Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Italien 2010

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Italien 2010 fand am 12. September auf dem Autodromo Nazionale Monza in Monza statt und war das 14. Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2010.

Flag of Italy.svg Großer Preis von Italien 2010
Renndaten
14. von 19 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2010
Streckenprofil
Name: LXXXI Gran Premio Santander d'Italia
Datum: 12. September 2010
Ort: Monza
Kurs: Autodromo Nazionale Monza
Länge: 306,72 km in 53 Runden à 5,793 km

Wetter: sonnig
Zuschauer: ~ 85.000
Pole-Position
Fahrer: SpanienSpanien Fernando Alonso ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:21,962 min
Schnellste Runde
Fahrer: SpanienSpanien Fernando Alonso ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:24,139 min (Runde 52)
Podium
Erster: SpanienSpanien Fernando Alonso ItalienItalien Ferrari
Zweiter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Dritter: BrasilienBrasilien Felipe Massa ItalienItalien Ferrari

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Großen Preis von Belgien führte Lewis Hamilton die Fahrerwertung mit drei Punkten vor Mark Webber und mit 31 Punkten vor Sebastian Vettel an. Red Bull-Renault führte in der Konstrukteurswertung mit einem Punkt vor McLaren-Mercedes und mit 80 Punkten vor Ferrari.

Der Große Preis von Italien wurde 2010 zum 60. Mal im Rahmen der Formel-1-Weltmeisterschaft auf dem Autodromo Nazionale Monza ausgetragen.

Mit Michael Schumacher (fünfmal), Rubens Barrichello (dreimal), Fernando Alonso und Vettel (jeweils einmal) traten vier ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

TrainingBearbeiten

Im ersten freien Training sicherte sich Jenson Button die Führungsposition vor Vettel und Hamilton. Bei Force India-Mercedes kam Paul di Resta für Adrian Sutil zum Einsatz.[1] Im zweiten freien Training erzielte Vettel die schnellste Runde vor den Ferrari-Piloten Alonso und Felipe Massa.[2] Im dritten freien Training setzte sich Hamilton vor Vettel und Alonso an die Spitze des Feldes.[3]

QualifyingBearbeiten

Im ersten Abschnitt des Qualifyings erzielte Massa die Bestzeit. Die HRT-, Virgin- und Lotus-Piloten sowie Vitantonio Liuzzi schieden aus. Im zweiten Segment der Qualifikation übernahm Alonso die Führungsposition. Die Sauber- und Toro-Rosso-Piloten sowie Witali Petrow, Schumacher und Sutil schieden aus. Im dritten Abschnitt behielt Alonso die Spitzenposition und erzielte die erste Pole-Position für Ferrari in dieser Saison. Button wurde vor Massa Zweiter.

RennenBearbeiten

 
Fernando Alonso stand in der Startaufstellung vor Jenson Button und Felipe Massa

Beim Start zum Großen Preis von Italien verlor Alonso die Führung an Button. Er musste zudem seinen zweiten Platz gegen seinen Teamkollegen Massa verteidigen. Hinter den beiden Ferrari-Piloten versuchte Hamilton vor der Variante della Roggia an Massa vorbeizufahren. Dabei kam es zu einer Berührung, sein rechtes Vorderrad berührte den Ferrari von Massa seitlich. Dabei brach die Aufhängung und Hamilton musste das Rennen im Kiesbett beenden.[4] Für Kamui Kobayashi war das Rennen ebenfalls in der ersten Runde beendet. Nachdem er aufgrund technischer Probleme aus der Boxengasse gestartet war, musste er das Auto mit Getriebeproblemen nach kurzer Zeit abstellen.[5]

Während sich die drei führenden Piloten absetzten, bildete sich dahinter eine Gruppe, in der es im Rennen zu Positionskämpfen kommen sollte. Nico Rosberg lag nach einem guten Start vor Robert Kubica, Nico Hülkenberg, Vettel, Schumacher und Webber auf dem vierten Platz. Webber, der von Platz vier ins Rennen ging, hatte somit den schlechtesten Start von den vorderen Rennfahrern. Er sorgte auch für das erste Überholmanöver in dieser Gruppe, in dem er an Schumacher vorbeiging. Der Mercedes-Pilot versuchte zu kontern, schaffte es aber nicht erneut an Webber vorbeizuziehen.

Während Bruno Senna sein Auto mit technischen Problemen abstellen musste,[6] entwickelte sich an der Spitze ein Zweikampf zwischen Alonso und Button. Zwar startete Alonso keinen Überholversuch, es gelang ihm aber seinen Gegner regelmäßig mit schnellen Rundenzeiten unter Druck zu setzen. Button verhinderte hingegen mit schnellen Rundenzeiten, dass Alonso ihm zu nahe kam. Massa behielt immer ein paar Sekunden Abstand zu den beiden Führenden, verlor aber nie vollständig den Anschluss.

 
Bruno Sennas HRT nach seinem Ausfall in der Lesmo-Kurve
 
Heikki Kovalainen im Lotus-Cosworth

In der 21 Runde zog Webber auch an seinem Teamkollegen vorbei. Auf der Geraden vor Parabolica konnte Vettel nicht das Potential seines Autos ausschöpfen und Webber fuhr an ihm vorbei. Vettel meldete Motorprobleme an die Box und fuhr ein paar Runden etwas langsamer als Webber. Nach wenigen Runden fuhr Vettel allerdings wieder die Rundenzeiten von Webber und das Problem existierte nicht mehr. Auch nach dem Ende des Rennens hatte Red Bull noch keine Erklärung für den Leistungsabfall für wenige Runden.[7]

In der Zwischenzeit musste ein Krankenwagen an die Box fahren, da Sakon Yamamoto beim Boxenstopp einen Mechaniker verletzt hatte. Ihm wurde zu früh das Signal zum Losfahren gegeben und fuhr den Mechaniker, der am rechten Hinterrad arbeitete, nieder. HRT wurde nach dem Rennen mit einer Geldstrafe von 20.000 US-Dollar belegt.[6] Nachdem die Boxengasse wieder frei war, absolvierten einige Piloten ihren Boxenstopp, wobei es zu einigen Verschiebungen kam. Kubica verlor beim Boxenstopp einige Sekunden und fiel damit hinter Webber zurück. Rosberg verteidigte seine Position vor Hülkenberg. Vettel entschied sich dafür seinen Boxenstopp möglichst spät durchzuführen um mit einer anderen Strategie Plätze gut zu machen.

An der Spitze war Button der erste Pilot, der an die Box kam. Zwar stand die Boxencrew von Ferrari ebenfalls zu einem Stopp bereit, aber weder Alonso noch Massa absolvierten ihren Stopp. Der Spanier blieb noch eine Runde draußen und konnte mit einer guten Runde und einem schnellen Stopp beim Duell ausgangs der Boxengasse an Button vorbeigehen. Massa blieb noch zwei weitere Runden, in denen er in Führung lag, draußen und übernahm anschließend wieder den dritten Platz.

 
Felipe Massa fuhr auf den dritten Platz

Hinter den führenden Piloten versuchte Webber mehrfach an Hülkenberg vorbeizufahren. Das Duell bekam zudem eine besondere Bedeutung, da Vettel auf Platz vier mit guten Rundenzeiten seinen Vorsprung auf die Piloten, die schon ihren Boxenstopp absolviert hatten, vergrößerte. Nachdem Jarno Trulli seinen Rennwagen mit technischen Problemen abstellen musste, gelang es Webber an Hülkenberg vorbeizufahren. Das Rennen beendete er trotzdem hinter Vettel, der in der vorletzten Runde an die Box fuhr um seine Reifen wechseln zu lassen. Die Strategie von Vettel ging auf und er behielt die vierte Position bis zum Ende des Rennens.

Schlussendlich gewann Alonso das Rennen vor Button und Massa. Es war sein dritter Saisonsieg. Die drei Führenden hatten fast eine halbe Minute Vorsprung auf den Rest des Feldes. Rosberg wurde vor Webber, Hülkenberg und Kubica Fünfter. Die weiteren Punkte gingen an Schumacher und Barrichello.

In der Fahrerweltmeisterschaft übernahm Webber wieder die Führung von Hamilton. Alonso verbesserte sich dank des Sieges auf den dritten Rang. Bei den Konstrukteuren behielt Red Bull-Renault die Spitzenposition vor McLaren-Mercedes.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Vodafone McLaren Mercedes 01 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button McLaren MP4-25 Mercedes-Benz 2.4 V8 B
02 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton
Deutschland  Mercedes GP Petronas F1 Team 03 Deutschland  Michael Schumacher Mercedes MGP W01 Mercedes-Benz 2.4 V8 B
04 Deutschland  Nico Rosberg
Osterreich  Red Bull Racing 05 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull RB6 Renault 2.4 V8 B
06 Australien  Mark Webber
Italien  Scuderia Ferrari Marlboro 07 Brasilien  Felipe Massa Ferrari F10 Ferrari 2.4 V8 B
08 Spanien  Fernando Alonso
Vereinigtes Konigreich  AT&T Williams 09 Brasilien  Rubens Barrichello Williams FW32 Cosworth 2.4 V8 B
10 Deutschland  Nico Hülkenberg
Frankreich  Renault F1 Team 11 Polen  Robert Kubica Renault R30 Renault 2.4 V8 B
12 Russland  Witali Petrow
Indien  Force India F1 Team 14 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta[M 1] Force India VJM03 Mercedes-Benz 2.4 V8 B
Deutschland  Adrian Sutil[M 1]
15 Italien  Vitantonio Liuzzi
Italien  Scuderia Toro Rosso 16 Schweiz  Sébastien Buemi Toro Rosso STR5 Ferrari 2.4 V8 B
17 Spanien  Jaime Alguersuari
Malaysia  Lotus Racing 18 Italien  Jarno Trulli Lotus T127 Cosworth 2.4 V8 B
19 Finnland  Heikki Kovalainen
Spanien  HRT F1 Team 20 Japan  Sakon Yamamoto HRT F110 Cosworth 2.4 V8 B
21 Brasilien  Bruno Senna
Schweiz  BMW Sauber F1 Team 22 Spanien  Pedro de la Rosa Sauber C29 Ferrari 2.4 V8 B
23 Japan  Kamui Kobayashi
Vereinigtes Konigreich  Virgin Racing 24 Deutschland  Timo Glock Virgin VR-01 Cosworth 2.4 V8 B
25 Brasilien  Lucas di Grassi
  1. a b Di Resta fuhr den Force India mit der Nummer 14 im ersten freien Training. Sutil übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende.

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Spanien  Fernando Alonso Italien  Ferrari 1:22,646 1:22,297 1:21,962 01
02 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:23,085 1:22,354 1:22,084 02
03 Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari 1:22,421 1:22,610 1:22,293 03
04 Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault 1:23,431 1:22,706 1:22,433 04
05 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:22,830 1:22,394 1:22,623 05
06 Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault 1:23,235 1:22,701 1:22,675 06
07 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes 1:23,529 1:23,055 1:23,027 07
08 Deutschland  Nico Hülkenberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth 1:23,516 1:22,989 1:23,037 08
09 Polen  Robert Kubica Frankreich  Renault 1:23,234 1:22,880 1:23,039 09
10 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth 1:23,695 1:23,142 1:23,328 10
11 Deutschland  Adrian Sutil Indien  Force India-Mercedes 1:23,493 1:23,199 11
12 Deutschland  Michael Schumacher Deutschland  Mercedes 1:23,840 1:23,388 12
13 Japan  Kamui Kobayashi Schweiz  Sauber-Ferrari 1:24,273 1:23,659 13
14 Schweiz  Sébastien Buemi Italien  Toro Rosso-Ferrari 1:23,744 1:23,681 14
15 Russland  Witali Petrow2 Frankreich  Renault 1:24,086 1:23,819 20
16 Spanien  Jaime Alguersuari Italien  Toro Rosso-Ferrari 1:24,083 1:23,919 15
17 Spanien  Pedro de la Rosa Schweiz  Sauber-Ferrari 1:24,442 1:24,044 16
18 Italien  Jarno Trulli Malaysia  Lotus-Cosworth 1:25,540 17
19 Finnland  Heikki Kovalainen Malaysia  Lotus-Cosworth 1:25,742 18
20 Italien  Vitantonio Liuzzi Indien  Force India-Mercedes 1:25,774 19
21 Deutschland  Timo Glock1 Vereinigtes Konigreich  Virgin-Cosworth 1:25,934 24
22 Brasilien  Lucas di Grassi Vereinigtes Konigreich  Virgin-Cosworth 1:25,974 21
23 Brasilien  Bruno Senna Spanien  HRT-Cosworth 1:26,847 22
24 Japan  Sakon Yamamoto Spanien  HRT-Cosworth 1:27,020 23

1 Timo Glock wurde aufgrund eines Differentialwechsels um fünf Plätze nach hinten versetzt.[8]

2 Witali Petrow wurde um fünf Plätze nach hinten versetzt, da er Timo Glock auf dessen schneller Runde behindert hatte.[9]

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Spanien  Fernando Alonso Italien  Ferrari 53 1 1:16:24,572 01 1:24,139 (52.)
02 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 53 1 + 2,938 02 1:24,598 (46.)
03 Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari 53 1 + 4,223 03 1:24,575 (51.)
04 Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault 53 1 + 28,196 06 1:24,493 (50.)
05 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes 53 1 + 29,942 07 1:24,491 (52.)
06 Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault 53 1 + 31,276 04 1:24,278 (52.)
07 Deutschland  Nico Hülkenberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth 53 1 + 32,812 08 1:24,576 (52.)
08 Polen  Robert Kubica Frankreich  Renault 53 1 + 34,028 09 1:24,560 (48.)
09 Deutschland  Michael Schumacher Deutschland  Mercedes 53 1 + 44,948 12 1:24,947 (49.)
10 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth 53 1 + 1:04,213 10 1:25,239 (48.)
11 Schweiz  Sébastien Buemi Italien  Toro Rosso-Ferrari 53 1 + 1:05,056 14 1:25,224 (51.)
12 Italien  Vitantonio Liuzzi Indien  Force India-Mercedes 53 1 + 1:06,106 19 1:25,102 (51.)
13 Russland  Witali Petrow Frankreich  Renault 53 1 + 1:18,919 20 1:24,644 (53.)
14 Spanien  Pedro de la Rosa Schweiz  Sauber-Ferrari 52 1 + 1 Runde 16 1:26,325 (47.)
15 Spanien  Jaime Alguersuari Italien  Toro Rosso-Ferrari 52 2 + 1 Runde 15 1:25,472 (51.)
16 Deutschland  Adrian Sutil Indien  Force India-Mercedes 52 2 + 1 Runde 11 1:24,937 (51.)
17 Deutschland  Timo Glock Vereinigtes Konigreich  Virgin-Cosworth 51 1 + 2 Runden 24 1:27,765 (50.)
18 Finnland  Heikki Kovalainen Malaysia  Lotus-Cosworth 51 1 + 2 Runden 18 1:27,822 (50.)
19 Japan  Sakon Yamamoto Spanien  HRT-Cosworth 51 1 + 2 Runden 23 1:28,875 (45.)
20 Brasilien  Lucas di Grassi1 Vereinigtes Konigreich  Virgin-Cosworth 50 1 DNF 21 1:28,171 (46.)
Italien  Jarno Trulli Malaysia  Lotus-Cosworth 46 1 DNF 17 1:29,017 (30.)
Brasilien  Bruno Senna Spanien  HRT-Cosworth 11 0 DNF 22 1:30,880 (10.)
Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 00 0 DNF 05
Japan  Kamui Kobayashi Schweiz  Sauber-Ferrari 00 0 DNF 13

1 Nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten Distanz aber gewertet.

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Australien  Mark Webber Red Bull-Renault 187
02 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton McLaren-Mercedes 182
03 Spanien  Fernando Alonso Ferrari 166
04 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button McLaren-Mercedes 165
05 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull-Renault 163
06 Brasilien  Felipe Massa Ferrari 124
07 Deutschland  Nico Rosberg Mercedes 112
08 Polen  Robert Kubica Renault 108
09 Deutschland  Michael Schumacher Mercedes 46
10 Deutschland  Adrian Sutil Force India-Mercedes 45
11 Brasilien  Rubens Barrichello Williams-Cosworth 31
12 Japan  Kamui Kobayashi Sauber-Ferrari 21
13 Russland  Witali Petrow Renault 19
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
14 Deutschland  Nico Hülkenberg Williams-Cosworth 16
15 Italien  Vitantonio Liuzzi Force India-Mercedes 13
16 Schweiz  Sébastien Buemi Toro Rosso-Ferrari 7
17 Spanien  Pedro de la Rosa Sauber-Ferrari 6
18 Spanien  Jaime Alguersuari Toro Rosso-Ferrari 3
19 Finnland  Heikki Kovalainen Lotus-Cosworth 0
20 Indien  Karun Chandhok HRT-Cosworth 0
21 Brasilien  Lucas di Grassi Virgin-Cosworth 0
22 Italien  Jarno Trulli Lotus-Cosworth 0
23 Brasilien  Bruno Senna HRT-Cosworth 0
24 Deutschland  Timo Glock Virgin-Cosworth 0
25 Japan  Sakon Yamamoto HRT-Cosworth 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Osterreich  Red Bull-Renault 350
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 347
03 Italien  Ferrari 290
04 Deutschland  Mercedes 158
05 Frankreich  Renault 127
06 Indien  Force India-Mercedes 58
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth 47
08 Schweiz  Sauber-Ferrari 27
09 Italien  Toro Rosso-Ferrari 10
10 Malaysia  Lotus-Cosworth 0
11 Spanien  HRT-Cosworth 0
12 Vereinigtes Konigreich  Virgin-Cosworth 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „GP Italien in Monza / 1. Freies Training“ (Motorsport-Total.com am 10. September 2010)
  2. „GP Italien in Monza / 2. Freies Training“ (Motorsport-Total.com am 10. September 2010)
  3. „GP Italien in Monza / 3. Freies Training“ (Motorsport-Total.com am 11. September 2010)
  4. „McLaren-Mercedes: Das ist eben Motorsport!“ (Motorsport-Total.com am 12. September 2010)
  5. „Sauber ohne Glück in Monza“ (Motorsport-Total.com am 12. September 2010)
  6. a b „HRT für Boxenzwischenfall bestraft“ (Motorsport-Total.com am 12. September 2010)
  7. „Red Bull: Mehr als nur Schadensbegrenzung“ (Motorsport-Total.com am 12. September 2010)
  8. „Glock: Strafversetzung und schlechter Reifensatz“ (Motorsport-Total.com am 11. September 2010)
  9. „Strafe für Petrov: Kaum ein Unterschied“ (Motorsport-Total.com am 11. September 2010)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Großer Preis von Italien 2010 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien