Hauptmenü öffnen

Kart-Weltmeisterschaft

Motorsportmeisterschaft
Kart-WM Logo

Die CIK-FIA World Karting Championships, kurz: die Kart-Weltmeisterschaft wird von der CIK, dem Kart-Weltverband, veranstaltet. Die CIK wiederum unterliegt dem Automobil-Weltverband FIA. Die Kart-WM wird einmal jährlich ausgetragen und ist der Saison-Höhepunkt im professionellen Kartsport. Der Kartsport ist einer von lediglich fünf automobilen Motorsportklassen, die bei der FIA einen Weltmeisterschaft-Status genießen.

WissenswertesBearbeiten

Die Kart-Weltmeisterschaft wurde bis zum Jahr 2000 in 3 Klassen ausgetragen, in der 100-cm³-Klasse Formel A, der Formel Super A, bis 1992 Formel K, die Klasse der Werksteams, ebenfalls mit 100-cm³-Motoren, doch ohne jegliche Material-Limitierungen und größerem Vergaser. Die 3. Klasse, die immer etwas unterging, war die Formel C, die Schalter-Klasse mit 125-cm³-Getriebemotoren. Ab dem Jahr 2001 wurde die Weltmeisterschaft in 5 Veranstaltungen zu je 2 Wertungsläufen ausgefahren, und zwar nur in der Formel Super A. Alle anderen Klassen fuhren (vorerst) keine Weltmeisterschaft aus. Dieses System hat man aber recht schnell wieder abgeschafft, da die Formel Super A immer teurer wurde und kaum mehr finanzierbar war. Im Jahr 2003 kamen kaum Einschreibungen, die CIK schaffte die Formel Super A komplett ab. Alle WM-Läufe wurden abgesagt, lediglich das geplante Saison-Finale in Sarno wurde durchgeführt, die Weltmeisterschaft wurde wieder in der Formel A ausgefahren, die nachdem Wegfall der Formel Super A als Königsklasse nachrückte. Viele Werksteams kamen, die Privatiers waren sowieso da und man hatte wieder ein großes Fahrerfeld. Seit dem Jahr 2003 wird die Weltmeisterschaft wieder, wie ursprünglich, einmal jährlich, an einem Wochenende ausgefahren, in den Klassen der Formel A und Formel C, die allerdings ab dem Zeitpunkt als Super IC/C bezeichnet wird. Seit 2006 wird nun auch in der Klasse IC/A eine Weltmeisterschaft ausgefahren. Im Jahr 2007 kamen die neuen TaG-(Touch and Go-)Motoren, die mit einem Knopfdruck am Lenkrad gestartet werden und über eine Kupplung verfügen. Die Motoren haben 125 cm³ und sind bei 16.000 Umdrehungen abgeriegelt, das soll die Motoren haltbarer machen als die alten 100-cm³-Motoren, die in der IC/A bis etwa 19.000, in der Formel A bis etwa 20.000 und in der Formel Super A, dank des größeren Vergasers, weit über 20.000 drehten. Die Klassen bekamen zwar neue Namen und Motoren, aber im Prinzip ist die heutige KF1 die alte Formel A, sowie KF2 die alte IC/A. Die Formel C/Super IC/C bekam auch einen neuen Namen, sie wird absofort als KZ1 bezeichnet, Technisch blieb diese Klasse aber unverändert. Die Weltmeisterschaft der Formel A bzw. KF1 wurde immer zusammen mit der der Formel Super A, bzw. wird immer mit der der IC/A bzw. KF2 ausgetragen. Die Weltmeisterschaften der Formel C bzw. KZ1 hingegen wird an einem anderen Wochenende, auf einer anderen Bahn, in Verbindung mit anderen CIK-Meisterschaften ausgetragen.

WeltmeisterBearbeiten

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch wichtige Informationen. Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Jahr Kategorie Weltmeister Chassis / Motor / Reifen Austragungsort
1964 Kart Italien  Guido Sala Tecno / Parilla Italien  Rom
1965 Kart Italien  Guido Sala Tecno / BM Italien  Rom
1966 Kart Italien  Susanna Raganelli Tecno / Parilla Danemark  Kopenhagen
1967 Kart Schweiz  Edgardo Rossi Birel / Parilla Monaco  Monaco
1968 Kart Schweden  Tomas Nilsson Robardie / BM unbekannt
1969 Kart Belgien  François Goldstein Robardie / Parilla unbekannt
1970 Kart Belgien  François Goldstein Robardie / Parilla Frankreich  Thiverval-Grignon
1971 Kart Belgien  François Goldstein Taifun / Parilla Italien  Turin
1972 Kart Belgien  François Goldstein Taifun / Parilla Schweden  Kalmar
1973 Kart Vereinigtes Konigreich  Terry Fullerton Birel / Komet Belgien  Nivelles-Baulers
1974 Kart Italien  Riccardo Patrese Birel / Komet Portugal  Estoril
1975 Kart Belgien  François Goldstein BM / BM Frankreich  Le Castellet
1976 Kart Italien  Felice Rovelli BM / BM Deutschland  Hagen
1977 Kart Italien  Felice Rovelli BM / BM Italien  Parma
1978 Kart Vereinigte Staaten  Lake Speed Birel / Parilla Frankreich  Le Mans
1979 Kart Niederlande  Peter Koene Dap / Dap Portugal  Estoril
1980 Kart Niederlande  Peter de Bruijn Swiss Hutless / Parilla Belgien  Nivelles-Baulers
1981 Formel K Italien  Mike Wilson Birel / Komet / Dunlop Italien  Parma
1982 Formel K Italien  Mike Wilson Birel / Komet / Dunlop Schweden  Kalmar
1983 Formel K Italien  Mike Wilson Birel / Komet / Dunlop Frankreich  Le Mans
Formel C Italien  Gianni Mazzola Birel / Balen / Dunlop unbekannt
1984 Formel K Danemark  Jorn Haase Kali / Komet / Dunlop Deutschland  Liedolsheim
Formel C Italien  Gabriele Tarquini Kali / Balen / Dunlop unbekannt
1985 Formel K Italien  Mike Wilson Kali / Komet / Dunlop Italien  Parma
Formel C Italien  Piermario Cantoni Kali / Balen / Dunlop unbekannt
1986 Formel K Brasilien  Augusto Ribas Birel / Komet / Dunlop Vereinigte Staaten  Jacksonville
Formel C Italien  Fabrizio Giovanardi Tony / Pavesi / Bridgestone unbekannt
1987 Formel K Italien  Giampiero Simoni PCR / PCR / Bridgestone Italien  Jesolo
Formel C Italien  Alessandro Piccini Dap / Pavesi / Bridgestone unbekannt
1988 Formel K Italien  Mike Wilson CRG / Komet / Dunlop Frankreich  Laval
Formel Super 100 Frankreich  Emmanuel Collard CRG / Rotax / Dunlop
Formel C Schweden  Peter Rydell All / Pavesi / Dunlop Ungarn  Kecskemét
1989 Formel K Italien  Mike Wilson CRG / Komet / Dunlop Frankreich  Valence
Formel Super 100 Danemark  Gert Munkholm PCR / Atomik / Bridgestone
Formel C Italien  Gianluca Giorgi Kali / Kali / Bridgestone unbekannt
1990 Formel K Danemark  Jan Magnussen CRG / Rotax / Bridgestone Italien  Jesolo
Formel A Italien  Danilo Rossi CRG / Rotax / Dunlop
Formel C Italien  Alessandro Piccini Birel / Pavesi / Bridgestone Frankreich  Laval
1991 Formel K Italien  Jarno Trulli All / Parilla / Dunlop Frankreich  Le Mans
Formel A Italien  Alessandro Manetti Tony / Rotax / Bridgestone
Formel C Italien  Alessandro Piccini Birel / Pavesi / Dunlop Italien  Parma
1992 Formel K Italien  Danilo Rossi CRG / Rotax / Dunlop Italien  Ugento
Formel A Italien  Nicola Gianniberti Tony / Rotax / Vega
Formel C Italien  Danilo Rossi Birel / Pavesi / Dunlop Belgien  Mariembourg
1993 Formel Super A Italien  Nicola Gianniberti Haase / Rotax / Dunlop Frankreich  Laval
Formel A Frankreich  David Terrien Sodi / Rotax / Vega
Formel C Italien  Alessandro Piccini CRG / Pavesi / Bridgestone Italien  Val Vibrata
1994 Formel Super A Italien  Alessandro Manetti CRG / Rotax / Vega Argentinien  Córdoba
Formel A Italien  Marco Barindelli Haase / Rotax / Vega
Formel C Italien  Jarno Trulli All / Pavesi / Dunlop Polen  Bydgoszcz
1995 Formel Super A Italien  Massimiliano Orsini Swiss Hutless / Italsistem / Bridgestone Frankreich  Valence
Formel A Brasilien  Gastao Fraguas Tony / Italsistem / Bridgestone
Formel C Italien  Gianluca Beggio Biesse / TM / Vega Italien  Val Vibrata
1996 Formel Super A Schweden  Johnny Mislijevic Tony / Vortex / Bridgestone Italien  Lonato
Formel A Frankreich  Jean-Christophe Ravier Tony / Vortex / Bridgestone
Formel C Italien  Gianluca Beggio Biesse / TM / Bridgestone Frankreich  Salbris
1997 Formel Super A Italien  Danilo Rossi CRG / CRG / Dunlop Frankreich  Salbris
Formel A Australien  James Courtney Tony / Vortex / Bridgestone
Formel C Italien  Gianluca Beggio Birel / TM / Bridgestone Italien  Ugento
1998 Formel Super A Italien  Davide Forè Tony / Vortex / Bridgestone Italien  Ugento
Formel A Italien  Ruben Carrapatoso Tony / Vortex / Bridgestone
Formel C Italien  Gianluca Beggio Birel / TM / Bridgestone Vereinigte Staaten  Charlotte
1999 Formel Super A Italien  Danilo Rossi CRG / CRG / Dunlop Belgien  Mariembourg
Formel A Frankreich  Franck Perera Tony / Vortex / Bridgestone
Formel C Italien  Francesco Laudato Birel / TM / Dunlop Frankreich  Tremblay
2000 Formel Super A Italien  Davide Forè Tony / Vortex / Bridgestone Portugal  Braga
Formel A Vereinigtes Konigreich  Colin Brown Top / Parilla / Bridgestone
Formel C Italien  Gianluca Beggio Birel / TM / Bridgestone Belgien  Mariembourg
2001 Formel Super A Italien  Vitantonio Liuzzi CRG / Maxter / Bridgestone Kanada  Montreal
Frankreich  Salbris
Italien  Sarno
Belgien  Mariembourg
Deutschland  Kerpen
2002 Formel Super A Niederlande  Giedo van der Garde CRG / Maxter / Bridgestone Belgien  Mariembourg
Finnland  Alahärmä
Portugal  Braga
Frankreich  Salbris
Italien  La Conca
2003 Formel A Neuseeland  Wade Cunningham CRG / Maxter / Bridgestone Italien  Sarno
Super ICC Niederlande  Robert Dirks Birel / TM / Vega Frankreich  Tremblay
2004 Formel A Italien  Davide Forè Tony / Vortex / Bridgestone Italien  La Conca
Super ICC Italien  Ennio Gandolfi Birel / TM / Vega Belgien  Mariembourg
2005 Formel A Vereinigtes Konigreich  Oliver Oakes Gillard / Parilla / Bridgestone Portugal  Braga
Super ICC Italien  Francesco Laudato Birel / TM / Vega Italien  Sarno
2006 Formel A Italien  Davide Forè Tony / Vortex / Bridgestone Frankreich  Angerville
ICA Frankreich  Mike Courquin Sodi / TM / Vega
Super ICC Italien  Davide Forè Tony / Vortex / Vega Belgien  Mariembourg
2007 KF1 Italien  Marco Ardigò Tony / Vortex / Bridgestone Belgien  Mariembourg
KF2 Belgien  Michael Ryall Birel / TM / Dunlop
KZ1 Belgien  Jonathan Thonon CRG / Maxter / Dunlop Italien  Sarno
2008 KF1 Italien  Marco Ardigò Tony / Vortex / Bridgestone Italien  La Conca
KF2 Vereinigtes Konigreich  Oliver Rowland Tony / Vortex / Dunlop
KZ1 Belgien  Jonathan Thonon CRG / Maxter / Vega Frankreich  Varennes
2009 Super KF Frankreich  Arnaud Kozlinski CRG / Maxter / Bridgestone Macau  Macau
KF2 Portugal  David Da Luz Zanardi / Parilla / Dunlop Spanien  Alcañiz
KF3 Italien  Giuliano Niceta Tony / Vortex / Vega Italien  Sarno
KZ1 Belgien  Jonathan Thonon CRG / Maxter / Dunlop
2010 KF2 Niederlande  Nyck de Vries Zanardi / Parilla / Dunlop Spanien  Zuera
KF3 Vereinigtes Konigreich  Alex Albon Intrepid / TM / Dunlop Portugal  Braga
KZ1 Niederlande  Bas Lammers Intrepid / TM / Dunlop
2011 KF1 Niederlande  Nyck de Vries Zanardi / Parilla / Bridgestone Deutschland  Wackersdorf
Spanien  Zuera
Belgien  Genk
Italien  Sarno
Japan  Suzuka
KF2 Italien  Loris Spinelli Tony / Vortex / Vega Italien  Sarno
KF3 Monaco  Charles Leclerc Intrepid / TM / Vega
KZ1 Belgien  Jonathan Thonon CRG / Maxter / Dunlop Belgien  Genk
KZ2 Niederlande  Joey Hanssen Lenzo Luxor / TM / Dunlop
2015 KZ Niederlande  Jorrit Pex CRG / TM / Bridgestone Frankreich  Le Mans
KF Polen  Karol Basz Kosmic / Vortex / Vega Italien  LaConca
KF-Junior Vereinigte Staaten  Logan Sargeant FA / Vortex / LeCont
2016 KZ Italien  Paolo De Conto CRG / TM / Vega Schweden  Kristianstad
OK Italien  Pedro Hiltbrand CRG / Parilla / Vega Bahrain  Sakhir
OK-Junior Vereinigtes Konigreich  Victor Martins Kosmic / Parilla / Vega

WeblinksBearbeiten