Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Österreich 1979

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Österreich 1979 fand am 12. August auf dem Österreichring in der Nähe von Zeltweg statt und war das elfte Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1979.

Flag of Austria.svg Großer Preis von Österreich 1979
Renndaten
11. von 15 Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1979
Streckenprofil
Name: XVII Großer Preis von Österreich
Datum: 12. August 1979
Ort: Spielberg
Kurs: Österreichring
Länge: 320,868 km in 54 Runden à 5,942 km

Wetter: bewölkt, aber warm und trocken
Pole-Position
Fahrer: FrankreichFrankreich René Arnoux FrankreichFrankreich Renault
Zeit: 1:34,07 min
Schnellste Runde
Fahrer: FrankreichFrankreich René Arnoux FrankreichFrankreich Renault
Zeit: 1:35,77 min
Podium
Erster: AustralienAustralien Alan Jones Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams
Zweiter: KanadaKanada Gilles Villeneuve ItalienItalien Ferrari
Dritter: FrankreichFrankreich Jacques Laffite FrankreichFrankreich Ligier

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Als Vertretung für Jean-Pierre Jarier, der weiterhin krankheitsbedingt fehlte, kehrte Derek Daly, der sich eigentlich nach dem Großen Preis von Monaco in die Formel 2 verabschiedet hatte, in die Formel 1 zurück. Ansonsten trat dasselbe Fahrerfeld zum Österreich-GP an, das zwei Wochen zuvor den Großen Preis von Deutschland bestritten hatte.

Das ATS Racing Team brachte unter der Führung des neuen Teammanagers Vic Elford einen neuen Wagen mit der Bezeichnung ATS D3 an den Start, der von Stammfahrer Hans-Joachim Stuck pilotiert wurde. Keke Rosberg trat für Walter Wolf Racing mit dem ebenfalls neuen Wolf WR9 an.

TrainingBearbeiten

René Arnoux erreichte mit dem turbogetriebenen Renault RS10 die erste Pole-Position seiner Formel-1-Karriere. Er verwies Alan Jones, den Sieger des vorangegangenen Rennens, auf den zweiten Platz. Dahinter folgte mit Jean-Pierre Jabouille der zweite Renault-Werksfahrer neben Niki Lauda. Gilles Villeneuve und Clay Regazzoni bildeten die dritte Startreihe.[1]

RennenBearbeiten

Nach einem sehr guten Start ging Villeneuve vor Jones, Lauda und Arnoux in Führung. Jabouille, der aufgrund von Kupplungsproblemen kurz nach der Freigabe des Rennens auf den neunten Rang zurückgefallen war, kämpfte sich bis zur 13. Runde wieder bis auf den zweiten Platz nach vorn. Der Führende war zu diesem Zeitpunkt bereits nicht mehr Villeneuve, sondern Jones, der den Kanadier in der vierten Runde überholt hatte.

Als Jabouilles Kupplung in der 15. Runde endgültig versagte, übernahm sein Landsmann und Teamkollege Arnoux von ihm den zweiten Rang. Fünf Runden vor dem Ende des Rennens musste dieser jedoch aufgrund von Kraftstoffmangel die Box aufsuchen und fiel dadurch auf den sechsten Rang zurück. Hinter dem erneuten Sieger Jones und dem zweitplatzierten Villeneuve belegte Jacques Laffite den dritten Platz, nachdem er in der letzten Runde Jody Scheckter überholt hatte. Regazzoni kam als Fünfter ins Ziel.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Martini Racing Team Lotus 1 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Lotus 79 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
2 Argentinien  Carlos Reutemann
Vereinigtes Konigreich  Candy Tyrrell Team 3 Frankreich  Didier Pironi Tyrrell 009 G
4 Irland  Derek Daly
Vereinigtes Konigreich  Parmalat Racing Team 5 Osterreich  Niki Lauda Brabham BT48 Alfa Romeo 1260 3.0 V12 G
6 Brasilien 1968  Nelson Piquet
Vereinigtes Konigreich  Marlboro Team McLaren 7 Vereinigtes Konigreich  John Watson McLaren M29 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
8 Frankreich  Patrick Tambay
Deutschland  ATS Wheels 9 Deutschland  Hans-Joachim Stuck ATS D3 G
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 11 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Ferrari 312T4 Ferrari 015 3.0 F12 M
12 Kanada  Gilles Villeneuve
Brasilien 1968  Fittipaldi Automotive 14 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Fittipaldi F6A Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
Frankreich  Équipe Renault Elf 15 Frankreich  Jean-Pierre Jabouille Renault RS10 Renault EF1 1.5 V6t M
16 Frankreich  René Arnoux
Vereinigtes Konigreich  Samson Shadow Racing Team 17 Niederlande  Jan Lammers Shadow DN9 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
Vereinigtes Konigreich  Interscope Shadow Racing Team 18 Italien  Elio de Angelis
Vereinigtes Konigreich  Olympus Cameras Wolf Racing 20 Finnland  Keke Rosberg Wolf WR9 G
Vereinigtes Konigreich  Team Ensign 22 Frankreich  Patrick Gaillard Ensign N179 G
Italien  Team Merzario 24 Italien  Arturo Merzario Merzario A4
Merzario A3[3]
G
Frankreich  Ligier Gitanes 25 Belgien  Jacky Ickx Ligier JS11 G
26 Frankreich  Jacques Laffite
Vereinigtes Konigreich  Albilad-Saudia Racing Team 27 Australien  Alan Jones Williams FW07 G
28 Schweiz  Clay Regazzoni
Vereinigtes Konigreich  Warsteiner Arrows Racing Team 29 Italien  Riccardo Patrese Arrows A2 G
30 Deutschland  Jochen Mass
Mexiko  Team Rebaque 31 Mexiko  Héctor Rebaque Lotus 79 G

KlassifikationenBearbeiten

StartaufstellungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Ø-Geschwindigkeit Start
01 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Renault 1:34,07 227,397 km/h 01
02 Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:34,28 226,890 km/h 02
03 Frankreich  Jean-Pierre Jabouille Frankreich  Renault 1:34,45 226,482 km/h 03
04 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 1:35,51 223,968 km/h 04
05 Kanada  Gilles Villeneuve Italien  Ferrari 1:35,70 223,524 km/h 05
06 Schweiz  Clay Regazzoni Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:35,82 223,244 km/h 06
07 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 1:35,85 223,174 km/h 07
08 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Ford 1:35,92 223,011 km/h 08
09 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Italien  Ferrari 1:36,10 222,593 km/h 09
10 Frankreich  Didier Pironi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:36,26 222,223 km/h 10
11 Irland  Derek Daly Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:36,42 221,854 km/h 11
12 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Wolf-Ford 1:36,67 221,281 km/h 12
13 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:36,71 221,189 km/h 13
14 Frankreich  Patrick Tambay Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:36,72 221,166 km/h 14
15 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:37,11 220,278 km/h 15
16 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:37,16 220,165 km/h 16
17 Argentinien  Carlos Reutemann Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:37,32 219,803 km/h 17
18 Deutschland  Hans-Joachim Stuck Deutschland  ATS-Ford 1:37,93 218,434 km/h 18
19 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 1:38,38 217,434 km/h 19
20 Deutschland  Jochen Mass Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:38,85 216,401 km/h 20
21 Belgien  Jacky Ickx Frankreich  Ligier-Ford 1:39,31 215,398 km/h 21
22 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 1:39,44 215,117 km/h 22
23 Niederlande  Jan Lammers Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 1:39,45 215,095 km/h 23
24 Frankreich  Patrick Gaillard Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 1:41,10 211,585 km/h 24
DNQ Mexiko  Héctor Rebaque Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:41,16 211,459 km/h
DNQ Italien  Arturo Merzario Italien  Merzario-Ford 1:45,75 202,281 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 54 0 1:27:38,01 02 1:36,13
02 Kanada  Gilles Villeneuve Italien  Ferrari 54 0 + 36,05 05 1:36,61
03 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Ford 54 0 + 46,77 08 1:36,45
04 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Italien  Ferrari 54 0 + 47,21 09 1:36,63
05 Schweiz  Clay Regazzoni Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 54 0 + 48,92 06 1:36,22
06 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Renault 53 1 + 1 Runde 01 1:35,77
07 Frankreich  Didier Pironi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 53 0 + 1 Runde 10 1:37,10
08 Irland  Derek Daly Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 53 0 + 1 Runde 11 1:38,18
09 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 53 0 + 1 Runde 16 1:38,10
10 Frankreich  Patrick Tambay Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 53 0 + 1 Runde 14 1:39,07
Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 45 0 DNF 04 1:38,68 Öldruckverlust
Frankreich  Patrick Gaillard Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 42 0 DNF 24 1:42,96 Unfall
Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 35 0 DNF 22 1:40,55 Motorschaden
Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 34 0 DNF 13 1:39,72 Aufhängungsschaden
Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 32 0 DNF 07 1:38,86 Motorschaden
Deutschland  Hans-Joachim Stuck Deutschland  ATS-Ford 28 0 DNF 18 1:39,32 Motorschaden
Belgien  Jacky Ickx Frankreich  Ligier-Ford 26 0 DNF 21 1:41,89 Motorschaden
Argentinien  Carlos Reutemann Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 22 1 DNF 17 1:40,76 Aufgabe
Frankreich  Jean-Pierre Jabouille Frankreich  Renault 16 0 DNF 03 1:36,85 Getriebeschaden
Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Wolf-Ford 15 0 DNF 12 1:39,98 defekte Elektrikbox
Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 15 0 DNF 19 1:42,20 Motorschaden
Niederlande  Jan Lammers Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 03 0 DNF 23 1:44,82 Unfall
Deutschland  Jochen Mass Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 01 0 DNF 20 1:55,72 Motorschaden
Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 00 0 DNF 15 Kupplungsschaden

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[4]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Ferrari 38
02 Kanada  Gilles Villeneuve Ferrari 32
03 Frankreich  Jacques Laffite Ligier 32
04 Australien  Alan Jones Williams 25
05 Schweiz  Clay Regazzoni Williams 24
06 Frankreich  Patrick Depailler Ligier 20
07 Argentinien  Carlos Reutemann Lotus 20
08 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Lotus 13
09 Vereinigtes Konigreich  John Watson McLaren 13
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
10 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Lotus 12
11 Frankreich  René Arnoux Renault 11
12 Frankreich  Jean-Pierre Jabouille Renault 9
13 Frankreich  Didier Pironi Tyrrell 8
14 Deutschland  Jochen Mass Arrows 2
15 Italien  Riccardo Patrese Arrows 2
16 Belgien  Jacky Ickx Ligier 1
17 Osterreich  Niki Lauda Brabham 1
18 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Fittipaldi 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Italien  Ferrari 74
02 Frankreich  Ligier 55
03 Vereinigtes Konigreich  Williams 49
04 Vereinigtes Konigreich  Lotus 37
05 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 21
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Frankreich  Renault 20
07 Vereinigtes Konigreich  McLaren 13
08 Vereinigtes Konigreich  Arrows 4
09 Brasilien 1968  Fittipaldi 1
10 Vereinigtes Konigreich  Brabham 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 5. Dezember 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 9. September 2012)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 9. September 2012)
  3. Das Team Merzario begann das Qualifying mit dem A4. Nachdem das Auto bei einem Unfall beschädigt worden war, setzte Merzario das Training mit dem älteren A3 fort. Keines der Autos erreichte eine Zeit, die eine Qualifikation ermöglicht hätte.
  4. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 27. Dezember 2008 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 9. September 2012)

WeblinksBearbeiten