Hauptmenü öffnen

Das RennenBearbeiten

Wie 1931 war der Große Preis von Italien wieder das erste Rennen der Saison. Weiterhin galt bei Grand-Prix-Rennen die freie Formel, lediglich die Renndauer wurde von mindestens zehn auf mindestens fünf bis maximal zehn Stunden verkürzt. In Monza betrug die Fahrzeit fünf Stunden. Außerdem fiel die Vorschrift weg, dass Rennwagen zwei Sitze haben mussten. 1932 gab es das Debüt des von Vittorio Jano konstruierten Alfa Romeo P3, der später die Bezeichnung Tipo B erhielt, dem ersten echten Einsitzer-(Monoposto)-Grand-Prix-Wagen; am Steuer Tazio Nuvolari und Giuseppe Campari. Dazu kamen aufseiten von Alfa Romeo Baconin Borzacchini und Rudolf Caracciola auf dem Tipo Monza, der den Privatfahrern vorbehalten blieb und so auch bei der Scuderia Ferrari mit Ghersi und Siena zum Einsatz kam.

Rückgrat des Starterfeldes waren die Bugatti Type 51 (Lehoux, Dreyfus, Divo), dazu kamen zwei Maserati 26M (Premoli, Castelbarco). Da als Strecke wieder der Hochgeschwindigkeitskurs gewählt wurde, kam es zum Auftritt zweier hubraumstarker Bugatti Type 54 von Louis Chiron und Achille Varzi sowie des neuen Maserati V5 mit zwei nebeneinander angeordneten Achtzylindermotoren mit zusammen 4,9 Liter Hubraum und Luigi Fagioli am Steuer.

Es gab ein interessantes Rennen mit einem verbissenen Kampf um die Spitze zwischen Nuvolari und Fagioli, wobei Fagioli durch schlechtere Boxenstopps regelmäßig an Boden verlor. Diesen Rückstand konnte er bis zum Ziel nicht mehr wettmachen. Caracciola gelang es noch, nach der Übernahme von Borzacchinis Wagen, mit dem Tipo Monza seinen Markenkollegen Campari auf dem neuen Tipo B zu überholen und den dritten Platz zu erringen.

MeldelisteBearbeiten

Nr. Fahrer Konstrukteur Fahrzeug Team Bemerkung
02 Italien 1861  Mario Umberto Borzacchini Italien 1861  Alfa Romeo Alfa Romeo Monza S.A. Alfa Romeo
04 Dritte Französische Republik  Marcel Lehoux Dritte Französische Republik  Bugatti Bugatti T51 M. Lehoux
06 Italien 1861  Luigi Castelbarco Italien 1861  Maserati Maserati 26M Conte L. Castelbarco
08 Italien 1861  Tazio Nuvolari Italien 1861  Alfa Romeo Alfa Romeo Tipo B/P3 S.A. Alfa Romeo
10 Monaco  Louis Chiron Dritte Französische Republik  Bugatti Bugatti T54 Automobiles Ettore Bugatti
12 Italien 1861  Luigi Fagioli Italien 1861  Maserati Maserati V5 Officine A. Maserati
14 Italien 1861  Giuseppe Campari Italien 1861  Alfa Romeo Alfa Romeo Tipo B/P3 S.A. Alfa Romeo
16 Italien 1861  Achille Varzi Dritte Französische Republik  Bugatti Bugatti T54 Automobiles Ettore Bugatti
18 Italien 1861  Luigi Premoli Italien 1861  Maserati Maserati 26M L. Premoli
20 Deutsches Reich  Rudolf Caracciola Italien 1861  Alfa Romeo Alfa Romeo Monza S.A. Alfa Romeo
22 Dritte Französische Republik  René Dreyfus Dritte Französische Republik  Bugatti Bugatti T51 R. Dreyfus
24 Italien 1861  Pietro Ghersi Italien 1861  Alfa Romeo Alfa Romeo Monza Scuderia Ferrari
26 Dritte Französische Republik  Albert Divo Dritte Französische Republik  Bugatti Bugatti T51 Automobiles Ettore Bugatti
28 Italien 1861  Eugenio Siena Italien 1861  Alfa Romeo Alfa Romeo Monza Scuderia Ferrari
30 Italien 1861  Carlo Gazzabini Italien 1861  Alfa Romeo Alfa Romeo Monza C. Gazzabini nicht gestartet
32 Dritte Französische Republik  Jean-Pierre Wimille Dritte Französische Republik  Bugatti Bugatti T54 Automobiles Ettore Bugatti nicht angetreten
34 Italien 1861  Guglielmo Peri Dritte Französische Republik  Bugatti Bugatti T35 G. Peri nicht angetreten
36 Italien 1861  Emilio Romano Dritte Französische Republik  Bugatti Bugatti T35C E. Romano nicht angetreten
38 Italien 1861  Clemente Biondetti Italien 1861  MB MB Speciale C. Biondetti nicht angetreten
40 Italien 1861  Amedeo Ruggeri Italien 1861  Maserati Maserati 8C 2800 Officine A. Maserati
Deutsches Reich  Hans Stuck Deutsches Reich  Daimler-Benz AG Mercedes-Benz SSKL H. Stuck nicht angetreten

ReservefahrerBearbeiten

Nr. Fahrer Konstrukteur Team
Dritte Französische Republik  Guy Bouriat Dritte Französische Republik  Bugatti Automobiles Ettore Bugatti
Italien 1861  Ernesto Maserati Italien 1861  Maserati Officine A. Maserati
Italien 1861  Attilio Marinoni Italien 1861  Alfa Romeo S.A. Alfa Romeo
Italien 1861  Antonio Brivio Italien 1861  Alfa Romeo Scuderia Ferrari

StartaufstellungBearbeiten

1 2 3
Italien 1861  Borzacchini Dritte Französische Republik  Lehoux Italien 1861  Castelbarco
4 5 6
Italien 1861  Nuvolari Monaco  Chiron Italien 1861  Fagioli
7 8 9
Italien 1861  Campari Italien 1861  Varzi Italien 1861  Premoli
10 11 12
Deutsches Reich  Caracciola Dritte Französische Republik  Dreyfus Italien 1861  Ghersi
13 14 15
Dritte Französische Republik  Divo Italien 1861  Siena Italien 1861  Ruggeri[1]

RennergebnisBearbeiten

Pos. Nr. Fahrer Konstrukteur Runden zurückgelegte
Kilometer
Ausfallgrund EM-Punkte
1 26 Italien 1861  Tazio Nuvolari Italien 1861  Alfa Romeo 83 837,608 1
2 12 Italien 1861  Luigi Fagioli /
Italien 1861  Ernesto Maserati
Italien 1861  Maserati 82 829,878 2
3 02 Italien 1861  Mario Umberto Borzacchini /
Italien 1861  Attilio Marinoni /
Deutsches Reich  Rudolf Caracciola
Italien 1861  Alfa Romeo 82 827,549 3 / – / –
4 14 Italien 1861  Giuseppe Campari Italien 1861  Alfa Romeo 82 820,035 4
5 22 Dritte Französische Republik  René Dreyfus Dritte Französische Republik  Bugatti 82 820,000 4
6 26 Dritte Französische Republik  Albert Divo /
Dritte Französische Republik  Guy Bouriat /
Monaco  Louis Chiron
Dritte Französische Republik  Bugatti 81 817,919 4 / –
7 24 Italien 1861  Pietro Ghersi /
Italien 1861  Antonio Brivio
Italien 1861  Alfa Romeo 79 796,193 4 / –
8 40 Italien 1861  Amedeo Ruggeri Italien 1861  Maserati 75 750,000 4
9 28 Italien 1861  Eugenio Siena /
Italien 1861  Antonio Brivio
Italien 1861  Alfa Romeo 65 654,723 4 / –
10 18 Italien 1861  Luigi Premoli Italien 1861  Maserati 58 580,000 5
NC 20 Deutsches Reich  Rudolf Caracciola Italien 1861  Alfa Romeo 57 570,000 Zündung 5
DNF 10 Monaco  Louis Chiron /
Italien 1861  Achille Varzi
Dritte Französische Republik  Bugatti 39 Überhitzung 6 / –
DNF 16 Italien 1861  Achille Varzi Dritte Französische Republik  Bugatti 26 Kraftübertragung 7
DNF 04 Dritte Französische Republik  Marcel Lehoux Dritte Französische Republik  Bugatti 20 Pleuel 7
DNF 06 Italien 1861  Luigi Castelbarco Italien 1861  Maserati 19 Unfall 8

Schnellste Rennrunde: Italien 1861  Luigi Fagioli (Maserati), 3:19,4 min = 180,5 km/h

VerweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Automobilsport 1932 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

AnmerkungenBearbeiten

  1. Ursprünglich stand Carlo Gazzabini auf Platz 15. Da er aber nicht startete, übernahm Ruggeri, für den eigentlich Position 16 vorgesehen war, seinen Startplatz.