Oscar Piastri

australischer Rennfahrer

Oscar Jack[1] Piastri (* 6. April 2001 in Melbourne, Victoria) ist ein australischer Automobilrennfahrer. Er wurde 2020 Meister in der FIA-Formel-3-Meisterschaft und wiederholte diesen Erfolg 2021 in der FIA-Formel-2-Meisterschaft. Nachdem er sich 2022 als Testfahrer für das Alpine F1 Team in der Formel 1 betätigte, geht er seit der Saison 2023 als Teamkollege von Lando Norris für McLaren Racing als Stammfahrer an den Start.

Oscar Jack Piastri
Oscar Piastri 2023
Nation: Australien Australien
Formel-1-Weltmeisterschaft
Status: aktiv
Startnummer: 81
Erster Start: Großer Preis von Bahrain 2023
Konstrukteure
seit 2023 McLaren
Statistik
WM-Bilanz: WM-Neunter (2023)
Starts Siege Poles SR
31 3
WM-Punkte: 178
Podestplätze: 3
Führungsrunden: 5 über 27 km
Stand: Großer Preis von Kanada, 9. Juni 2024

Karriere

Bearbeiten

Kartsport (2011–2015)

Bearbeiten

Piastri begann seine Fahrerkarriere 2011 im Kartsport in Australien. Er nahm an mehreren lokalen Rennserien teil und gewann 2014 seine ersten Titel. Er wurde in der Klasse Junior Clubman Stadtmeister von Melbourne, South Australian State Champion und belegte den zweiten Platz in der landesweiten Australian Kart Championship.[2] Er verlagerte im Anschluss seine Aktivitäten schrittweise nach Europa und gewann noch weitere lokale Titel in Australien. 2016 startete er für Ricky Flynn Motorsport in der Kart-Weltmeisterschaft und belegte den sechsten Platz in der Kategorie OK-Junior.[3] Ein letzter Erfolg war der erneute Gewinn der Stadtmeisterschaft von Melbourne.[2]

Formel 4 (2016–2017)

Bearbeiten
 
Piastri in der britischen Formel 4, 2017

Im Oktober 2016 gab Piastri in der Formel-4-Meisterschaft der Vereinigten Arabischen Emirate sein Debüt im Monopostosport. Er wurde vom Team Dragon F4 in der Premierensaison 2016/2017 für drei Rennen verpflichtet und erzielte als beste Saisonergebnisse zwei dritte Plätze. Er belegte am Saisonende den sechsten Platz der Fahrerwertung. 2017 wechselte Piastri in die britische Formel-4-Meisterschaft und wurde Teamkollege von Ayrton Simmons und Alex Quinn bei Arden International.[4] Das Team verfügte in der Saison über eines der schnellsten Fahrzeuge und Piastri setzte sich deutlich gegen seine Teamkollegen durch. Er gewann sechs Rennen und erzielte neun zusätzlich Podiumsplätze. Letztendlich belegte er hinter Jamie Caroline, der durch eine lange Siegesserie am Saisonanfang mit großem Vorsprung Meister wurde, den zweiten Platz. Zu diesem Zeitpunkt wurde er laut Christian Horner als Wunschkandidat für das Nachwuchsprogramm von Red Bull Racing gehandelt, eine Verpflichtung kam allerdings nicht zustande.[5]

Formel Renault Eurocup (2018–2019)

Bearbeiten

2018 stieg Piastri in den Formel Renault Eurocup auf. Er blieb Stammfahrer bei Arden, seine Teamkollegen waren Sami Taoufik sowie die russischen Piloten Nikita Volegov und Aleksandr Vartanyan, die sich ein drittes Fahrzeug teilten. Zwar konnte Piastri nicht um Siege oder Titel mitfahren, beendete aber einen Großteil der Rennen in den Punkten und erreichte als bestes Saisonergebnis drei Podiumsplätze. Er setzte sich deutlich gegen seine Teamkollegen durch, die nur vereinzelt punkten konnten und beendete das Jahr auf dem achten Platz der Fahrerwertung. Für die Saison 2019 wurde Piastri vom französischen Rennstall R-ace GP unter Vertrag genommen, die zu diesem Zeitpunkt zum zweiten Mal in Folge den amtierenden Meister stellten.[6] Seine Teamkollegen waren Alexander Smoljar und Caio Collet. Piastri konnte bereits bei der zweiten Veranstaltung des Jahres auf dem Silverstone Circuit beide Rennen gewinnen.[7][8] Er gewann im Saisonverlauf noch fünf weitere Rennen und schließlich die Meisterschaft, nachdem er sich mit 320 zu 312,5 Punkten gegen Victor Martins durchgesetzt hatte. Nach diesem Erfolg wurde er in das Förderprogramm von Renault F1, die Renault Driver Academy, aufgenommen.[9]

Formel 3 (2020)

Bearbeiten

Bereits im Oktober 2018 hatte Piastri bei den Testtagen im Anschluss an das Saisonfinale auf dem Yas Marina Circuit in Abu Dhabi für Trident Racing einen Formel-3-Rennwagen der damaligen GP3-Serie getestet, ein Engagement ergab sich aber nicht.[10]

Für die Saison 2020 der FIA-Formel-3-Meisterschaft wurde Piastri auf Vermittlung von Renault vom amtierenden Meisterteam, Prema Racing, unter Vertrag genommen, nachdem er bereits im Oktober des Vorjahres in Valencia für das Team getestet hatte.[11] Seine Teamkollegen wurden Frederik Vesti und Logan Sargeant. Erneut stellte Prema seinen Fahrern das beste Material zur Verfügung und die drei Piloten sowie Théo Pourchaire lieferten sich um den Meistertitel untereinander einen engen Kampf über die komplette Saison. Piastri gewann auf dem Red Bull Ring das Auftaktrennen der Saison, nachdem er vom dritten Startplatz kommend bereits in der ersten Kurve die Führung übernommen hatte.[12] Außerdem siegte er beim Sprintrennen auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya in Spanien. Zusätzlich dazu erzielte er sechs Podiumsplatzierungen. Zu Beginn der vier letzten Saisonläufe auf dem Autodromo Nazionale di Monza lag Piastri zunächst deutlich hinter seinem Teamkollegen Sargeant, doch profitierte er von drei punktelosen Rennen des US-Amerikaners und gewann mit 164 Punkten den Meistertitel knapp vor Pourchaire mit 161 und Sargeant mit 160 Punkten.[13]

Formel 2 (2021)

Bearbeiten
 
Piastri im Prema in der Formel 2, 2021

Nach seinem Meistertitel wurde Piastri von Prema für der Saison 2021 der FIA-Formel-2-Meisterschaft als Nachfolger von Mick Schumacher verpflichtet, der 2020 den Meistertitel gewonnen und in die Formel 1 aufgestiegen war. Robert Schwarzman verblieb als zweiter Stammfahrer im Team. Das erste Rennen der Saison beendete Piastri auf dem fünften Platz, seinen ersten Saisonsieg erzielte er gleich danach beim zweiten Rennen auf dem Bahrain International Circuit nach einem Überholmanöver gegen Zhou Guanyu in der letzten Runde.[14] Im Hauptrennen fiel er nach einer Kollision mit Daniel Ticktum zwei Runden vor dem Ziel in Führung liegend aus.[15] Bei den Rennen auf dem Circuit de Monaco erzielte Piastri zwei zweite Plätze und einen achten Platz. Nach einem engen Duell mit Zhou kristallisierte sich aber spätestens ab dem letzten Saisondrittel Piastri als der klare Titelfavorit heraus, der mit fünf Siegen am Saisonende diese Ambitionen unterstrich. So gewann er mit einem komfortablen Vorsprung von 60,5 Punkten vor seinem Teamkollegen Schwarzman bereits in der Debütsaison den Meistertitel, Zhou wurde kurz hinter ihm Dritter.

Formel 1 (seit 2022)

Bearbeiten

2022: Testfahrer bei Alpine und Vertragsstreit

Bearbeiten

Ende Oktober 2020 steuerte Piastri in Bahrain mit dem Renault R.S.18 im Zuge eines Testtages für Nachwuchsfahrer und als Belohnung für seine kurz zuvor gewonnene Meisterschaft in der Formel 3 erstmals ein Formel-1-Fahrzeug.[16] Ein Jahr später im November 2021 wurde bekannt gegeben, dass er offizieller Test- und Ersatzfahrer für das inzwischen als Alpine F1 Team bezeichnete Renault-Werksteam in der Formel-1 Weltmeisterschaft 2022 sein wird.[17] Zeitgleich wurde er im Zuge eines Abkommens zwischen den Rennställen bei McLaren Racing Teil einer Gruppe von Fahrern, die nach Bedarf und Wunsch des Teams als Ersatzfahrer verpflichtet werden können.[18] Als amtierender Meister der FIA-Formel-2-Meisterschaft durfte er dort nicht erneut an den Start gehen.[19] Piastri kam im Gegensatz zu Nico Hülkenberg und Nyck de Vries, die jeweils vereinzelt für die erkrankten Stammfahrer ihrer Teams nachrückten, zu keinem Renneinsatz. Er testete aber sowohl offiziell im Rahmen des Freitagstrainings für Alpine[20] als auch privat mit einem älteren Formel-1-Fahrzeug für McLaren.[21]

Anfang August 2022 gab Alpine in einer Pressemitteilung bekannt, dass Piastri für die Saison 2023 zum Stammfahrer neben Esteban Ocon befördert und Nachfolger von Fernando Alonso werden soll, dessen Vertrag am Saisonende auslief.[22] Piastri selbst hatte laut eigener Aussage aber keinen entsprechenden Vertrag unterschrieben und löste durch einen entsprechenden Post auf dem Kurznachrichtendienst Twitter[23] ein internationales Medienecho aus.[24] Alpine-Teamchef Otmar Szafnauer kritisierte diese Aussage des langjährigen Renault/Alpine-Nachwuchsfahrers scharf, drohte rechtliche Schritte an[25] und äußerte, dass er von Piastri „mehr Loyalität“ erwartet habe.[26] Die Angelegenheit wurde letztendlich vom Contract Recognition Board, einer unabhängigen Schlichtungsstelle für Streitigkeiten im internationalen Motorsport, verhandelt und zugunsten Piastris entschieden.[27] Bei einem Urteil zugunsten von Alpine hätte der Rennstall dagegen millionenschwere Schadenersatzzahlungen beim zukünftigen Arbeitgeber Piastris geltend machen können.[28] Im Zuge der Untersuchungen stellte sich zusätzlich heraus, dass Piastri bereits im Juli 2022 einen Vertrag mit McLaren Racing unterschrieben hatte, den das Team kurz nach dem Urteil offiziell verkündete.[29] Als Reaktion trennte sich Alpine im November 2022 von ihrer Chefjuristin und kündigte bereits vorher an, maßgebliche Grundsätze des kostenintensiven, teameigenen Juniorprogramms bis hin zur möglichen Einstellung des Projektes überdenken zu wollen.[30][31]

2023: Debütsaison für McLaren

Bearbeiten
 
Piastri beim Großen Preis von Österreich, 2023

In der Formel-1 Weltmeisterschaft 2023 ging Piastri als Teamkollege von Lando Norris und Nachfolger von Daniel Ricciardo bei McLaren Racing an den Start.[32] Er nahm für das Team bereits an den offiziellen Nachsaisontests 2022 in Abu Dhabi teil, nachdem Alpine einer vorzeitigen Vertragsauflösung zugestimmt hatte.[33] Sein Debüt als Stammfahrer gab Piastri beim Großen Preis von Bahrain 2023, musste aber nach nur 13 gefahrenen Runden aufgrund technischer Probleme aufgeben. Bei seinem Heimrennen in Australien erzielte er als Achter seine ersten Punkte in der Formel 1. In Monaco punktete Piastri erneut, als er Zehnter ins Ziel kam. Zur Saisonmitte führte McLaren umfangreiche Änderungen an seinen Fahrzeugen durch, was sich sehr positiv auf die Konkurrenzfähigkeit des McLaren MCL60 auswirkte. Piastri, der in der ersten Saisonhälfte nur zweimal in die Punkte fahren konnte, erreichte er beim Großen Preis von Großbritannien den vierten und beim Großen Preis von Ungarn den fünften Platz. Das Sprintrennen im Rahmen des Großen Preises von Belgien schloss er auf dem zweiten Platz ab, nachdem er das Rennen einige Runden lang sogar angeführt hatte. Im eigentlichen Großen Preis musste Piastri aufgrund einer Kollision mit Carlos Sainz in der ersten Rennrunde aufgeben. Beim Großen Preis von Japan wurde er Dritter und erzielte somit seinen ersten Podiumsplatz in der Formel 1. In Katar konnte sich Piastri seine erste Sprintpole als auch seinen ersten Sprintsieg sowie als Zweiter im Hauptrennen einen weiteren Podiumsplatz sichern. Er beendete seine erste Formel-1-Saison mit 97 Punkten auf dem neunten Platz der Fahrerwertung.

2024: Zweites Jahr mit McLaren

Bearbeiten

Bereits am 20. September 2023 gaben McLaren und Piastri eine Verlängerung der Zusammenarbeit bis Ende 2026 bekannt. Entsprechend startet Piastri in der Formel-1-Weltmeisterschaft 2024 weiter für das Team. Sein Teamkollege ist erneut Lando Norris. Das erste Saisonrennen, den Großen Preis von Bahrain, beendete Piastri auf dem achten Platz. Beim Rennen in Monaco am 26. Mai konnte er den zweiten Platz erringen.

Sonstiges

Bearbeiten

Piastri nahm als Kind an Wettbewerben mit funkferngesteuerten Modellautos teil, belegte in der australischen, von der International Federation of Model Auto Racing sanktionierten Meisterschaft den zweiten Platz und dachte ursprünglich über diesen Karriereweg nach.[34]

Er gehört mit Nico Rosberg, Lewis Hamilton, Nico Hülkenberg, Charles Leclerc und George Russell zur Gruppe der Fahrer, die die FIA-Formel-2-Meisterschaft bzw. ihren Vorgänger, die GP2-Serie, bereits in ihrer Debütsaison gewinnen konnten.

Piastri wählte die #81 als seine permanente Startnummer.[35]

Statistik

Bearbeiten

Karrierestationen

Bearbeiten

Einzelergebnisse in der Formel-4-Meisterschaft der Vereinigten Arabischen Emirate

Bearbeiten
Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 Punkte Rang
2016/17 Dragon F4 Vereinigte Arabische Emirate  YM1 Vereinigte Arabische Emirate  DA1 Vereinigte Arabische Emirate  YM2 Vereinigte Arabische Emirate  DA2 Vereinigte Arabische Emirate  YM3 Vereinigte Arabische Emirate  YM4 94 6.
6 5 4 5 4 4 6 3 6 3 6

Einzelergebnisse in der britischen Formel-4-Meisterschaft

Bearbeiten
Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 Punkte Rang
2017 TRS Arden Junior Racing Team Vereinigtes Konigreich  BH1 Vereinigtes Konigreich  DON Vereinigtes Konigreich  THR Vereinigtes Konigreich  OUL Vereinigtes Konigreich  CRO Vereinigtes Konigreich  SNE Vereinigtes Konigreich  KNO Vereinigtes Konigreich  ROC Vereinigtes Konigreich  SIL Vereinigtes Konigreich  BH2 376,5 2.
3 6 2 5 5 2 7 3 6 6 1 C 2 2 3 1 7 1 1 6 8 1 DNF 10 DNF 3 3 1 4 5 5

Einzelergebnisse im Formel Renault Eurocup

Bearbeiten
Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 Punkte Rang
2018 Arden Frankreich  FRA Italien  ITA Vereinigtes Konigreich  GBR Monaco  MON Osterreich  AUT Belgien  BEL Ungarn  HUN Deutschland  DE1 Deutschland  DE2 Spanien  SPA 110 8.
6 5 12 Ret 11 4 13 12 6 9 3 9 7 4 15 7 3 2 16 11
2019 R-ace GP Italien  ITA Vereinigtes Konigreich  GBR Monaco  MON Frankreich  FRA Belgien  BEL Deutschland  DE1 Ungarn  HUN Spanien  SPA Deutschland  DE2 Vereinigte Arabische Emirate  VAE 320 1.
18 4 1 1 4 5 2 6 1 4 1 1 DNS 1 5 3 2 2 1 4

Einzelergebnisse in der FIA-Formel-3-Meisterschaft

Bearbeiten
Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 Punkte Rang
2020 Prema Racing Osterreich  AT1 Osterreich  AT2 Ungarn  HUN Vereinigtes Konigreich  GB1 Vereinigtes Konigreich  GB2 Spanien  ESP Belgien  BEL Italien  IT1 Italien  IT2 164 1.
1 8 4 5 2 2 2 DNF 7 6 6 1 5 6 3 DNF 11 7

Einzelergebnisse in der FIA-Formel-2-Meisterschaft

Bearbeiten
Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 Punkte Rang
2021 Prema Racing Bahrain  BHR Monaco  MON Aserbaidschan  ASE Vereinigtes Konigreich  GBR Italien  ITA Russland  RUS Saudi-Arabien  KSA Vereinigte Arabische Emirate  UAE 252,5 1.
5 1 19* 8 2 2 DNF 8 2 6 4 3 4 7 1 9 C 1 8 1 1 3 DNF 1


Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
1/2/3/4/5/6/7/8 Punktplatzierung im Sprint-/Qualifikationsrennen
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Statistik in der Formel-1-Weltmeisterschaft

Bearbeiten

Diese Statistik umfasst alle Teilnahmen des Fahrers an der Formel-1-Weltmeisterschaft.

Sprint-Siege

Bearbeiten

Gesamtübersicht

Bearbeiten

(Stand: Großer Preis von Kanada, 9. Juni 2024)

Saison Team Chassis Motor Rennen Siege Zweiter Dritter Poles schn.
Rennrunden
Punkte WM-Pos.
2023 McLaren F1 Team McLaren MCL60 Mercedes 1.6 V6 Turbo 22 1 1 2 97 9.
2024 McLaren MCL38 9 1 1 81 6.
Gesamt 31 2 1 3 178

Einzelergebnisse

Bearbeiten
Saison 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24
2023                                              
DNF 15 8 11 19 C 10 13 11 16 4 5 DNF2 9 12 7 3 21 DNF 9 14 10 6
2024                                                
8 4 4 8 87 136 4 2 5
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
1/2/3/4/5/6/7/8 Punktplatzierung im Sprint-/Qualifikationsrennen
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung
Bearbeiten
Commons: Oscar Piastri – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

Bearbeiten
  1. https://twitter.com/NicolePiastri/status/1688023473611018240. Abgerufen am 7. August 2023.
  2. a b Oscar Piastri | BRDC Members | British Racing Drivers' Club. Abgerufen am 23. November 2022.
  3. Lee: Oscar Piastri joins Ricky Flynn Motorsport in 2016. In: Karting Australia. 17. November 2015, abgerufen am 23. November 2022 (amerikanisches Englisch).
  4. Connor Jackson: TRS Arden Announce 2017 All-YRDA British F4 line up. 8. Februar 2017, abgerufen am 23. November 2022 (britisches Englisch).
  5. Red Bull boss Christian Horner reveals regret at passing up chance to sign ‘phenomenal’ Piastri | Formula 1®. Abgerufen am 23. November 2022 (englisch).
  6. Rhys Vandersyde: OSCAR PIASTRI SIGNS WITH FORMULA RENAULT CHAMPIONS. In: AutoAction. 21. Dezember 2018, abgerufen am 9. Dezember 2020 (australisches Englisch).
  7. Silverstone double for Oscar Piastri. auf der offiziellen Website des Formel Renault Eurocup, 12. Mai 2019, archiviert vom Original am 25. Dezember 2021; abgerufen am 9. Dezember 2020 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.formulerenault.com
  8. Maiden victory for Oscar Piastri at Silverstone. auf der offiziellen Website des Formel Renault Eurocup, 11. Mai 2019, archiviert vom Original am 25. Dezember 2021; abgerufen am 9. Dezember 2020 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.formulerenault.com
  9. Australian Oscar Piastri joins Renault Sport Academy for 2020. auf der offiziellen Website von Alpine, 26. Januar 2020, archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 16. November 2021; abgerufen am 16. November 2021 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/media.alpineracing.com
  10. Bruce Williams: OSCAR PIASTRI TO TEST GP3 IN ABU DHABI. In: autoaction.com.au. 28. November 2018, abgerufen am 24. November 2022 (englisch).
  11. Jack Benyon: Prema names F3 post-season test line-up. In: motorsport.com. 18. Oktober 2019, abgerufen am 9. Dezember 2020 (englisch).
  12. Ida Wood: Piastri thought debut F3 race had ended "in first 10 seconds". In: Formula Scout. 4. Juli 2020, abgerufen am 24. November 2022 (amerikanisches Englisch).
  13. Nic Savage: Aussie teen claims historic world title. In: news.com.au. 13. September 2020 (australisches Englisch, com.au [abgerufen am 16. November 2021]).
  14. SPRINT RACE 2: Piastri pulls off masterclass in Sakhir to take maiden F2 win over Zhou. Abgerufen am 24. November 2022 (englisch).
  15. SemiColonWeb: Winning debut for Piastri | News | Oscar Piastri. Abgerufen am 24. November 2022 (amerikanisches Englisch).
  16. PIASTRI COMPLETES FIRST F1 TEST IN BAHRAIN. 30. Oktober 2020, abgerufen am 9. Dezember 2020 (australisches Englisch).
  17. Australian F2 racer Oscar Piastri named as Alpine's reserve driver for 2022 | Formula 1®. auf der offiziellen Website der Formel 1, 16. November 2021, abgerufen am 16. November 2021 (englisch).
  18. Piastri joins pool of McLaren F1 reserves for 2022 season. Abgerufen am 24. November 2022 (englisch).
  19. Tobias Ebner: Oscar Piastri gewinnt Formel-2-Titel in Sprintrennen 1 von Abu Dhabi. In: motorsport-total.com. 11. Dezember 2021, abgerufen am 27. Februar 2022 (englisch).
  20. Unusual team photo reveals Aussie's F1 future. Abgerufen am 24. November 2022 (englisch).
  21. Report: Piastri has already had first McLaren F1 test. In: Motorsport Week. 7. November 2022, abgerufen am 24. November 2022 (britisches Englisch).
  22. BWT Alpine F1 Team promotes Oscar Piastri to race driver alongside Esteban Ocon. BWT Alpine F1 Team, 2. August 2022, abgerufen am 3. August 2022.
  23. Oscar Piastri: I understand that, without my agreement, Alpine F1 have put out a press release late this afternoon that I am driving for them next year. This is wrong and I have not signed a contract with Alpine for 2023. I will not be driving for Alpine next year. In: twitter.com. 2. August 2022, abgerufen am 3. August 2022.
  24. Christian Menath: Irre: Piastri bekommt Alonsos Alpine-Cockpit, will aber nicht! 2. August 2022, abgerufen am 24. November 2022.
  25. Court battle ahead for Australia's next F1 hopeful Oscar Piastri. 9. August 2022, abgerufen am 24. November 2022 (australisches Englisch).
  26. Sam Cooper: Oscar Piastri criticised by Otmar Szafnauer for showing a lack of loyalty to Alpine. 8. August 2022, abgerufen am 24. November 2022 (englisch).
  27. Piastri to drive for McLaren as Alpine lose appeal. In: BBC Sport. (bbc.com [abgerufen am 24. November 2022]).
  28. How CRB decision will decide Piastri’s F1 fate. Abgerufen am 24. November 2022 (englisch).
  29. Ruling reveals Piastri signed McLaren F1 deal after British GP. In: The Race. 2. September 2022, abgerufen am 24. November 2022 (britisches Englisch).
  30. Florian Niedermair: Formel 1, Nach Piastri-Debakel: Alpine entlässt Chefjuristin. 16. November 2022, abgerufen am 24. November 2022.
  31. R. T. L. Online: Nach Piastri-Desaster: Formel-1-Rennstall Alpine erwägt drastische Maßnahme. Abgerufen am 24. November 2022.
  32. McLaren Racing - 2021 FIA F2 champion Oscar Piastri to join McLaren Racing in 2023. Abgerufen am 24. November 2022 (englisch).
  33. Alpine agrees to early F1 contract exit for Piastri. Abgerufen am 24. November 2022 (englisch).
  34. Oscar Piastri: From Remote Control racing to F3 Champion. Abgerufen am 23. November 2022 (englisch).
  35. McLaren rookie Oscar Piastri explains why he chose #81 as his race number for 2023 | Formula 1®. Abgerufen am 21. Dezember 2022 (englisch).