Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Italien 1991 fand am 8. September in Monza statt und war das zwölfte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1991.

Flag of Italy.svg Großer Preis von Italien 1991
Renndaten
12. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1991
Streckenprofil
Name: Coca-Cola 62° Gran Premio d'Italia
Datum: 8. September 1991
Ort: Monza
Kurs: Autodromo Nazionale di Monza
Länge: 307,4 km in 53 Runden à 5,8 km

Wetter: bewölkt, aber heiß
Zuschauer: ~ 100.000
Pole-Position
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zeit: 1:21,114 min
Schnellste Runde
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zeit: 1:26,061 min
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zweiter: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Dritter: FrankreichFrankreich Alain Prost ItalienItalien Ferrari

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Ohne Einverständnis des Jordan-Teams, das glaubte, einen gültigen Vertrag mit Michael Schumacher zu haben, verhandelte dessen Management geheim mit Benetton über eine Verpflichtung des Fahrers, der zwei Wochen zuvor in Belgien in der Formel 1 debütiert hatte, für den Rest der laufenden Saison und darüber hinaus. Das Ergebnis dieser Verhandlungen war ein Fahrertausch zwischen den beiden Teams, indem Schumacher gegen Roberto Moreno ausgewechselt wurde. Jordan musste diesem Vorgang notgedrungen zustimmen.

Anstelle von Johnny Herbert kehrte erneut Michael Bartels ins Feld der potentiellen Teilnehmer zurück.

TrainingBearbeiten

Ayrton Senna qualifizierte sich für die Pole-Position vor seinem aussichtsreichsten Verfolger in der Weltmeisterschaftswertung, Nigel Mansell. Die jeweiligen Teamkollegen der beiden, Gerhard Berger und Riccardo Patrese, folgten in der zweiten Startreihe vor den beiden Ferrari-Piloten Alain Prost und Jean Alesi sowie den beiden Benetton B191 von Michael Schumacher und Nelson Piquet. Der von Jordan übernommene Roberto Moreno teilte sich die fünfte Reihe mit Pierluigi Martini im Minardi M191. Vorqualifikant Mark Blundell erreichte mit dem leicht modifizierten Brabham BT60Y den elften Startplatz.[1]

RennenBearbeiten

Senna ging vor Mansell und Berger in Führung. Kurz nachdem Alesi das Startduell gegen seinen Teamkollegen Prost gewonnen hatte, musste er infolge einer Kollision in der ersten Kurve mit Patrese zwecks Reparaturen an seinem Wagen die Box aufsuchen. Moreno, der darauf hoffte, die beiden vor ihm liegenden Fahrzeuge seines ehemaligen Teams rasch überholen zu können, drehte sich während der ersten Runde aufgrund eines Bremsdefektes ins Aus.

In der siebten Runde übernahm Patrese den dritten Rang von Berger. In Runde 19 zog er an seinem Teamkollegen Mansell vorbei. In der Ascari-Schikane gelang es ihm im 26. Umlauf, Senna von der Spitze zu verdrängen. An gleicher Stelle drehte er sich jedoch in der folgenden Runde. Er konnte das Rennen zwar zunächst auf dem vierten Rang fortsetzen, musste jedoch nach wenigen Metern wegen eines Getriebeschadens aufgeben.

Nachdem Mansell in Runde 34 den führenden Senna überholt hatte, steuerte dieser sofort die Boxen an, um frische Reifen montieren zu lassen. Als Fünfter kehrte er auf die Strecke zurück. An Schumacher, Berger und Prost vorbei fand Senna bis zur 46. Runde den Weg zurück auf den zweiten Rang.

