Großer Preis von Italien 1948

Der XVIII. Große Preis von Italien fand am 5. September 1948 auf einer temporären Rennstrecke im Valentino-Park von Turin statt. Das Rennen zur Kategorie der Grandes Épreuves und wurde nach den Bestimmungen der Internationalen Grand-Prix-Formel bzw. Formel 1 (Rennwagen bis 1,5 Liter Hubraum mit Kompressor bzw. bis 4,5 Liter Hubraum ohne Kompressor; Renndistanz mindestens 300 km bzw. mindestens drei Stunden Renndauer) über 75 Runden à 4,801 km ausgetragen, was einer Gesamtdistanz von 360,075 km entsprach.

Sieger: Jean-Pierre Wimille (hier 1933)
Siegerwagen: Alfa Romeo 158 hier in der Ausführung von 1938

Sieger wurde Jean-Pierre Wimille auf einem Alfa Romeo Tipo 158 „Alfetta“, der damit den letzten Erfolg seiner Karriere in einem offiziellen Internationalen Grand Prix erzielte.

RennenBearbeiten

1948 stand der italienische Automobilclub ACI erneut vor dem Problem, für seinen Grand Prix einen geeigneten Austragungsort finden zu müssen. Der im Vorjahr befahrene Stadtkurs rund um das Mailänder Messegelände hatte sich als wenig Grand-Prix-würdig erwiesen und zum Zeitpunkt der Verabschiedung des Rennkalenders war noch nicht absehbar, dass an der traditionellen Heimstätte des Großen Preises von Italien auf dem Autodrom von Monza bis zum Sommer die kriegsbedingten Schäden im Wesentlichen schon beseitigt sein würden. So fiel die Wahl schließlich auf den Parco del Valentino von Turin, wo bereits 1946 mit dem Gran Premio del Valentino eines der bedeutendsten Rennen der ersten Nachkriegssaison erfolgreich durchgeführt worden war.

Welchen Stellenwert der Automobilrennsport seitdem vor allem in Italien bereits wieder gewonnen hatte, wird auch darin deutlich, dass nicht weniger als 35 Meldungen für das Rennen eingingen, so dass sich die Teilnehmer zum ersten Mal in der Geschichte der Großen Preise anhand ihrer im Training erzielten Rundenzeiten für einen der nur 20 verfügbaren Startplätze qualifizieren mussten.

Keinerlei Probleme mit dieser Regelung hatte natürlich die sieggewohnte Mannschaft von Alfa Romeo, das die Rennen der Nachkriegszeit mit ihren übermächtigen „Alfettas“ bis dahin praktisch nach Belieben beherrscht hatte. Hinzu kam, dass das Krebsleiden von Stammfahrer Carlo Felice Trossi nach längerem Klinikaufenthalt zumindest so weit gelindert werden konnte, dass er in der Lage war, zusammen mit Teamkapitän Jean-Pierre Wimille und dem angestammten Testpilot Consalvo Sanesi wieder am Rennen teilzunehmen.

Trossis Rückkehr zu Alfa Romeo bewirkte außerdem, dass Alberto Ascari, der beim vorangegangenen Großen Preis von Frankreich bei als Ersatz für ihn eingesprungen war, nun wieder ins Maserati-Lager zurückkehrte, um an die Seite seines Freunds Luigi Villoresi das Rennen in einem der neuen Maserati 4CLT/48[1] der als halboffizielles Werksteam operierenden Scuderia Ambrosiana zu bestreiten. Drei weitere neue 4CLT/48 wurden außerdem von Franco Cortese sowie den Briten Reginald Parnell und Leslie Brooke gesteuert.

