Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Italien 2013 (offiziell Formula 1 Gran Premio d'Italia 2013) fand am 8. September auf dem Autodromo Nazionale Monza in Monza statt und war das zwölfte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2013.

Flag of Italy.svg Großer Preis von Italien 2013
Renndaten
12. von 19 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2013
Streckenprofil
Name: Formula 1 Gran Premio d'Italia 2013
Datum: 8. September 2013
Ort: Monza
Kurs: Autodromo Nazionale Monza
Länge: 306,72 km in 53 Runden à 5,793 km

Pole-Position
Fahrer: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Zeit: 1:23,755 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes
Zeit: 1:25,849 min (Runde 51)
Podium
Erster: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Zweiter: SpanienSpanien Fernando Alonso ItalienItalien Ferrari
Dritter: AustralienAustralien Mark Webber OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Großen Preis von Belgien führte Sebastian Vettel die Fahrerwertung mit 46 Punkten Vorsprung auf Fernando Alonso und 58 Punkten Vorsprung auf Lewis Hamilton an. Red Bull-Renault führte in der Konstrukteurswertung mit 77 Punkten Vorsprung auf Mercedes und 94 Punkten Vorsprung auf Ferrari.

Beim Großen Preis von Italien stellte Pirelli den Fahrern die Reifenmischungen P Zero Hard (orange) und P Zero Medium (weiß) sowie für Nässe Cinturato Intermediates (grün) und Cinturato Full-Wets (blau) zur Verfügung.[1]

Mit Alonso, Vettel (jeweils zweimal) und Hamilton traten drei ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

Als Rennkommissare fungierten Garry Connelly (AUS), Paolo Longoni (ITA), Radovan Novak (CZE) und Danny Sullivan (USA).

TrainingBearbeiten

Im ersten freien Training erzielte Hamilton die Bestzeit vor Alonso und seinem Teamkollegen Nico Rosberg. James Calado nahm erstmals an einem Formel-1-Wochenende teil und übernahm für diese Trainingssitzung den Force India von Adrian Sutil. Darüber hinaus übernahm Heikki Kovalainen den Caterham von Giedo van der Garde und Rodolfo González den Marussia von Jules Bianchi.[2][3] Im zweiten freien Training dominierte Vettel sowohl bei den Longruns, als auch auf einer Runde. Er setzte sich mit über einer halben Sekunde Vorsprung an die Spitze des Klassements vor seinem Teamkollegen Mark Webber und Kimi Räikkönen. Räikkönen erzielte dieselbe Rundenzeit wie sein Teamkollege Romain Grosjean. Beide verwendeten unterschiedliche Versionen des Lotus E21. Grosjean verwendete dasselbe Fahrzeug wie beim vorherigen Grand Prix, Räikkönen eine Version mit verlängertem Radstand.[4][5]

Auch im dritten freien Training fuhr Vettel die Bestzeit. Zweiter wurde Alonso vor Webber. Im Gegensatz zum zweiten freien Training waren die Abstände aber geringer. Die ersten 13 Fahrer lagen innerhalb einer Sekunde. Rosberg absolvierte aufgrund eines Hydraulikdefekts nur fünf Runden und wurde Letzter. Paul di Resta verlor in der Parabolica das Heck und schlug mit der Fahrzeugfront in den Reifenstapel ein.[6][7]

QualifyingBearbeiten

Im ersten Abschnitt des Qualifyings fuhr Vettel die schnellste Runde. Die Marussia- und Caterham-Piloten sowie Valtteri Bottas und Esteban Gutiérrez schieden aus. Im zweiten Abschnitt blieb Vettel in Führung. Die Force-India- und Lotus-Piloten sowie Pastor Maldonado und Hamilton schieden aus. Nach dem Qualifying stellte sich heraus, dass Hamilton sich bei einem Fahrfehler in der Variante Ascari seinen Unterboden beschädigt hatte.[8]

Im finalen Segment behielt Vettel die erste Position und erzielte die 40. Pole-Position seiner Formel-1-Karriere vor seinem Teamkollegen Webber und Nico Hülkenberg. Es war die 50. Pole-Position von Red Bull Racing. Ferrari versuchte, Alonso mit Hilfe seines Teamkollegens Felipe Massa zu einer besseren Startposition zu verhelfen, indem Massa Alonso Windschatten spenden sollte. Allerdings fuhr Massa so schnell, dass die Taktik nicht aufging. Massa wurde Vierter, Alonso Fünfter.[9]

