Hauptmenü öffnen

Großer Preis der USA Ost 1979

Formel-1-Rennen

Der Große Preis der USA Ost 1979 fand am 7. Oktober als 15. und letztes Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1979 in Watkins Glen statt.

Flag of the United States.svg Großer Preis der USA Ost 1979
Renndaten
15. von 15 Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1979
Streckenprofil
Name: XXII United States Grand Prix
Datum: 7. Oktober 1979
Ort: Watkins Glen
Kurs: Watkins Glen Grand Prix Race Course
Länge: 320,665 km in 59 Runden à 5,435 km

Wetter: nass und kalt
Pole-Position
Fahrer: AustralienAustralien Alan Jones Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams
Zeit: 1:35,615 min
Schnellste Runde
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham
Zeit: 1:40,054 min
Podium
Erster: KanadaKanada Gilles Villeneuve ItalienItalien Ferrari
Zweiter: FrankreichFrankreich René Arnoux FrankreichFrankreich Renault
Dritter: FrankreichFrankreich Didier Pironi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nachdem Jody Scheckter bereits seit dem Großen Preis von Italien als Weltmeister des Jahres 1979 feststand, war die einzig offene Frage vor dem Saisonfinale in Watkins Glen, ob sich Alan Jones oder Scheckters Teamkollege Gilles Villeneuve die Vizeweltmeisterschaft sichern würde.

30 Fahrzeuge wurden für das Rennen gemeldet. Die einzige Veränderung im Vergleich zum Großen Preis von Kanada am Wochenende zuvor war, dass mit Bruno Giacomelli nun auch der zweite Alfa-Romeo-Werksfahrer teilnehmen durfte.

TrainingBearbeiten

Alan Jones sicherte sich mit rund 1,3 Sekunden Vorsprung zum zweiten Mal in Folge die Pole-Position. Neben ihm qualifizierte sich Nelson Piquet im vielversprechenden neuen Brabham BT49 für die erste Startreihe. Gilles Villeneuve folgte in der zweiten Reihe neben Jacques Laffite. Clay Regazzoni und Carlos Reutemann bildeten die dritte Startreihe.

Da trotz der erhöhten Teilnehmerzahl nur 24 Piloten fürs Rennen zugelassen wurde, konnten sich sechs Fahrer nicht qualifizieren.[1]

RennenBearbeiten

Da es bis kurz vor dem Start geregnet hatte, gingen alle Piloten auf Regenreifen ins Rennen. Villeneuve gelang der beste Start, sodass er vor Jones, Reutemann und Laffite in Führung gehen konnte.

Begünstigt durch die frühen Ausfälle von Laffite und Reutemann konnte Regazzoni in der siebten Runde den dritten Platz einnehmen. Als sowohl dieser als auch Scheckter an den Boxen Slicks montieren ließen, übernahm Jean-Pierre Jabouille den dritten Rang. Als dieser wiederum fünf Runden später aufgrund eines Motorschadens ausfiel, übernahm sein Teamkollege René Arnoux die Position.

In der 31. Runde ließ auch Villeneuve Trockenreifen aufziehen, wodurch Jones kurzzeitig die Spitze übernahm. Als dieser seinerseits fünf Runden später zum Reifenwechsel vorfuhr, unterlief einem der Mechaniker ein Fehler, indem er eines der Räder nur unzureichend befestigte. Jones verlor das Rad, als er wieder auf die Strecke fuhr und schied dadurch aus.

Gilles Villeneuve gewann das Rennen mit komfortablem Vorsprung vor René Arnoux und Didier Pironi. Elio de Angelis und Hans-Joachim Stuck bescherten ihren jeweiligen Teams als Viert- beziehungsweise Fünftplatzierter im letzten Rennen des Jahres die ersten und demzufolge einzigen WM-Punkte der Saison.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Martini Racing Team Lotus 1 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Lotus 79 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
2 Argentinien  Carlos Reutemann
Vereinigtes Konigreich  Candy Tyrrell Team 3 Frankreich  Didier Pironi Tyrrell 009 G
4 Frankreich  Jean-Pierre Jarier
33 Irland  Derek Daly
Vereinigtes Konigreich  Parmalat Racing Team 5 Argentinien  Ricardo Zunino Brabham BT49 G
6 Brasilien 1968  Nelson Piquet
Vereinigtes Konigreich  Marlboro Team McLaren 7 Vereinigtes Konigreich  John Watson McLaren M29 G
8 Frankreich  Patrick Tambay
Deutschland  ATS Wheels 9 Deutschland  Hans-Joachim Stuck ATS D3 G
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 11 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Ferrari 312T4 Ferrari 015 3.0 F12 M
12 Kanada  Gilles Villeneuve
Brasilien 1968  Fittipaldi Automotive 14 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Fittipaldi F6A Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
19 Brasilien 1968  Alex Ribeiro
Frankreich  Équipe Renault Elf 15 Frankreich  Jean-Pierre Jabouille Renault RS10 Renault EF1 1.5 V6t M
16 Frankreich  René Arnoux
Vereinigtes Konigreich  Samson Shadow Racing Team 17 Niederlande  Jan Lammers Shadow DN9 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
Vereinigtes Konigreich  Interscope Shadow Racing Team 18 Italien  Elio de Angelis
Vereinigtes Konigreich  Olympus Cameras Wolf Racing 20 Finnland  Keke Rosberg Wolf WR8 G
Vereinigtes Konigreich  Team Ensign 22 Schweiz  Marc Surer Ensign N179 G
Italien  Team Merzario 24 Italien  Arturo Merzario Merzario A4 G
Frankreich  Ligier Gitanes 25 Belgien  Jacky Ickx Ligier JS11 G
26 Frankreich  Jacques Laffite
Vereinigtes Konigreich  Albilad-Saudia Racing Team 27 Australien  Alan Jones Williams FW07 G
28 Schweiz  Clay Regazzoni
Vereinigtes Konigreich  Warsteiner Arrows Racing Team 29 Italien  Riccardo Patrese Arrows A2 G
30 Deutschland  Jochen Mass
Mexiko  Team Rebaque 31 Mexiko  Héctor Rebaque Rebaque HR100 G
Italien  Autodelta 35 Italien  Bruno Giacomelli Alfa Romeo 179 Alfa Romeo 1260 3.0 V12 G
36 Italien  Vittorio Brambilla

KlassifikationenBearbeiten

StartaufstellungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Ø-Geschwindigkeit Start
01 Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:35,615 204,633 km/h 01
02 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 1:36,914 201,890 km/h 02
03 Kanada  Gilles Villeneuve Italien  Ferrari 1:36,948 201,820 km/h 03
04 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Ford 1:37,066 201,574 km/h 04
05 Schweiz  Clay Regazzoni Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:37,128 201,446 km/h 05
06 Argentinien  Carlos Reutemann Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:37,872 199,914 km/h 06
07 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Renault 1:38,195 199,257 km/h 07
08 Frankreich  Jean-Pierre Jabouille Frankreich  Renault 1:38,218 199,210 km/h 08
09 Argentinien  Ricardo Zunino Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 1:38,509 198,621 km/h 09
10 Frankreich  Didier Pironi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:38,823 197,990 km/h 10
11 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:38,945 197,746 km/h 11
12 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Wolf-Ford 1:39,035 197,567 km/h 12
13 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:39,233 197,172 km/h 13
14 Deutschland  Hans-Joachim Stuck Deutschland  ATS-Ford 1:39,329 196,982 km/h 14
15 Irland  Derek Daly Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:39,468 196,706 km/h 15
16 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Italien  Ferrari 1:39,576 196,493 km/h 16
17 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:40,144 195,379 km/h 17
18 Italien  Bruno Giacomelli Italien  Alfa Romeo 1:40,277 195,120 km/h 18
19 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:40,337 195,003 km/h 19
20 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 1:40,625 194,445 km/h 20
21 Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 1:40,635 194,425 km/h 21
22 Frankreich  Patrick Tambay Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:40,731 194,240 km/h 22
23 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 1:40,741 194,221 km/h 23
24 Belgien  Jacky Ickx Frankreich  Ligier-Ford 1:40,745 194,213 km/h 24
DNQ Italien  Vittorio Brambilla Italien  Alfa Romeo 1:40,789 194,128 km/h
DNQ Deutschland  Jochen Mass Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:40,824 194,061 km/h
DNQ Niederlande  Jan Lammers Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 1:42,088 191,658 km/h
DNQ Mexiko  Héctor Rebaque Mexiko  Rebaque-Ford 1:43,060 189,851 km/h
DNQ Brasilien 1968  Alex Ribeiro Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 1:45,183 186,019 km/h
DNQ Italien  Arturo Merzario Italien  Merzario-Ford 1:49,318 178,982 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Kanada  Gilles Villeneuve Italien  Ferrari 59 1 1:52:17,734 03 1:42,029
02 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Renault 59 0 + 48,787 07 1:41,322
03 Frankreich  Didier Pironi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 59 0 + 53,199 10 1:42,108
04 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 59 0 + 1:30,512 20 1:42,147
05 Deutschland  Hans-Joachim Stuck Deutschland  ATS-Ford 59 0 + 1:41,199 14 1:43,400
06 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 58 0 + 1 Runde 13 1:40,264
07 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 54 0 + 5 Runden 23 1:53,048
Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 53 1 DNF 02 1:40,054 Motorschaden
Irland  Derek Daly Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 52 0 DNF 15 1:42,887 Fahrfehler
Sudafrika 1961  Jody Scheckter Italien  Ferrari 48 1 DNF 16 1:53,574 Reifenschaden
Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 44 0 DNF 19 1:46,278 Aufhängungsschaden
Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 36 1 DNF 01 1:47,622 verlorenes Rad
Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 32 0 DNF 21 1:57,377 Motorschaden
Schweiz  Clay Regazzoni Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 29 1 DNF 05 1:48,378 Fahrfehler
Argentinien  Ricardo Zunino Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 25 0 DNF 09 2:02,393 Fahrfehler
Frankreich  Jean-Pierre Jabouille Frankreich  Renault 24 0 DNF 08 1:59,042 Motorschaden
Frankreich  Patrick Tambay Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 20 0 DNF 22 2:03,637 Motorschaden
Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Wolf-Ford 20 0 DNF 12 2:01,546 Ölverlust
Frankreich  Jean-Pierre Jarier Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 18 0 DNF 11 2:00,685 Kollision
Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 15 1 DNF 17 2:04,813 Getriebeschaden
Argentinien  Carlos Reutemann Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 06 0 DNF 06 2:01,981 Fahrfehler
Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Ford 03 0 DNF 04 2:08,018 Fahrfehler
Belgien  Jacky Ickx Frankreich  Ligier-Ford 02 0 DNF 24 2:10,062 Fahrfehler
Italien  Bruno Giacomelli Italien  Alfa Romeo 00 0 DNF 18 Fahrfehler

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Ferrari 51
02 Kanada  Gilles Villeneuve Ferrari 47
03 Australien  Alan Jones Williams 40
04 Frankreich  Jacques Laffite Ligier 36
05 Schweiz  Clay Regazzoni Williams 29
06 Frankreich  Patrick Depailler Ligier 20
07 Argentinien  Carlos Reutemann Lotus 20
08 Frankreich  René Arnoux Renault 17
09 Vereinigtes Konigreich  John Watson McLaren 15
10 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Lotus 14
11 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Lotus 14
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
12 Frankreich  Didier Pironi Tyrrell 14
13 Frankreich  Jean-Pierre Jabouille Renault 9
14 Osterreich  Niki Lauda Brabham 4
15 Belgien  Jacky Ickx Ligier 3
16 Italien  Elio de Angelis Shadow 3
17 Deutschland  Jochen Mass Arrows 3
18 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham 3
19 Deutschland  Hans-Joachim Stuck ATS 2
20 Italien  Riccardo Patrese Arrows 2
21 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Fittipaldi 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Italien  Ferrari 113
02 Vereinigtes Konigreich  Williams 75
03 Frankreich  Ligier 61
04 Vereinigtes Konigreich  Lotus 39
05 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 28
06 Frankreich  Renault 26
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Vereinigtes Konigreich  McLaren 15
08 Vereinigtes Konigreich  Brabham 7
09 Vereinigtes Konigreich  Arrows 5
10 Vereinigtes Konigreich  Shadow 3
11 Deutschland  ATS 2
12 Brasilien 1968  Fittipaldi 1

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento vom 27. Dezember 2008 im Internet Archive) (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 9. September 2012)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 9. September 2012)
  3. „WM-Stände“ (Memento vom 27. Dezember 2008 im Internet Archive) (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 9. September 2012)