Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Italien 1979

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Italien 1979 fand am 9. September auf dem Autodromo Nazionale di Monza statt und war das 13. Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1979.

Flag of Italy.svg Großer Preis von Italien 1979
Renndaten
13. von 15 Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1979
Streckenprofil
Name: L Gran Premio d'Italia
Datum: 9. September 1979
Ort: Monza
Kurs: Autodromo Nazionale di Monza
Länge: 290 km in 50 Runden à 5,8 km

Wetter: sonnig und warm
Pole-Position
Fahrer: FrankreichFrankreich Jean-Pierre Jabouille FrankreichFrankreich Renault
Zeit: 1:34,580 min
Schnellste Runde
Fahrer: SchweizSchweiz Clay Regazzoni Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams
Zeit: 1:35,60 min
Podium
Erster: Sudafrika 1961Südafrika Jody Scheckter ItalienItalien Ferrari
Zweiter: KanadaKanada Gilles Villeneuve ItalienItalien Ferrari
Dritter: SchweizSchweiz Clay Regazzoni Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Das Alfa-Romeo-Werksteam Autodelta kehrte rechtzeitig zum Heim-Grand-Prix ins Teilnehmerfeld zurück. Als zweiter Fahrer wurde Vittorio Brambilla engagiert, um den Alfa Romeo 177 zu pilotieren. Stammfahrer Bruno Giacomelli steuerte derweil erstmals den neuen 179.

Bei Ensign Racing wurde Patrick Gaillard durch den Formel-1-Debütanten Marc Surer ersetzt. Héctor Rebaque, der sein Team zuvor stets als Lotus-Kundenteam betrieben hatte, setzte erstmals einen eigenen Wagen mit der Bezeichnung Rebaque HR100 ein.

TrainingBearbeiten

Auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke von Monza erreichten die turbogetriebenen Renault durch ihren Leistungsvorteil die Startplätze eins und zwei, wobei Jean-Pierre Jabouille gegenüber seinem Teamkollegen René Arnoux um rund 1,2 Zehntelsekunden schneller war. Die beiden Reihen dahinter setzten sich jeweils aus einem Ferrari- und einem Williams-Piloten zusammen, und zwar aus Jody Scheckter und Alan Jones sowie Gilles Villeneuve und Clay Regazzoni.

Aufgrund des im Vergleich zu den vorangegangenen Rennen vergrößerten Teilnehmerfeldes scheiterten vier Piloten an der Qualifikation für einen der 24 Startplätze.[1]

RennenBearbeiten

Da die Renault am Start wie üblich durch das sogenannte Turboloch behindert wurden, übernahm Scheckter im Ferrari 312T4 die Führung. Hinter Arnoux und Villeneuve folgte Jacques Laffite nach einem guten Start auf Rang vier, während Alan Jones ans Ende des Feldes zurückfiel.

In der zweiten Runde übernahm Arnoux die Führung von Scheckter, konnte sich jedoch fortan nicht von seinen vier direkten Verfolgern absetzen. Erst zwischen dem Fünftplatzierten Jabouille und dem Sechstplatzierten Regazzoni tat sich eine kleine Lücke auf.

In der 13. Runde fiel Arnoux aufgrund von Fehlzündungen aus der Spitzengruppe heraus und musste eine Runde später aufgeben. Nachdem auch Jabouille und Laffite aufgrund technischer Schwierigkeiten ausgeschieden waren, belegte Clay Regazzoni letztlich den dritten Platz hinter den beiden Ferrari-Piloten, die mit einem Doppelsieg beim Ferrari-Heimrennen neben dem Konstrukteurstitel auch den Fahrer-Weltmeistertitel für Jody Scheckter sicherstellten. Die weiteren WM-Punkte des Tages sicherten sich Niki Lauda, Mario Andretti und Jean-Pierre Jarier.[2]

Mit dem Gewinn der Weltmeisterschaft war Jody Scheckter auf dem Höhepunkt seiner Karriere angelangt. Er erreichte danach weder einen weiteren Sieg noch eine weitere Podiumsplatzierung.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Martini Racing Team Lotus 1 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Lotus 79 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
2 Argentinien  Carlos Reutemann
Vereinigtes Konigreich  Candy Tyrrell Team 3 Frankreich  Didier Pironi Tyrrell 009 G
4 Frankreich  Jean-Pierre Jarier
Vereinigtes Konigreich  Parmalat Racing Team 5 Osterreich  Niki Lauda Brabham BT48 Alfa Romeo 1260 3.0 V12 G
6 Brasilien 1968  Nelson Piquet
Vereinigtes Konigreich  Marlboro Team McLaren 7 Vereinigtes Konigreich  John Watson McLaren M29 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
8 Frankreich  Patrick Tambay
Deutschland  ATS Wheels 9 Deutschland  Hans-Joachim Stuck ATS D3 G
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 11 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Ferrari 312T4 Ferrari 015 3.0 F12 M
12 Kanada  Gilles Villeneuve Ferrari 312T4B
Brasilien 1968  Fittipaldi Automotive 14 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Fittipaldi F6A Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
Frankreich  Équipe Renault Elf 15 Frankreich  Jean-Pierre Jabouille Renault RS10 Renault EF1 1.5 V6t M
16 Frankreich  René Arnoux
Vereinigtes Konigreich  Samson Shadow Racing Team 17 Niederlande  Jan Lammers Shadow DN9 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
Vereinigtes Konigreich  Interscope Shadow Racing Team 18 Italien  Elio de Angelis
Vereinigtes Konigreich  Olympus Cameras Wolf Racing 20 Finnland  Keke Rosberg Wolf WR8 G
Vereinigtes Konigreich  Team Ensign 22 Schweiz  Marc Surer Ensign N179 G
Italien  Team Merzario 24 Italien  Arturo Merzario Merzario A4 G
Frankreich  Ligier Gitanes 25 Belgien  Jacky Ickx Ligier JS11 G
26 Frankreich  Jacques Laffite
Vereinigtes Konigreich  Albilad-Saudia Racing Team 27 Australien  Alan Jones Williams FW07 G
28 Schweiz  Clay Regazzoni
Vereinigtes Konigreich  Warsteiner Arrows Racing Team 29 Italien  Riccardo Patrese Arrows A2 G
30 Deutschland  Jochen Mass
Mexiko  Team Rebaque 31 Mexiko  Héctor Rebaque Rebaque HR100 G
Italien  Autodelta 35 Italien  Bruno Giacomelli Alfa Romeo 179 Alfa Romeo 1260 3.0 V12 G
36 Italien  Vittorio Brambilla Alfa Romeo 177 Alfa Romeo 115-12 3.0 F12

KlassifikationenBearbeiten

StartaufstellungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Ø-Geschwindigkeit Start
01 Frankreich  Jean-Pierre Jabouille Frankreich  Renault 1:34,580 220,765 km/h 01
02 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Renault 1:34,704 220,476 km/h 02
03 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Italien  Ferrari 1:34,830 220,183 km/h 03
04 Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:34,914 219,989 km/h 04
05 Kanada  Gilles Villeneuve Italien  Ferrari 1:34,989 219,815 km/h 05
06 Schweiz  Clay Regazzoni Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:35,333 219,022 km/h 06
07 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Ford 1:35,443 218,769 km/h 07
08 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 1:35,587 218,440 km/h 08
09 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 1:36,219 217,005 km/h 09
10 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:36,655 216,026 km/h 10
11 Belgien  Jacky Ickx Frankreich  Ligier-Ford 1:37,114 215,005 km/h 11
12 Frankreich  Didier Pironi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:37,181 214,857 km/h 12
13 Argentinien  Carlos Reutemann Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:37,202 214,810 km/h 13
14 Frankreich  Patrick Tambay Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:37,231 214,746 km/h 14
15 Deutschland  Hans-Joachim Stuck Deutschland  ATS-Ford 1:37,297 214,601 km/h 15
16 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:37,581 213,976 km/h 16
17 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:37,674 213,772 km/h 17
18 Italien  Bruno Giacomelli Italien  Alfa Romeo 1:38,053 212,946 km/h 18
19 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:38,093 212,859 km/h 19
20 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 1:38,136 212,766 km/h 20
21 Deutschland  Jochen Mass Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:38,163 212,707 km/h 21
22 Italien  Vittorio Brambilla Italien  Alfa Romeo 1:38,601 211,763 km/h 22
23 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Wolf-Ford 1:38,854 211,221 km/h 23
24 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 1:39,149 210,592 km/h 24
DNQ Niederlande  Jan Lammers Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 1:39,313 210,244 km/h
DNQ Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 1:40,821 207,100 km/h
DNQ Italien  Arturo Merzario Italien  Merzario-Ford 1:42,002 204,702 km/h
DNQ Mexiko  Héctor Rebaque Mexiko  Rebaque-Ford 1:42,769 203,174 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Italien  Ferrari 50 0 1:22:00,22 03 1:37,20
02 Kanada  Gilles Villeneuve Italien  Ferrari 50 0 + 0,46 05 1:37,03
03 Schweiz  Clay Regazzoni Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 50 0 + 4,78 06 1:35,60
04 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 50 0 + 54,40 09 1:37,14
05 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 50 0 + 59,70 10 1:37,15
06 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 50 0 + 1:01,55 16 1:37,43
07 Argentinien  Carlos Reutemann Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 50 0 + 1:24,14 13 1:37,77
08 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 49 0 + 1 Runde 20 1:37,58
09 Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 49 1 + 1 Runde 04 1:36,21
10 Frankreich  Didier Pironi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 49 0 + 1 Runde 12 1:37,52
11 Deutschland  Hans-Joachim Stuck Deutschland  ATS-Ford 49 0 + 1 Runde 15 1:40,20
12 Italien  Vittorio Brambilla Italien  Alfa Romeo 49 0 + 1 Runde 22 1:39,65
13 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 47 0 DNF 17 1:38,69 Aufgabe
14 Frankreich  Jean-Pierre Jabouille Frankreich  Renault 45 0 DNF 01 1:36,99 Motorschaden
Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Ford 42 0 DNF 07 1:37,56 Motorschaden
Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Wolf-Ford 41 0 DNF 23 1:40,86 Motorschaden
Belgien  Jacky Ickx Frankreich  Ligier-Ford 40 0 DNF 11 1:38,20 Motorschaden
Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 34 1 DNF 24 1:39,65 Kupplungsschaden
Italien  Bruno Giacomelli Italien  Alfa Romeo 28 0 DNF 18 1:38,09 Fahrfehler
Frankreich  René Arnoux Frankreich  Renault 14 0 DNF 02 1:38,35 defekte Elektrikbox
Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 13 0 DNF 19 1:38,96 Fahrfehler
Frankreich  Patrick Tambay Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 03 0 DNF 14 1:41,23 Motorschaden
Deutschland  Jochen Mass Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 02 1 DNF 21 1:48,27 Motorschaden
Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 01 0 DNF 08 1:50,16 Unfall

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Ferrari 51
02 Kanada  Gilles Villeneuve Ferrari 38
03 Frankreich  Jacques Laffite Ligier 36
04 Australien  Alan Jones Williams 34
05 Schweiz  Clay Regazzoni Williams 27
06 Frankreich  Patrick Depailler Ligier 20
07 Argentinien  Carlos Reutemann Lotus 20
08 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Lotus 14
09 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Lotus 14
10 Vereinigtes Konigreich  John Watson McLaren 13
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
11 Frankreich  René Arnoux Renault 11
12 Frankreich  Jean-Pierre Jabouille Renault 9
13 Frankreich  Didier Pironi Tyrrell 8
14 Osterreich  Niki Lauda Brabham 4
15 Belgien  Jacky Ickx Ligier 3
16 Deutschland  Jochen Mass Arrows 3
17 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham 3
18 Italien  Riccardo Patrese Arrows 2
19 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Fittipaldi 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Italien  Ferrari 95
02 Vereinigtes Konigreich  Williams 62
03 Frankreich  Ligier 61
04 Vereinigtes Konigreich  Lotus 39
05 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 22
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Frankreich  Renault 20
07 Vereinigtes Konigreich  McLaren 13
08 Vereinigtes Konigreich  Brabham 7
09 Vereinigtes Konigreich  Arrows 5
10 Brasilien 1968  Fittipaldi 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 5. Dezember 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 9. September 2012)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 9. September 2012)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 26. Dezember 2008 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 9. September 2012)

WeblinksBearbeiten