Großer Preis von Österreich 2022

Der Große Preis von Österreich 2022 (offiziell Formula 1 Rolex Großer Preis von Österreich 2022) fand am 10. Juli auf dem Red Bull Ring in Spielberg statt und war das elfte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2022.

Flag of Austria.svg Großer Preis von Österreich 2022
Renndaten
11. von 22 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2022
Streckenprofil
Name: Formula 1 Rolex Großer Preis von Österreich 2022
Datum: 10. Juli 2022
Ort: Spielberg
Kurs: Red Bull Ring
Länge: 306,452 km in 71 Runden à 4,318 km

Wetter: sonnig
Zuschauer: ~ 303.000
Pole-Position
Fahrer: Niederlande Max Verstappen Osterreich Red Bull Racing-RBPT
Zeit: 1:04,984 min
Schnellste Runde
Fahrer: Niederlande Max Verstappen Osterreich Red Bull Racing-RBPT
Zeit: 1:07,275 min (Runde 62)
Podium
Erster: Monaco Charles Leclerc Italien Ferrari
Zweiter: Niederlande Max Verstappen Osterreich Red Bull Racing-RBPT
Dritter: Vereinigtes Konigreich Lewis Hamilton Deutschland Mercedes

BerichtBearbeiten

HintergründeBearbeiten

Nach dem Großen Preis von Großbritannien führt Max Verstappen in der Fahrerwertung mit 34 Punkten vor Sergio Pérez und mit 45 Punkten vor Charles Leclerc. In der Konstrukteurswertung führt Red Bull mit 63 Punkten vor Ferrari und mit 124 Punkten vor Mercedes.

Yuki Tsunoda, Lance Stroll, Verstappen (jeweils sieben), Pérez, Valtteri Bottas, Fernando Alonso (jeweils fünf), Pierre Gasly, Esteban Ocon, Alexander Albon, Nicholas Latifi (jeweils vier), Lewis Hamilton, Kevin Magnussen, Lando Norris, Daniel Ricciardo (jeweils zwei), Sebastian Vettel, Zhou Guanyu und George Russell (jeweils einer) gingen mit Strafpunkten ins Wochenende. Dazu gingen Tsunoda (drei), Carlos Sainz jr. (zwei), Albon, Ocon, Ricciardo, Stroll und Alonso (jeweils eine) mit Verwarnungen ins Wochenende.[1]

Im Rahmen des Grand Prix wurde der zweite Sprint der Saison ausgetragen.

Mit Verstappen (dreimal), Bottas (zweimal) und Hamilton (einmal) traten drei ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an. Zudem gewannen Verstappen und Hamilton jeweils einmal den Großen Preis der Steiermark, der ebenfalls auf dem Red Bull Ring ausgetragen wurde.

1. Freies TrainingBearbeiten

 
Hamilton mit einem Verbremser in der ersten Kurve

Verstappen fuhr mit einer Zeit von 1:06,302 min die Bestzeit vor Leclerc und Russell.

QualifyingBearbeiten

Das Qualifying bestand aus drei Teilen mit einer Nettolaufzeit von 45 Minuten. Im ersten Qualifying-Segment (Q1) hatten die Fahrer 18 Minuten Zeit, um sich für das Rennen zu qualifizieren. Alle Fahrer, die im ersten Abschnitt eine Zeit erzielten, die maximal 107 Prozent der schnellsten Rundenzeit betrug, qualifizierten sich für den Grand Prix. Die besten 15 Fahrer erreichten den nächsten Teil. Leclerc war Schnellster. Die beiden Aston Martin-Piloten sowie Latifi, Zhou und Ricciardo schieden aus.

Der zweite Abschnitt (Q2) dauerte 15 Minuten. Die schnellsten zehn Piloten qualifizierten sich für den dritten Teil des Qualifyings. Erneut war Leclerc Schnellster, die beiden AlphaTauri-Piloten sowie Bottas, Albon und Norris schieden aus.

