Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Deutschland 1982

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Deutschland 1982 fand am 8. August in Hockenheim statt und war das zwölfte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1982.

Flag of Germany.svg Großer Preis von Deutschland 1982
Renndaten
12. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1982
Streckenprofil
Name: XLIV Großer Preis von Deutschland
Datum: 8. August 1982
Ort: Hockenheim
Kurs: Hockenheimring
Länge: 305,865 km in 45 Runden à 6,797 km

Wetter: bewölkt, aber warm
Zuschauer: ~ 95.000
Pole-Position
Fahrer: FrankreichFrankreich Didier Pironi ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:47,947 min
Schnellste Runde
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham
Zeit: 1:54,035 min
Podium
Erster: FrankreichFrankreich Patrick Tambay ItalienItalien Ferrari
Zweiter: FrankreichFrankreich René Arnoux FrankreichFrankreich Renault
Dritter: FinnlandFinnland Keke Rosberg Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Zur Herabsetzung der zuvor sehr hohen Kurvengeschwindigkeiten in der Ostkurve, wo Patrick Depailler bei Testfahrten während der Saison 1980 tödlich verunglückt war, wurde am Beginn dieser langgezogenen Kurve eine Bremsschikane installiert. Eine weitere Schikane, die im Bereich der ersten Waldgeraden bereits bestanden hatte, wurde zudem umgestaltet, sodass die offizielle Streckenlänge fortan mit 6,797 Kilometern angegeben wurde.

Während Nigel Mansell nach endgültig auskurierter Verletzung wieder seinen Platz bei Lotus einnahm, musste Jochen Mass nach dem ersten freien Training sein Cockpit an Rupert Keegan übergeben, da ihn seine Verletzungen, die er zwei Wochen zuvor im Zuge eines Unfalls während des Großen Preises von Frankreich erlitten hatte, zu sehr am Fahren hinderten. Er trat nie wieder zu einem Formel-1-Rennen an.

Bei Theodore Racing wurde entschieden, Jan Lammers durch den aufstrebenden Formel-3-Piloten Tommy Byrne zu ersetzen. Lammers verließ daraufhin die Formel 1 und kehrte erst rund 10 Jahre später zum Großen Preis von Japan 1992 zurück. Er hält somit den Rekord für die längste Zeitspanne zwischen zwei Grand-Prix-Beteiligungen eines Fahrers.

TrainingBearbeiten

Das erste der beiden Qualifikationstrainings fand am Freitag bei trockenen Bedingungen statt. Didier Pironi absolvierte die schnellste Runde.

Während des freien Trainings am Samstagvormittag regnete es bereits. Pironi fuhr auf eine Gischtwolke auf, in der er lediglich den Williams FW08 von Derek Daly vermutete. Hinter diesem folgte jedoch, für Pironi nicht sichtbar, Alain Prost im Renault RE30B. Pironi prallte in dessen Heck. Durch die Berührung der Räder der beiden Fahrzeuge hob der Ferrari 126C2 ab und flog über den Renault hinweg. Nach der Landung überschlug sich der Wagen mehrfach und prallte schließlich in die Streckenbegrenzung. Pironi wurde schwer verletzt. Am Unfallort wurde zunächst durch den Formel-1-Arzt Sid Watkins eine Beinamputation in Betracht gezogen, zu der es jedoch schließlich nicht kam. Der Verletzte wurde mit einem Hubschrauber ins Universitätsklinikum Heidelberg transportiert. Pironi, der zum Zeitpunkt des Unfalls die Weltmeisterschafts-Wertung angeführt hatte, konnte zwar durch mehrere Operationen nahezu vollständig geheilt werden, kehrte jedoch nie wieder in die Formel 1 zurück. Für die Scuderia Ferrari war dies bereits der zweite schwerwiegende Verlust in diesem Jahr nach dem Tod von Gilles Villeneuve im Training zum Großen Preis von Belgien, der ebenfalls durch einen Auffahrunfall zustande gekommen war.

Prost hatte den Unfall zwar unverletzt überstanden, entwickelte jedoch aufgrund der Eindrücke eine Abneigung gegen das Rennfahren bei nassen Streckenbedingungen, die ihn während seiner restlichen Karriere begleitete.

Da es während des zweiten Qualifikationstrainings am Samstagnachmittag weiterhin regnete, konnte keiner der Piloten seine am Freitag erzielte Rundenzeit verbessern. 11 der 29 Piloten verzichteten gänzlich auf einen weiteren Versuch. Die übrigen Fahrer erzielten Rundenzeiten jenseits von zwei Minuten mit Durchschnittsgeschwindigkeiten unter 200 km/h. Da das Ferrari-Team seinen im Krankenhaus liegenden Piloten Pironi nicht vom Rennen abgemeldet hatte, war er der offizielle Pole-Setter und der erste Startplatz blieb leer. Alain Prost und René Arnoux hatten sich für die Startplätze zwei und drei qualifiziert, vor dem amtierenden Weltmeister Nelson Piquet und dem zweiten Ferrari-Piloten Patrick Tambay. Hinter Riccardo Patrese folgte Michele Alboreto als erster derjenigen Fahrer, die nicht über einen Turbomotor verfügten.

Niki Lauda hatte sich während des Trainings verletzt und verzichtete daraufhin auf die Teilnahme am Rennen.[1]

RennenBearbeiten

Wie von den meisten Beobachtern vermutet, benötigte Nelson Piquet lediglich zwei Runden, um an Arnoux und Prost vorbeizuziehen und die Führung zu übernehmen. Der Grund dafür war die seit zwei Rennen vom Team Brabham praktizierte Strategie, die von vornherein einen Boxenstopp zur Hälfte des Rennens vorsah, wodurch die Wagen zu Beginn des Rennens aufgrund des nur zur Hälfte gefüllten Tanks vergleichsweise leicht waren. Zudem konnten weichere Reifen eingesetzt werden, die während des Boxenstopps gewechselt werden sollten.

In der 14. Runde musste Prost aufgrund eines Problems mit der Kraftstoffeinspritzung aufgeben. Eine Runde zuvor war Patrese wegen eines Motorschadens ausgeschieden. Unterdessen war Tambay bis auf den zweiten Rang nach vorn gelangt.

Der mit deutlichem Vorsprung führende Piquet kollidierte in der 19. Runde im Zuge eines Überrundungsmanövers mit Eliseo Salazar. Beide Piloten schieden aus. Vor laufenden Fernsehkameras verlor Piquet die Fassung und prügelte kurz auf Salazar ein, bevor zwei Streckenposten hinzukamen und die Situation entschärften. Tambay gelangte durch Piquets Ausfall in Führung vor Arnoux sowie John Watson, Keke Rosberg und Michele Alboreto. Jacques Laffite überholte bis zur 27. Runde sowohl Alboreto als auch Rosberg, beschädigte sich jedoch kurz darauf infolge eines Fahrfehlers seinen Wagen, wodurch dessen Handling negativ beeinflusst wurde. Laffite fiel dadurch zunächst zurück und gab schließlich in Runde 36 auf. Eine Runde später musste auch Watson das Rennen aufgrund eines Aufhängungsschadens vorzeitig beenden.

Patrick Tambay gewann erstmals einen Grand Prix. Zweiter wurde René Arnoux vor Keke Rosberg, Michele Alboreto, Bruno Giacomelli und Marc Surer.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Parmalat Racing Team 1 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham BT50 BMW M12/13 1,5 L4t G
2 Italien  Riccardo Patrese
Vereinigtes Konigreich  Team Tyrrell 3 Italien  Michele Alboreto Tyrrell 011 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
4 Vereinigtes Konigreich  Brian Henton
Vereinigtes Konigreich  TAG Williams Team 5 Irland  Derek Daly Williams FW08 G
6 Finnland  Keke Rosberg
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren International 7 Vereinigtes Konigreich  John Watson McLaren MP4/1B M
8 Osterreich  Niki Lauda
Deutschland  Team ATS 9 Deutschland  Manfred Winkelhock ATS D5 G
10 Chile  Eliseo Salazar
Vereinigtes Konigreich  John Player Team Lotus 11 Italien  Elio de Angelis Lotus 91 G
12 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
Vereinigtes Konigreich  Ensign Racing 14 Kolumbien  Roberto Guerrero Ensign N181 P
Frankreich  Équipe Renault Elf 15 Frankreich  Alain Prost Renault RE30B Renault EF1 1.5 V6t M
16 Frankreich  René Arnoux
Vereinigtes Konigreich  Rothmans March Grand Prix Team 171 Vereinigtes Konigreich  Rupert Keegan March 821 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 A
Deutschland  Jochen Mass
18 Brasilien 1968  Raul Boesel
Brasilien 1968  Fittipaldi Automotive 20 Brasilien 1968  Chico Serra Fittipaldi F9 P
Italien  Marlboro Team Alfa Romeo 22 Italien  Andrea de Cesaris Alfa Romeo 182 Alfa Romeo 1260 3.0 V12 M
23 Italien  Bruno Giacomelli
Frankreich  Équipe Talbot Gitanes 25 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Ligier JS19 Matra MS81 3.0 V12 M
26 Frankreich  Jacques Laffite
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Frankreich  Patrick Tambay Ferrari 126C2 Ferrari 021 1.5 V6t G
28 Frankreich  Didier Pironi
Vereinigtes Konigreich  Arrows Racing Team 29 Schweiz  Marc Surer Arrows A4 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 P
30 Italien  Mauro Baldi
Italien  Osella Squadra Corse 31 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Osella FA1C P
Vereinigtes Konigreich  Theodore Racing Team 33 Irland  Tommy Byrne Theodore TY02 G
Vereinigtes Konigreich  Toleman Group Motorsport 35 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Toleman TG181C Hart 415T 1.5 L4t P
36 Italien  Teo Fabi

1 Rubert Keegan löste Jochen Mass nach dem ersten freien Training am Steuer des March 821 mit der Startnummer 17 ab.

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Qualifikationstraining 1 Qualifikationstraining 2 Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Frankreich  Didier Pironi Italien  Ferrari 1:47,947 226,678 km/h keine Zeit DNS
02 Frankreich  Alain Prost Frankreich  Renault 1:48,890 224,715 km/h 2:07,540 191,855 km/h 02
03 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Renault 1:49,256 223,962 km/h 2:11,164 186,554 km/h 03
04 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:49,415 223,637 km/h 2:03,434 198,237 km/h 04
05 Frankreich  Patrick Tambay Italien  Ferrari 1:49,570 223,320 km/h 2:04,090 197,189 km/h 05
06 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:49,760 222,934 km/h keine Zeit 06
07 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:52,625 217,263 km/h keine Zeit 07
08 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:52,683 217,151 km/h keine Zeit DNS
09 Italien  Andrea de Cesaris Italien  Alfa Romeo 1:52,786 216,952 km/h 2:08,873 189,871 km/h 08
10 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:52,892 216,749 km/h 2:05,368 195,179 km/h 09
11 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:53,073 216,402 km/h 2:07,821 191,433 km/h 10
12 Italien  Bruno Giacomelli Italien  Alfa Romeo 1:53,887 214,855 km/h 2:12,880 184,145 km/h 11
13 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Frankreich  Ligier-Matra 1:54,211 214,246 km/h keine Zeit 12
14 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:54,476 213,750 km/h keine Zeit 13
15 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 1:54,594 213,530 km/h keine Zeit 14
16 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Matra 1:54,982 212,809 km/h keine Zeit 15
17 Deutschland  Manfred Winkelhock Deutschland  ATS-Ford 1:55,223 212,364 km/h 2:11,564 185,987 km/h 16
18 Vereinigtes Konigreich  Brian Henton Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:55,474 211,902 km/h 2:11,280 186,389 km/h 17
19 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:55,866 211,185 km/h keine Zeit 18
20 Irland  Derek Daly Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:55,876 211,167 km/h 2:07,514 191,894 km/h 19
21 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Italien  Osella-Ford 1:56,250 210,488 km/h 2:11,607 185,926 km/h 20
22 Kolumbien  Roberto Guerrero Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 1:56,489 210,056 km/h 2:14,398 182,065 km/h 21
23 Chile  Eliseo Salazar Deutschland  ATS-Ford 1:56,537 209,969 km/h 2:11,823 185,622 km/h 22
24 Italien  Mauro Baldi Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:56,680 209,712 km/h 2:12,107 185,223 km/h 23
25 Brasilien 1968  Raul Boesel Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:57,245 208,701 km/h 2:13,758 182,936 km/h 24
26 Brasilien 1968  Chico Serra Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 1:57,337 208,538 km/h keine Zeit 25
27 Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:57,402 208,422 km/h 2:10,226 187,898 km/h 26
DNQ Irland  Tommy Byrne Vereinigtes Konigreich  Theodore-Ford 1:59,007 205,611 km/h 2:13,032 183,935 km/h
DNQ Vereinigtes Konigreich  Rupert Keegan Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:59,951 203,993 km/h keine Zeit
DNQ Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart keine Zeit keine Zeit
DNS Deutschland  Jochen Mass Vereinigtes Konigreich  March-Ford keine Zeit keine Zeit

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Frankreich  Patrick Tambay Italien  Ferrari 45 0 1:27:25,178 05 1:54,805
02 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Renault 45 0 + 16,379 03 1:55,825
03 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 44 0 + 1 Runde 09 1:57,882
04 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 44 0 + 1 Runde 07 1:58,190
05 Italien  Bruno Giacomelli Italien  Alfa Romeo 44 0 + 1 Runde 11 1:58,193
06 Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 44 0 + 1 Runde 26 1:59,025
07 Vereinigtes Konigreich  Brian Henton Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 44 0 + 1 Runde 17 1:58,848
08 Kolumbien  Roberto Guerrero Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 44 0 + 1 Runde 21 2:00,167
09 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 43 1 + 2 Runden 18 1:58,447
10 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 43 1 + 2 Runden 14 1:57,794
11 Brasilien 1968  Chico Serra Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 43 0 + 2 Runden 25 2:01,238
Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 36 0 DNF 10 1:57,000 Aufhängungsschaden
Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Matra 36 0 DNF 15 1:57,454 Aufgabe
Irland  Derek Daly Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 25 0 DNF 19 1:57,927 Motorschaden
Brasilien 1968  Raul Boesel Vereinigtes Konigreich  March-Ford 22 0 DNF 24 2:01,692 Reifenschaden
Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 21 1 DNF 13 1:58,246 Handlingprobleme
Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 18 0 DNF 04 1:54,035 Kollision
Chile  Eliseo Salazar Deutschland  ATS-Ford 17 0 DNF 22 2:00,040 Kollision
Frankreich  Alain Prost Frankreich  Renault 14 1 DNF 02 1:56,312 defekte Einspritzpumpe
Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 13 0 DNF 06 1:56,460 Motorschaden
Italien  Andrea de Cesaris Italien  Alfa Romeo 09 0 DNF 08 1:57,383 Getriebeschaden
Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Frankreich  Ligier-Matra 08 3 DNF 12 2:00,033 Handlingprobleme
Italien  Mauro Baldi Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 06 3 DNF 23 2:15,546 Fehlzündungen
Frankreich  Jean-Pierre Jarier Italien  Osella-Ford 03 0 DNF 20 2:01,238 defekte Lenkung
Deutschland  Manfred Winkelhock Deutschland  ATS-Ford 03 0 DNF 16 2:03,646 Kupplungsschaden

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Frankreich  Didier Pironi Ferrari 39
02 Vereinigtes Konigreich  John Watson McLaren 30
03 Finnland  Keke Rosberg Williams 27
04 Frankreich  Alain Prost Renault 25
05 Osterreich  Niki Lauda McLaren 24
06 Italien  Riccardo Patrese Brabham 19
07 Frankreich  René Arnoux Renault 19
08 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham 17
09 Frankreich  Patrick Tambay Ferrari 16
10 Italien  Michele Alboreto Tyrrell 14
11 Vereinigtes Konigreich  Elio de Angelis Lotus 13
12 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Ligier 10
13 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Lotus 7
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
14 Irland  Derek Daly Williams 7
15 Argentinien  Carlos Reutemann Williams 6
16 Kanada  Gilles Villeneuve Ferrari 6
17 Italien  Andrea de Cesaris Alfa Romeo 5
18 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Osella 3
19 Schweiz  Marc Surer Arrows 3
20 Deutschland  Manfred Winkelhock ATS 2
21 Chile  Eliseo Salazar ATS 2
22 Italien  Bruno Giacomelli Alfa Romeo 2
23 Brasilien 1968  Chico Serra Fittipaldi 1
24 Frankreich  Jacques Laffite Ligier 1
25 Italien  Mauro Baldi Arrows 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Italien  Ferrari 61
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren 54
03 Frankreich  Renault 44
04 Vereinigtes Konigreich  Williams 40
05 Vereinigtes Konigreich  Brabham 36
06 Vereinigtes Konigreich  Lotus 20
07 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 14
Pos. Konstrukteur Punkte
08 Frankreich  Ligier 11
09 Italien  Alfa Romeo 7
10 Deutschland  ATS 4
11 Vereinigtes Konigreich  Arrows 4
12 Italien  Osella 3
13 Brasilien 1968  Fittipaldi 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 15. November 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 15. November 2012)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 15. November 2012)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 15. Januar 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 15. November 2012)

WeblinksBearbeiten