Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Italien 1992 fand am 13. September in Monza statt und war das 13. Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1992.

Flag of Italy.svg Großer Preis von Italien 1992
Renndaten
13. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1992
Streckenprofil
Name: Pioneer 63° Gran Premio d'Italia
Datum: 13. September 1992
Ort: Monza
Kurs: Autodromo Nazionale di Monza
Länge: 307,4 km in 53 Runden à 5,8 km

Wetter: bewölkt, aber heiß
Zuschauer: ~ 80.000
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zeit: 1:22,221 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zeit: 1:26,119 min
Podium
Erster: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zweiter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Brundle Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford
Dritter: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Dem Transporter von Andrea Moda Formula wurde die Einfahrt ins Fahrerlager verwehrt, da die FISA kurz vor dem Italien-GP beschlossen hatte, das Team wegen Unwürdigkeit von der Formel-1-Weltmeisterschaft auszuschließen.

Der bereits als Weltmeister feststehende Nigel Mansell befand sich in Vertragsverhandlungen mit dem Williams-Team für die Saison 1993. Ihn störte, dass der ehemalige Weltmeister Alain Prost bereits unter Vertrag genommen worden war.

TrainingBearbeiten

Zum elften Mal in diesem Jahr qualifizierte sich Nigel Mansell für die Pole-Position. Ayrton Senna folgte auf dem zweiten Startplatz vor Jean Alesi und Riccardo Patrese. Gerhard Berger und Michael Schumacher bildeten die dritte Reihe vor Ivan Capelli und Thierry Boutsen sowie Martin Brundle und Bertrand Gachot.[1]

RennenBearbeiten

Am Morgen vor dem Rennen verkündete Mansell seinen Ausstieg aus der Formel 1 zum Saisonende. Er begründete dies damit, dass er angeblich im Williams-Team schlecht behandelt werde. Von der Pole-Position aus ging er in Führung und fuhr bis zur 19. Runde einen Vorsprung von zwölf Sekunden gegenüber seinem Teamkollegen Patrese heraus. Dann verlangsamte er scheinbar absichtlich, ließ den Italiener passieren und führte fortan über mehrere Runden demonstrativ vor, dass er als überlegener Fahrer seinen Teamkollegen jederzeit überholen könne. In der 36. Runde schied er schließlich wegen eines Hydraulikdefektes aus. Vier Runden vor dem Ende des Rennens musste Patrese aus demselben Grund verlangsamen und somit Senna die Führung überlassen. Dieser siegte schließlich vor den beiden Benetton-Piloten Brundle und Schumacher. Berger wurde Vierter vor Patrese. Andrea de Cesaris erhielt als Sechster den letzten WM-Punkt des Tages.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Honda Marlboro McLaren 1 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren MP4/7A Honda RA122E 3.5 V12 G
2 Osterreich  Gerhard Berger
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation 3 Frankreich  Olivier Grouillard Tyrrell 020B Ilmor 2175A 3.5 V10 G
4 Italien  Andrea de Cesaris
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Team 5 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams FW14B Renault RS3C 3.5 V10 G
6 Italien  Riccardo Patrese
Vereinigtes Konigreich  Footwork Mugen Honda 9 Italien  Michele Alboreto Footwork FA13 Mugen-Honda MF-351H 3.5 V10 G
10 Japan  Aguri Suzuki
Vereinigtes Konigreich  Team Lotus 11 Finnland  Mika Häkkinen Lotus 107 Ford Cosworth HB 3.5 V8 G
12 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert
Italien  Fondmetal 14 Belgien  Eric van de Poele Fondmetal GR02 G
15 Italien  Gabriele Tarquini
Vereinigtes Konigreich  March F1 16 Osterreich  Karl Wendlinger March CG911 Ilmor 2175A 3.5 V10 G
17 Italien  Emanuele Naspetti
Vereinigtes Konigreich  Camel Benetton Ford 19 Deutschland  Michael Schumacher Benetton B192 Ford Cosworth HB 3.5 V8 G
20 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle
Italien  BMS Scuderia Italia 21 Finnland  JJ Lehto Dallara 192 Ferrari 037 3.5 V12 G
22 Italien  Pierluigi Martini
Italien  Minardi Team 23 Brasilien 1968  Christian Fittipaldi Minardi M192 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
24 Italien  Gianni Morbidelli
Frankreich  Ligier Gitanes Blondes 25 Belgien  Thierry Boutsen Ligier JS37 Renault RS3C 3.5 V10 G
26 Frankreich  Érik Comas
Italien  Scuderia Ferrari 27 Frankreich  Jean Alesi Ferrari F92AT Ferrari 040 3.5 V12 G
28 Italien  Ivan Capelli
Frankreich  Central Park Venturi Larrousse 29 Belgien  Bertrand Gachot Venturi LC92 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
30 Japan  Ukyō Katayama
Irland  Sasol Jordan Yamaha 32 Italien  Stefano Modena Jordan 192 Yamaha OX99 3.5 V12 G
33 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:22,586 252,827 km/h 1:22,221 253,950 km/h 01
02 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:22,822 252,107 km/h 1:24,122 248,211 km/h 02
03 Frankreich  Jean Alesi Italien  Ferrari 1:22,976 251,639 km/h 1:23,333 250,561 km/h 03
04 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:23,022 251,500 km/h 1:23,673 249,543 km/h 04
05 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:23,997 248,580 km/h 1:23,112 251,227 km/h 05
06 Deutschland  Michael Schumacher Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:24,143 248,149 km/h 1:23,629 249,674 km/h 06
07 Italien  Ivan Capelli Italien  Ferrari 1:24,877 246,003 km/h 1:24,321 247,625 km/h 07
08 Belgien  Thierry Boutsen Frankreich  Ligier-Renault 1:25,173 245,148 km/h 1:24,413 247,355 km/h 08
09 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:24,551 246,952 km/h 1:25,253 244,918 km/h 09
10 Belgien  Bertrand Gachot Frankreich  Venturi-Lamborghini 1:25,173 245,148 km/h 1:24,654 246,651 km/h 10
11 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:25,108 245,335 km/h 1:24,807 246,206 km/h 11
12 Italien  Gianni Morbidelli Italien  Minardi-Lamborghini 1:25,575 243,996 km/h 1:24,912 245,902 km/h 12
13 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:26,162 242,334 km/h 1:25,140 245,243 km/h 13
14 Finnland  JJ Lehto Italien  Dallara-Ferrari 1:25,951 242,929 km/h 1:25,145 245,229 km/h 14
15 Frankreich  Érik Comas Frankreich  Ligier-Renault 1:25,178 245,134 km/h 1:25,270 244,869 km/h 15
16 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 1:25,234 244,973 km/h 1:26,237 242,123 km/h 16
17 Osterreich  Karl Wendlinger Vereinigtes Konigreich  March-Ilmor 1:26,667 240,922 km/h 1:25,343 244,660 km/h 17
18 Frankreich  Olivier Grouillard Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ilmor 1:25,354 244,628 km/h 1:26,008 242,768 km/h 18
19 Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 1:25,775 243,428 km/h 1:25,374 244,571 km/h 19
20 Italien  Gabriele Tarquini Italien  Fondmetal-Ford 1:26,307 241,927 km/h 1:25,420 244,439 km/h 20
21 Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ilmor 1:25,502 244,205 km/h 1:25,425 244,425 km/h 21
22 Italien  Pierluigi Martini Italien  Dallara-Ferrari 1:25,528 244,131 km/h 1:25,563 244,031 km/h 22
23 Japan  Ukyō Katayama Frankreich  Venturi-Lamborghini 1:27,018 239,950 km/h 1:26,174 242,300 km/h 23
24 Italien  Emanuele Naspetti Vereinigtes Konigreich  March-Ilmor 1:26,279 242,006 km/h 1:26,288 241,980 km/h 24
25 Belgien  Eric van de Poele Italien  Fondmetal-Ford 1:27,019 239,948 km/h 1:26,407 241,647 km/h 25
26 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Irland  Jordan-Yamaha 1:26,463 241,491 km/h 1:27,531 238,544 km/h 26
DNQ Brasilien 1968  Christian Fittipaldi Italien  Minardi-Lamborghini 1:27,228 239,373 km/h 1:26,510 241,359 km/h
DNQ Italien  Stefano Modena Irland  Jordan-Yamaha 1:27,331 239,090 km/h 1:28,112 236,971 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 53 0 1:18:15,349 02 1:27,190
02 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 53 0 + 17,050 09 1:27,083
03 Deutschland  Michael Schumacher Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 53 1 + 24,373 06 1:26,497
04 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 53 1 + 1:25,490 05 1:27,255
05 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 53 0 + 1:33,158 04 1:26,224
06 Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ilmor 52 0 + 1 Runde 21 1:28,698
07 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 52 0 + 1 Runde 16 1:28,870
08 Italien  Pierluigi Martini Italien  Dallara-Ferrari 52 0 + 1 Runde 22 1:30,361
09 Japan  Ukyō Katayama Frankreich  Venturi-Lamborghini 50 0 DNF 23 1:29,295 Getriebeschaden
10 Osterreich  Karl Wendlinger Vereinigtes Konigreich  March-Ilmor 50 1 + 3 Runden 17 1:28,964
11 Finnland  JJ Lehto Italien  Dallara-Ferrari 47 0 DNF 14 1:29,358 Elektrikschaden
Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Irland  Jordan-Yamaha 46 0 DNF 26 1:31,043 defekte Kraftübertragung
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 41 0 DNF 01 1:26,119 Getriebeschaden
Belgien  Thierry Boutsen Frankreich  Ligier-Renault 41 0 DNF 08 1:29,528 Motorschaden
Frankreich  Érik Comas Frankreich  Ligier-Renault 35 0 DNF 15 1:29,845 Dreher
Italien  Gabriele Tarquini Italien  Fondmetal-Ford 30 0 DNF 20 1:30,171 gebrochenes Schaltgestänge
Frankreich  Olivier Grouillard Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ilmor 26 1 DNF 18 1:30,360 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 18 0 DNF 13 1:29,739 Motorschaden
Italien  Emanuele Naspetti Vereinigtes Konigreich  March-Ilmor 17 0 DNF 24 1:30,941 Unfall
Frankreich  Jean Alesi Italien  Ferrari 12 0 DNF 03 1:29,508 Kraftstoffdruckverlust
Italien  Ivan Capelli Italien  Ferrari 12 0 DNF 07 1:29,639 Dreher
Italien  Gianni Morbidelli Italien  Minardi-Lamborghini 12 0 DNF 12 1:30,273 Motorschaden
Belgien  Bertrand Gachot Frankreich  Venturi-Lamborghini 11 1 DNF 10 1:30,588 Motorschaden
Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 05 0 DNF 11 1:30,101 Motorschaden
Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 02 0 DNF 19 1:34,405 Aufhängungsschaden
Belgien  Eric van de Poele Italien  Fondmetal-Ford 00 0 DNF 25 defekte Kraftübertragung

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 10, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams-Renault 98
02 Deutschland  Michael Schumacher Benetton-Ford 47
03 Italien  Riccardo Patrese Williams-Renault 46
04 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren-Honda 46
05 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Benetton-Ford 27
06 Osterreich  Gerhard Berger McLaren-Honda 27
07 Frankreich  Jean Alesi Ferrari 13
08 Finnland  Mika Häkkinen Lotus-Ford 9
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
09 Italien  Michele Alboreto Footwork-Mugen-Honda 5
10 Italien  Andrea de Cesaris Tyrrell-Ilmor 5
11 Frankreich  Érik Comas Ligier-Renault 4
12 Osterreich  Karl Wendlinger March-Ilmor 3
13 Italien  Ivan Capelli Ferrari 3
14 Italien  Pierluigi Martini Dallara-Ferrari 2
15 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Lotus-Ford 2
16 Belgien  Bertrand Gachot Venturi-Lamborghini 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 144
02 Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 74
03 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 73
04 Italien  Ferrari 16
05 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 11
06 Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 5
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ilmor 5
08 Frankreich  Ligier-Renault 4
09 Vereinigtes Konigreich  March-Ilmor 3
10 Italien  Dallara-Ferrari 2
11 Vereinigtes Konigreich  Venturi-Lamborghini 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 3. Februar 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 8. Januar 2014)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 8. Januar 2014)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 3. Februar 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 8. Januar 2014)

WeblinksBearbeiten