Hauptmenü öffnen

Großer Preis der USA West 1982

Formel-1-Rennen

Der Große Preis der USA West 1982 fand am 4. April in Long Beach statt und war das dritte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1982.

Flag of the United States.svg Großer Preis der USA West 1982
Renndaten
3. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1982
Streckenprofil
Name: VIII Grand Prix of Long Beach
Datum: 4. April 1982
Ort: Long Beach
Kurs: Long Beach Grand Prix Circuit
Länge: 258,739 km in 75 Runden à 3,427 km

Wetter: sonnig und warm
Zuschauer: ~ 90.000
Pole-Position
Fahrer: ItalienItalien Andrea de Cesaris ItalienItalien Alfa Romeo
Zeit: 1:27,316 min
Schnellste Runde
Fahrer: OsterreichÖsterreich Niki Lauda Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren
Zeit: 1:30,831 min
Podium
Erster: OsterreichÖsterreich Niki Lauda Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren
Zweiter: FinnlandFinnland Keke Rosberg Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams
Dritter: ItalienItalien Riccardo Patrese Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Während der zwei Wochen, die zwischen dem Großen Preis von Brasilien und dem dritten WM-Lauf des Jahres in Long Beach lagen, entschied sich Carlos Reutemann, seine Formel-1-Karriere zu beenden. Als Ersatz sprang daraufhin Mario Andretti als zweiter Fahrer neben Keke Rosberg bei Williams ein. Das restliche Teilnehmerfeld blieb unverändert.

Durch kleine Veränderungen an der Streckenführung war eine Runde in Long Beach um rund 200 Meter länger, als in den Jahren zuvor. Die Rundenzahl wurde daher um fünf auf 75 Umläufe reduziert.

TrainingBearbeiten

Überraschend sicherte sich Andrea de Cesaris die erste und einzige Pole-Position seiner Grand-Prix-Karriere. Für Alfa Romeo war es die insgesamt zwölfte und letzte. Hinter Niki Lauda, der sich für den zweiten Startplatz qualifizierte, folgten die beiden Renault-Teamkollegen René Arnoux und Alain Prost. Bruno Giacomelli und der amtierende Weltmeister Nelson Piquet bildeten die dritte Startreihe.[1]

RennenBearbeiten

Am Start konnte de Cesaris zunächst seine Spitzenposition verteidigen. Arnoux konnte durch ein Überholmanöver gegen Lauda den zweiten Rang vor diesem sowie vor Bruno Giacomelli und Gilles Villeneuve einnehmen.

Als Giacomelli in der sechsten Runde versuchte, Lauda zu überholen, kollidierte er mit Arnoux, wodurch beide Piloten ausschieden und Lauda die Verfolgung von de Cesaris aufnehmen konnte. In der 15. Runde übernahm er die Führung und verschaffte sich rasch einen Vorsprung. John Watson hatte sich unterdessen an Prost, Piquet, Rosberg und Villeneuve vorbei bis auf den dritten Rang nach vorn gekämpft.

Piquet und de Cesaris fielen aufgrund von Fahrfehlern und daraus resultierenden Kollisionen mit den die Strecke säumenden Mauern aus. Villeneuve machte beim Versuch, Rosberg zu überholen, ebenfalls einen Fehler, konnte das Rennen jedoch fortsetzen, da er seinen Wagen rechtzeitig in eine Auslaufzone steuern konnte. Ein Boxenstopp Watsons verhinderte einen McLaren-Doppelsieg. Lauda schaffte den ersten Sieg nach seinem Comeback bereits im dritten Rennen. Es war sein insgesamt 18. Grand-Prix-Erfolg. Rosberg belegte den zweiten Rang vor Villeneuve.

