gabriele Tarquini Frankreich  AGS-Ford 1:21,600 166,765 km/h
DNPQ Italien  Enrico Bertaggia Italien  Coloni-Ford 1:24,081 161,844 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 70 0 2:00:17,421 05 1:40,380
02 Italien  Alessandro Nannini Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 70 0 + 28,658 04 1:40,336
03 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 70 0 + 37,683 06 1:38,685
04 Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 70 0 + 42,331 23 1:38,480
05 Italien  Emanuele Pirro Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 68 0 + 2 Runden 13 1:43,144
06 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 67 0 + 3 Runden 03 1:46,189
07 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  March-Judd 66 0 + 4 Runden 25 1:44,734
08 Italien  Stefano Modena Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 64 0 + 6 Runden 08 1:48,171
Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 42 0 DNF 22 1:44,305 Motorschaden
Finnland  JJ Lehto Vereinigtes Konigreich  Onyx-Ford 27 0 DNF 17 1:42,509 Elektrikschaden
Frankreich  Olivier Grouillard Frankreich  Ligier-Ford 22 0 DNF 24 1:46,973 Unfall
Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 19 0 DNF 18 1:44,277 Unfall
Italien  Piercarlo Ghinzani Italien  Osella-Ford 18 0 DNF 21 1:51,975 Kollision
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Italien  Ferrari 17 0 DNF 07 1:42,406 Unfall
Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 13 0 DNF 01 1:41,159 Kollision
Italien  Alex Caffi Italien  Dallara-Ford 13 0 DNF 10 1:47,255 Unfall
Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  March-Judd 13 0 DNF 16 1:48,521 defekter Wasserkühler
Italien  Andrea de Cesaris Italien  Dallara-Ford 12 0 DNF 09 1:47,525 Unfall
Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 12 0 DNF 12 1:48,366 Kollision
Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 07 0 DNF 20 1:45,700 Unfall
Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 06 0 DNF 19 1:49,251 Unfall
Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 06 0 DNF 14 1:46,911 Unfall
Frankreich  Jean Alesi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 05 0 DNF 15 1:44,900 Elektrikschaden
Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Ford 04 0 DNF 26 1:50,375 Unfall
Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 00 0 DNF 02 Aufgabe
Italien  Nicola Larini Italien  Osella-Ford 00 0 DNF 11 Elektrikschaden

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Frankreich  Alain Prost McLaren-Honda 76
02 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren-Honda 60
03 Italien  Riccardo Patrese Williams-Renault 40
04 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Ferrari 38
05 Belgien  Thierry Boutsen Williams-Renault 37
06 Italien  Alessandro Nannini Benetton-Ford 32
07 Osterreich  Gerhard Berger Ferrari 21
08 Brasilien 1968  Nelson Piquet Lotus-Judd 12
09 Frankreich  Jean Alesi Tyrrell-Ford 8
10 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Arrows-Ford 7
11 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Arrows-Ford 6
11 Italien  Michele Alboreto Tyrrell-Ford 6
13 Schweden  Stefan Johansson Onyx-Ford 6
14 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Benetton-Ford 5
15 Italien  Pierluigi Martini Minardi-Ford 5
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
16 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Brabham-Judd 4
17 Italien  Andrea de Cesaris Dallara-Ford 4
18 Italien  Stefano Modena Brabham-Judd 4
19 Italien  Alex Caffi Dallara-Ford 4
20 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin March-Judd 4
21 Deutschland  Christian Danner Rial-Ford 3
22 Japan  Satoru Nakajima Lotus-Judd 3
23 Italien  Emanuele Pirro Benetton-Ford 2
24 Frankreich  René Arnoux Ligier-Ford 2
25 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Tyrrell-Ford 2
26 Italien  Gabriele Tarquini AGS-Ford 1
27 Frankreich  Olivier Grouillard Ligier-Ford 1
28 Frankreich  Philippe Alliot Lola-Lamborghini 1
29 Spanien  Luis Pérez-Sala Minardi-Ford 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 141
02 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 77
03 Italien  Ferrari 59
04 Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 39
05 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 16
06 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 15
07 Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 13
08 Italien  Dallara-Ford 8
Pos. Konstrukteur Punkte
09 Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 8
10 Vereinigtes Konigreich  Onyx-Ford 6
11 Italien  Minardi-Ford 6
12 Vereinigtes Konigreich  March-Judd 4
13 Deutschland  Rial-Ford 3
14 Frankreich  Ligier-Ford 3
15 Frankreich  AGS-Ford 1
16 Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento vom 3. November 2013 im Internet Archive) (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 26. Oktober 2013)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 26. Oktober 2013)
  3. „WM-Stände“ (Memento vom 3. November 2013 im Internet Archive) (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 26. Oktober 2013)

WeblinksBearbeiten