Mit großer öffentlicher Aufmerksamkeit wurde auch die Rückkehr der Scuderia Ferrari auf die Grand-Prix-Bühne bzw. der Einstieg als eigenständiger Hersteller von Rennwagen begleitet. Zwar war die Marke Ferrari auch bei den vorangegangenen Grandes Épreuves der Saison bereits immer wieder in den Teilnehmerlisten vertreten gewesen, dabei hatte es sich jedoch jeweils um privat eingesetzte Rennsportwagen vom Typ Ferrari 166SC „Inter“ gehandelt, die dank ihrer Ausführung mit freistehenden Rädern auch als Rennwagen verwendet werden konnten. In der Zwischenzeit hatte jedoch der nach dem Krieg von Alfa Romeo zu Ferrari gewechselte Chefkonstrukteur Gioacchino Colombo mit dem Ferrari 125 auch den ersten „echten“ Formel-1-Rennwagen für Ferrari entwickelt, der in Turin zum ersten Mal in drei Exemplaren zum Einsatz kommen sollte. Mangels eigener Stammfahrer verpflichtete das neue Team die mehr oder weniger zufällig gerade verfügbaren Giuseppe Farina, der zu Beginn der Saison bereits den Großen Preis von Monaco für Maserati gewonnen hatte, sowie neben Grand-Prix-Veteran Raymond Sommer auch den siamesischen Fahrer Prinz Bira, der sich als Abkömmling des thailändischen Königshauses ebenfalls vor dem Krieg bereits einen Namen als Voiturette-Fahrer gemacht hatte. Sowohl dem Team wie auch den Piloten mangelte es jedoch an Erfahrung mit dem neuen Rennwagen, so dass zum Beispiel Farina im Vorfeld des Rennens nächtliche Testfahrten auf der noch nicht abgesperrten Grand-Prix-Strecke durchführte. Schnell stellte sich jedoch heraus, dass es dem vergleichsweise einfach konstruierten 1,5-Liter-V12-Motor mit nur einfacher Kompressoraufladung nicht nur an Leistung fehlte, um für Alfa Romeo bereits eine ernsthafte Herausforderung darzustellen, sondern dass das der, nicht zuletzt zwecks Optimierung des Leistungsgewichts, extrem kurz gewählte Radstand und die schmaler Spur auch eine problematische Straßenlage zur Folge hatten.

Noch geringere Erfolgsaussichten hatten schließlich noch die vier Lago-Talbot-Piloten, von denen Philippe Étancelin, Louis Rosier und Gianfranco Comotti bereits über aktuelle Nachkriegsmodelle Talbot T26C verfügten, während Louis Chiron weiterhin mit seinem „Monoplace-Centrale“-Prototyp aus der Vorkriegszeit vorlieb nehmen musste. Die französischen Rennwagen mit ihren 4,5-Liter-Sechszylinder-Saugmotoren konnten dabei allenfalls durch Standfestigkeit und ihren geringen Treibstoffverbrauch punkten.

Während sich die Alfa-Romeo-Piloten Wimille und Trossi bei nassen Verhältnissen im Training beinahe mühelos die besten Startplätze sicherten, spielten sich am anderen Ende des Teilnehmerfelds einige Dramen ab. Insbesondere die notorisch unorganisierte Mannschaft der Scuderia Milan war ohne Regenreifen für die vier älteren und in technisch beklagenswertem Zustand befindlichen Maserati 4CL angereist, so dass von vorneherein keinerlei Aussichten bestanden, sich für das Rennen zu qualifizieren. Zuvor hatte der Veranstalter bereits den Ferrari 166SC von Ferdinando Righetti als Zweisitzer von der Teilnahme ausgeschlossen und mit der gleichen Begründung wurde auch dem Franzosen Charles Pozzi mit seinem Talbot T26SS die Teilnahme am Rennen verweigert, obwohl dieser zuvor eine zur Qualifikation ausreichende Trainingszeit erzielt hatte. Durch nachdrücklichen Protest – Pozzi schlug sein Zelt daraufhin direkt vor der Tür des Gebäudes des Turiner Automobilclubs auf – gelang es ihm immerhin noch, seinen Anspruch auf Auszahlung des Startgelds durchzusetzen, bevor er ebenso unverrichteter Dinge die Heimreise wieder antrat, wie der Brite John Gordon, dessen Transporter auf der Anfahrt am San-Bernardino-Pass zusammengebrochen war und der deswegen die Fahrt mit seinem ERA-Rennwagen auf eigener Achse fortsetzte, lediglich um dann 20 Minuten nach Trainingsende in Turin einzutreffen.

Zum Bedauern des Veranstalters herrschte auch am Renntag strömender Regen, so dass nur ganze 26.000 Zuschauer den Weg an die Strecke fanden und der ACI die Veranstaltung mit einem finanziellen Defizit abschließen musste. Aber auch für die Fahrer stellten die nassen Bedingungen eine große Herausforderung dar. Davon unbeeindruckt zog Wimille mit seinem Alfetta vom Start weg unwiderstehlich davon, während sich hinter ihm zwischen Sommer (Ferrari) und Villoresi (Maserati) bald ein sich fast das gesamte Rennen hindurchziehender Zweikampf entwickelte, in dem der Italiener erst im letzten Renndrittel durch einen schnelleren Boxenstopp einen Vorteil gewinnen konnte. Ascari mit seinem Maserati – trotz Regens ohne Rennbrille unterwegs – konnte dagegen dem Tempo nicht ganz folgen, ebenso wie auch die beiden Alfa-Romeo-Piloten Trossi (krankheitsbedingt) und Sanesi kontinuierlich an Boden verloren. Das Ferrari-Trio Sommer, Farina und Prinz Bira konnten dagegen überraschenderweise die Positionen drei bis fünf lange Zeit behaupten, bis der Italiener in der zweiten Rennhälfte durch Unfall und der siamesische Prinz wenige Runden vor Schluss mit gebrochenem Schalthebel ausschieden. Sommer konnte dagegen in den letzten Runden trotz der nachlassenden Bremsen seines Ferraris den Rückstand auf Villoresi noch einmal bis auf wenige Wagenlängen verkürzen, doch konnte dieser mit seinem nur noch auf drei Zylinder laufenden Maserati seinen zweiten Platz gerade noch so durch den Umstand retten, dass Sommer gerade in dem Moment ein weiteres Mal von Wimille überrundet wurde, als das Trio die Ziellinie überquerte.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Info Chassis Motor Reifen
Frankreich  Écurie Lutetia 02 Frankreich  Charles Pozzi EXCa Talbot-Lago T150C/T26SS „Spéciale“ Talbot-Lago T26 4.5L I6
50 Frankreich  Eugène Chaboud Delahaye 135S „Spéciale“ Delahaye 4.5L I6
Frankreich  Écurie Mundia Course 04 Frankreich  „Raph“ DNA Talbot-Lago T26C Talbot-Lago T26 4.5L I6
Italien  Alfa Corse 06 Italien  Consalvo Sanesi Alfa Romeo 158 Alfa Romeo 1.5L I8 Kompressor
46 Italien  Carlo Felice Trossib
52 Frankreich  Jean-Pierre Wimille
Vereinigtes Konigreich  R. Parnell 08 Vereinigtes Konigreich  Reg Parnell Maserati „4CLT/48“c Maserati 4CL 1.5L I4 Kompressor
Frankreich  Équipe Simca-Gordini 10 Frankreich  Yves Giraud-Cabantous Simca-Gordini T15 Simca-Gordini 1.4L I4
32 Frankreich  Robert Manzon
Spanien 1945  Scuderia Automobilistica Spagnolad 12 Spanien 1945  Juan Jover DNQe Maserati 4CL Maserati-Speluzzi 1.5L I4 Kompressor
30 Spanien 1945  Paco Godia DNQe Maserati 4CL 1.5L I4 Kompressor
Italien  Scuderia Milan 14 Argentinien  Clemar Bucci DNQe Maserati 6CM Maserati 4CL 1.5L I4 Kompressor
24 Italien  Nello Pagani DNQe
Italien  L. Platé 16 Italien  Mario Lietti DNQ Platé-Talbot „Speziale“ Talbot 1.5L I8 Kompressor
Italien  Scuderia Dimiex 18 Italien  Dioscoride Lanza DNQ Maserati 4CL(T)f Maserati 4CL 1.5L I4 Kompressor
Schweiz  Écurie Genève 20 Schweiz  Richard Ramseyer DNQ Maserati 4CM Maserati 1.5L I4 Kompressor
Italien  F. Rol 22 Italien  Franco Rol DNA Fahrzeug nicht benannt
Frankreich  P. Étancelin 26 Frankreich  Philippe Étancelin Talbot-Lago T26C Talbot-Lago T26 4.5L I6
Italien  Scuderia Ferrari 28 Frankreich  Raymond Sommer Ferrari 125 GPC Ferrari 125 1.5L V12 Kompressor
36 Italien  Giuseppe Farina
68 Thailand  „B. Bira“
Italien  Scuderia Ambrosiana 38 Italien  Alberto Ascarig Maserati „4CLT/48“ Maserati 4CL 1.5L I4 Kompressor
40 Italien  Luigi Villoresi
Vereinigtes Konigreich  L. Brooke 42 Vereinigtes Konigreich  John Gordon DNAh ERA B-Type ERA 1.5L I6 Kompressor
Frankreich  Écurie France 44 Monaco  Louis Chiron Talbot-Lago T26 „Monoplace Centrale“ Talbot-Lago T26 4.5L I6
Frankreich  Écurie Rosier 48 Frankreich  Louis Rosier Talbot-Lago T26C Talbot-Lago T26 4.5L I6
Italien  Scuderia E. Platé 54 Schweiz  Emmanuel de Graffenried Maserati 4CL(T) Maserati 4CL 1.5L I4 Kompressor
Italien  Officine A. Maserati 56 Vereinigtes Konigreich  Leslie Brookei Maserati „4CLT/48“ Maserati 4CL 1.5L I4 Kompressor
64 Italien  Franco Cortese
Italien  L. Grolla 58 Italien  Lamberto Grolla DNQ Cisitalia D46 Fiat 1.4L I4
Italien  G. Comotti 60 Italien  Gianfranco Comotti Talbot-Lago T26C Talbot-Lago T26 4.5L I6
Italien  F. Righetti 62 Italien  Ferdinando Righetti EXCj Ferrari 166 Spyder Corsa/„Inter“ Ferrari 166 2.0L V12
Italien  L. Arrigoni 66 Italien  Lorenzo Arrigoni DNA Fahrzeug nicht benanntk
Brasilien  F. Landi 70 Italien  Piero Taruffi Maserati 4CL(T) Maserati 4CL 1.5L I4 Kompressor
a Im Gegensatz zum ähnlich gelagerten Fall von Righetti war Pozzi zum Training zugelassen worden und hatte auch eine zur Qualifikation ausreichende Zeit erzielt. Dennoch wurde ihm die Teilnahme am Rennen mit der Begründung verweigert, dass Zweisitzer nicht als Rennwagen im Sinn der Ausschreibebedingungen galten.
b Während des Rennens von Sanesi am Steuer abgelöst.
c Maseratis 1948er Modell lief weiterhin offiziell unter der Typbezeichnung 4CL, wich aber sowohl technisch als nun auch in der Formgebung von der ursprünglichen Baureihe ab. Zur Unterscheidung wird in der Literatur daher üblicherweise die Modellangabe „4CLT/48“ verwendet.
d Nominell zwar ein unabhängiges spanisches Team, aber die Wagen waren bei der Scuderia Milan angemietet.
e Das Team verfügte über keine Regenreifen, so dass die Fahrer im Training unter feuchten Bedingungen keine Chance hatten, sich zu qualifizieren.
f Bei Maseratis 1947er Baureihe waren die bisherigen Profilträger im Chassis nun durch einen Rohrrahmen (Italienisch: „tubolare“) ersetzt worden, bei einigen Fahrzeuge kamen außerdem bereits Motoren mit zweistufiger Kompressoraufladung zum Einsatz. Generell entsprachen Konstruktion und Formgestaltung jedoch weitgehend dem Ursprungsmodell, wie auch die offizielle Typbezeichnung „4CL“ weiterhin beibehalten wurde.
g Laut Alessandro Silva: „Back on Track“ trat Ascari unter der Bewerbung des Werks (Officine A. Maserati) an.
h Gordon hatte sich das Auto von Brooke geborgt. Auf der Anreise nach Italien brach jedoch der Transporter zusammen, so dass Gordon erst nach Trainingsschluss in Turin eintraf und keine Möglichkeit mehr hatte, sich für das Rennen zu qualifizieren.
i Laut Alessandro Silva: „Back on Track“ trat Brooke unter eigener Bewerbung als Privatfahrer an.
j Nicht zum Training zugelassen, weil der Veranstalter zweisitzige Fahrzeuge nicht als Rennwagen im Sinn der Ausschreibebedingungen akzeptierte.
k Zuvor war Arrigoni bei Rennen üblicherweise mit einem Maserati 4CM angetreten.

KlassifikationBearbeiten

StartaufstellungBearbeiten

4 3 2 1
Frankreich  Sommer
2:20,4 min
Italien  Villoresi
2:20,2 min
Italien  Trossi
2:18,4 min
Frankreich  Wimille
2:16,6 min
8 7 6 5
Monaco  Chiron
2:27,0 min
Italien  Ascari
2:23,5 min
Italien  Farina
2:23,0 min
Italien  Sanesi
2:21,6 min
12 11 10 9
Italien  Cortese
2:30,2 min
Schweiz  de Graffenried
2:29,0 min
Italien  Comotti
2:28,1 min
Vereinigtes Konigreich  Parnell
2:27,5 min
16 15 14 13
Frankreich  Étancelin
2:32,4 min
Thailand  „B. Bira“
2:31,5 min
Frankreich  Rosier
2:31,0 min
Italien  Taruffi
2:30,8 min
20 19 18 17
Frankreich  Chaboud
2:41,8 min
Frankreich  Giraud-Cabantous
2:39,8 min
Vereinigtes Konigreich  Brooke
2:36,4 min
Frankreich  Manzon
2:33,2 min

RennergebnisBearbeiten

Pos. Nr. Fahrer Konstrukteur Runden Zeit Ausfallgrund
1 52 Frankreich  Jean-Pierre Wimille Italien  Alfa Romeo 75 3:10.42,4 h
2 40 Italien  Luigi Villoresi Italien  Maserati 74 + 01 Runde
3 28 Frankreich  Raymond Sommer Italien  Ferrari 74 + 02 Runden
4 28 Italien  Alberto Ascari Italien  Maserati 72 + 03 Runden
5 8 Vereinigtes Konigreich  Reg Parnell Italien  Maserati 72 + 03 Runden
6 48 Frankreich  Louis Rosier Frankreich  Talbot-Lago 70 + 05 Runden
7 60 Italien  Gianfranco Comotti Frankreich  Talbot-Lago 70 + 05 Runden
8 26 Frankreich  Philippe Étancelin Frankreich  Talbot-Lago 69 + 06 Runden
9 54 Schweiz  Toulo de Graffenried Italien  Maserati 67 + 08 Runden
10 50 Frankreich  Eugène Chaboud Frankreich  Delahaye 67 + 08 Runden
11 56 Vereinigtes Konigreich  Leslie Brooke Italien  Maserati 67 + 08 Runden
DNF 68 Thailand  „B. Bira“ Italien  Ferrari 66 Getriebe / Schaltung
DNF 46 Italien  Carlo Felice Trossi /
Italien  Consalvo Sanesi
Italien  Alfa Romeo 53 Kompressor
DNF 36 Italien  Giuseppe Farina Italien  Ferrari 51 Unfall
DNF 6 Italien  Consalvo Sanesi Italien  Alfa Romeo 42 Unfall
DNF 70 Italien  Piero Taruffi Italien  Maserati 41 Ventile
DNF 44 Monaco  Louis Chiron Frankreich  Talbot-Lago 41 Zylinderkopfdichtung / Benzinpumpe?
DNF 10 Frankreich  Yves Giraud-Cabantous Frankreich  Gordini 40 Motor
DNF 64 Italien  Franco Cortese Italien  Maserati 12 Motor
DNF 32 Frankreich  Robert Manzon Frankreich  Gordini 9 Motor

Schnellste Rennrunde: Frankreich  Jean-Pierre Wimille (Alfa Romeo), 2:22,4 min = 112,36 km/h

WeblinksBearbeiten

Commons: Automobilsport 1948 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

AnmerkungenBearbeiten

  1. Die offizielle Typbezeichnung lautete weiterhin 4CL wie beim Vorgängermodell, die Benennung als 4CLT/48 wurde zur besseren Unterscheidung erst nachträglich in der Literatur eingeführt, hat sich seitdem jedoch mittlerweile allgemein durchgesetzt.