Kurz nach dem Rennen wurde Villeneuve disqualifiziert, da der von ihm eingesetzte doppelte Heckflügel als nicht regelkonform eingestuft wurde. Dadurch gelangte Riccardo Patrese auf den dritten Rang vor Michele Alboreto, Elio de Angelis und John Watson.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Parmalat Racing Team 1 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham BT49D Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
2 Italien  Riccardo Patrese Brabham BT49C
Vereinigtes Konigreich  Team Tyrrell 3 Italien  Michele Alboreto Tyrrell 011 G
4 Schweden  Slim Borgudd
Vereinigtes Konigreich  TAG Williams Team 5 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Williams FW07D G
6 Finnland  Keke Rosberg
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren International 7 Vereinigtes Konigreich  John Watson McLaren MP4/1B M
8 Osterreich  Niki Lauda
Deutschland  Team ATS 9 Deutschland  Manfred Winkelhock ATS D5 A
10 Chile  Eliseo Salazar
Vereinigtes Konigreich  John Player Team Lotus 11 Italien  Elio de Angelis Lotus 91 G
12 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
Vereinigtes Konigreich  Ensign Racing 14 Kolumbien  Roberto Guerrero Ensign N181 A
Frankreich  Équipe Renault Elf 15 Frankreich  Alain Prost Renault RE30B Renault EF1 1.5 V6t M
16 Frankreich  René Arnoux
Vereinigtes Konigreich  Rothmans March Grand Prix Team 17 Deutschland  Jochen Mass March 821 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 P
18 Brasilien 1968  Raul Boesel
Brasilien 1968  Fittipaldi Automotive 20 Brasilien 1968  Chico Serra Fittipaldi F8D P
Italien  Marlboro Team Alfa Romeo 22 Italien  Andrea de Cesaris Alfa Romeo 182 Alfa Romeo 1260 3.0 V12 M
23 Italien  Bruno Giacomelli
Frankreich  Équipe Talbot Gitanes 25 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Ligier JS17B Matra MS81 3.0 V12 M
26 Frankreich  Jacques Laffite
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Kanada  Gilles Villeneuve Ferrari 126C2 Ferrari 021 1.5 V6t G
28 Frankreich  Didier Pironi
Vereinigtes Konigreich  Arrows Racing Team 29 Vereinigtes Konigreich  Brian Henton Arrows A4 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 P
30 Italien  Mauro Baldi
Italien  Osella Squadra Corse 31 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Osella FA1C P
32 Italien  Riccardo Paletti
Vereinigtes Konigreich  Theodore Racing Team 33 Irland  Derek Daly Theodore TY02 A
Vereinigtes Konigreich  Candy Toleman Motorsport 35 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Toleman TG181C Hart 415T 1.5 L4t P
36 Italien  Teo Fabi

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Qualifikationstraining 1 Qualifikationstraining 2 Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Italien  Andrea de Cesaris Italien  Alfa Romeo 1:31,095 135,432 km/h 1:27,316 141,294 km/h 01
02 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:28,791 138,947 km/h 1:27,436 141,100 km/h 02
03 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Renault 1:31,159 135,337 km/h 1:27,763 140,574 km/h 03
04 Frankreich  Alain Prost Frankreich  Renault 1:29,935 137,179 km/h 1:27,979 140,229 km/h 04
05 Italien  Bruno Giacomelli Italien  Alfa Romeo 1:30,669 136,069 km/h 1:28,087 140,057 km/h 05
06 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 1:29,934 137,181 km/h 1:28,276 139,757 km/h 06
07 Kanada  Gilles Villeneuve Italien  Ferrari 1:29,949 137,158 km/h 1:28,476 139,441 km/h 07
08 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:28,576 139,284 km/h 1:29,042 138,555 km/h 08
09 Frankreich  Didier Pironi Italien  Ferrari 1:30,125 136,890 km/h 1:28,680 139,120 km/h 09
10 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Italien  Osella-Ford 1:31,383 135,005 km/h 1:28,708 139,077 km/h 10
11 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:32,900 132,801 km/h 1:28,885 138,800 km/h 11
12 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:31,084 135,449 km/h 1:29,027 138,578 km/h 12
13 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Frankreich  Ligier-Matra 1:31,802 134,389 km/h 1:29,336 138,099 km/h 13
14 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:31,190 135,291 km/h 1:29,468 137,895 km/h 14
15 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Matra 1:31,432 134,933 km/h 1:29,587 137,712 km/h 15
16 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:30,565 136,225 km/h 1:29,694 137,548 km/h 16
17 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:30,117 136,902 km/h 1:29,758 137,450 km/h 17
18 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 1:30,281 136,653 km/h 1:29,948 137,159 km/h 18
19 Kolumbien  Roberto Guerrero Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 1:31,806 134,383 km/h 1:30,186 136,797 km/h 19
20 Vereinigtes Konigreich  Brian Henton Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:32,607 133,221 km/h 1:30,474 136,362 km/h 20
21 Deutschland  Jochen Mass Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:31,808 134,380 km/h 1:30,476 136,359 km/h 21
22 Irland  Derek Daly Vereinigtes Konigreich  Theodore-Ford 1:32,502 133,372 km/h 1:30,919 135,694 km/h 22
23 Brasilien 1968  Raul Boesel Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:32,277 133,697 km/h 1:30,977 135,608 km/h 23
24 Schweden  Slim Borgudd Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:31,768 134,439 km/h 1:31,033 135,524 km/h 24
25 Deutschland  Manfred Winkelhock Deutschland  ATS-Ford 1:31,593 134,696 km/h 1:31,602 134,683 km/h 25
26 Chile  Eliseo Salazar Deutschland  ATS-Ford 1:33,663 131,719 km/h 1:31,825 134,356 km/h 26
DNQ Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 1:34,024 131,213 km/h 1:31,988 134,117 km/h
DNQ Italien  Riccardo Paletti Italien  Osella-Ford 1:33,289 132,247 km/h 1:32,146 133,888 km/h
DNQ Brasilien 1968  Chico Serra Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 1:32,496 133,381 km/h 1:33,510 131,935 km/h
DNQ Italien  Mauro Baldi Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:33,701 131,666 km/h 1:34,320 130,802 km/h
DNQ Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart keine Zeit keine Zeit

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 75 0 1:58:25,318 02 1:30,831
02 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 75 0 + 14,660 08 1:32,686
Kanada  Gilles Villeneuve Italien  Ferrari 75 0 DSQ 07 1:32,907 disqualifiziert
04 (3) Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 75 0 + 1:19,143 18 1:32,598
05 (4) Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 75 0 + 1:20,947 12 1:32,914
06 (5) Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 74 0 + 1 Runde 16 1:32,936
07 (6) Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 74 1 + 1 Runde 11 1:31,261
08 (7) Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 73 0 + 2 Runden 17 1:33,273
09 (8) Deutschland  Jochen Mass Vereinigtes Konigreich  March-Ford 73 0 + 2 Runden 21 1:34,312
10 (9) Brasilien 1968  Raul Boesel Vereinigtes Konigreich  March-Ford 70 0 + 5 Runden 23 1:36,915
11 (10) Schweden  Slim Borgudd Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 68 1 + 7 Runden 24 1:33,413
Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Frankreich  Ligier-Matra 58 1 DNF 13 1:33,125 Getriebeschaden
Italien  Andrea de Cesaris Italien  Alfa Romeo 33 0 DNF 01 1:31,205 Unfall
Vereinigtes Konigreich  Brian Henton Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 33 0 DNF 20 1:36,413 Unfall
Kolumbien  Roberto Guerrero Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 27 0 DNF 19 1:34,088 Unfall
Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Matra 26 0 DNF 15 1:32,487 Dreher
Frankreich  Jean-Pierre Jarier Italien  Osella-Ford 26 0 DNF 10 1:33,862 Motorschaden
Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 25 0 DNF 06 1:32,934 Unfall
Irland  Derek Daly Vereinigtes Konigreich  Theodore-Ford 23 0 DNF 22 1:35,898 Unfall
Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 18 0 DNF 14 1:32,579 Unfall
Frankreich  Alain Prost Frankreich  Renault 10 0 DNF 04 1:33,052 Bremsdefekt
Frankreich  Didier Pironi Italien  Ferrari 06 0 DNF 09 1:34,168 Unfall
Frankreich  René Arnoux Frankreich  Renault 05 0 DNF 03 1:32,029 Kollision
Italien  Bruno Giacomelli Italien  Alfa Romeo 05 0 DNF 05 1:31,602 Kollision
Chile  Eliseo Salazar Deutschland  ATS-Ford 03 0 DNF 26 1:37,044 Kollision
Deutschland  Manfred Winkelhock Deutschland  ATS-Ford 01 0 DNF 25 2:40,769 Kollision

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Frankreich  Alain Prost Renault 18
02 Osterreich  Niki Lauda McLaren 12
03 Vereinigtes Konigreich  John Watson McLaren 8
04 Finnland  Keke Rosberg Williams 8
05 Argentinien  Carlos Reutemann Williams 6
06 Italien  Michele Alboreto Tyrrell 6
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
07 Frankreich  René Arnoux Renault 4
08 Italien  Riccardo Patrese Brabham 4
09 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Lotus 4
10 Deutschland  Manfred Winkelhock ATS 2
11 Vereinigtes Konigreich  Elio de Angelis Lotus 2
12 Frankreich  Didier Pironi Ferrari 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Frankreich  Renault 22
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren 20
03 Vereinigtes Konigreich  Williams 14
04 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 6
Pos. Konstrukteur Punkte
05 Vereinigtes Konigreich  Lotus 6
06 Vereinigtes Konigreich  Brabham 4
07 Deutschland  ATS 2
08 Italien  Ferrari 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 11. Juni 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 1. November 2012)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 1. November 2012)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 20. Mai 2008 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 1. November 2012)

WeblinksBearbeiten