Hauptmenü öffnen
Sieger: Jean-Pierre Wimille (hier 1933)
Siegerwagen: Alfa Romeo 158 hier in der Ausführung von 1938

Der XVIII. Große Preis von Italien fand am 5. September 1948 auf einer temporären Rennstrecke im Parco del Valentino in Turin statt. Er zählte als Grande Épreuve zur Grand-Prix-Saison 1948.

Das Rennen wurde über 75 Runden à 4,801 km ausgetragen, was einer Gesamtdistanz von 360,075 km entsprach.

Inhaltsverzeichnis

Das RennenBearbeiten

Mit Einführung der neuen zweiten Grand-Prix-Rennformel für Wagen bis 2 l Hubraum bekam die geltende Grand-Prix-Formel erstmals die Bezeichnung Formel 1. Die Wagen von Alfa Romeo waren 1948 weiterhin dominierend, das Werksteam trat allerdings bei den Hauptrennen des Jahres an.

Der Große Preis von Italien fand zum ersten und einzigen Mal in seiner Geschichte im Turiner Parco del Valentino statt. Erstmals in einem Formel-1-Rennen brachte die Scuderia Ferrari mit drei 125 echte Grand-Prix-Modelle an den Start. Gegner Alfa Romeo war nach dem tödlichen Unfall von Achille Varzi beim Großen Preis der Schweiz in Bremgarten mit Jean-Pierre Wimille, Consalvo Sanesi und Carlo Felice Trossi vertreten. Maserati brachte Wagen des neuen „San-Remo“-Typs 4CLT/48 u. a. mit den Spitzenfahrern Alberto Ascari und Luigi Villoresi an den Start.

Am Renntag herrschte heftiger Dauerregen. Wimille setzte sich nach dem Start wie gewohnt in Front, direkt dahinter lag die Konkurrenz mit Sommer und Villoresi, die sich einen heftigen Kampf lieferten, aus dem Villoresi nach einem schnelleren Boxenstopp als Sieger hervorging. Mit jeweils einer Runde Abstand kamen die drei in dieser Reihenfolge ins Ziel.

Ende der Saison erfolgte die Wiedereröffnung des Autodromo Nazionale Monza mit dem Gran Premio di Monza. Ab 1949 fand der Grand Prix von Italien wieder ausnahmslos in Monza statt.

MeldelisteBearbeiten

Nr. Fahrer Konstrukteur Fahrzeug Team Bemerkung
02 Frankreich  Charles Pozzi Talbot-Lago Talbot-Lago T26 SS Ecurie Lutetia nicht qualifiziert
04 Italien  Nello Pagani Maserati Maserati 4CL Scuderia Milano nicht qualifiziert
06 Italien  Consalvo Sanesi Alfa Romeo Alfa Romeo 158 Alfa Corse
08 Vereinigtes Konigreich  Reg Parnell Maserati Maserati 4CLT/48 R. Parnell (privat)
10 Frankreich  Yves Giraud-Cabantous Gordini Gordini Type 15 Equipe Gordini
12 Spanien 1945  Juan Jover Maserati Maserati 4CL Scuderia Auto Spagnola nicht qualifiziert
16 Italien  Mario Lietti Talbot Talbot 700 Scuderia Enrico Platé nicht qualifiziert
18 Italien  Dioscoride Lanza Maserati Maserati 4CL Scuderia Diniex nicht qualifiziert
20 Schweiz  Richard Ramseyer Maserati Maserati 4CM Ecurie Genève nicht qualifiziert
26 Frankreich  Philippe Étancelin Talbot-Lago Talbot-Lago T26C P. Étancelin (privat)
28 Frankreich  Raymond Sommer Ferrari Ferrari 125 Scuderia Ferrari
30 Spanien 1945  Paco Godia Maserati Maserati 4CL Scuderia Auto Spagnola nicht qualifiziert
32 Frankreich  Robert Manzon Gordini Gordini Type 15 R. Manzon (privat)
36 Italien  Giuseppe Farina Ferrari Ferrari 125 Scuderia Ferrari
38 Italien  Alberto Ascari Maserati Maserati 4CLT/48 Scuderia Ambrosiana
40 Italien  Luigi Villoresi Maserati Maserati 4CLT/48 Scuderia Ambrosiana
44 Monaco  Louis Chiron Talbot-Lago Talbot-Lago T26 SFACS Ecurie France
46 Italien  Consalvo Sanesi /
Italien  Carlo Felice Trossi
Alfa Romeo Alfa Romeo 158 Alfa Corse
48 Frankreich  Louis Rosier Talbot-Lago Talbot-Lago T26C L. Rosier (privat)
50 Frankreich  Eugène Chaboud Delahaye Delahaye 135S Ecurie Lutetia
52 Frankreich  Jean-Pierre Wimille Alfa Romeo Alfa Romeo 158 Alfa Corse
54 Schweiz  Toulo de Graffenried Maserati Maserati 4CL Scuderia Enrico Platé
56 Vereinigtes Konigreich  Leslie Brooke Maserati Maserati 4CLT/48 Officine Alfieri Maserati
60 Italien  Gianfranco Comotti Talbot-Lago Talbot-Lago T26C F. Comotti (privat)
64 Italien  Franco Cortese Maserati Maserati 4CL F. Cortese (privat)
68 Thailand  „B. Bira“ Ferrari Ferrari 125 Scuderia Ferrari
70 Italien  Piero Taruffi Maserati Maserati 4CL Scuderia Milano
100 Vereinigte Staaten 48  John Gordon Bennett ERA ERA B-Type nicht angetreten
101 Italien  Lamberto Grolla Stanguellini-Fiat nicht angetreten

StartaufstellungBearbeiten

1 2 3 4
Frankreich  Wimille
2:16,6 min
Italien  Trossi
2:18,4 min
Italien  Villoresi
2:20,0 min
Frankreich  Sommer
2:20,4 min
5 6 7 8
Italien  Sanesi Italien  Farina Italien  Ascari Monaco  Chiron
9 10 11 12
Vereinigtes Konigreich  Parnell Italien  Comotti Schweiz  de Graffenried Italien  Cortese
13 14 15 16
Italien  Taruffi Frankreich  Rosier Thailand  Bira Frankreich  Étancelin
17 18 19 20
Frankreich  Manzon Vereinigtes Konigreich  Brooke Frankreich  Giraud-Cabantous Frankreich  Chaboud

RennergebnisBearbeiten

Pos. Nr. Fahrer Konstrukteur Runden Zeit Ausfallgrund
1 52 Frankreich  Jean-Pierre Wimille Italien  Alfa Romeo 75 3:10.42,4 h
2 40 Italien  Luigi Villoresi Italien  Maserati 74 + 01 Runde
3 28 Frankreich  Raymond Sommer Italien  Ferrari 74 + 02 Runden
4 28 Italien  Alberto Ascari Italien  Maserati 72 + 03 Runden
5 8 Vereinigtes Konigreich  Reg Parnell Italien  Maserati 72 + 03 Runden
6 48 Frankreich  Louis Rosier Frankreich  Talbot-Lago 70 + 05 Runden
7 60 Italien  Gianfranco Comotti Frankreich  Talbot-Lago 70 + 05 Runden
8 26 Frankreich  Philippe Étancelin Frankreich  Talbot-Lago 69 + 06 Runden
9 54 Schweiz  Toulo de Graffenried Italien  Maserati 67 + 08 Runden
10 50 Frankreich  Eugène Chaboud Frankreich  Delahaye 67 + 08 Runden
11 56 Vereinigtes Konigreich  Leslie Brooke Italien  Maserati 67 + 08 Runden
DNF 68 Thailand  „B. Bira“ Italien  Ferrari 66 Getriebe
DNF 46 Italien  Carlo Felice Trossi /
Italien  Consalvo Sanesi
Italien  Alfa Romeo 53 Kompressor
DNF 36 Italien  Giuseppe Farina Italien  Ferrari 51 Unfall
DNF 6 Italien  Consalvo Sanesi Italien  Alfa Romeo 42 Unfall
DNF 70 Italien  Piero Taruffi Italien  Maserati 41 Ventile
DNF 44 Monaco  Louis Chiron Frankreich  Talbot-Lago 41 Zylinderkopfdichtung
DNF 10 Frankreich  Yves Giraud-Cabantous Frankreich  Gordini 40 Motor
DNF 64 Italien  Franco Cortese Italien  Maserati 12 Motor
DNF 32 Frankreich  Robert Manzon Frankreich  Gordini 9 Motor

Schnellste Rennrunde: Frankreich  Jean-Pierre Wimille (Alfa Romeo), 2:22,4 min = 112,36 km/h

WeblinksBearbeiten

  Commons: Automobilsport 1947 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien