Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Las Vegas 1982

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Las Vegas 1982 fand am 25. September als 16. und letztes Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1982 in Las Vegas statt.

Flag of Las Vegas, Nevada.svg Großer Preis von Las Vegas 1982
Renndaten
16. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1982
Streckenprofil
Name: II Caesars Palace Grand Prix
Datum: 25. September 1982
Ort: Las Vegas
Kurs: Caesars Palace Grand Prix Circuit
Länge: 273,75 km in 75 Runden à 3,65 km

Wetter: heiß
Zuschauer: ~ 35.000
Pole-Position
Fahrer: FrankreichFrankreich Alain Prost FrankreichFrankreich Renault
Zeit: 1:16,356 min
Schnellste Runde
Fahrer: ItalienItalien Michele Alboreto Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell
Zeit: 1:19,639 min
Podium
Erster: ItalienItalien Michele Alboreto Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell
Zweiter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Watson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren
Dritter: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eddie Cheever FrankreichFrankreich Ligier

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Obwohl er in seiner Formel-1-Karriere bis zu diesem Zeitpunkt lediglich einen einzigen Sieg verbuchen konnte, ging Keke Rosberg als klarer Favorit in das Saisonfinale, das wie bereits im Jahr zuvor auf einem temporären Kurs auf dem Parkplatz des Caesars Palace ausgetragen wurde. Sein einzig verbliebener Konkurrent war John Watson, da der in der WM-Tabelle auf dem zweiten Rang liegende Didier Pironi verletzungsbedingt nicht antreten konnte. Watson hatte in der Saison 1982 ebenfalls zwei Siege erreicht und hätte, um Weltmeister zu werden, den Finallauf gewinnen und zudem hoffen müssen, dass Rosberg keine Punkte erzielt.

TrainingBearbeiten

Alain Prost erzielte die zehnte Renault-Pole des Jahres vor seinem Teamkollegen René Arnoux. Die zweite Reihe setzte sich aus dem Tyrrell von Michele Alboreto und dem Ligier von Eddie Cheever zusammen. Riccardo Patrese und Keke Rosberg bildeten die dritte Reihe vor den beiden Ferrari-Piloten Mario Andretti und Patrick Tambay.

Infolge eines schweren Trainingsunfalls wurde Jean-Pierre Jarier vom restlichen Rennwochenende abgemeldet.[1]

RennenBearbeiten

Patrick Tambay entschied sich aufgrund gesundheitlicher Probleme erneut, auf das Rennen zu verzichten. Da nach einem Motorschaden im Training kein Ersatzaggregat zur Verfügung stand, musste auch Roberto Guerrero den Start absagen.

Die beiden Renault-Piloten behielten ihre Positionen bei, wobei sich Prost zunächst gegenüber Arnoux behaupten konnte. Dieser überholte ihn jedoch in der zweiten Runde und behielt daraufhin die Führung, bis Prost in der 15. Runde den Spitzenplatz zurückeroberte. Kurz darauf schied Arnoux aufgrund eines Motorschadens aus. Hinter Prost folgte ab diesem Zeitpunkt Alboreto vor Watson, Cheever, Andretti und Rosberg.

Da Prost durch starke Vibrationen behindert wurde, gelang es Alboreto in der 52. Runde, die Führung zu übernehmen. Watson gelangte kurz darauf auf den zweiten Rang, der ihm allerdings nicht zum Gewinn des Titels reichte, zumal sich Rosberg als Fünfter ebenfalls in den Punkterängen befand. Da Prost während der letzten Runden stetig langsamer wurde, gelangte Cheever letztlich auf den dritten Rang.[2]

Michele Alboreto gewann zum ersten Mal einen Grand Prix. Keke Rosberg, der zwei Rennen zuvor beim Großen Preis der Schweiz ebenfalls seinen ersten Grand-Prix-Sieg hatte feiern dürfen, stand als Weltmeister 1982 fest, ebenso wie Ferrari in der Konstrukteurswertung. Erst zum zweiten Mal nach Mike Hawthorn im Jahr 1958 wurde ein Fahrer mit nur einem einzigen Saisonsieg Weltmeister.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Parmalat Racing Team 1 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham BT50 BMW M12/13 1,5 L4t G
2 Italien  Riccardo Patrese
Vereinigtes Konigreich  Team Tyrrell 3 Italien  Michele Alboreto Tyrrell 011 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
4 Vereinigtes Konigreich  Brian Henton
Vereinigtes Konigreich  TAG Williams Team 5 Irland  Derek Daly Williams FW08 G
6 Finnland  Keke Rosberg
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren International 7 Vereinigtes Konigreich  John Watson McLaren MP4/1B M
8 Osterreich  Niki Lauda
Deutschland  Team ATS 9 Deutschland  Manfred Winkelhock ATS D5 G
10 Chile  Eliseo Salazar
Vereinigtes Konigreich  John Player Team Lotus 11 Italien  Elio de Angelis Lotus 91 G
12 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
Vereinigtes Konigreich  Ensign Racing 14 Kolumbien  Roberto Guerrero Ensign N181 P
Frankreich  Équipe Renault Elf 15 Frankreich  Alain Prost Renault RE30B Renault EF1 1.5 V6t M
16 Frankreich  René Arnoux
Vereinigtes Konigreich  Rothmans March Grand Prix Team 17 Vereinigtes Konigreich  Rupert Keegan March 821 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 P
18 Brasilien 1968  Raul Boesel
Brasilien 1968  Fittipaldi Automotive 20 Brasilien 1968  Chico Serra Fittipaldi F9 P
Italien  Marlboro Team Alfa Romeo 22 Italien  Andrea de Cesaris Alfa Romeo 182 Alfa Romeo 1260 3.0 V12 M
23 Italien  Bruno Giacomelli
Frankreich  Équipe Talbot Gitanes 25 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Ligier JS19 Matra MS81 3.0 V12 M
26 Frankreich  Jacques Laffite
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Frankreich  Patrick Tambay Ferrari 126C2 Ferrari 021 1.5 V6t G
28 Vereinigte Staaten  Mario Andretti
Vereinigtes Konigreich  Arrows Racing Team 29 Schweiz  Marc Surer Arrows A5 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 P
30 Italien  Mauro Baldi Arrows A4
Italien  Osella Squadra Corse 31 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Osella FA1D P
Vereinigtes Konigreich  Theodore Racing Team 33 Irland  Tommy Byrne Theodore TY02 G
Vereinigtes Konigreich  Toleman Group Motorsport 35 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Toleman TG183 Hart 415T 1.5 L4t P
36 Italien  Teo Fabi Toleman TG181C

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Qualifikationstraining 1 Qualifikationstraining 2 Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Frankreich  Alain Prost Frankreich  Renault 1:18,922 166,493 km/h 1:16,356 172,089 km/h 01
02 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Renault 1:17,868 168,747 km/h 1:16,786 171,125 km/h 02
03 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:18,756 166,844 km/h 1:17,646 169,230 km/h 03
04 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Frankreich  Ligier-Matra 1:18,842 166,662 km/h 1:17,683 169,149 km/h 04
05 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:20,386 163,461 km/h 1:17,772 168,955 km/h 05
06 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:19,162 165,989 km/h 1:17,886 168,708 km/h 06
07 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Italien  Ferrari 1:19,246 165,813 km/h 1:17,921 168,632 km/h 07
08 Frankreich  Patrick Tambay Italien  Ferrari 1:21,067 162,088 km/h 1:17,958 168,552 km/h 08
09 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:19,320 165,658 km/h 1:17,986 168,492 km/h 09
10 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 1:20,181 163,879 km/h 1:18,012 168,436 km/h 10
11 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Matra 1:19,635 165,003 km/h 1:18,056 168,341 km/h 11
12 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:19,210 165,888 km/h 1:18,275 167,870 km/h 12
13 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:19,171 165,970 km/h 1:18,333 167,745 km/h 13
14 Irland  Derek Daly Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:19,808 164,645 km/h 1:18,418 167,564 km/h 14
15 Kolumbien  Roberto Guerrero Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 1:20,516 163,197 km/h 1:18,496 167,397 km/h 15
16 Italien  Bruno Giacomelli Italien  Alfa Romeo 1:20,065 164,117 km/h 1:18,622 167,129 km/h 16
17 Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:19,764 164,736 km/h 1:18,734 166,891 km/h 17
18 Italien  Andrea de Cesaris Italien  Alfa Romeo 1:19,728 164,810 km/h 1:18,761 166,834 km/h 18
19 Vereinigtes Konigreich  Brian Henton Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:21,038 162,146 km/h 1:18,765 166,825 km/h 19
20 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Italien  Osella-Ford 1:19,222 165,863 km/h keine Zeit DNS
21 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:19,564 165,150 km/h 1:19,302 165,696 km/h 20
22 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:20,986 162,250 km/h 1:19,439 165,410 km/h 21
23 Deutschland  Manfred Winkelhock Deutschland  ATS-Ford 1:21,563 161,102 km/h 1:19,767 164,730 km/h 22
24 Italien  Mauro Baldi Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:20,271 163,695 km/h 1:20,824 162,575 km/h 23
25 Brasilien 1968  Raul Boesel Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:20,766 162,692 km/h 1:21,215 161,793 km/h 24
26 Vereinigtes Konigreich  Rupert Keegan Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:26,048 152,705 km/h 1:21,180 161,863 km/h 25
27 Irland  Tommy Byrne Vereinigtes Konigreich  Theodore-Ford 1:24,208 156,042 km/h 1:21,555 161,118 km/h 26
DNQ Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 1:22,324 159,613 km/h 1:21,569 161,091 km/h
DNQ Chile  Eliseo Salazar Deutschland  ATS-Ford 1:23,148 158,031 km/h 1:21,583 161,063 km/h
DNQ Brasilien 1968  Chico Serra Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 1:23,100 158,123 km/h 1:22,387 159,491 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 75 0 1:41:56,888 03 1:19,639
02 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 75 0 + 27,292 09 1:20,362
03 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Frankreich  Ligier-Matra 75 0 + 56,450 04 1:20,451
04 Frankreich  Alain Prost Frankreich  Renault 75 0 + 1:08,648 01 1:19,924
05 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 75 0 + 1:11,375 06 1:20,878
06 Irland  Derek Daly Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 74 0 + 1 Runde 14 1:21,334
07 Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 74 0 + 1 Runde 17 1:21,147
08 Vereinigtes Konigreich  Brian Henton Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 74 0 + 1 Runde 19 1:20,874
09 Italien  Andrea de Cesaris Italien  Alfa Romeo 73 0 + 2 Runden 18 1:21,693
10 Italien  Bruno Giacomelli Italien  Alfa Romeo 73 0 + 2 Runden 16 1:22,234
11 Italien  Mauro Baldi Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 73 0 + 2 Runden 23 1:22,126
12 Vereinigtes Konigreich  Rupert Keegan Vereinigtes Konigreich  March-Ford 73 0 + 2 Runden 25 1:23,050
13 Brasilien 1968  Raul Boesel Vereinigtes Konigreich  March-Ford 69 0 + 6 Runden 24 1:24,778
Deutschland  Manfred Winkelhock Deutschland  ATS-Ford 62 2 NC 22 1:23,833 nicht gewertet
Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 53 0 DNF 13 1:20,462 Öldruckverlust
Irland  Tommy Byrne Vereinigtes Konigreich  Theodore-Ford 39 0 DNF 26 1:24,610 Unfall
Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 32 2 DNF 10 1:22,905 Fehlzündungen
Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 28 0 DNF 20 1:22,309 Motorschaden
Vereinigte Staaten  Mario Andretti Italien  Ferrari 26 0 DNF 07 1:22,444 Aufhängungsschaden
Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 26 0 DNF 12 1:22,498 defekte Zündkerze
Frankreich  René Arnoux Frankreich  Renault 20 0 DNF 02 1:21,543 Motorschaden
Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 17 0 DNF 05 1:23,180 Getriebeschaden
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 09 0 DNF 21 1:25,549 Kollision
Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Matra 05 1 DNF 11 1:24,993 Elektrikschaden
Frankreich  Patrick Tambay Italien  Ferrari 0 DNS 08 nicht gestartet
Kolumbien  Roberto Guerrero Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 0 DNS 15 nicht gestartet

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Finnland  Keke Rosberg Williams 44
02 Frankreich  Didier Pironi Ferrari 39
03 Vereinigtes Konigreich  John Watson McLaren 39
04 Frankreich  Alain Prost Renault 34
05 Osterreich  Niki Lauda McLaren 30
06 Frankreich  René Arnoux Renault 28
07 Italien  Michele Alboreto Tyrrell 25
08 Frankreich  Patrick Tambay Ferrari 25
09 Vereinigtes Konigreich  Elio de Angelis Lotus 23
10 Italien  Riccardo Patrese Brabham 21
11 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham 20
12 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Ligier 15
13 Irland  Derek Daly Williams 8
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
14 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Lotus 7
15 Argentinien  Carlos Reutemann Williams 6
16 Kanada  Gilles Villeneuve Ferrari 6
17 Frankreich  Jacques Laffite Ligier 5
18 Italien  Andrea de Cesaris Alfa Romeo 5
19 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Ferrari 4
20 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Osella 3
21 Schweiz  Marc Surer Arrows 3
22 Chile  Eliseo Salazar ATS 2
23 Deutschland  Manfred Winkelhock ATS 2
24 Italien  Mauro Baldi Arrows 2
25 Italien  Bruno Giacomelli Alfa Romeo 2
26 Brasilien 1968  Chico Serra Fittipaldi 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Italien  Ferrari 74
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren 69
03 Frankreich  Renault 62
04 Vereinigtes Konigreich  Williams 58
05 Vereinigtes Konigreich  Brabham 41
06 Vereinigtes Konigreich  Lotus 30
07 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 25
Pos. Konstrukteur Punkte
08 Frankreich  Ligier 20
09 Italien  Alfa Romeo 7
10 Vereinigtes Konigreich  Arrows 5
11 Deutschland  ATS 4
12 Italien  Osella 3
13 Brasilien 1968  Fittipaldi 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 3. März 2006 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 2. Dezember 2012)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 2. Dezember 2012)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 3. März 2006 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 2. Dezember 2012)

WeblinksBearbeiten