Mansell siegte nach 53 Runden vor Senna, Prost, Berger, Schumacher und Piquet. Schumacher sicherte sich somit bereits bei seinem zweiten Grand Prix seine ersten beiden WM-Punkte.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Honda Marlboro McLaren 1 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren MP4/6 Honda RA121E 3.5 V12 G
2 Osterreich  Gerhard Berger
Vereinigtes Konigreich  Braun Tyrrell Honda 3 Japan  Satoru Nakajima Tyrrell 020 Honda RA101E 3.5 V10 P
4 Italien  Stefano Modena
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Team 5 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams FW14 Renault RS3 3.5 V10 G
6 Italien  Riccardo Patrese
Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Developments 7 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Brabham BT60Y Yamaha OX99 3.5 V12 P
8 Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell
Vereinigtes Konigreich  Footwork Grand Prix International 9 Italien  Michele Alboreto Footwork FA12B Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
10 Italien  Alex Caffi
Vereinigtes Konigreich  Team Lotus 11 Finnland  Mika Häkkinen Lotus 102B Judd EV 3.5 V8 G
12 Deutschland  Michael Bartels
Italien  Fondmetal 14 Frankreich  Olivier Grouillard Fondmetal GR01 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
Vereinigtes Konigreich  Leyton House Racing 15 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Leyton House CG911 Ilmor 2175A 3.5 V10 G
16 Italien  Ivan Capelli
Frankreich  AGS Racing 17 Italien  Gabriele Tarquini AGS JH25B Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
18 Italien  Fabrizio Barbazza
Vereinigtes Konigreich  Camel Benetton Ford 19 Deutschland  Michael Schumacher Benetton B191 Ford Cosworth HB5 3.5 V8 P
20 Brasilien 1968  Nelson Piquet
Italien  BMS Scuderia Italia 21 Italien  Emanuele Pirro Dallara 191 Judd GV 3.5 V10 P
22 Finnland  JJ Lehto
Italien  Minardi Team 23 Italien  Pierluigi Martini Minardi M191 Ferrari 037 3.5 V12 G
24 Italien  Gianni Morbidelli
Frankreich  Ligier Gitanes 25 Belgien  Thierry Boutsen Ligier JS35B Lamborghini 3512 3.5 V12 G
26 Frankreich  Érik Comas
Italien  Scuderia Ferrari SpA 27 Frankreich  Alain Prost Ferrari 643 Ferrari 037 3.5 V12 G
28 Frankreich  Jean Alesi
Frankreich  Larrousse F1 29 Frankreich  Éric Bernard Lola LC91 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
30 Japan  Aguri Suzuki
Italien  Coloni Racing 31 Portugal  Pedro Chaves Coloni C4 G
Irland  Team 7Up Jordan 32 Brasilien 1968  Roberto Moreno Jordan 191 Ford Cosworth HB4 3.5 V8 G
33 Italien  Andrea de Cesaris
Italien  Modena Team 34 Italien  Nicola Larini Lambo 291 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
35 Belgien  Eric van de Poele

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Vorqualifikation 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:21,114 257,415 km/h 1:21,245 257,000 km/h 01
02 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:21,328 256,738 km/h 1:21,247 256,994 km/h 02
03 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:21,360 256,637 km/h 1:21,346 256,681 km/h 03
04 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:21,619 255,823 km/h 1:21,372 256,599 km/h 04
05 Frankreich  Alain Prost Italien  Ferrari 1:22,080 254,386 km/h 1:21,825 255,179 km/h 05
06 Frankreich  Jean Alesi Italien  Ferrari 1:21,956 254,771 km/h 1:21,890 254,976 km/h 06
07 Deutschland  Michael Schumacher Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:22,471 253,180 km/h 1:22,553 252,928 km/h 07
08 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:23,176 251,034 km/h 1:22,726 252,399 km/h 08
09 Brasilien 1968  Roberto Moreno Irland  Jordan-Ford 1:23,102 251,257 km/h 1:23,447 250,219 km/h 09
10 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ferrari 1:23,294 250,678 km/h 1:23,789 249,197 km/h 10
11 Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell Vereinigtes Konigreich  Brabham-Yamaha 1:24,271 247,772 km/h 1:23,473 250,141 km/h 1:24,400 247,393 km/h 11
12 Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Ilmor 1:23,674 249,540 km/h 1:24,755 246,357 km/h 12
13 Italien  Stefano Modena Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Honda 1:24,457 247,226 km/h 1:23,701 249,459 km/h 13
14 Italien  Andrea de Cesaris Irland  Jordan-Ford 1:24,060 248,394 km/h 1:23,921 248,805 km/h 14
15 Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Honda 1:24,464 247,206 km/h 1:24,265 247,790 km/h 15
16 Italien  Emanuele Pirro Italien  Dallara-Judd 1:24,584 246,855 km/h 1:24,282 247,740 km/h 16
17 Italien  Gianni Morbidelli Italien  Minardi-Ferrari 1:24,287 247,725 km/h 1:25,223 245,004 km/h 17
18 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Ilmor 1:24,391 247,420 km/h 1:25,023 245,581 km/h 18
19 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Brabham-Yamaha 1:25,117 245,309 km/h 1:24,713 246,479 km/h 1:24,643 246,683 km/h 19
20 Finnland  JJ Lehto Italien  Dallara-Judd 1:24,733 246,421 km/h 1:24,725 246,444 km/h 20
21 Belgien  Thierry Boutsen Frankreich  Ligier-Lamborghini 1:26,133 242,416 km/h 1:25,177 245,137 km/h 21
22 Frankreich  Érik Comas Frankreich  Ligier-Lamborghini 1:25,478 244,273 km/h 1:25,420 244,439 km/h 22
23 Italien  Nicola Larini Italien  Lambo-Lamborghini 1:25,717 243,592 km/h 1:25,934 242,977 km/h 23
24 Frankreich  Éric Bernard Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 1:26,325 241,877 km/h 1:25,871 243,155 km/h 24
25 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 1:26,701 240,828 km/h 1:25,941 242,957 km/h 25
26 Frankreich  Olivier Grouillard Italien  Fondmetal-Ford 1:25,556 244,051 km/h 1:26,416 241,622 km/h 1:26,805 240,539 km/h 26
DNQ Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Footwork-Ford 1:25,771 243,439 km/h 1:26,563 241,212 km/h 1:27,198 239,455 km/h
DNQ Deutschland  Michael Bartels Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 1:27,169 239,535 km/h 1:26,829 240,473 km/h
DNQ Belgien  Eric van de Poele Italien  Lambo-Lamborghini 1:27,110 239,697 km/h 1:27,099 239,727 km/h
DNQ Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 1:27,257 239,293 km/h
DNPQ Italien  Fabrizio Barbazza Frankreich  AGS-Ford 1:27,392 238,923 km/h
DNPQ Italien  Gabriele Tarquini Frankreich  AGS-Ford 1:27,401 238,899 km/h
DNPQ Italien  Alex Caffi Vereinigtes Konigreich  Footwork-Ford 1:27,608 238,334 km/h
DNPQ Portugal  Pedro Chaves Italien  Coloni-Ford

