Hauptmenü öffnen
Das Autodromo di Milano in seiner befahrenen Version.
Ein Alfa Romeo P2 im Originalzustand, hier beim Goodwood Festival of Speed 2009. 1924 feierte Alfa Romeo mit dem P2 beim Großen Preis von Italien einen Vierfachsieg

Der IV. Große Preis von Italien fand am 19. Oktober 1924 auf dem Autodromo di Milano in Monza statt.

Inhaltsverzeichnis

Das RennenBearbeiten

Nach und nach folgten weitere Hersteller dem Beispiel von Fiat und rüsteten ihre Wagen mit Kompressormotoren aus. Enzo Ferrari, damals bereits die treibende Kraft bei Alfa Romeo, gelang es Vittorio Jano bei Fiat abzuwerben. Jano konstruierte das Nachfolgemodell des P1, den Alfa Romeo P2. Ursprünglicher Termin für den Großen Preis von Italien war der 7. September, aber nachdem sowohl Fiat (wegen Verletzungen der Fahrer Bordino und Salamano) als auch Mercedes während des bereits laufenden Trainings seine Wagen zurückzog, wurde das Rennen auf den 19. Oktober verschoben. Dennoch blieb Fiat dem Rennen fern und begann seinen Rückzug vom internationalen Grand-Prix-Sport. Im Rennen verunglückte der Mercedes-Fahrer Louis Zborowski tödlich, woraufhin Mercedes die verbleibenden Wagen aus dem Rennen nahm. Somit gab es einen klaren und unangefochtener Vierfachsieg von Alfa Romeo. Antonio Ascari siegte vor Louis Wagner, Giuseppe Campari und Ferdinando Minoia. Der Sieger Ascari hatte im Ziel mehr als eine Stunde Vorsprung vor dem ersten Fahrer eines anderen Fabrikats; Jules Goux der einen Rolland-Pilain pilotierte. Das Feld wurde bei der Zieldurchfahrt des Siegers damals noch nicht komplett abgewinkt, sondern die Fahrer mussten solange weiterfahren bis sie die Rundenzahl des Siegers erreicht hatten.

Das Rennen wurde über 80 Runden à 10,0 km ausgetragen, was einer Gesamtdistanz von 800,0 km entsprach. Die Startnummern und somit die Startpositionen wurden ausgelost.

MeldelisteBearbeiten

Nr. Fahrer Konstrukteur Fahrzeug
01 Italien 1861  Antonio Ascari Italien 1861  Alfa Romeo Alfa Romeo P2 8C/2000
02 Deutsches Reich  Christian Werner Deutsches Reich  Daimler-Motoren-Gesellschaft Mercedes M72/94
03 Dritte Französische Republik  Jules Goux Dritte Französische Republik  Rolland-Pilain Rolland-Pilain Schmid
04 Italien 1861  Alete Marconcini Italien 1861  Chiribiri Chiribiri 12/16
05 Italien 1861  Giuseppe Campari /
Italien 1861  Cesare Pastore
Italien 1861  Alfa Romeo Alfa Romeo P2 8C/2000
06 Deutsches Reich  Alfred Neubauer Deutsches Reich  Daimler-Motoren-Gesellschaft Mercedes M72/94
07 Italien 1861  Giulio Foresti Dritte Französische Republik  Rolland-Pilain Rolland-Pilain Schmid
08 Niemandsland  Nino Italien 1861  Chiribiri Chiribiri 12/16
09 Dritte Französische Republik  Louis Wagner Italien 1861  Alfa Romeo Alfa Romeo P2 8C/2000
10 Italien 1861  Giulio Masetti Deutsches Reich  Daimler-Motoren-Gesellschaft Mercedes M72/94
11 Italien 1861  Ferdinando Minoia Italien 1861  Alfa Romeo Alfa Romeo P2 8C/2000
12 Vereinigtes Konigreich  Louis Zborowski Deutsches Reich  Daimler-Motoren-Gesellschaft Mercedes M72/94

RennergebnisBearbeiten

Pos. Nr. Fahrer Konstrukteur Runden Zeit Ausfallgrund
1 01 Italien 1861  Antonio Ascari Italien 1861  Alfa Romeo 80 5:02:05 h
2 09 Dritte Französische Republik  Louis Wagner Italien 1861  Alfa Romeo 80 + 16:00 min
3 05 Italien 1861  Giuseppe Campari /
Italien 1861  Cesare Pastore
Italien 1861  Alfa Romeo 80 + 19:54 min
4 11 Italien 1861  Ferdinando Minoia Italien 1861  Alfa Romeo 80 + 20:38 min
5 03 Dritte Französische Republik  Jules Goux Dritte Französische Republik  Rolland-Pilain 80 + 1:08:17 h
6 07 Italien 1861  Giulio Foresti Dritte Französische Republik  Rolland-Pilain 80 + 1:29:58 h
NC 08 Niemandsland  Nino Italien 1861  Chiribiri 70 + 1:30:25 h
DNF 02 Deutsches Reich  Christian Werner Deutsches Reich  Daimler-Motoren-Gesellschaft 68 Aufgabe
DNF 06 Deutsches Reich  Alfred Neubauer Deutsches Reich  Daimler-Motoren-Gesellschaft 66 Aufgabe
DNF 12 Vereinigtes Konigreich  Louis Zborowski Deutsches Reich  Daimler-Motoren-Gesellschaft 44 tödlicher Unfall
DNF 10 Italien 1861  Giulio Masetti Deutsches Reich  Daimler-Motoren-Gesellschaft 43 kein Kraftstoff
DNF 04 Italien 1861  Alete Marconcini Italien 1861  Chiribiri 43 Mechanik

Schnellste Rennrunde: Italien 1861  Antonio Ascari (Alfa Romeo), 3:43,6 min = 161,0 km/h

LiteraturBearbeiten

  • Adriano Cimarosti: Autorennen - Die Grossen Preise der Welt - Wagen, Strecken und Piloten von 1894 bis heute, Hallwag Verlag, Bern, 1986, ISBN 3-444-10326-3
  • Paul Sheldon: A Record of Grand Prix and Voiturette Racing, Vol. 1–13, St. Leonards Press, Bradford, 1987–2002

WeblinksBearbeiten

  Commons: Automobilsport 1924 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien