Hauptmenü öffnen

Großer Preis von China 2009

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von China 2009 fand am 19. April auf dem Shanghai International Circuit in Shanghai statt und war das dritte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2009.

Flag of the People's Republic of China.svg Großer Preis von China 2009
Renndaten
3. von 17 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2009
Streckenprofil
Name: VI Chinese Grand Prix
Datum: 19. April 2009
Ort: Shanghai
Kurs: Shanghai International Circuit
Länge: 305,066 km in 56 Runden à 5,451 km

Wetter: Regen
Zuschauer: ~ 65.000
Pole-Position
Fahrer: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Zeit: 1:36,184 min
Schnellste Runde
Fahrer: BrasilienBrasilien Rubens Barrichello Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brawn-Mercedes
Zeit: 1:52,592 min (Runde 42)
Podium
Erster: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Zweiter: AustralienAustralien Mark Webber OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Dritter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brawn-Mercedes

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Großen Preis von Malaysia führte Jenson Button die Fahrerwertung mit 5 Punkten vor Rubens Barrichello und 6,5 Punkten vor Jarno Trulli an. Brawn-Mercedes führte in der Konstrukteurswertung mit 8,5 Punkten vor Toyota und mit 21 Punkten vor Renault.

Ferrari und Renault verzichteten auf KERS.[1]

Mit Barrichello (2004), Fernando Alonso (2005), Kimi Räikkönen (2007) und Lewis Hamilton (2008) traten vier ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

TrainingBearbeiten

Im ersten freien Training erzielte Weltmeister Lewis Hamilton seine erste Trainingsbestzeit der Saison. Auf Platz zwei und drei folgten die Brawn-Piloten Button und Barrichello. Im zweiten Freitagstraining sicherte sich Button die Bestzeit vor Nico Rosberg und Barrichello. Im dritten freien Training erzielte Rosberg die schnellste Runde vor Jarno Trulli und Hamilton.

QualifyingBearbeiten

Im ersten Qualifikationsabschnitt erzielte Button die schnellste Runde vor seinem Teamkollegen Barrichello. Die Force India-Piloten, Kubica, Piquet und Bourdais schieden aus. Im zweiten Segment waren die Red Bull-Piloten dominierend und Sebastian Vettel erzielte die schnellste Runde vor Mark Webber. Nakajima, Glock, Massa, Kovalainen und Heidfeld schieden aus. Im finalen Qualifikationsabschnitt sicherte sich Vettel die zweite Pole-Position seiner Karriere vor Fernando Alonso und Webber.

RennenBearbeiten

 
Das Führungsfeld kurze Zeit nach dem Start hinter dem Safety Car

Das Rennen wurde wegen starken Regens und entsprechend nasser Rennstrecke hinter dem Safety Car um 15 Uhr CNST gestartet. In der Safety-Car-Phase suchten einige Fahrer ihre Box auf, da sie nicht genug Kraftstoff an Bord hatten. Am Ende der Safety-Car-Phase, nach dem Ende der achten Runde, gab es eine von der Startaufstellung abweichende Doppelführung der Red Bull-Boliden, da Alonso durch seinen Boxenstopp den zweiten Platz verloren hatte.

 
Nick Heidfeld und Timo Glock kollidierten auf der nassen Strecke

Nach dem fliegenden Start zog Hamilton an Kimi Räikkönen, der zwischenzeitlich neben der Strecke war, vorbei und überholte zwei Runden später auch Trulli. Die Red Bull-Piloten führten das Rennen souverän an und wurden von den Brawn-Piloten gefolgt. Nachdem zunächst Barrichello den dritten Platz belegt hatte, musste er diese Position nach einem Ausflug neben die Strecke an seinen Teamkollegen abgeben. Wie zuvor Hamilton überholte auch Sébastien Buemi Räikkönen und Trulli. Wenig später zog auch Massa an den beiden vorbei. Im hinteren Teil des Feldes kam es zu einer Kollision zwischen Heidfeld und Glock, jedoch konnten beide weiterfahren. Nachdem Hamilton einen Fahrfehler gemacht hatte, fiel er hinter Räikkönen zurück und es kam zu mehreren Positionswechseln zwischen den beiden.

Nachdem Vettel und Webber ihren ersten Boxenstopp absolviert hatten, gab es eine Brawn-Doppelführung mit Button an der Spitze. Allerdings konnten die beiden Brawn-Piloten den Vorteil ihres schweren Autos nicht ausnutzen, da das Safety Car nach einer Kollision von Trulli und Kubica erneut auf die Strecke kam. Während der Safety-Car-Phase nutzen einige Piloten, unter anderem Button und Barrichello, die Gelegenheit und absolvierten einen Boxenstopp. Für Massa, der sich auf den dritten Rang vorgearbeitet hatte, war das Rennen nach 21 Runden wegen eines technischen Defekts beendet.

In der Mitte des Rennens konnte Vettel seine Führung vor Button ausbauen. Button wurde innerhalb von vier Runden zweimal von Webber überholt, der somit eine Doppelführung für Red Bull erreichte. Die beiden Red Bull-Piloten konnten diese Doppelführung auch nach den zweiten Boxenstopps gegen die Brawn-Piloten Button und Barrichello verteidigen.

 
Jenson Button behielt mit einem dritten Platz die WM-Führung

Force India-Pilot Adrian Sutil hatte sich im Laufe des Rennens bis auf den siebten Platz vorgearbeitet und hatte somit gute Chancen auf Punkte. Jedoch verlor er ohne Fremdeinwirkung die Kontrolle über sein Auto und schied aus. Sutil blieb unverletzt. Obwohl Teile auf der Strecke lagen, kam das Safety Car dieses Mal nicht auf die Strecke. Schließlich gewann Vettel das Rennen vor seinem Teamkollegen Webber und sorgte damit für den ersten Red Bull-Sieg, der zugleich ein Doppelsieg war. Den dritten Platz belegte Button, der sich bis zum Rennende vor seinem Teamkollegen Barrichello halten konnte. Die weiteren Punkte gingen an Kovalainen, Hamilton, Glock und Buemi.

Bei der anschließenden Siegerehrung kam es zu einem Fauxpas der Verantwortlichen, als an Stelle der österreichischen Nationalhymne für Red Bull Racing die britische erklang.

Button baute seine Führung in der Fahrerwertung vor seinem Teamkollegen Barrichello weiter aus. Vettel verbesserte sich auf den dritten Platz.

Mit Sebastian Vettel siegte zum sechsten Mal in Folge ein anderer Fahrer.

MeldelisteBearbeiten

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start Gewicht
in kg
01 Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault 1:36,565 1:35,130 1:36,184 01 644,0
02 Spanien  Fernando Alonso Frankreich  Renault 1:36,443 1:35,803 1:36,381 02 637,0
03 Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault 1:35,751 1:35,173 1:36,466 03 646,5
04 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Brawn-Mercedes 1:35,701 1:35,503 1:36,493 04 661,0
05 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  Brawn-Mercedes 1:35,533 1:35,556 1:36,532 05 659,0
06 Italien  Jarno Trulli Japan  Toyota 1:36,308 1:35,645 1:36,835 06 664,5
07 Deutschland  Nico Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Toyota 1:35,941 1:35,809 1:37,397 07 650,5
08 Finnland  Kimi Räikkönen Italien  Ferrari 1:36,137 1:35,856 1:38,089 08 673,5
09 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes (K) 1:35,776 1:35,740 1:38,595 09 679,0
10 Schweiz  Sébastien Buemi Italien  Toro Rosso-Ferrari 1:36,284 1:35,965 1:39,321 10 673,0
11 Deutschland  Nick Heidfeld Deutschland  BMW Sauber (K) 1:36,525 1:35,975 11 679,0
12 Finnland  Heikki Kovalainen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes (K) 1:36,646 1:36,032 12 697,0
13 Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari 1:36,178 1:36,033 13 690,0
14 Deutschland  Timo Glock1 Japan  Toyota 1:36,364 1:36,066 19 652,0
15 Japan  Kazuki Nakajima Vereinigtes Konigreich  Williams-Toyota 1:36,673 1:36,193 14 682,7
16 Frankreich  Sébastien Bourdais Italien  Toro Rosso-Ferrari 1:36,906 15 690,0
17 Brasilien  Nelson Piquet jr. Frankreich  Renault 1:36,908 16 697,9
18 Polen  Robert Kubica Deutschland  BMW Sauber 1:36,966 17 659,0
19 Deutschland  Adrian Sutil Indien  Force India-Mercedes 1:37,669 18 648,0
20 Italien  Giancarlo Fisichella Indien  Force India-Mercedes 1:37,672 20 679,5