Sutil wurde nach dem Qualifying von den Stewards mit einer Startplatzstrafe in Höhe von drei Positionen belegt, da er Hamilton im zweiten Abschnitt des Zeitentrainings behindert habe.[10]

RennenBearbeiten

Bis auf Hamilton, Räikkönen und Gutiérrez starteten alle Fahrer auf der Reifenmischung Medium. Vettel startete gut und behielt die Führung. Auch Webber kam gut vom Startplatz weg, er wurde aber in der ersten Kurve von Massa überholt. Alonso lag auf dem vierten Platz vor Hülkenberg und Rosberg. Di Resta fuhr beim Anbremsen vor der Variante della Roggia auf Grosjean auf und schied aus. Grosjeans Fahrzeug wurde nicht stark beschädigt und er fuhr weiter.[11] Grosjeans Teamkollege Räikkönen beschädigte sich in der ersten Runde seinen Frontflügel bei einer Berührung mit Sergio Pérez[12] und kam zum Reparaturstopp an die Box. Dabei wechselte er auf die Reifenmischung Medium, sodass er schon zu Beginn der zweiten Runde beide Reifenmischungen verwendete hatte.[13]

Während sich Vettel an der Spitze einen leichten Vorsprung erarbeitete, ging Alonso in der dritten Runde an Webber vorbei. Fünf Runden später übernahm Alonso die zweite Position von seinem Teamkollegen Massa. Räikkönen fuhr in der Zwischenzeit mit den neuen Reifen die schnellsten Runden, lag jedoch zunächst am Ende des Feldes. Vettel setzte sich weiterhin ab und kontrollierte das Rennen, während Hamilton in der 14. Runde an die Box ging, um seine Reifen zu wechseln. Er hatte einen schleichenden Plattfuß und wechselte auf die Medium-Reifen. Wenig später schied Jean-Éric Vergne mit einem technischen Defekt aus.[13]

In der 24. Runde gingen beide Red-Bull-Piloten an die Box und wechselten auf die härteren Reifen. Beide Stopps verliefen optimal. Nach dem Rennen gab Red Bull bekannt, dass Vettel im ersten Stint mit Vibrationen nach einem Bremsplatten zurechtkommen musste.[14] Webber kam direkt vor Räikkönen wieder zurück auf die Strecke. Alonso übernahm die Führung, während Massa eine Runde später an die Box ging und ebenfalls auf die Hard-Mischung wechselte. Er fiel dabei hinter Webber zurück. Massa kritisierte nach dem Rennen die Taktik seines Teams, ihn nicht vorher in die Box beordert zu haben.[15] Vier Runden nach Vettel ging Alonso an die Box und fiel wieder auf den zweiten Platz zurück. Er blieb vor Webber, während Vettel die Führung zurückholte.[13] Webber setzte Alonso im restlichen Rennen unter Druck, hatte aber nie die Möglichkeit zu einem Überholmanöver.[14]

Während Vettel das Rennen an der Spitze kontrollierte und einen soliden Vorsprung auf Alonso hatte, überholte Hamilton im Mittelfeld mehrere Fahrer und rückte bis auf die Fünfte Position vor. Allerdings ging Hamilton – wie Räikkönen und die Caterham-Piloten – ein weiteres Mal an die Box und fiel ins Mittelfeld zurück. Er profitierte jedoch von den frischeren Reifen und zeigte bis zum Rennende einige Überholmanöver. Darüber hinaus fuhr er die schnellste Rennrunde.[13] Beide Red-Bull-Piloten hatten in der Endphase kleinere Probleme mit ihren Getrieben.[14][16] Eine Runde vorm Rennende gab Sutil mit Bremsproblemen auf.[11]

Vettel gewann schließlich das Rennen vor Alonso, Webber, Massa, Hülkenberg und Rosberg. Die ersten sechs Fahrer lagen innerhalb von zehn Sekunden. Vettel erzielte seinen 32. Grand-Prix-Sieg und zog damit mit Alonso gleich. Beide belegten nach diesem Rennen den vierten Platz in der ewigen Bestenliste der Grand-Prix-Sieger. Beide Fahrer waren nach diesem Rennen gemeinsam die nach Siegen erfolgreichsten aktiven Formel-1-Fahrer. Webber stand als Dritter zum ersten Mal in Italien auf dem Podest. Hülkenberg erzielte mit dem fünften Platz mehr Punkte als er und sein Rennstall in den vorherigen Saisonrennen geholt hatten. Die Top-10 komplettierten Daniel Ricciardo, Grosjean, Hamilton und Jenson Button, die einen größeren Abstand hatten.[12][14][16][17] Es war der 40. Formel-1-Sieg von Red Bull Racing.

Vettel vergrößerte seinen Vorsprung in der Fahrerweltmeisterschaft. Die ersten drei Positionen blieben unverändert. Bei den Konstrukteuren blieb Red Bull in Führung, Ferrari ging an Mercedes vorbei auf den zweiten Platz.

Kommentare der ersten drei FahrerBearbeiten

„Es ist fantastisch, bei dieser Veranstaltung wieder zu gewinnen. Ich habe es gerade so durch die erste Kurve geschafft. Ich blockierte den rechten Vorderreifen, und er schien einfach nicht mehr zu greifen. Ich hatte einen großen Bremsplatten, den ich sofort spürte, und ich war mir nicht sicher, ob der Reifen das durchhalten würde.
Aber glücklicherweise schaffte ich es in die Kurve und hatte einen starken ersten Rennabschnitt. Ich machte sofort Druck, um einen Vorsprung herauszufahren, sollten wir vorzeitig anhalten und auf eine Zwei-Boxenstopp-Strategie wechseln müssen.
Wir hatten ein Getriebeproblem und ich musste auf das zugkraftunterbrechungsfreie Schalten verzichten, was bedeutete, dass wir auf den Geraden etwas Zeit verloren. Aber ich versuchte, das in den Kurven wieder gutzumachen.
Es ist großartig, auf der obersten Stufe ins Ziel zu kommen. Das Podium ist hier immer sehr leidenschaftlich. Wir befinden uns in Italien, und wenn man rund um die Strecke läuft, sieht man Ferrari-Kleidung und Ferrari-Fanartikel in allen Shops, beginnend von der kleinsten Größe aufwärts. Das ist Teil ihrer DNA, was ich verstehe. Es war für die Tifosi heute großartig, Fernando auf dem Podium zu haben.
Die Saison verläuft gut, und wir machen viel Druck, aber wir nehmen jedes Rennen so, wie es kommt. Wir freuen uns auf das Singapur-Rennen, das ich beenden möchte. Ich glaube, dass es das härteste Rennen ist, das wir im Jahr haben.“

Sebastian Vettel[18]

„Es ist immer ein besonderes Gefühl, auf das Monza-Podium zu steigen. Denn es ist das Einzige, auf dem du die ganze Liebe spüren kannst, welche die Fans für das Team empfinden, und es ist der beste Preis am Ende eines beinahe perfekten Wochenendes. Beinahe deswegen, weil unsere Rivalen in der Meisterschaft gewonnen haben, und dafür übermitteln wir ihnen unsere Glückwünsche.
Wir waren sowohl am Freitag als auch am Samstag gut unterwegs, haben beide Autos in die Top 5 bekommen, aber Red Bull war in der Lage, besser zu sein. Als Vettel an die Box kam, fuhren wir immer noch grüne Sektorenzeiten, und aus diesem Grund entschieden wir uns dazu, den Rennabschnitt so lange wie möglich in die Länge zu ziehen, solange Webber nicht zur Gefahr werden würde.
So hätten wir versuchen können, Vettel auf den harten Reifen zu schnappen, die um ein paar Runden besser waren. Wir haben unser Bestes gegeben, und selbst wenn wir im Hinblick auf unsere Meisterschaftschancen realistisch sind, und es keine einfache Angelegenheit ist, in den verbleibenden paar Rennen einen Rückstand von 53 Punkten aufzuholen, kann in der Formel 1 alles passieren, und wir werden immer an unsere Chancen glauben, bis wir in Brasilien die Ziellinie überqueren, und wir werden immer alles probieren.“

Fernando Alonso[19]

„Das hier ist ein großartiger Ort, und es ist sehr speziell, auf dem Podium ins Ziel zu kommen. Es ist nicht der Kurs, auf dem ich in der Vergangenheit die besten Ergebnisse hatte, es ist aus diesem Grund für mich eine persönliche Bestleistung im Qualifying und im Rennen.
Es fühlte sich heute auf den weichen Reifen besser an. Ich hatte einen guten Kampf mit Fernando, FairPlay an ihn diesbezüglich, und danach richtete ich mich ein und fuhr mit dem Rennen fort. Wir schnappten uns beim Stopp Felipe, was großartig war. Mit meiner Runde an die Box war ich zufrieden, der Boxenstopp war großartig, und auch meine Runde aus den Boxen war stark, also sind wir locker vor ihn gekommen.
Am Ende musste ich das Getriebe ein wenig schonen, aber alles in allem war es ein gutes Ergebnis. Sebastian ist hier sehr stark, und es war großartig, dass wir heute ein solch tolles Ergebnis erzielt haben.“

Mark Webber[18]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Osterreich  Infiniti Red Bull Racing 01 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull RB9 Renault 2.4 V8 P
02 Australien  Mark Webber
Italien  Scuderia Ferrari 03 Spanien  Fernando Alonso Ferrari F138 Ferrari 2.4 V8 P
04 Brasilien  Felipe Massa
Vereinigtes Konigreich  Vodafone McLaren Mercedes 05 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button McLaren MP4-28 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
06 Mexiko  Sergio Pérez
Vereinigtes Konigreich  Lotus F1 Team 07 Finnland  Kimi Räikkönen Lotus E21 Renault 2.4 V8 P
08 Frankreich  Romain Grosjean
Deutschland  Mercedes AMG Petronas F1 Team 09 Deutschland  Nico Rosberg Mercedes F1 W04 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
10 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton
Schweiz  Sauber F1 Team 11 Deutschland  Nico Hülkenberg Sauber C32 Ferrari 2.4 V8 P
12 Mexiko  Esteban Gutiérrez
Indien  Sahara Force India F1 Team 14 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Force India VJM06 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
15 Vereinigtes Konigreich  James Calado[# 1]
Deutschland  Adrian Sutil[# 1]
Vereinigtes Konigreich  Williams F1 Team 16 Venezuela  Pastor Maldonado Williams FW35 Renault 2.4 V8 P
17 Finnland  Valtteri Bottas
Italien  Scuderia Toro Rosso 18 Frankreich  Jean-Éric Vergne Toro Rosso STR8 Ferrari 2.4 V8 P
19 Australien  Daniel Ricciardo
Malaysia  Caterham F1 Team 20 Frankreich  Charles Pic Caterham CT03 Renault 2.4 V8 P
21 Finnland  Heikki Kovalainen[# 2]
Niederlande  Giedo van der Garde[# 2]
Russland  Marussia F1 Team 22 Venezuela  Rodolfo González[# 3] Marussia MR02 Cosworth 2.4 V8 P
Frankreich  Jules Bianchi[# 3]
23 Vereinigtes Konigreich  Max Chilton
Anmerkungen
  1. a b Calado fuhr den Force India mit der Nummer 15 im ersten freien Training. Sutil übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende.
  2. a b Kovalainen fuhr den Caterham mit der Nummer 21 im ersten freien Training. Van der Garde übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende.
  3. a b González fuhr den Marussia mit der Nummer 22 im ersten freien Training. Bianchi übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende.

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault 1:24,319 1:23,977 1:23,755 01
02 Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault 1:24,923 1:24,263 1:23,968 02
03 Deutschland  Nico Hülkenberg Schweiz  Sauber-Ferrari 1:24,776 1:24,305 1:24,065 03
04 Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari 1:24,950 1:24,479 1:24,132 04
05 Spanien  Fernando Alonso Italien  Ferrari 1:24,661 1:24,227 1:24,142 05
06 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes 1:24,527 1:24,393 1:24,192 06
07 Australien  Daniel Ricciardo Italien  Toro Rosso-Ferrari 1:24,655 1:24,290 1:24,209 07
08 Mexiko  Sergio Pérez Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:24,635 1:24,592 1:24,502 08
09 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:24,739 1:24,563 1:24,515 09
10 Frankreich  Jean-Éric Vergne Italien  Toro Rosso-Ferrari 1:24,630 1:24,575 1:28,050 10
11 Finnland  Kimi Räikkönen Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:24,819 1:24,610 11
12 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 1:24,589 1:24,803 12
13 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:24,737 1:24,848 13
14 Deutschland  Adrian Sutil[# 1] Indien  Force India-Mercedes 1:25,030 1:24,932 17
15 Venezuela  Pastor Maldonado Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:24,905 1:25,011 14
16 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Indien  Force India-Mercedes 1:25,009 1:25,077 15
17 Mexiko  Esteban Gutiérrez Schweiz  Sauber-Ferrari 1:25,226 16
18 Finnland  Valtteri Bottas Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:25,291 18
19 Niederlande  Giedo van der Garde Malaysia  Caterham-Renault 1:26,406 19
20 Frankreich  Charles Pic Malaysia  Caterham-Renault 1:26,563 20
21 Frankreich  Jules Bianchi Russland  Marussia-Cosworth 1:27,085 21
22 Vereinigtes Konigreich  Max Chilton Russland  Marussia-Cosworth 1:27,480 22
107-Prozent-Zeit: 1:30,221 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:24,319 min)
Anmerkungen
  1. Sutil wurde wegen Behinderns um drei Positionen nach hinten versetzt.

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault 53 1:18:33,352 01 1:27,190 (52.)
02 Spanien  Fernando Alonso Italien  Ferrari 53 + 5,467 05 1:26,797 (52.)
03 Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault 53 + 6,350 02 1:26,690 (53.)
04 Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari 53 + 9,361 04 1:27,095 (48.)
05 Deutschland  Nico Hülkenberg Schweiz  Sauber-Ferrari 53 + 10,355 03 1:26,716 (48.)
06 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes 53 + 10,999 06 1:26,500 (50.)
07 Australien  Daniel Ricciardo Italien  Toro Rosso-Ferrari 53 + 32,329 07 1:27,294 (52.)
08 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 53 + 33,130 13 1:27,043 (52.)
09 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 53 + 33,527 12 1:25,849 (51.)
10 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 53 + 38,327 09 1:27,830 (46.)
11 Finnland  Kimi Räikkönen Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 53 + 38,695 11 1:26,948 (45.)
12 Mexiko  Sergio Pérez Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 53 + 39,765 08 1:27,607 (44.)
13 Mexiko  Esteban Gutiérrez Schweiz  Sauber-Ferrari 53 + 40,880 16 1:27,092 (53.)
14 Venezuela  Pastor Maldonado Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 53 + 49,085 14 1:26,981 (51.)
15 Finnland  Valtteri Bottas Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 53 + 56,827 18 1:27,166 (53.)
16 Deutschland  Adrian Sutil Indien  Force India-Mercedes 52 DNF 17 1:27,418 (38.)
17 Frankreich  Charles Pic Malaysia  Caterham-Renault 52 + 1 Runde 20 1:28,620 (52.)
18 Niederlande  Giedo van der Garde Malaysia  Caterham-Renault 52 + 1 Runde 19 1:28,663 (52.)
19 Frankreich  Jules Bianchi Russland  Marussia-Cosworth 52 + 1 Runde 21 1:29,595 (47.)
20 Vereinigtes Konigreich  Max Chilton Russland  Marussia-Cosworth 52 + 1 Runde 22 1:29,491 (48.)
Frankreich  Jean-Éric Vergne Italien  Toro Rosso-Ferrari 14 DNF 10 1:29,710 (14.)
Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Indien  Force India-Mercedes 00 DNF 15

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull-Renault 222
02 Spanien  Fernando Alonso Ferrari 169
03 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Mercedes 141
04 Finnland  Kimi Räikkönen Lotus-Renault 134
05 Australien  Mark Webber Red Bull-Renault 130
06 Deutschland  Nico Rosberg Mercedes 104
07 Brasilien  Felipe Massa Ferrari 79
08 Frankreich  Romain Grosjean Lotus-Renault 57
09 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button McLaren-Mercedes 48
10 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Force India-Mercedes 36
11 Deutschland  Adrian Sutil Force India-Mercedes 25
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
12 Mexiko  Sergio Pérez McLaren-Mercedes 18
13 Australien  Daniel Ricciardo Toro Rosso-Ferrari 18
14 Deutschland  Nico Hülkenberg Sauber-Ferrari 17
15 Frankreich  Jean-Éric Vergne Toro Rosso-Ferrari 13
16 Venezuela  Pastor Maldonado Williams-Renault 1
17 Finnland  Valtteri Bottas Williams-Renault 0
18 Mexiko  Esteban Gutiérrez Sauber-Ferrari 0
19 Frankreich  Jules Bianchi Marussia-Cosworth 0
20 Frankreich  Charles Pic Caterham-Renault 0
21 Niederlande  Giedo van der Garde Caterham-Renault 0
22 Vereinigtes Konigreich  Max Chilton Marussia-Cosworth 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Osterreich  Red Bull-Renault 352
02 Italien  Ferrari 248
03 Deutschland  Mercedes 245
04 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 191
05 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 66
06 Indien  Force India-Mercedes 61
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Italien  Toro Rosso-Ferrari 31
08 Schweiz  Sauber-Ferrari 17
09 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1
10 Russland  Marussia-Cosworth 0
11 Malaysia  Caterham-Renault 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Pirelli: Extreme Anforderungen beim Heimspiel“. Motorsport-Total.com, 3. September 2013, abgerufen am 6. September 2013.
  2. Roman Wittemeier: „Silber glänzt unter der Monza-Sonne“. Motorsport-Total.com, 6. September 2013, abgerufen am 7. September 2013.
  3. „GP Italien in Monza / 1. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 6. September 2013, abgerufen am 7. September 2013.
  4. Roman Wittemeier: „Monza: Vettel schockt die Konkurrenz“. Motorsport-Total.com, 6. September 2013, abgerufen am 7. September 2013.
  5. „GP Italien in Monza / 2. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 6. September 2013, abgerufen am 7. September 2013.
  6. Roman Wittemeier: „Abschlusstraining: Die Konkurrenz rückt etwas näher“. Motorsport-Total.com, 6. September 2013, abgerufen am 7. September 2013.
  7. „GP Italien in Monza / 3. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 7. September 2013, abgerufen am 7. September 2013.
  8. Gerald Dirnbeck, Christian Nimmervoll: „Hamilton: Unterboden durch Fahrfehler beschädigt“. Motorsport-Total.com, 7. September 2013, abgerufen am 9. September 2013.
  9. Roman Wittemeier: „Monza: Vettel-Pole und Hülkenberg-Sensation“. Motorsport-Total.com, 7. September 2013, abgerufen am 9. September 2013.
  10. Roman Wittemeier: „Blockieren: Sutil drei Startplätze zurück“. Motorsport-Total.com, 7. September 2013, abgerufen am 9. September 2013.
  11. a b Fabian Hust: „Force India: Zwei Ausfälle und ein Wochenende zum Vergessen“. Motorsport-Total.com, 8. September 2013, abgerufen am 9. September 2013.
  12. a b Stephan Heublein: „Formel 1 - Italien GP: Überlegener Sieg von Vettel“. Spazierfahrt im königlichen Park. Motorsport-Magazin.com, 8. September 2013, abgerufen am 9. September 2013.
  13. a b c d „GP Italien in Monza / Rennen“. Motorsport-Total.com, 8. September 2013, abgerufen am 9. September 2013.
  14. a b c d Roman Wittemeier: „A Walk in the Park: Vettel souverän“. Motorsport-Total.com, 8. September 2013, abgerufen am 9. September 2013.
  15. Dieter Rencken, Roman Wittemeier: „Massa: Von ‚brillantem Start‘ und Jobchancen“. Motorsport-Total.com, 8. September 2013, abgerufen am 9. September 2013.
  16. a b James Galloway: “2013 Italian GP: Sebastian Vettel leaves title rivals in his wake to win at Monza”. Alonso second for Ferrari but Hamilton and Raikkonen hit troubles. skysports.com, 8. September 2013, abgerufen am 9. September 2013 (englisch).
  17. Paul Weaver: “Sebastian Vettel wins Italian Grand Prix to increase championship lead”. theguardian.com, 8. September 2013, abgerufen am 9. September 2013 (englisch).
  18. a b Fabian Hust: „Red Bull bejubelt starkes Monza-Rennen“. Motorsport-Total.com, 8. September 2013, abgerufen am 10. September 2013.
  19. Fabian Hust: „Ferrari zufrieden: Tolle Leistung beim Heimrennen“. Motorsport-Total.com, 8. September 2013, abgerufen am 10. September 2013.