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 53 0 1:17:54,319 02 1:26,828
02 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 53 1 + 16,262 01 1:26,061
03 Frankreich  Alain Prost Italien  Ferrari 53 0 + 16,829 05 1:27,247
04 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 53 0 + 27,719 03 1:27,465
05 Deutschland  Michael Schumacher Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 53 0 + 34,463 07 1:27,472
06 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 53 1 + 45,600 08 1:26,437
07 Italien  Andrea de Cesaris Irland  Jordan-Ford 53 0 + 51,136 14 1:27,152
08 Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Ilmor 53 0 + 1:15,019 12 1:28,455
09 Italien  Gianni Morbidelli Italien  Minardi-Ferrari 52 0 + 1 Runde 17 1:27,905
10 Italien  Emanuele Pirro Italien  Dallara-Judd 52 0 + 1 Runde 16 1:28,644
11 Frankreich  Érik Comas Frankreich  Ligier-Lamborghini 52 0 + 1 Runde 22 1:29,568
12 Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell Vereinigtes Konigreich  Brabham-Yamaha 52 0 + 1 Runde 11 1:26,870
13 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Brabham-Yamaha 52 0 + 1 Runde 19 1:26,590
14 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 49 0 + 4 Runden 25 1:33,025
15 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Ilmor 49 0 + 4 Runden 18 1:29,354
16 Italien  Nicola Larini Italien  Lambo-Lamborghini 48 0 + 5 Runden 23 1:28,413
Frankreich  Olivier Grouillard Italien  Fondmetal-Ford 46 0 DNF 26 1:29,726 Motorschaden
Finnland  JJ Lehto Italien  Dallara-Judd 35 0 DNF 20 1:28,264 defekter Wasserkühler
Italien  Stefano Modena Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Honda 32 0 DNF 13 1:29,901 Motorschaden
Frankreich  Jean Alesi Italien  Ferrari 29 0 DNF 06 1:27,300 Motorschaden
Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 27 0 DNF 04 1:27,552 Getriebeschaden
Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Honda 24 0 DNF 15 1:30,140 Unfall
Frankreich  Éric Bernard Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 21 0 DNF 24 1:30,326 Motorschaden
Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ferrari 08 0 DNF 10 1:28,893 Bremsdefekt
Brasilien 1968  Roberto Moreno Irland  Jordan-Ford 02 0 DNF 09 1:32,238 Unfall
Belgien  Thierry Boutsen Frankreich  Ligier-Lamborghini 01 0 DNF 21 1:45,997 Unfall

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 10, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren-Honda 76
02 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams-Renault 59
03 Italien  Riccardo Patrese Williams-Renault 34
04 Osterreich  Gerhard Berger McLaren-Honda 31
05 Frankreich  Alain Prost Ferrari 25
06 Brasilien 1968  Nelson Piquet Benetton-Ford 23
07 Frankreich  Jean Alesi Ferrari 14
08 Italien  Stefano Modena Tyrrell-Honda 9
09 Italien  Andrea de Cesaris Jordan-Ford 9
10 Brasilien 1968  Roberto Moreno Benetton-Ford 8
11 Finnland  JJ Lehto Dallara-Judd 4
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
12 Belgien  Bertrand Gachot Jordan-Ford 4
13 Italien  Pierluigi Martini Minardi-Ferrari 3
14 Deutschland  Michael Schumacher Benetton-Ford 2
15 Japan  Satoru Nakajima Tyrrell-Honda 2
16 Finnland  Mika Häkkinen Lotus-Judd 2
17 Italien  Emanuele Pirro Dallara-Judd 1
18 Vereinigtes Konigreich  Julian Bailey Lotus-Judd 1
19 Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell Brabham-Yamaha 1
20 Japan  Aguri Suzuki Lola-Ford 1
21 Frankreich  Éric Bernard Lola-Ford 1
22 Italien  Ivan Capelli Leyton House-Ilmor 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 108
02 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 93
03 Italien  Ferrari 39
04 Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 33
05 Irland  Jordan-Ford 13
06 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Honda 11
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Italien  Dallara-Judd 5
08 Italien  Minardi-Ferrari 3
09 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 3
10 Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 2
11 Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Ilmor 1
12 Vereinigtes Konigreich  Brabham-Yamaha 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 6. Januar 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 10. Dezember 2013)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 10. Dezember 2013)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 6. Januar 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 10. Dezember 2013)

WeblinksBearbeiten