Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Belgien 2000

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Belgien 2000 fand am 27. August auf dem Circuit de Spa-Francorchamps in Spa statt und war das 13. Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2000.

Flag of Belgium (civil).svg Großer Preis von Belgien 2000
Renndaten
13. von 17 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2000
Streckenprofil
Name: LVIII Foster’s Belgian Grand Prix
Datum: 27. August 2000
Ort: Spa
Kurs: Circuit de Spa-Francorchamps
Länge: 306,592 km in 44 Runden à 6,968 km

Wetter: nass, aber abtrocknend
Zuschauer: ~ 83.000
Pole-Position
Fahrer: FinnlandFinnland Mika Häkkinen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zeit: 1:50,646 min
Schnellste Runde
Fahrer: BrasilienBrasilien Rubens Barrichello ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:53,803 min (Runde 30)
Podium
Erster: FinnlandFinnland Mika Häkkinen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zweiter: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher ItalienItalien Ferrari
Dritter: DeutschlandDeutschland Ralf Schumacher Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-BMW

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Großen Preis von Ungarn führte Mika Häkkinen die Fahrerwertung mit zwei Punkten vor Michael Schumacher und mit sechs Punkten vor David Coulthard an.[1] McLaren-Mercedes führte in der Konstrukteurswertung mit einem Punkt vor Ferrari und mit 88 Punkten vor Williams-BMW.[1]

Mit Michael Schumacher (viermal) und David Coulthard (einmal) traten zwei ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

TrainingBearbeiten

Im freien Training am Freitag erzielte Coulthard die schnellste Rundenzeit vor Häkkinen und Johnny Herbert.[2] Im Samstagstraining übernahm sein Teamkollege Mika Häkkinen die Führungsposition vor Jenson Button und Jarno Trulli.[3]

QualifyingBearbeiten

Im Qualifying fuhr Mika Häkkinen erneut die schnellste Runde und belegte die Pole-Position vor Jarno Trulli und Jenson Button.[4]

Warm UpBearbeiten

Auch im Warm Up am Rennsontag erzielte der Finne wieder die schnellste Runde. Zweiter wurde Michael Schumacher vor Button.[5]

RennenBearbeiten

Nach der Enttäuschung in Ungarn, wo die Ferraris deutlich langsamer als die McLaren von Häkkinen und Coulthard gewesen waren, brauchte die Scuderia unbedingt einen Sieg auf der Rennstrecke Spa-Francorchamps in Belgien. Allerdings bewies Mika Häkkinen im McLaren im Qualifying, dass er der Mann war, den es zu schlagen galt; Jarno Trulli platzierte seinen Jordan-Mugen Honda ebenfalls in die Frontreihe und der überraschende Neuling Jenson Button wurde dritter im eindrücklich schnellen Williams-BMW. Michael Schumacher wurde mit Mühe vierter, auch wenn sein Ferrari mit Häkkinen klar nicht mithalten konnte.

Am Sonntag regnete es, die Rennstrecke war durchnässt und die Stewards gezwungen, das Rennen unter dem Safety Car zu starten. Dies, weil die Start-Ziel-Gerade sehr kurz ist und direkt in eine scharfe Haarnadelkurve („La Source“) führt; dort hatte es in den vergangenen Jahren einige Unfälle gegeben, dazu wurden auch Sicherheitsbedenken beachtet. Es dauerte nicht lange, bis das Safety Car wieder an die Boxen fuhr und das Rennen begann. In der Anfangsphase war es noch kein richtiges Rennen. Häkkinen zog in den nassen Bedingungen vorne weg, sein WM-Rivale Michael Schumacher und David Coulthard waren im Verkehr gefangen. Jedoch verbesserte sich Schumachers Lage um einiges, als Jenson Button und Jarno Trulli in La Source kollidierten, damit die Tür für den Deutschen öffneten und er den zweiten Platz übernehmen konnte. Ralf Schumacher im anderen Williams-BMW erbte den dritten Platz.

Die Ideallinie trocknete sich jedoch schnell ab. Die Spitzenfahrer waren nicht darauf vorbereitet, das Risiko auf Trockenreifen zu wechseln einzugehen, aber Jean Alesi im Prost-Peugeot hatte im Wesentlichen nichts zu verlieren und versuchte darum sein Glück. Nach seinem Reifenwechsel war er ganz klar der schnellste Fahrer auf der Strecke, dies war der Auslöser für andere Teams, ihre Fahrer auch hereinzurufen, um das gleiche zu machen. McLaren machte einen taktischen Fehler, indem sie Häkkinen und Coulthard nicht sofort an die Boxen holten, dies kostete die beiden wertvolle Zeit und erlaubte einem jetzt nun aufdrehenden Schumacher die Lücke zu schließen. Unterdessen hatte Alesis geniale Entscheidung ihm einen 4. Platz nach den Boxenstopps eingebracht.

Diese halb-nassen Bedingungen passten offensichtlich Michael Schumachers nass-abgestimmten Auto mehr denn Häkkinens auf trocken abgestimmten Auto und der Deutsche begann die Lücke zum Finnen zu schließen. Dann drehte sich Häkkinen wegen stehendem Wasser auf der Strecke und erlaubte Schumacher so, die Führung zu übernehmen. In den nächsten paar Runden vergrößerte Schumacher die Lücke auf einen komfortablen Vorsprung. Der ITV-Kommentator und ehemalige Rennfahrer Martin Brundle nahm an, dass Schumachers geschickter Gebrauch einer noch nassen Linie auf der langen Geraden von Raidillon nach Les Combes, um seine Reifen zu kühlen, (und ihre Leistung damit zu maximieren) eine große Rolle spielte, dass er sich so einfach von Häkkinen absetzen konnte. Schumacher legte ungefähr nach halber Distanz der 44 zu fahrenden Runden seinen Boxenstopp ein und füllte genug Treibstoff nach, um das Rennen beenden zu können. Häkkinen fuhr noch eine Weile weiter und machte dann auch seinen letzten Boxenstopp.

Schumacher hatte immer noch einen ausreichenden Vorsprung, aber der nun offenbar schnellere Häkkinen schloss eindeutig zum Ferrari auf. Die Strecke war nun völlig trocken und Häkkinen am aufdrehen. Schumacher hatte seinen Ferrari für nasse Bedingungen eingestellt wegen des Wetters am Morgen und fuhr mit einem recht hohen Flügelabtrieb. Er war besonders auf den geraden Abschnitten langsamer (vor allem durch die Eau Rouge, durch Raidillon und die Kemmel-Gerade entlang bis zu Les Combes). Häkkinen fuhr ein auf trocken abgestimmtes Set-up in Erwartung eines hauptsächlich trockenen Rennens. Dies würde sich noch als entscheidend für den Ausgang des Kampfes erweisen.

In der Endphase des Rennens benutzte Häkkinen seinen Geschwindigkeitsvorteil auf der Geraden zum Besseren und näherte sich Schumacher von der Innenseite her auf der Kemmel-Geraden Richtung Les Combes. In typisch robuster Manier zog Schumacher nach rechts herüber und zwang Häkkinen beinahe auf das Gras bei über 320 km/h. Der Finne zeigte sich unbeeindruckt von diesem Manöver, er musste auch nicht lange auf seine Entschädigung warten denn diese kam in der nächsten Runde (Runde 40) an der genau gleichen Stelle. Als Schumacher gerade Ricardo Zonta überrundete, fuhr dieser links am BAR-Fahrer vorbei, Häkkinen aber nahm die rechte Seite, überholte Zonta und bremste Schumacher in der darauffolgenden Kurve Les Combes aus. Dieses Manöver ist eines der berühmtesten und wird auch als „Jahrhundertmanöver“ bezeichnet. Schumacher fuhr zum Ende sehr gut, konnte aber am Ende nichts gegen einen eindeutig schnelleren Häkkinen ausrichten. Auch Ralf Schumacher zeigte eine gute Leistung, indem er David Coulthard im zweiten McLaren hinter sich hielt und sich den letzten Podiumsplatz sicherte.

In der Weltmeisterschaft baute Häkkinen seine Führung auf Schumacher und den Rest des Feldes aus. Bei der Konstrukteurswertung führte McLaren die Tabelle mit nun größerem Abstand vor Ferrari an.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  West McLaren Mercedes 1 Finnland  Mika Häkkinen McLaren MP4/15 Mercedes-Benz 3.0 V10 B
2 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard
Italien  Scuderia Ferrari Marlboro 3 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari F1-2000 Ferrari 3.0 V10 B
4 Brasilien  Rubens Barrichello
Vereinigtes Konigreich  Benson and Hedges Jordan 5 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Jordan EJ10B Mugen-Honda 3.0 V10 B
6 Italien  Jarno Trulli
Vereinigtes Konigreich  Jaguar Racing 7 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Jaguar R1 Cosworth 3.0 V10 B
8 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert
Vereinigtes Konigreich  BMW Williams F1 Team 9 Deutschland  Ralf Schumacher Williams FW22 BMW 3.0 V10 B
10 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button
Italien  Mild Seven Benetton Playlife 11 Italien  Giancarlo Fisichella Benetton B200 Supertec 3.0 V10 B
12 Osterreich  Alexander Wurz
Frankreich  Gauloises Prost Peugeot 14 Frankreich  Jean Alesi Prost AP03 Peugeot 3.0 V10 B
15 Deutschland  Nick Heidfeld
Schweiz  Red Bull Sauber Petronas 16 Brasilien  Pedro Diniz Sauber C19 Petronas 3.0 V10 B
17 Finnland  Mika Salo
Vereinigtes Konigreich  Arrows F1 Team 18 Spanien  Pedro de la Rosa Arrows A21 Supertec 3.0 V10 B
19 Niederlande  Jos Verstappen
Italien  Telefonica Minardi Fondmetal 20 Spanien  Marc Gené Minardi M02 Fondmetal 3.0 V10 B
21 Argentinien  Gastón Mazzacane
Vereinigtes Konigreich  Lucky Strike Reynard BAR Honda 22 Kanada  Jacques Villeneuve BAR 002 Honda 3.0 V10 B
23 Brasilien  Ricardo Zonta

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Start
01 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:50,646 01
02 Italien  Jarno Trulli Vereinigtes Konigreich  Jordan-Mugen 1:51,419 02
03 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 1:51,444 03
04 Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 1:51,552 04
05 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:51,587 05
06 Deutschland  Ralf Schumacher Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 1:51,743 06
07 Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 1:51,799 07
08 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Vereinigtes Konigreich  Jordan-Mugen 1:51,926 08
09 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 1:52,242 09
10 Brasilien  Rubens Barrichello Italien  Ferrari 1:52,444 10
11 Italien  Giancarlo Fisichella Italien  Benetton-Supertec 1:52,756 11
12 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 1:52,885 12
13 Brasilien  Ricardo Zonta Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 1:53,002 13
14 Deutschland  Nick Heidfeld Frankreich  Prost-Peugeot 1:53,193 14
15 Brasilien  Pedro Diniz Schweiz  Sauber-Petronas 1:53,211 15
16 Spanien  Pedro de la Rosa Vereinigtes Konigreich  Arrows-Supertec 1:53,237 16
17 Frankreich  Jean Alesi Frankreich  Prost-Peugeot 1:53,309 17
18 Finnland  Mika Salo Schweiz  Sauber-Petronas 1:53,357 18
19 Osterreich  Alexander Wurz Italien  Benetton-Supertec 1:53,403 19
20 Niederlande  Jos Verstappen Vereinigtes Konigreich  Arrows-Supertec 1:53,912 20
21 Spanien  Marc Gené Italien  Minardi-Fondmetal 1:54,680 21
22 Argentinien  Gastón Mazzacane Italien  Minardi-Fondmetal 1:54,784 22

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
1 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 44 2 1:28:14,494 01 1:54,469 (32.)
2 Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 44 2 + 1,104 04 1:54,252 (18.)
3 Deutschland  Ralf Schumacher Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 44 2 + 38,096 06 1:55,473 (24.)
4 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 44 2 + 43,281 05 1:54,131 (32.)
5 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 44 2 + 49,914 03 1:55,425 (33.)
6 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Vereinigtes Konigreich  Jordan-Mugen 44 2 + 55,984 08 1:54,966 (33.)
7 Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 44 2 + 1:12,380 07 1:55,511 (41.)
8 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 44 2 + 1:27.808 09 1:55,603 (31.)
9 Finnland  Mika Salo Schweiz  Sauber-Petronas 44 3 + 1:28,670 018 1:55,110 (30.)
10 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 44 2 + 1:31,555 012 1:55,603 (42.)
11 Brasilien  Pedro Diniz Schweiz  Sauber-Petronas 44 2 + 1:34,123 015 1:55,153 (42.)
12 Brasilien  Ricardo Zonta Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 43 2 + 1 Runde 013 1:57,269 (42.)
13 Osterreich  Alexander Wurz Italien  Benetton-Supertec 43 2 + 1 Runde 019 1:56,726 (42.)
14 Spanien  Marc Gené Italien  Minardi-Fondmetal 43 3 + 1 Runde 021 1:57,261 (19.)
15 Niederlande  Jos Verstappen Vereinigtes Konigreich  Arrows-Supertec 43 4 + 1 Runde 020 1:57,432 (26.)
16 Spanien  Pedro de la Rosa Vereinigtes Konigreich  Arrows-Supertec 42 4 + 2 Runden 016 1:56,770 (29.)
17 Argentinien  Gastón Mazzacane Italien  Minardi-Fondmetal 42 2 + 2 Runden 022 1:57,263 (34.)
Brasilien  Rubens Barrichello Italien  Ferrari 32 2 DNF 010 1:53,803 (30.)
Frankreich  Jean Alesi Frankreich  Prost-Peugeot 32 3 DNF 017 1:55,954 (15.)
Deutschland  Nick Heidfeld Frankreich  Prost-Peugeot 12 1 DNF 014 1:58,831 (12.)
Italien  Giancarlo Fisichella Italien  Benetton-Supertec 8 1 DNF 011 2:02,148 (8.)
Italien  Jarno Trulli Vereinigtes Konigreich  Jordan-Mugen 4 - DNF 02 2:07,154 (3.)

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 10, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Finnland  Mika Häkkinen McLaren-Mercedes 74
02 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari 68
03 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard McLaren-Mercedes 61
04 Brasilien  Rubens Barrichello Ferrari 49
05 Deutschland  Ralf Schumacher Williams-BMW 20
06 Italien  Giancarlo Fisichella Benetton-Supertec 18
07 Kanada  Jacques Villeneuve BAR-Honda 11
08 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Williams-BMW 10
09 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Jordan-Mugen 7
10 Italien  Jarno Trulli Jordan-Mugen 6
11 Finnland  Mika Salo Sauber-Petronas 6
12 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Jaguar-Cosworth 3
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
13 Niederlande  Jos Verstappen Arrows-Supertec 2
14 Spanien  Pedro de la Rosa Arrows-Supertec 2
15 Brasilien  Ricardo Zonta BAR-Honda 1
16 Brasilien  Pedro Diniz Sauber-Petronas 0
17 Osterreich  Alexander Wurz Benetton-Supertec 0
18 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Jaguar-Cosworth 0
19 Spanien  Marc Gené Minardi-Fondmetal 0
20 Deutschland  Nick Heidfeld Prost-Peugeot 0
21 Argentinien  Gastón Mazzacane Minardi-Fondmetal 0
22 Frankreich  Jean Alesi Prost-Peugeot 0
23 Brasilien  Luciano Burti Jaguar-Cosworth 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 125
02 Italien  Ferrari 117
03 Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 30
04 Italien  Benetton-Supertec 18
05 Vereinigtes Konigreich  Jordan-Mugen 13
06 Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 12
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Schweiz  Sauber-Petronas 6
08 Vereinigtes Konigreich  Arrows-Supertec 4
09 Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 3
10 Italien  Minardi-Fondmetal 0
11 Frankreich  Prost-Peugeot 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b „WM-Stand“ (Memento des Originals vom 27. Dezember 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 26. Dezember 2013)
  2. „1. Freies Training“ (Memento des Originals vom 27. Dezember 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 26. Dezember 2013)
  3. „2. Freies Training“ (Memento des Originals vom 27. Dezember 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 26. Dezember 2013)
  4. „3. Qualifikationstraining“ (Memento des Originals vom 27. Dezember 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 26. Dezember 2013)
  5. „4. Warm up“ (Memento des Originals vom 27. Dezember 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 26. Dezember 2013)

WeblinksBearbeiten