Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Kanada 1992 fand am 14. Juni in Montreal statt und war das siebte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1992.

Flag of Canada.svg Großer Preis von Kanada 1992
Renndaten
7. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1992
Streckenprofil
Name: Grand Prix Molson du Canada
Datum: 14. Juni 1992
Ort: Montreal
Kurs: Circuit Gilles Villeneuve
Länge: 305,67 km in 69 Runden à 4,43 km

Wetter: bewölkt, aber warm
Zuschauer: ~ 70.000
Pole-Position
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zeit: 1:19,775 min
Schnellste Runde
Fahrer: OsterreichÖsterreich Gerhard Berger Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zeit: 1:22,325 min
Podium
Erster: OsterreichÖsterreich Gerhard Berger Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zweiter: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford
Dritter: FrankreichFrankreich Jean Alesi ItalienItalien Ferrari

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Wegen ausstehender Zahlungen, eines gerichtlichen Verfahrens sowie Flugverspätungen standen dem Team Andrea Moda Formula zu Beginn des Rennwochenendes keine Motoren zur Verfügung. Das Brabham-Team, das ebenfalls Judd-Aggregate einsetzte, erklärte sich dazu bereit, ein Exemplar zu verleihen, sodass zumindest Roberto Moreno in die Meldeliste aufgenommen werden konnte. Er musste jedoch bereits nach vier absolvierten Runden in der Vorqualifikation wegen eines technischen Defektes aufgeben.

Gabriele Tarquini bestritt das Wochenende mit dem ersten fertiggestellten Exemplar des neuen Fondmetal GR02

TrainingBearbeiten

Zum ersten Mal in der laufenden Saison qualifizierte sich nicht Nigel Mansell, sondern der amtierende Weltmeister Ayrton Senna für die Pole-Position. Mansell folgte auf dem dritten Startplatz hinter seinem Teamkollegen Riccardo Patrese und vor Sennas Teamkollege Gerhard Berger. Michael Schumacher teilte sich die dritte Reihe mit Johnny Herbert. Martin Brundle folgte vor den beiden Ferrari F92A von Jean Alesi und Ivan Capelli.[1]

Ähnlich wie im Vorjahr wurde eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 200 km/h während der besten Runde des Trainingsschnellsten nur knapp verfehlt.

RennenBearbeiten

Senna ging vor Mansell, Patrese, Berger, Schumacher, Brundle und Herbert in Führung. Weiter hinten im Feld kollidierten die beiden Larrousse-Piloten Bertrand Gachot und Ukyō Katayama. Nachdem sich Gachot später infolge eines weiteren Unfalls von Streckenposten hatte anschieben lassen, wurde er wegen unerlaubter Inanspruchnahme fremder Hilfe disqualifiziert.

Im Zuge eines Versuchs, die Führung zu übernehmen, kam Mansell in einer Kurve von der Strecke ab, setzte nach dem Überfahren der Curbs mit dem Frontflügel im Kiesbett auf und drehte sich. Patrese verlor aufgrund des dadurch erforderlichen Ausweichmanövers einen Platz an Berger, wodurch sich eine Doppelführung für McLaren ergab. Mansell konnte das Rennen nicht fortsetzen. Sein Frust über dieses selbst verschuldete Ausscheiden äußerte sich in abfälligen Bemerkungen gegenüber Journalisten. Zudem beschimpfte er McLaren-Teamchef Ron Dennis.

In Runde 19 verunfallte Capelli infolge eines Defektes an seinem Ferrari. Senna schied nach 38 Runden aufgrund eines Elektrikschadens aus. Dadurch lag Berger vor Patrese, Schumacher und Brundle in Führung. Im Zuge eines Überrundungsmanövers überholte Brundle seinen Teamkollegen Schumacher. Dieser gelangte jedoch wenig später auf den zweiten Rang, da sowohl Brundle als auch Patrese wegen Getriebeproblemen aufgeben mussten. Alesi wurde Dritter. March-Pilot Karl Wendlinger belegte den vierten Rang. Ukyō Katayama lag bis zur 62. Runde auf dem fünften Rang. Dann schied er wegen eines Motorschadens aus, sodass am Ende Andrea de Cesaris und Érik Comas die Plätze fünf und sechs belegten.

Durch ihre guten Resultate verringerten insbesondere Wendlinger und Comas die Gefahr für ihre Teams, ab der zweiten Saisonhälfte an der Vorqualifikation teilnehmen zu müssen.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Honda Marlboro McLaren 1 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren MP4/7A Honda RA122E 3.5 V12 G
2 Osterreich  Gerhard Berger
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation 3 Frankreich  Olivier Grouillard Tyrrell 020B Ilmor 2175A 3.5 V10 G
4 Italien  Andrea de Cesaris
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Team 5 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams FW14B Renault RS3C 3.5 V10 G
6 Italien  Riccardo Patrese
Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Developments 7 Belgien  Eric van de Poele Brabham BT60B Judd GV 3.5 V10 G
8 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill
Vereinigtes Konigreich  Footwork Mugen Honda 9 Italien  Michele Alboreto Footwork FA13 Mugen-Honda MF-351H 3.5 V10 G
10 Japan  Aguri Suzuki
Vereinigtes Konigreich  Team Lotus 11 Finnland  Mika Häkkinen Lotus 107 Ford Cosworth HB 3.5 V8 G
12 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert
Italien  Fondmetal 14 Schweiz  Andrea Chiesa Fondmetal GR01 G
15 Italien  Gabriele Tarquini Fondmetal GR02
Vereinigtes Konigreich  March F1 16 Osterreich  Karl Wendlinger March CG911 Ilmor 2175A 3.5 V10 G
17 Frankreich  Paul Belmondo
Vereinigtes Konigreich  Camel Benetton Ford 19 Deutschland  Michael Schumacher Benetton B192 Ford Cosworth HB 3.5 V8 G
20 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle
Italien  BMS Scuderia Italia 21 Finnland  JJ Lehto Dallara 192 Ferrari 037 3.5 V12 G
22 Italien  Pierluigi Martini
Italien  Minardi Team 23 Brasilien 1968  Christian Fittipaldi Minardi M192 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
24 Italien  Gianni Morbidelli
Frankreich  Ligier Gitanes Blondes 25 Belgien  Thierry Boutsen Ligier JS37 Renault RS3C 3.5 V10 G
26 Frankreich  Érik Comas
Italien  Scuderia Ferrari 27 Frankreich  Jean Alesi Ferrari F92A Ferrari 040 3.5 V12 G
28 Italien  Ivan Capelli
Frankreich  Central Park Venturi Larrousse 29 Belgien  Bertrand Gachot Venturi LC92 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
30 Japan  Ukyō Katayama
Irland  Sasol Jordan Yamaha 32 Italien  Stefano Modena Jordan 192 Yamaha OX99 3.5 V12 G
33 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin
Italien  Andrea Moda Formula 34 Brasilien 1968  Roberto Moreno Andrea Moda S921 Judd GV 3.5 V10 G

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Vorqualifikation 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:19,775 199,912 km/h 1:20,590 197,891 km/h 01
02 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:19,872 199,669 km/h 1:21,075 196,707 km/h 02
03 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:20,157 198,960 km/h 1:19,948 199,480 km/h 03
04 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:20,145 198,989 km/h 1:21,038 196,797 km/h 04
05 Deutschland  Michael Schumacher Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:20,456 198,220 km/h 1:21,045 196,780 km/h 05
06 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:21,645 195,333 km/h 1:23,043 192,045 km/h 06
07 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:22,408 193,525 km/h 1:21,738 195,111 km/h 07
08 Frankreich  Jean Alesi Italien  Ferrari 1:21,777 195,018 km/h 1:22,033 194,410 km/h 08
09 Italien  Ivan Capelli Italien  Ferrari 1:22,297 193,786 km/h 1:26,259 184,885 km/h 09
10 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:22,360 193,638 km/h 1:22,787 192,639 km/h 10
11 Japan  Ukyō Katayama Frankreich  Venturi-Lamborghini 1:27,309 182,662 km/h 1:22,510 193,286 km/h 1:33,438 170,680 km/h 11
12 Osterreich  Karl Wendlinger Vereinigtes Konigreich  March-Ilmor 1:22,778 192,660 km/h 1:22,566 193,155 km/h 12
13 Italien  Gianni Morbidelli Italien  Minardi-Lamborghini 1:22,594 193,089 km/h 1:23,028 192,080 km/h 13
14 Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ilmor 1:22,635 192,993 km/h 1:23,948 189,975 km/h 14
15 Italien  Pierluigi Martini Italien  Dallara-Ferrari 1:24,144 189,532 km/h 1:22,850 192,492 km/h 15
16 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 1:25,068 187,474 km/h 1:22,878 192,427 km/h 1:23,022 192,094 km/h 16
17 Italien  Stefano Modena Irland  Jordan-Yamaha 1:23,023 192,091 km/h 1:23,572 190,829 km/h 17
18 Italien  Gabriele Tarquini Italien  Fondmetal-Ford 1:24,281 189,224 km/h 1:23,063 191,999 km/h 18
19 Belgien  Bertrand Gachot Frankreich  Venturi-Lamborghini 1:25,356 186,841 km/h 1:23,410 191,200 km/h 1:23,138 191,826 km/h 19
20 Frankreich  Paul Belmondo Vereinigtes Konigreich  March-Ilmor 1:24,852 187,951 km/h 1:23,189 191,708 km/h 20
21 Belgien  Thierry Boutsen Frankreich  Ligier-Renault 1:23,425 191,166 km/h 1:23,203 191,676 km/h 21
22 Frankreich  Érik Comas Frankreich  Ligier-Renault 1:23,537 190,909 km/h 1:23,212 191,655 km/h 22
23 Finnland  JJ Lehto Italien  Dallara-Ferrari 1:23,793 190,326 km/h 1:23,249 191,570 km/h 23
24 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Irland  Jordan-Yamaha 1:23,431 191,152 km/h 1:24,640 188,422 km/h 24
25 Brasilien 1968  Christian Fittipaldi Italien  Minardi-Lamborghini 1:23,759 190,403 km/h 1:23,433 191,147 km/h 25
26 Frankreich  Olivier Grouillard Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ilmor 1:23,469 191,065 km/h 1:24,060 189,722 km/h 26
DNQ Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 1:23,958 189,952 km/h 1:23,721 190,490 km/h
DNQ Belgien  Eric van de Poele Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 1:24,858 187,937 km/h 1:24,499 188,736 km/h
DNQ Schweiz  Andrea Chiesa Italien  Fondmetal-Ford 1:29,562 178,067 km/h 1:25,044 187,526 km/h 1:25,612 186,282 km/h
DNQ Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 1:26,641 184,070 km/h 1:25,812 185,848 km/h
DNPQ Brasilien 1968  Roberto Moreno Italien  Andrea Moda-Judd 1:43,557 154,002 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 69 0 1:37:08,299 04 1:22,325
02 Deutschland  Michael Schumacher Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 69 0 + 12,401 05 1:22,352
03 Frankreich  Jean Alesi Italien  Ferrari 69 0 + 1:07,327 08 1:23,774
04 Osterreich  Karl Wendlinger Vereinigtes Konigreich  March-Ilmor 68 0 + 1 Runde 12 1:24,278
05 Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ilmor 68 0 + 1 Runde 14 1:24,350
06 Frankreich  Érik Comas Frankreich  Ligier-Renault 68 0 + 1 Runde 22 1:24,258
07 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 68 0 + 1 Runde 16 1:23,906
08 Italien  Pierluigi Martini Italien  Dallara-Ferrari 68 0 + 1 Runde 15 1:23,856
09 Finnland  JJ Lehto Italien  Dallara-Ferrari 68 0 + 1 Runde 23 1:23,695
10 Belgien  Thierry Boutsen Frankreich  Ligier-Renault 67 0 + 2 Runden 21 1:24,284
11 Italien  Gianni Morbidelli Italien  Minardi-Lamborghini 67 1 + 2 Runden 13 1:24,371
12 Frankreich  Olivier Grouillard Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ilmor 67 1 + 2 Runden 26 1:23,883
13 Brasilien 1968  Christian Fittipaldi Italien  Minardi-Lamborghini 65 0 DNF 25 1:24,206 defekte Kraftübertragung
14 Frankreich  Paul Belmondo Vereinigtes Konigreich  March-Ilmor 64 1 + 5 Runden 20 1:25,860
Japan  Ukyō Katayama Frankreich  Venturi-Lamborghini 61 0 DNF 11 1:23,853 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 45 0 DNF 07 1:22,328 defekte Kraftübertragung
Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 43 0 DNF 02 1:22,871 Getriebeschaden
Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 37 0 DNF 01 1:23,728 Elektrikschaden
Italien  Stefano Modena Irland  Jordan-Yamaha 36 0 DNF 17 1:26,349 Getriebeschaden
Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 35 0 DNF 10 1:24,659 Getriebeschaden
Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 34 0 DNF 06 1:24,639 Getriebeschaden
Italien  Ivan Capelli Italien  Ferrari 18 0 DNF 09 1:25,500 Unfall
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 14 0 DNF 03 1:25,408 Fahrfehler
Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Irland  Jordan-Yamaha 14 0 DNF 24 1:27,223 Getriebeschaden
Belgien  Bertrand Gachot Frankreich  Venturi-Lamborghini 14 1 DSQ 19 1:26,971 disqualifiziert
Italien  Gabriele Tarquini Italien  Fondmetal-Ford 00 0 DNF 18 defekte Kraftübertragung

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 10, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams-Renault 56
02 Italien  Riccardo Patrese Williams-Renault 28
03 Deutschland  Michael Schumacher Benetton-Ford 26
04 Osterreich  Gerhard Berger McLaren-Honda 18
05 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren-Honda 18
06 Frankreich  Jean Alesi Ferrari 11
07 Italien  Michele Alboreto Footwork-Mugen-Honda 5
08 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Benetton-Ford 5
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
09 Italien  Andrea de Cesaris Tyrrell-Ilmor 4
10 Osterreich  Karl Wendlinger March-Ilmor 3
11 Italien  Pierluigi Martini Dallara-Ferrari 2
12 Italien  Ivan Capelli Ferrari 2
13 Belgien  Bertrand Gachot Venturi-Lamborghini 1
14 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Lotus-Ford 1
15 Frankreich  Érik Comas Ligier-Renault 1
16 Finnland  Mika Häkkinen Lotus-Ford 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 84
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 36
03 Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 31
04 Italien  Ferrari 13
05 Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 5
06 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ilmor 4
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Vereinigtes Konigreich  March-Ilmor 3
08 Italien  Dallara-Ferrari 2
09 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 2
10 Vereinigtes Konigreich  Venturi-Lamborghini 1
11 Frankreich  Ligier-Renault 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 10. Februar 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 8. Januar 2014)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 8. Januar 2014)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 12. Januar 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 8. Januar 2014)

WeblinksBearbeiten