(K) = Rennwagen mit KERS

1 Timo Glock wurde wegen eines Getriebewechsels um fünf Startplätze von 14 auf 19 zurückversetzt.[2]

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Gewicht
in kg
Schnellste Runde
01 Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault 56 2 1:57:43,485 01 644,0 1:52,627 (42.)
02 Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault 56 2 + 10,970 03 646,5 1:52,980 (42.)
03 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  Brawn-Mercedes 56 2 + 44,975 05 659,0 1:53,546 (44.)
04 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Brawn-Mercedes 56 2 + 1:03,704 04 661,0 1:52,592 (42.)
05 Finnland  Heikki Kovalainen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes (K) 56 1 + 1:05,102 12 697,0 1:54,516 (41.)
06 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes (K) 56 1 + 1:11,866 09 679,0 1:54,665 (39.)
07 Deutschland  Timo Glock Japan  Toyota 56 1 + 1:14,476 19 652,0 1:52,703 (42.)
08 Schweiz  Sébastien Buemi Italien  Toro Rosso-Ferrari 56 2 + 1:16,439 10 673,0 1:54,590 (42.)
09 Spanien  Fernando Alonso Frankreich  Renault 56 2 + 1:24,309 02 637,0 1:54,481 (38.)
10 Finnland  Kimi Räikkönen Italien  Ferrari 56 1 + 1:31,750 08 673,5 1:55,396 (38.)
11 Frankreich  Sébastien Bourdais Italien  Toro Rosso-Ferrari 56 1 + 1:34,156 15 690,0 1:53,474 (43.)
12 Deutschland  Nick Heidfeld Deutschland  BMW Sauber (K) 56 1 + 1:35,834 11 679,0 1:54,158 (40.)
13 Polen  Robert Kubica Deutschland  BMW Sauber 56 2 + 1:46,853 17 659,0 1:55,350 (44.)
14 Italien  Giancarlo Fisichella Indien  Force India-Mercedes 55 1 + 1 Runde 20 679,5 1:56,239 (37.)
15 Deutschland  Nico Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Toyota 55 3 + 1 Runde 07 650,5 1:54,243 (55.)
16 Brasilien  Nelson Piquet jr. Frankreich  Renault 54 3 + 2 Runden 16 697,9 1:55,535 (42.)
17 Deutschland  Adrian Sutil Indien  Force India-Mercedes 50 2 DNF 18 648,0 1:54,777 (41.)
Japan  Kazuki Nakajima Vereinigtes Konigreich  Williams-Toyota 43 2 DNF 14 682,7 1:56,167 (38.)
Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari 20 0 DNF 13 690,0 1:56,484 (16.)
Italien  Jarno Trulli Japan  Toyota 18 0 DNF 06 664,5 2:00,330 (14.)

(K) = Rennwagen mit KERS

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten acht des Rennens bekamen 10, 8, 6, 5, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Brawn-Mercedes 21,0
02 Brasilien  Rubens Barrichello Brawn-Mercedes 15,0
03 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull-Renault 10,0
04 Deutschland  Timo Glock Toyota 10,0
05 Australien  Mark Webber Red Bull-Renault 9,5
06 Italien  Jarno Trulli Toyota 8,5
07 Deutschland  Nick Heidfeld BMW Sauber 4,0
08 Spanien  Fernando Alonso Renault 4,0
09 Finnland  Heikki Kovalainen McLaren-Mercedes 4,0
10 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton McLaren-Mercedes 4,0
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
11 Deutschland  Nico Rosberg Williams-Toyota 3,5
12 Schweiz  Sébastien Buemi Toro Rosso-Ferrari 3,0
13 Frankreich  Sébastien Bourdais Toro Rosso-Ferrari 1,0
14 Deutschland  Adrian Sutil Force India-Mercedes 0,0
15 Brasilien  Felipe Massa Ferrari 0,0
16 Finnland  Kimi Räikkönen Ferrari 0,0
17 Italien  Giancarlo Fisichella Force India-Mercedes 0,0
18 Japan  Kazuki Nakajima Williams-Toyota 0,0
19 Polen  Robert Kubica BMW Sauber 0,0
20 Brasilien  Nelson Piquet jr. Renault 0,0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Brawn-Mercedes 36,0
02 Osterreich  Red Bull-Renault 19,5
03 Japan  Toyota 18,5
04 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 8,0
05 Deutschland  BMW Sauber 4,0
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Frankreich  Renault 4,0
07 Italien  Toro Rosso-Ferrari 4,0
08 Vereinigtes Konigreich  Williams-Toyota 3,5
09 Italien  Ferrari 0,0
10 Indien  Force India-Mercedes 0,0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Mehr Diffusoren, weniger KERS in Schanghai“ (Motorsport-Total.com am 18. April 2009)
  2. „Nächster Startplatzverlust“ (Motorsport-Magazin.com am 18. April 2009)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Großer Preis von China 2009 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien