Hauptmenü öffnen

BRDC International Trophy

Monopostorennen

Die BRDC International Trophy (auch: Daily Express International Trophy) ist eine 1949 vom British Racing Drivers' Club (Abk.: BRDC) ins Leben gerufene Autorennsportveranstaltung. Namensgebender Sponsor war häufig die englische Tageszeitung Daily Express, in späteren Jahren übernahm die Fachzeitschrift Autosport diese Rolle. 1980 hieß die Veranstaltung einmalig Marlboro Trophy. Die Rennen der International Trophy waren im Laufe der Jahre für unterschiedliche Rennklassen ausgeschrieben, darunter für nahezu 30 Jahre lang für die Formel 1. Austragungsort war regelmäßig der Silverstone Circuit. Seit 2005 ist die International Trophy ein Rennen für historische Formel-1-Fahrzeuge.

GeschichteBearbeiten

 
Peter Dunn im March 761 bei der International Trophy 2007

Der Name des Rennens geht zurück auf eine Rennveranstaltung, die in den 1930er-Jahren in Brooklands ausgetragen wurde. Die erste International Trophy im August 1949 war zugleich die erste Rennveranstaltung überhaupt auf dem Flugplatzkurs. Die Strecke war nur notdürftig abgesichert, und Alberto Ascari fuhr den Sieg für die Scuderia Ferrari ein.

Anfänglich war das Rennen für Formel-1-Fahrzeuge ausgeschrieben. Es hatte in dieser Zeit keinen Meisterschaftsstatus, d. h. die bei ihm erzielten Resultate wurden weder für die Fahrer noch für die Konstrukteure bei der jeweiligen Formel-1-Weltmeisterschaft berücksichtigt. Nachdem das Rennen zunächst im August stattgefunden hatte, wurde es 1951 ins Frühjahr verlegt und galt von da an neben dem Race of Champions in Brands Hatch als das wichtigste nicht zur Weltmeisterschaft zählende Formel-1-Rennen vor den Europarennen. In den frühen 1970er-Jahren waren die Rennen für Formel-1- und Formel-5000-Autos ausgeschrieben. Die letzte International Trophy, die nach dieser Regelung veranstaltet wurde, fand 1978 statt und endete mit dem Sieg des Finnen Keke Rosberg auf einem Theodore TR1.

Ab 1979 wurde die Trophy als Rennen der Formel-2-Europameisterschaft gefahren. Nach dem Ende dieser Meisterschaft 1984 war es ab 1985 eine Veranstaltung der neu geschaffenen Internationalen Formel-3000-Meisterschaft. Die chaotisch verlaufene 37. International Trophy im Jahr 1985 war das erste Rennen dieser Serie. Als 2005 die GP2-Serie eingeführt wurde, verlor die Trophy den Meisterschaftsstatus.

ErgebnisseBearbeiten

Auflage Datum Klasse Strecke Sieger Zweiter Dritter Pole-Position Schnellste Rennrunde
1 20. August 1949 Grand Prix Silverstone Italien  Alberto Ascari (Ferrari)[1] Italien  Giuseppe Farina (Ferrari)[1] Italien  Luigi Villoresi (Ferrari)[1] Italien  Alberto Ascari (Ferrari)[1]
2 26. August 1950 Formel 1 Italien  Giuseppe Farina (Alfa Romeo)[2] Argentinien  Juan Manuel Fangio (Alfa Romeo)[2] Vereinigtes Konigreich  Peter Whitehead (Ferrari)[2] Argentinien  Juan Manuel Fangio (Alfa Romeo)[2] Italien  Giuseppe Farina (Alfa Romeo)
Argentinien  Juan Manuel Fangio (Alfa Romeo)[2][3]
3 5. Mai 1951 Vereinigtes Konigreich  Reg Parnell (Ferrari)[4] Vereinigtes Konigreich  Duncan Hamilton (Talbot)[4] Vereinigtes Konigreich  Graham Whitehead (ERA)[4] Italien  Consalvo Sanesi (Alfa Romeo)[4] Vereinigtes Konigreich  Reg Parnell (Ferrari)[4]
4 10. Mai 1952 Formel 1
Formel 2[5]
Vereinigtes Konigreich  Lance Macklin (HWM)[6] Vereinigtes Konigreich  Tony Rolt (HWM)[6] Schweiz  Emmanuel de Graffenried (Maserati)[6] Vereinigtes Konigreich  Peter Whitehead (Ferrari)[6] Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn (Cooper)
Frankreich  Jean Behra (Gordini)[7]
5 9. Mai 1953 Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn (Ferrari)[8] Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori (Connaught)[8] Vereinigtes Konigreich  Tony Rolt (Connaught)[8] Schweiz  Emmanuel de Graffenried (Maserati)[8] Schweiz  Emmanuel de Graffenried (Maserati)
Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn (Ferrari)[9]
6 15. Mai 1954 Formel 1 Argentinien  José Froilán González (Ferrari)[10] Thailand  B. Bira (Maserati)[10] Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss (Maserati)[10] Argentinien  José Froilán González (Ferrari)[10] Argentinien  José Froilán González (Ferrari)
7 7. Mai 1955 Vereinigtes Konigreich  Peter Collins (Maserati) Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori (Maserati) Thailand  B. Bira (Maserati) Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori (Maserati) Vereinigtes Konigreich  Peter Collins (Maserati)
Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori (Maserati)[11]
8 5. Mai 1956 Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss (Vanwall) Vereinigtes Konigreich  Archie Scott-Brown (Connaught) Vereinigtes Konigreich  Desmond Titterington (Connaught) Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss (Vanwall) Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn (BRM)
9 14. September 1957 Frankreich  Jean Behra (BRM) Vereinigtes Konigreich  Ron Flockhart (BRM) Vereinigte Staaten  Masten Gregory (Maserati) Frankreich  Jean Behra (BRM) Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn (BRM)
10 3. Mai 1958 Vereinigtes Konigreich  Peter Collins (Ferrari) Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori (Cooper) Vereinigte Staaten  Masten Gregory (Maserati) Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori (Cooper) Frankreich  Jean Behra (BRM)
Vereinigtes Konigreich  Peter Collins (Ferrari)[12]
11 2. Mai 1959 Australien  Jack Brabham (Cooper) Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori (Aston Martin) Vereinigtes Konigreich  Ron Flockhart (BRM) Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss (BRM) Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori (Aston Martin)
12 14. Mai 1960 Vereinigtes Konigreich  Innes Ireland (Lotus) Australien  Jack Brabham (Cooper) Vereinigtes Konigreich  Graham Hill (BRM) Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss (BRM) Vereinigtes Konigreich  Innes Ireland (Lotus)
13 6. Mai 1961 Intercontinental Formula Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss (Cooper) Australien  Jack Brabham (Cooper) Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori (Cooper) Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss (Cooper)
14 12. Mai 1962 Formel 1 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill (BRM) Vereinigtes Konigreich  Jim Clark (Lotus) Vereinigtes Konigreich  John Surtees (Lola) Vereinigtes Konigreich  Graham Hill (BRM) Vereinigtes Konigreich  Jim Clark (Lotus)
15 27. April 1963 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill (BRM) Vereinigtes Konigreich  Innes Ireland (Lotus) Vereinigtes Konigreich  Trevor Taylor
Vereinigtes Konigreich  Jim Clark
(Lotus)[13]
Vereinigtes Konigreich  Jim Clark (Lotus) Vereinigtes Konigreich  Jim Clark (Lotus)
16 2. Mai 1964 Australien  Jack Brabham (Brabham) Vereinigtes Konigreich  Graham Hill (BRM) Vereinigtes Konigreich  Peter Arundell (Lotus) Vereinigte Staaten  Dan Gurney (Brabham) Australien  Jack Brabham (Brabham)
17 17. Mai 1965 Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart (BRM) Vereinigtes Konigreich  John Surtees (Ferrari) Vereinigtes Konigreich  Mike Spence (Lotus) Vereinigtes Konigreich  Graham Hill (BRM) Vereinigtes Konigreich  John Surtees (Ferrari)
18 14. Mai 1966 Australien  Jack Brabham (Brabham) Vereinigtes Konigreich  John Surtees (Ferrari) Schweden  Joakim Bonnier (Cooper) Australien  Jack Brabham (Brabham) Australien  Jack Brabham (Brabham)
19 29. April 1967 Vereinigtes Konigreich  Mike Parkes (Ferrari) Australien  Jack Brabham (Brabham) Schweiz  Jo Siffert (Cooper) Vereinigtes Konigreich  Graham Hill (Lotus) Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart (BRM)
20 25. April 1968 Neuseeland  Denis Hulme (McLaren) Neuseeland  Bruce McLaren (McLaren) Neuseeland  Chris Amon (Ferrari) Neuseeland  Denis Hulme (McLaren) Neuseeland  Chris Amon (Ferrari)
21 30. März 1969 Australien  Jack Brabham (Brabham) Osterreich  Jochen Rindt (Lotus) Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart (Matra) Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart (Matra) Osterreich  Jochen Rindt (Lotus)
22 26. April 1970 Formel 1
Formel 5000[14]
Neuseeland  Chris Amon (March)[15] Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart (March)[15] Vereinigtes Konigreich  Piers Courage (De Tomaso)[15] Neuseeland  Chris Amon (March) Neuseeland  Chris Amon
Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart
(March)[16]
23 8. Mai 1971 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill (Brabham)[17] Vereinigtes Konigreich  Peter Gethin (McLaren)[17] Australien  Tim Schenken (Brabham)[17] Neuseeland  Chris Amon (March)
Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart (Tyrrell)[18]
Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart (March)
Vereinigtes Konigreich  John Surtees (Surtees)[16]
24 23. April 1972 Brasilien  Emerson Fittipaldi (Lotus) Frankreich  Jean-Pierre Beltoise (BRM) Vereinigtes Konigreich  John Surtees (Surtees) Brasilien  Emerson Fittipaldi (Lotus) Vereinigtes Konigreich  Mike Hailwood (Surtees)
25 8. April 1973 Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart (Tyrrell) Schweden  Ronnie Peterson (Lotus) Schweiz  Clay Regazzoni (BRM) Brasilien  Emerson Fittipaldi (Lotus) Schweden  Ronnie Peterson (Lotus)
26 7. April 1974 Vereinigtes Konigreich  James Hunt (Hesketh) Deutschland  Jochen Mass (Surtees) Frankreich  Jean-Pierre Jarier (Shadow) Vereinigtes Konigreich  James Hunt (Hesketh) Vereinigtes Konigreich  James Hunt (Hesketh)
27 13. April 1975 Formel 1 Osterreich  Niki Lauda (Ferrari) Brasilien  Emerson Fittipaldi (McLaren) Vereinigte Staaten  Mario Andretti (Parnelli) Vereinigtes Konigreich  James Hunt (Hesketh) Vereinigtes Konigreich  James Hunt (Hesketh)
Brasilien  Emerson Fittipaldi (McLaren)[19]
28 14. März 1976 Vereinigtes Konigreich  James Hunt (McLaren) Australien  Alan Jones (Surtees) Belgien  Jacky Ickx (Hesketh) Sudafrika  Jody Scheckter (Tyrrell) Vereinigtes Konigreich  James Hunt (McLaren)
29 6. März 1977 Formel 2 Frankreich  René Arnoux (Martini) Vereinigtes Konigreich  Ray Mallock (Chevron) Belgien  Patrick Nève (March) Frankreich  Michel Leclère (Kauhsen) Belgien  Patrick Nève (March)
30 19. März 1978 Formel 1 Finnland  Keke Rosberg (Theodore) Brasilien  Emerson Fittipaldi (Fittipaldi) Vereinigtes Konigreich  Tony Trimmer (McLaren) Schweden  Ronnie Peterson (Lotus) Brasilien  Emerson Fittipaldi (Fittipaldi)
31 25. März 1979 Formel 2 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever (Osella) Vereinigtes Konigreich  Derek Daly (March) Vereinigtes Konigreich  Brian Henton (Toleman) Vereinigte Staaten  Eddie Cheever (Osella) Vereinigtes Konigreich  Derek Daly (March)
32[20] 8. Juni 1980 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick (Toleman) Italien  Andrea de Cesaris (March) Neuseeland  Mike Thackwell (March) Vereinigtes Konigreich  Brian Henton (Toleman) Vereinigtes Konigreich  Brian Henton (Toleman)
33 29. März 1981 Neuseeland  Mike Thackwell (Ralt) Italien  Riccardo Paletti (March) Italien  Corrado Fabi (March) Neuseeland  Mike Thackwell (Ralt) Vereinigtes Konigreich  Geoff Lees (Ralt)
34 21. März 1982 Deutschland  Stefan Bellof (Maurer) Japan  Satoru Nakajima (March) Italien  Beppe Gabbiani (Maurer) Schweden  Stefan Johansson (Spirit) Deutschland  Christian Danner (March)
35 20. März 1983 Italien  Beppe Gabbiani (March) Neuseeland  Mike Thackwell (Ralt) Deutschland  Christian Danner (March) Vereinigtes Konigreich  Dave Scott (March) Deutschland  Stefan Bellof (Maurer)
36 1. April 1984 Neuseeland  Mike Thackwell (Ralt) Brasilien  Roberto Moreno (Ralt) Frankreich  Michel Ferté (Martini) Brasilien  Roberto Moreno (Ralt) Neuseeland  Mike Thackwell (Ralt)
37 24. März 1985 Formel 3000 Neuseeland  Mike Thackwell (Ralt) Danemark  John Nielsen (Ralt) Frankreich  Michel Ferté (March) Frankreich  Michel Ferté (March) Danemark  John Nielsen (Ralt)
38 13. April 1986 Frankreich  Pascal Fabre (Lola) Italien  Emanuele Pirro (March) Danemark  John Nielsen (Ralt) Frankreich  Pascal Fabre (Lola) Frankreich  Pascal Fabre (Lola)
39 12. April 1987 Brasilien  Maurício Gugelmin (Ralt) Frankreich  Michel Trollé (Lola) Brasilien  Roberto Moreno (Ralt) Brasilien  Roberto Moreno (Ralt) Brasilien  Roberto Moreno (Ralt)
40 5. Juni 1988 Brasilien  Roberto Moreno (Reynard) Belgien  Bertrand Gachot (Reynard) Frankreich  Pierre-Henri Raphanel (Reynard) Belgien  Bertrand Gachot (Reynard) Brasilien  Roberto Moreno (Reynard)
41 9. April 1989 Schweden  Thomas Danielsson (Reynard) Frankreich  Philippe Favre (Lola) Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell (Reynard) Frankreich  Philippe Favre (Lola) Frankreich  Philippe Favre (Lola)[21]
42 19. Mai 1990 Vereinigtes Konigreich  Allan McNish (Lola) Frankreich  Érik Comas (Lola) Italien  Marco Apicella (Reynard) Italien  Andrea Montermini (Reynard) Kanada  Stéphane Proulx (Lola)
43[22] 1991 keine BRDC International Trophy
44 10. Mai 1992 Formel 3000 Silverstone Spanien  Jordi Gené (Reynard) Brasilien  Rubens Barrichello (Reynard) Frankreich  Olivier Panis (Lola) Spanien  Jordi Gené (Reynard) Brasilien  Rubens Barrichello (Reynard)
45 10. Mai 1993 Brasilien  Gil de Ferran (Reynard) Vereinigtes Konigreich  David Coulthard (Reynard) Deutschland  Michael Bartels (Reynard) Monaco  Olivier Beretta (Reynard) Brasilien  Gil de Ferran (Reynard)
46 2. Mai 1994 Vereinigtes Konigreich  Franck Lagorce (Reynard) Vereinigtes Konigreich  David Coulthard (Reynard) Brasilien  Gil de Ferran (Reynard) Vereinigtes Konigreich  Franck Lagorce (Reynard) Vereinigtes Konigreich  Franck Lagorce (Reynard)
47 7. Mai 1995 Brasilien  Ricardo Rosset (Reynard) Italien  Vincenzo Sospiri (Reynard) Vereinigtes Konigreich  Allan McNish (Reynard) Brasilien  Ricardo Rosset (Reynard) Brasilien  Tarso Marques (Reynard)
48 17. August 1996 Schweden  Kenny Bräck (Lola) Danemark  Tom Kristensen (Lola) Brasilien  Ricardo Zonta (Lola) Schweden  Kenny Bräck (Lola) Danemark  Tom Kristensen (Lola)
49 11. Mai 1997 Danemark  Tom Kristensen (Lola) Portugal  Pedro Couceiro (Lola) Vereinigtes Konigreich  Jamie Davies (Lola) Brasilien  Ricardo Zonta (Lola) Spanien  Marc Gené (Lola)
50 16. Mai 1998 Kolumbien  Juan Pablo Montoya (Lola) Deutschland  Nick Heidfeld (Lola) Danemark  Jason Watt (Lola) Kolumbien  Juan Pablo Montoya (Lola) Kolumbien  Juan Pablo Montoya (Lola)
51 10. Juli 1999 Frankreich  Nicolas Minassian (Lola) Deutschland  Nick Heidfeld (Lola) Danemark  Jason Watt (Lola) Kolumbien  Juan Pablo Montoya (Lola) Kolumbien  Juan Pablo Montoya (Lola)
52 22. April 2000 Australien  Mark Webber (Lola) Vereinigtes Konigreich  Darren Manning (Lola) Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson (Lola) Vereinigtes Konigreich  Darren Manning(Lola) Frankreich  Stéphane Sarrazin (Lola)
53 14. Juli 2001 Frankreich  Sébastien Bourdais (Lola) Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson (Lola) Brasilien  Antonio Pizzonia (Lola) Tschechien  Tomáš Enge (Lola) Frankreich  Sébastien Bourdais (Lola)
54 6. Juli 2002 Tschechien  Tomáš Enge (Lola) Frankreich  Sébastien Bourdais (Lola) Brasilien  Ricardo Sperafico (Lola) Tschechien  Tomáš Enge (Lola) Tschechien  Tomáš Enge (Lola)
55 19. Juli 2003 Schweden  Björn Wirdheim (Lola) Italien  Giorgio Pantano (Lola) Italien  Vitantonio Liuzzi (Lola) Schweden  Björn Wirdheim (Lola) Schweden  Björn Wirdheim (Lola)
56 10. Juli 2004 Italien  Vitantonio Liuzzi (Lola) Italien  Enrico Toccacelo (Lola) Tschechien  Tomáš Enge (Lola) Tschechien  Tomáš Enge (Lola) Italien  Vitantonio Liuzzi (Lola)

WeblinksBearbeiten

Anmerkungen und EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Das Rennen wurde in zwei Läufen zu je 20 Runden ausgetragen. Daran schloss sich ein Finallauf über 30 Runden an. Hier sind die Ergebnisse im Finallauf dargestellt. Im ersten Lauf stand Alberto Ascari (Ferrari) auf der Poleposition, Sieger war B. Bira (Maserati). Im zweiten Lauf stand Emmanuel de Graffenried (Maserati) auf Pole, Sieger war Giuseppe Farina (Ferrari).
  2. a b c d e Das Rennen wurde in zwei Läufen zu je 15 Runden ausgetragen. Daran schloss sich ein Finallauf über 35 Runden an. Hier sind die Ergebnisse im Finallauf dargestellt. Im ersten Lauf belegte Giuseppe Farina (Alfa Romeo) die Poleposition, der auch siegte. Im zweiten Lauf startete Johnny Claes (Talbot) von der Poleposition, Sieger war Juan Manuel Fangio (Alfa Romeo).
  3. Farina und Fangio erreichten im Finallauf die gleiche schnellste Rundenzeit von 1:52 Minuten.
  4. a b c d e Das Rennen wurde in zwei Läufen zu je 15 Runden ausgetragen. Daran schloss sich ein Finallauf über 35 Runden an. Hier sind die Ergebnisse im Finallauf dargestellt. Im ersten Lauf belegte Felice Bonetto (Alfa Romeo) die Poleposition, Sieger war Juan Manuel Fangio (Alfa Romeo). Im zweiten Lauf startete Consalvo Sanesi (Alfa Romeo) von der Poleposition, Sieger war Giuseppe Farina (Alfa Romeo)
  5. Für die BRDC International Trophy 1952 waren Autos der Formeln 1 und 2 zugelassen.
  6. a b c d Das Rennen wurde in zwei Läufen zu je 15 Runden ausgetragen. Daran schloss sich ein Finallauf über 35 Runden an. Hier sind die Ergebnisse im Finallauf dargestellt. Im ersten Lauf belegte Mike Hawthorn (Cooper) die Poleposition, im zweiten Lauf Robert Manzon (Gordini). Beide Polesitter siegten in ihren Läufen.
  7. Hawthorn und Behra erreichten im Finallauf die gleiche schnellste Rundenzeit von 2:00 Minuten.
  8. a b c d Das Rennen wurde in zwei Läufen zu je 15 Runden ausgetragen. Daran schloss sich ein Finallauf über 35 Runden an. Hier sind die Ergebnisse im Finallauf dargestellt. Im ersten Lauf belegte Emmanuel de Graffenried (Maserati) die Poleposition, der auch gewann; im zweiten Lauf ging Ken Wharton (Cooper) von der Poleposition ins Rennen. Sieger im zweiten Lauf war Mike Hawthorn (Ferrari).
  9. De Graffenried und Hawthorn erreichten im Finallauf die gleiche schnellste Rundenzeit von 1:51 Minuten.
  10. a b c d Das Rennen wurde in zwei Läufen zu je 15 Runden ausgetragen. Daran schloss sich ein Finallauf über 35 Runden an. Hier sind die Ergebnisse im Finallauf dargestellt. Den ersten und den zweiten Lauf gewann José Froilán Gonzalez. Die Poleposition belegte im ersten Lauf Gonzalez, im zweiten Lauf Maurice Trintignant (Ferrari).
  11. Collins und Salvadori erreichten im Finallauf die gleiche schnellste Rundenzeit von 1:47 Minuten.
  12. De Behra und Collins erreichten im Finallauf die gleiche schnellste Rundenzeit von 1:40 Minuten.
  13. Im Laufe des Rennens wurde Trevor Taylor von Jim Clark abgelöst.
  14. Zu den Rennen der Jahre 1970 bis 1974 waren Autos nach Formel-1- und Formel-5000-Reglement zugelassen.
  15. a b c Das Rennen wurde in zwei Läufen ausgetragen. Das Endergebnis wurde durch Kumulation beider Läufe ermittelt. Hier wird das kumulierte Endergebnis dargestellt. Den ersten Lauf gewann Chris Amon im Werks-March, der in beiden Läufen auf der Poleposition stand, den zweiten Lauf gewann Jackie Stewart in Tyrrells Kunden-March.
  16. a b Chris Amon fuhr im ersten Lauf die schnellste Runde, Jackie Stewart im zweiten. Amons schnellste Runde war 1,2 Sekunden schneller als Stewarts.
  17. a b c Das Rennen wurde in zwei Läufen ausgetragen. Das Endergebnis wurde durch Kumulation beider Läufe ermittelt. Hier wird das kumulierte Endergebnis dargestellt. Den ersten Lauf gewann Jackie Stewart (Tyrrell), den zweiten Graham Hill (Brabham).
  18. Chris Amon stand im ersten, Jackie Stewart im zweiten Lauf auf der Poleposition.
  19. James Hunt und Emerson Fittipaldi legten die gleiche schnellste Rundenzeit von 1:17,7 zurück.
  20. Der Meisterschaftslauf 1980 wurde als 1. Marlboro Trophy bezeichnet. Die traditionsreiche Bezeichnung International Trophy wurde in diesem Jahr nicht verwendet. Allerdings wurde die 1. Marlboro Trophy rückwirkend als 32. International Trophy gezählt.
  21. Die absolut schnellste Rennrunde fuhr JJ Lehto im Reynard von Pacific Racing. Lehto wurde allerdings nach dem Rennen disqualifiziert. Favre legte von allen gewerteten Fahrern die schnellste Runde zurück.
  22. In der offiziellen Zählung des Veranstalters ist das nicht durchgeführte Rennen im Jahr 1991 die 43. Auflage der International Trophy. Das Rennen im Jahr 1992 wird daher als 44. Auflage gezählt.