Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Mexiko 1991 fand am 16. Juni in Mexiko-Stadt statt und war das sechste Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1991.

Flag of Mexico.svg Großer Preis von Mexiko 1991
Renndaten
6. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1991
Streckenprofil
Name: Gran Premio de Mexico
Datum: 16. Juni 1991
Ort: Mexiko-Stadt
Kurs: Autódromo Hermanos Rodríguez
Länge: 296,207 km in 67 Runden à 4,421 km

Geplant: 305,049 km in 69 Runden à 4,421 km
Wetter: bewölkt, aber warm
Zuschauer: ~ 80.000
Pole-Position
Fahrer: ItalienItalien Riccardo Patrese Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zeit: 1:16,696 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zeit: 1:16,788 min
Podium
Erster: ItalienItalien Riccardo Patrese Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zweiter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Dritter: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Im Vergleich zum Großen Preis von Kanada zwei Wochen zuvor ergaben sich keine Veränderungen im Teilnehmerfeld.

TrainingBearbeiten

Riccardo Patrese sicherte sich die Pole-Position vor seinem Teamkollegen Nigel Mansell sowie Ayrton Senna, der sich trotz Nackenschmerzen, die von einem Jet-Ski-Unfall am Wochenende zuvor sowie einem Überschlag im Freitagstraining herrührten, für den dritten Startplatz qualifizierte. Jean Alesi belegte den vierten Platz vor Gerhard Berger, Nelson Piquet und Alain Prost.[1]

Wegen eines nicht regelkonformen Heckflügels wurde Nicola Larini vom Rennwochenende ausgeschlossen.

RennenBearbeiten

Der erste Startversuch wurde abgebrochen, als ein Feuerwehrmann die Strecke betrat, weil er glaubte, aufgrund von Rauchentwicklung am Heck des Wagens von JJ Lehto einen Brand identifiziert zu haben. Dies stellte sich als nicht zutreffend heraus, sodass Lehto den zweiten Startversuch ohne zwischenzeitlichen Wechsel des Wagens absolvieren konnte. Dieser Versuch wurde allerdings ebenfalls durch das Schwenken von gelben Flaggen abgebrochen. Olivier Grouillard schaltete aufgrund des Warnsignals seinen Motor ab. Da ein selbständiges Anlassen des Aggregats nicht möglich war, musste er das Rennen beim dritten Startversuch, der nach einer weiteren Einführungsrunde absolviert wurde, vom letzten Platz aus aufnehmen.

Mansell ging vor Alesi, Senna, Patrese, Berger und Piquet in Führung. Bereits in der zweiten Runde zog Senna an Alesi vorbei. Zwei Umläufe später gelang dies auch Patrese. Berger musste nach vier Runden wegen eines Motorschadens aufgeben.

In der elften Runde übernahm Patrese den zweiten Rang von Senna und schloss auf seinen führenden Teamkollegen Mansell auf, der ihm aufgrund von Motorproblemen in Runde 15 die Spitzenposition überlassen musste.

Gegen Ende des Rennens konnte Mansell wieder zu Patrese aufschließen. Dieser verteidigte sich jedoch erfolgreich und siegte somit vor seinem Teamkollegen und Senna. Wenige Meter vor dem Ziel rollte Andrea de Cesaris aus, was durch ein Absinken des Kraftstoffdrucks zu erklären war. Da er zwecks eines Versuchs, seinen Wagen über die Ziellinie zu schieben, verbotenerweise ausgestiegen war, wurde er zunächst disqualifiziert. Diese Entscheidung wurde jedoch wenig später zurückgenommen. Somit wurde er aufgrund seiner zurückgelegten Distanz als Vierter vor Roberto Moreno und Éric Bernard gewertet.[2]

