Großer Preis von Belgien 1954

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Belgien 1954 fand am 20. Juni auf dem Circuit de Spa-Francorchamps bei Spa-Francorchamps statt und war das dritte Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1954.

Flag of Belgium (civil).svg Großer Preis von Belgien 1954
Renndaten
3. von 9 Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1954
Streckenprofil
Name: XVI Grand Prix de Belgique
Datum: 20. Juni 1954
Ort: Spa-Francorchamps
Kurs: Circuit de Spa-Francorchamps
Länge: 508,32 km in 36 Runden à 14,12 km

Wetter: sonnig, trocken
Pole-Position
Fahrer: ArgentinienArgentinien Juan Manuel Fangio ItalienItalien Maserati
Zeit: 4:22,1 min
Schnellste Runde
Fahrer: ArgentinienArgentinien Juan Manuel Fangio ItalienItalien Maserati
Zeit: 4:25,5 min (Runde 13)
Podium
Erster: ArgentinienArgentinien Juan Manuel Fangio ItalienItalien Maserati
Zweiter: FrankreichFrankreich Maurice Trintignant ItalienItalien Ferrari
Dritter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stirling Moss ItalienItalien Maserati

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Für alle Starter war der Große Preis von Belgien erst das zweite Rennen der Formel-1-Saison 1954, da keiner der Fahrer an dem Indianapolis 500 teilgenommen hatte. Der Schweizer Toulo de Graffenried ging bei diesem Rennen nur inoffiziell an den Start, um Aufnahmen für den Film Der Favorit (engl. Originaltitel: The Racers) zu drehen.

TrainingBearbeiten

Juan Manuel Fangio belegte die Pole-Position mit einer Zeit von 4:22,1 Minuten. Er ging vor José Froilán González und Giuseppe Farina ins Rennen.

RennenBearbeiten

Nach dem Start ging Farina im Ferrari in Führung; Fangio war schlecht weggekommen. Nach etwa 500 Metern lautete die Reihenfolge: Gonzáles, Farina, Hawthorn, Marimon, Pilette, Trintignant, Behra, Fangio. Doch am Ende der dritten Runde führte Fangio mit 2,5 Sekunden Vorsprung. In der ersten Runde waren bereits vier von 14 gestarteten Wagen ausgefallen. Am gefährlichsten hatte es Roberto Mieres getroffen. Aus dem Tank seines Wagens lief Benzin aus dem Tank auf den Auspuff, entzündete sich, und bei etwa 130 km/h fing der Wagen in Sichtweite der Start-und-Ziel-Tribünen an zu brennen. Mieres, dessen Kleidung ebenfalls brannte, lenkte nach rechts und sprang aus dem noch fahrenden Maserati, der führerlos weiterrollte, bevor er an einer Erdböschung zum Stehen kam. Mieres zog sich verhältnismäßig leichte Verbrennungen am Rücken zu; bei dem Sprung verletzte er sich nicht.[1] Ab Runde vier duellierten sich Fangio und Farina, bis Farina in Runde 14 mit einem Motorschaden das Rennen aufgeben musste. Fangio führte das Rennen daraufhin an und fuhr schonend, als gegen Rennende Probleme mit der Frontaufhängung seines Wagens auftraten. Maurice Trintignant im Ferrari kam dadurch an Fangio heran, konnte ihn jedoch nicht überholen.[2]

Fangio gewann damit den Großen Preis von Belgien 1954 vor Maurice Trintignant und Stirling Moss. Für Trintignant und Moss war es jeweils die erste Podestplatzierung. Die weiteren Punkte holten Hawthorn und González, die sich den Wagen teilten, sowie André Pilette im Gordini. Moss und Pilette holten in diesem Rennen die ersten Weltmeisterschaftspunkte, für Pilette blieb es jedoch die einzige Punkteplatzierung.

Zu diesem Rennen traten lediglich Fahrzeuge der Marken Ferrari, Maserati und Gordini an.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Belgien  Ecurie Francorchamps 02 Belgien  Jacques Swaters Ferrari 500/Ferrari 625F1 Ferrari 2.5 L4 E
Italien  Scuderia Ferrari 04 Italien  Giuseppe Farina Ferrari 553 Squalo/Ferrari 625F1 Ferrari 2.5 L4 P
06 Argentinien  José Froilán González Ferrari 553 Squalo/Ferrari 555 Supersqualo
08 Frankreich  Maurice Trintignant Ferrari 625F1
10 Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn
Frankreich  Equipe Gordini 12 Frankreich  Jean Behra Gordini T16 Gordini 2.5 L6 E
16 Belgien  Paul Frère Gordini 2.0 L6
18 Belgien  André Pilette Gordini 2.5 L6
Thailand  Prinz Bira 20 Thailand  Prinz Bira Maserati 250F Maserati 2.5 L6 P
Vereinigtes Konigreich  Equipe Moss 22 Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Maserati 250F Maserati 2.5 L6 P
Argentinien  Roberto Mieres 24 Argentinien  Roberto Mieres Maserati A6GCM/Maserati 250F Maserati 2.5 L6 P
Italien  Officine Alfieri Maserati 26 Argentinien  Juan Manuel Fangio Maserati 250F Maserati 2.5 L6 P
28 Argentinien  Onofre Marimon
30 Italien  Sergio Mantovani

KlassifikationenBearbeiten

StartaufstellungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Ø-Geschwindigkeit Start
01 Argentinien  Juan Manuel Fangio Italien  Maserati 4:22,1 193,94 km/h 01
02 Argentinien  José Froilán González Italien  Ferrari 4:23,6 192,83 km/h 02
03 Italien  Giuseppe Farina Italien  Ferrari 4,26:0 191,10 km/h 03
04 Argentinien  Onofre Marimon Italien  Maserati 4:27,6 189,96 km/h 04
05 Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn Italien  Ferrari 4:29,4 188,69 km/h 05
06 Frankreich  Maurice Trintignant Italien  Ferrari 4:30,0 188,27 km/h 06
07 Frankreich  Jean Behra Frankreich  Gordini 4:34,5 185,18 km/h 07
08 Belgien  André Pilette Frankreich  Gordini 4:40,0 181,54 km/h 08
09 Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Italien  Maserati 4:40,8 181,03 km/h 09
10 Belgien  Paul Frère Frankreich  Gordini 4:42,0 180,26 km/h 10
11 Italien  Sergio Mantovani Italien  Maserati 4:43,2 179,5 km/h 11
12 Argentinien  Roberto Mieres Italien  Maserati 4:43,8 179,11 km/h 12
13 Thailand  Prinz Bira Italien  Maserati 4:46,5 177,42 km/h 13
14 Belgien  Jacques Swaters Italien  Ferrari 4:54,2 172,78 km/h 14

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Argentinien  Juan Manuel Fangio Italien  Maserati 36 2:44:42.4 01 4:25,500
02 Frankreich  Maurice Trintignant Italien  Ferrari 36 + 24,2 06
03 Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Italien  Maserati 35 + 1 Runde 09
04 Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn
Argentinien  José Froilán González
Italien  Ferrari 35 + 1 Runde 05
05 Belgien  André Pilette Frankreich  Gordini 35 + 1 Runde 08
06 Thailand  Prinz Bira Italien  Maserati 35 + 1 Runde 13
07 Italien  Sergio Mantovani Italien  Maserati 34 + 2 Runden 11
Italien  Giuseppe Farina Italien  Ferrari 14 DNF 3 Zündung
Belgien  Paul Frère Frankreich  Gordini 14 DNF 10 Motorschaden
Frankreich  Jean Behra Frankreich  Gordini 12 DNF 7 Aufhängung
Argentinien  Onofre Marimon Italien  Maserati 3 DNF 4 Motorschaden
Argentinien  José Froilán González Italien  Ferrari 1 DNF 2 Motorschaden
Belgien  Jacques Swaters Italien  Ferrari 1 DNF 14 Motorschaden
Argentinien  Roberto Mieres Italien  Maserati 0 DNF 12 Unfall

WM-Stand nach dem RennenBearbeiten

1954 erfolgte die Punktevergabe nach folgendem Schema:

Platz 1 Platz 2 Platz 3 Platz 4 Platz 5 Schnellste Runde
8 6 4 3 2 1
  • Es zählten nur die fünf besten Ergebnisse aus neun Rennen. Streichresultate sind in Klammern gesetzt.
  • Die mit * gekennzeichneten Zahlen schließen den Punkt für die schnellste Runde ein.
  • gleichfarbig markierte Felder weisen auf geteilte Fahrzeuge hin.
Pos. Fahrer Konstrukteur                   Punkte
1. Argentinien  Juan Manuel Fangio Maserati 8 9* 17
2. Frankreich  Maurice Trintignant Ferrari 3 6 9
3. Vereinigte Staaten 48  Bill Vukovich Kurtis Kraft 8 8
4. Argentinien  José Froilán González Ferrari 5* 1,5 6,5
5. Italien  Giuseppe Farina Ferrari 6 6
Vereinigte Staaten 48  Jimmy Bryan Kuzma 6 6
7. Vereinigte Staaten 48  Jack McGrath Kurtis-Kraft 4 4
Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Maserati 4 4
9. Frankreich  Elie Bayol Gordini 2 2
Vereinigte Staaten 48  Mike Nazaruk Kurtis-Kraft 2 2
Belgien  André Pilette Gordini 2 2
12. Vereinigte Staaten 48  Troy Ruttman Kurtis Kraft 1,5 1,5
Vereinigte Staaten 48  Duane Carter Kurtis Kraft 1,5 1,5
Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn Ferrari 1,5 1,5
15. Vereinigte Staaten 48  Sam Hanks Kurtis Kraft 1* 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Internationaler Motorsport, Jahrbuch 1954. Hrsg. ADAC und AvD, Europa-Contact Verlags-GmbH, Döffingen 1954, S. 135 u. 136.
  2. "GP Stories - Die Rennen des Jahres 1954" (www.motorsport-magazin.com am 14. Januar 2013)

WeblinksBearbeiten