Infolge der beiden Fehlstarts war die Renndistanz um zwei Runden verkürzt worden.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Honda Marlboro McLaren 1 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren MP4/6 Honda RA121E 3.5 V12 G
2 Osterreich  Gerhard Berger
Vereinigtes Konigreich  Braun Tyrrell Honda 3 Japan  Satoru Nakajima Tyrrell 020 Honda RA101E 3.5 V10 P
4 Italien  Stefano Modena
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Team 5 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams FW14 Renault RS3 3.5 V10 G
6 Italien  Riccardo Patrese
Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Developments 7 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Brabham BT60Y Yamaha OX99 3.5 V12 P
8 Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell
Vereinigtes Konigreich  Footwork Grand Prix International 9 Italien  Michele Alboreto Footwork FA12 Porsche 3512 3.5 V12 G
10 Schweden  Stefan Johansson
Vereinigtes Konigreich  Team Lotus 11 Finnland  Mika Häkkinen Lotus 102B Judd EV 3.5 V8 G
12 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert
Italien  Fondmetal 14 Frankreich  Olivier Grouillard Fondmetal GR01 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
Vereinigtes Konigreich  Leyton House Racing 15 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Leyton House CG911 Ilmor 2175A 3.5 V10 G
16 Italien  Ivan Capelli
Frankreich  AGS Racing 17 Italien  Gabriele Tarquini AGS JH25B Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
18 Italien  Fabrizio Barbazza
Vereinigtes Konigreich  Camel Benetton Ford 19 Brasilien 1968  Roberto Moreno Benetton B191 Ford Cosworth HB5 3.5 V8 P
20 Brasilien 1968  Nelson Piquet
Italien  BMS Scuderia Italia 21 Italien  Emanuele Pirro Dallara 191 Judd GV 3.5 V10 P
22 Finnland  JJ Lehto
Italien  Minardi Team 23 Italien  Pierluigi Martini Minardi M191 Ferrari 037 3.5 V12 G
24 Italien  Gianni Morbidelli
Frankreich  Ligier Gitanes 25 Belgien  Thierry Boutsen Ligier JS35 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
26 Frankreich  Érik Comas
Italien  Scuderia Ferrari SpA 27 Frankreich  Alain Prost Ferrari 642 Ferrari 037 3.5 V12 G
28 Frankreich  Jean Alesi
Frankreich  Larrousse F1 29 Frankreich  Éric Bernard Lola LC91 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
30 Japan  Aguri Suzuki
Italien  Coloni Racing 31 Portugal  Pedro Chaves Coloni C4 G
Irland  Team 7Up Jordan 32 Belgien  Bertrand Gachot Jordan 191 Ford Cosworth HB4 3.5 V8 G
33 Italien  Andrea de Cesaris
Italien  Modena Team 34 Italien  Nicola Larini Lambo 291 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
35 Belgien  Eric van de Poele

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Vorqualifikation 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:16,696 207,515 km/h 1:17,192 206,182 km/h 01
02 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:16,978 206,755 km/h 1:18,346 203,145 km/h 02
03 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:17,264 205,990 km/h 1:18,711 202,203 km/h 03
04 Frankreich  Jean Alesi Italien  Ferrari 1:18,129 203,709 km/h 1:19,581 199,992 km/h 04
05 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:18,156 203,639 km/h 1:18,980 201,514 km/h 05
06 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:18,168 203,608 km/h 1:19,117 201,165 km/h 06
07 Frankreich  Alain Prost Italien  Ferrari 1:18,183 203,569 km/h 1:20,778 197,029 km/h 07
08 Italien  Stefano Modena Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Honda 1:18,911 201,691 km/h 1:18,216 203,483 km/h 08
09 Brasilien 1968  Roberto Moreno Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:18,589 202,517 km/h 1:18,375 203,070 km/h 09
10 Frankreich  Olivier Grouillard Italien  Fondmetal-Ford 1:28,959 178,909 km/h 1:18,453 202,868 km/h 1:20,560 197,562 km/h 10
11 Italien  Andrea de Cesaris Irland  Jordan-Ford 1:29,545 177,739 km/h 1:20,053 198,813 km/h 1:18,935 201,629 km/h 11
12 Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell Vereinigtes Konigreich  Brabham-Yamaha 1:19,064 201,300 km/h 12
13 Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Honda 1:19,971 199,017 km/h 1:19,092 201,229 km/h 13
14 Belgien  Thierry Boutsen Frankreich  Ligier-Lamborghini 1:20,978 196,542 km/h 1:19,201 200,952 km/h 14
15 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ferrari 1:19,215 200,916 km/h 1:19,878 199,249 km/h 15
16 Finnland  JJ Lehto Italien  Dallara-Judd 1:28,381 180,079 km/h 1:19,291 200,724 km/h 1:20,029 198,873 km/h 16
17 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Brabham-Yamaha 1:20,378 198,009 km/h 1:19,647 199,827 km/h 17
18 Frankreich  Éric Bernard Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 1:20,442 197,852 km/h 1:19,785 199,481 km/h 18
19 Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 1:21,737 194,717 km/h 1:20,049 198,823 km/h 19
20 Belgien  Bertrand Gachot Irland  Jordan-Ford 1:30,599 175,671 km/h 1:20,050 198,821 km/h 1:20,551 197,584 km/h 20
21 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Ilmor 1:20,200 198,449 km/h 1:20,535 197,623 km/h 21
22 Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Ilmor 1:20,252 198,320 km/h 1:21,053 196,360 km/h 22
23 Italien  Gianni Morbidelli Italien  Minardi-Ferrari 1:21,257 195,867 km/h 1:20,322 198,147 km/h 23
24 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 1:20,823 196,919 km/h 1:22,072 193,922 km/h 24
25 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 1:20,830 196,902 km/h 1:22,964 191,837 km/h 25
26 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Footwork-Porsche 1:21,429 195,454 km/h 1:21,178 196,058 km/h 26
DNQ Frankreich  Érik Comas Frankreich  Ligier-Lamborghini 1:21,737 194,717 km/h 1:21,225 195,945 km/h
DNQ Italien  Gabriele Tarquini Frankreich  AGS-Ford 1:22,258 193,484 km/h 1:22,398 193,155 km/h
DNQ Schweden  Stefan Johansson Vereinigtes Konigreich  Footwork-Porsche 1:22,938 191,898 km/h 1:22,598 192,687 km/h
DNQ Italien  Fabrizio Barbazza Frankreich  AGS-Ford 1:22,899 191,988 km/h 1:23,920 189,652 km/h
DNPQ Belgien  Eric van de Poele Italien  Lambo-Lamborghini 1:30,655 175,562 km/h
DNPQ Portugal  Pedro Chaves Italien  Coloni-Ford 1:37,144 163,835 km/h
DNPQ Italien  Emanuele Pirro Italien  Dallara-Judd 1:40,164 158,895 km/h
DSQ Italien  Nicola Larini Italien  Lambo-Lamborghini

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 67 0 1:29:52,205 01 1:17,299
02 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 67 0 + 1,336 02 1:16,788
03 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 67 0 + 57,356 03 1:18,570
04 Italien  Andrea de Cesaris Irland  Jordan-Ford 66 0 DNF 11 1:19,109 Kraftstoffdruckverlust
05 Brasilien 1968  Roberto Moreno Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 66 0 + 1 Runde 09 1:19,718
06 Frankreich  Éric Bernard Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 66 0 + 1 Runde 18 1:19,648
07 Italien  Gianni Morbidelli Italien  Minardi-Ferrari 66 0 + 1 Runde 23 1:20,411
08 Belgien  Thierry Boutsen Frankreich  Ligier-Lamborghini 65 0 + 2 Runden 14 1:19,953
09 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 65 0 + 2 Runden 24 1:20,446
10 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 65 0 + 2 Runden 25 1:20,472
11 Italien  Stefano Modena Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Honda 65 0 + 2 Runden 08 1:19,920
12 Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Honda 64 0 + 3 Runden 13 1:20,613
Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell Vereinigtes Konigreich  Brabham-Yamaha 54 0 DNF 12 1:21,105 Motorschaden
Belgien  Bertrand Gachot Irland  Jordan-Ford 51 0 DNF 20 1:19,510 Unfall
Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 48 0 DNF 19 1:20,622 Unfall
Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 44 0 DNF 06 1:19,744 Radlagerschaden
Frankreich  Jean Alesi Italien  Ferrari 42 0 DNF 04 1:20,129 Kupplungsschaden
Finnland  JJ Lehto Italien  Dallara-Judd 30 0 DNF 16 1:20,982 Motorschaden
Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Footwork-Porsche 24 0 DNF 26 1:22,269 Öldruckverlust
Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Brabham-Yamaha 20 0 DNF 17 1:23,323 verlorenes Rad
Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Ilmor 19 0 DNF 22 1:22,487 Motorschaden
Frankreich  Alain Prost Italien  Ferrari 16 0 DNF 07 1:21,266 Elektronikausfall
Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Ilmor 15 0 DNF 21 1:24,895 Öldruckverlust
Frankreich  Olivier Grouillard Italien  Fondmetal-Ford 13 0 DNF 10 1:23,300 Motorschaden
Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 05 0 DNF 05 1:23,948 Motorschaden
Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ferrari 04 0 DNF 15 1:24,014 Fahrfehler

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 10, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren-Honda 44
02 Italien  Riccardo Patrese Williams-Renault 20
03 Brasilien 1968  Nelson Piquet Benetton-Ford 16
04 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams-Renault 13
05 Frankreich  Alain Prost Ferrari 11
06 Osterreich  Gerhard Berger McLaren-Honda 10
07 Italien  Stefano Modena Tyrrell-Honda 9
08 Italien  Andrea de Cesaris Jordan-Ford 6
09 Brasilien 1968  Roberto Moreno Benetton-Ford 5
10 Frankreich  Jean Alesi Ferrari 5
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
11 Finnland  JJ Lehto Dallara-Judd 4
12 Italien  Pierluigi Martini Minardi-Ferrari 3
13 Finnland  Mika Häkkinen Lotus-Judd 2
14 Belgien  Bertrand Gachot Jordan-Ford 2
15 Japan  Satoru Nakajima Tyrrell-Honda 2
16 Italien  Emanuele Pirro Dallara-Judd 1
17 Vereinigtes Konigreich  Julian Bailey Lotus-Judd 1
18 Frankreich  Éric Bernard Lola-Ford 1
19 Japan  Aguri Suzuki Lola-Ford 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 54
02 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 33
03 Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 21
04 Italien  Ferrari 16
05 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Honda 11
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Irland  Jordan-Ford 8
07 Italien  Dallara-Judd 5
08 Italien  Minardi-Ferrari 3
09 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 3
10 Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 2

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 18. Dezember 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 10. Dezember 2013)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 10. Dezember 2013)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 18. Dezember 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 10. Dezember 2013)

WeblinksBearbeiten