Der letzte Abschnitt (Q3) ging über eine Zeit von zwölf Minuten, in denen die ersten zehn Startpositionen vergeben wurden. Verstappen fuhr mit einer Rundenzeit von 1:04,984 Minuten die Bestzeit vor Leclerc und Sainz.

Nach der Session wurde Pérez' schnellste Runde aus Q2 wegen zu häufigen Überfahrens der Streckenbegrenzung nachträglich gestrichen. Er wurde somit auf den 13. Platz zurückversetzt.

2. Freies TrainingBearbeiten

Sainz fuhr mit einer Zeit von 1:08,610 min die Bestzeit vor Leclerc und Verstappen.

SprintBearbeiten

 
Sieger des Sprintrennens: Max Verstappen

Bereits vor dem Start kam es zu zwei Zwischenfällen. Als das Feld zur Formationsrunde startete, war Alonsos Fahrzeug noch aufgebockt und die Heizdecken lagen noch auf den Reifen. Nachdem die restlichen Fahrer die Start-Ziel-Gerade verlassen haben, wurde der Alpine in die Box gefahren, mit der eigentlichen Absicht, den Sprint aus der Boxengasse aufzunehmen. Da sein Fahrzeug nicht mehr ansprang, konnte er letztlich nicht starten. Außerdem ging auch Zhous Alfa Romeo während der Formationsrunde aus, sodass eine weitere Formationsrunde gefahren werden musste. Er konnte seinen Wagen jedoch wieder anlassen und aus der Boxengasse heraus starten.

Verstappen gewann den Sprint, der über 23 Runden auf dem Red Bull Ring ging, vor Leclerc und Sainz. Die restlichen Punkteränge belegten Russell, Pérez, Ocon, Magnussen und Hamilton.

Vor dem Grand Prix kam es zu zwei Strafen. Albon erhielt eine Fünf-Sekunden-Zeitstrafe, die ihn auf Rang 16 zurückversetzte, da er Norris von der Strecke drängte. Bottas sollte wegen eines Motorwechsels ans Ende des Feldes versetzt werden, startete das Rennen dann aber schließlich aus der Boxengasse, da an seinem Wagen Teile getauscht werden mussten.

RennenBearbeiten

Fast alle Fahrer starteten das Rennen auf Mediums. Als wahrscheinlichste Strategieoption für das Rennen wurde eine Ein-Stopp-Strategie vorhergesagt.

 
Orange Rauchfackeln wurden während des Rennens oftmals gezündet

Direkt in der ersten Runde kam es zu einer Berührung zwischen Pérez und Russell, bei der der Mexikaner im Kiesbett landete, das Rennen jedoch fortsetzen konnte. Verstappen konnte die Führung zunächst gegen Leclerc verteidigen, dieser kam jedoch immer näher heran und ging in Runde 12 schließlich am amtierenden Weltmeister vorbei. Eine Runde später absolvierte Verstappen seinen ersten Boxenstopp, was auf eine geplante Zwei-Stopp-Strategie schließen ließ. Er kam als Dritter hinter den beiden Ferrari-Piloten wieder auf die Strecke. Ferrari blieb vorerst bei der geplanten Ein-Stopp-Strategie und behielt beide Fahrer auf den Positionen 1 und 2 auf der Strecke.

 
Der abgedeckte Ferrari F1-75 von Sainz nach dem Brand
 
Podium nach dem Rennen

Währenddessen kam es innerhalb des Feldes immer wieder zu einzelnen Positionswechseln. In Runde 25 gab Pérez das Rennen an der Box auf. Einige Runden später kamen erst Leclerc (Runde 27) und dann Sainz (Runde 28) schließlich an die Box, womit Verstappen wieder führte. Die Führung holte sich Leclerc jedoch schon wenige Runden später in Runde 32 zurück. In Runde 37 kam Verstappen zum zweiten Mal an die Box und kam hinter Sainz auf Position 3 wieder auf die Strecke.

In Runde 40 kam es zu einer Berührung zwischen Vettel und Gasly, bei der der Aston-Martin-Pilot sich ins Kiesbett drehte. Er konnte das Rennen fortsetzen, war aber bis ans Ende des Feldes zurückgefallen. Bei Ferrari wechselte man in Runde 50 ebenfalls auf eine Zwei-Stopp-Strategie und holte Leclerc an die Box, eine Runde später holte sich auch Sainz neue Reifen ab. Die Führung hatte nun zunächst wieder Verstappen, doch drei Runden nach seinem Stopp holte sich Leclerc diese zurück. Auch Sainz kam immer näher und war in Runde 58 kurz davor, den Red Bull von Verstappen zu überholen, als er mit einem Motorschaden ausschied. Da sein Auto am Brennen war und an einer gefährlichen Stelle stand, wurde das Virtual Safety Car eingesetzt. Bei dieser Gelegenheit stoppten sowohl Leclerc als auch Verstappen ein weiteres Mal. In den letzten Runden funkte Leclerc Probleme mit seinem Gaspedal, das auch sein Getriebe zu beeinträchtigen schien, an sein Team. Es gelang ihm jedoch, den Sieg ins Ziel zu retten.

Leclerc gewann das Rennen somit vor Verstappen und Hamilton. Es war Leclercs fünfter Karrieresieg sowie der erste Sieg eines Ferrari-Piloten beim Großen Preis von Österreich seit 2003. Die restlichen Punkteplatzierungen belegten Russell, Ocon, Mick Schumacher, Norris, Magnussen, Ricciardo und Alonso. Schumacher erzielte somit im zweiten Rennen in Folge Punkte. Verstappen erzielte die schnellste Rennrunde und erhielt dafür einen zusätzlichen Punkt.

In der Fahrerwertung behielt Verstappen die Führung, Leclerc war nun wieder Zweiter vor Pérez. In der Konstrukteurswertung blieben die ersten drei Positionen unverändert.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Osterreich  Oracle Red Bull Racing 01 Niederlande  Max Verstappen Red Bull Racing RB18 Red Bull RBPTH001 P
11 Mexiko  Sergio Pérez
Deutschland  Mercedes-AMG Petronas F1 Team 63 Vereinigtes Konigreich  George Russell Mercedes-AMG F1 W13 E Performance Mercedes-AMG F1 M13 E Performance P
44 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton
Italien  Scuderia Ferrari 16 Monaco  Charles Leclerc Ferrari F1-75 Ferrari 066/7 P
55 Spanien  Carlos Sainz jr.
Vereinigtes Konigreich  McLaren F1 Team 03 Australien  Daniel Ricciardo McLaren MCL36 Mercedes-AMG F1 M13 E Performance P
04 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris
Frankreich  BWT Alpine F1 Team 14 Spanien  Fernando Alonso Alpine A522 Renault E-Tech RE22 P
31 Frankreich  Esteban Ocon
Italien  Scuderia AlphaTauri 10 Frankreich  Pierre Gasly AlphaTauri AT03 Red Bull RBPTH001 P
22 Japan  Yuki Tsunoda
Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Aramco Cognizant F1 Team 18 Kanada  Lance Stroll Aston Martin AMR22 Mercedes-AMG F1 M13 E Performance P
05 Deutschland  Sebastian Vettel
Vereinigtes Konigreich  Williams Racing 23 Thailand  Alexander Albon Williams FW44 Mercedes-AMG F1 M13 E Performance P
06 Kanada  Nicholas Latifi
Schweiz  Alfa Romeo F1 Team ORLEN 77 Finnland  Valtteri Bottas Alfa Romeo C42 Ferrari 066/7 P
24 China Volksrepublik  Zhou Guanyu
Vereinigte Staaten  Haas F1 Team 20 Danemark  Kevin Magnussen Haas VF-22 Ferrari 066/7 P
47 Deutschland  Mick Schumacher

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Sprintstart
01 Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull Racing-RBPT 1:05,852 1:05,374 1:04,984 1
02 Monaco  Charles Leclerc Italien  Ferrari 1:05,419 1:05,287 1:05,013 2
03 Spanien  Carlos Sainz jr. Italien  Ferrari 1:05,660 1:05,576 1:05,066 3
04 Vereinigtes Konigreich  George Russell Deutschland  Mercedes 1:06,235 1:05,697 1:05,431 4
05 Frankreich  Esteban Ocon Frankreich  Alpine-Renault 1:06,468 1:05,993 1:05,726 5
06 Danemark  Kevin Magnussen Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 1:06,366 1:05,894 1:05,879 6
07 Deutschland  Mick Schumacher Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 1:06,405 1:06,151 1:06,011 7
08 Spanien  Fernando Alonso Frankreich  Alpine-Renault 1:06,016 1:06,082 1:06,103 8
09 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 1:06,079 1:05,475 1:13,151 9
10 Frankreich  Pierre Gasly Italien  AlphaTauri-RBPT 1:06,589 1:06,160 10
11 Thailand  Alexander Albon Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:06,516 1:06,230 11
12 Finnland  Valtteri Bottas Schweiz  Alfa Romeo-Ferrari 1:06,442 1:06,319 12
13 Mexiko  Sergio Pérez[# 1] Osterreich  Red Bull Racing-RBPT 1:06,143 1:06,458 keine Zeit 13
14 Japan  Yuki Tsunoda Italien  AlphaTauri-RBPT 1:06,463 1:06,851 14
15 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:06,330 1:25,847 15
16 Australien  Daniel Ricciardo Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:06,613 16
17 Kanada  Lance Stroll Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Aramco-Mercedes 1:06,847 17
18 China Volksrepublik  Zhou Guanyu Schweiz  Alfa Romeo-Ferrari 1:06,901 18
19 Kanada  Nicholas Latifi Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:07,003 19
20 Deutschland  Sebastian Vettel Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Aramco-Mercedes 1:07,083 20
107-Prozent-Zeit: 1:09,998 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:05,419 min)

Anmerkungen

  1. Pérez' schnellste Runde in Q2 wurde wegen Überschreitung der Streckenbegrenzung („track limits“) gestrichen, womit er auf Platz 13 zurückfiel.

SprintBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Zeit Sprint-
Start
Renn-
start
01 Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull Racing-RBPT 23 26:30,059 01 01
02 Monaco  Charles Leclerc Italien  Ferrari 23 + 1,675 02 02
03 Spanien  Carlos Sainz jr. Italien  Ferrari 23 + 5,644 03 03
04 Vereinigtes Konigreich  George Russell Deutschland  Mercedes 23 + 13,429 04 04
05 Mexiko  Sergio Pérez Osterreich  Red Bull Racing-RBPT 23 + 18,302 13 05
06 Frankreich  Esteban Ocon Frankreich  Alpine-Renault 23 + 31,032 05 06
07 Danemark  Kevin Magnussen Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 23 + 34,539 06 07
08 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 23 + 35,447 09 08
09 Deutschland  Mick Schumacher Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 23 + 37,163 07 09
10 Finnland  Valtteri Bottas[# 1][# 2] Schweiz  Alfa-Romeo-Ferrari 23 + 37,557 12 Box
11 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 23 + 38,580 15 10
12 Australien  Daniel Ricciardo Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 23 + 39,738 16 11
13 Kanada  Lance Stroll Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Aramco-Mercedes 23 + 48,241 17 12
14 China Volksrepublik  Zhou Guanyu Schweiz  Alfa-Romeo-Ferrari 23 + 50,753 18 13
15 Frankreich  Pierre Gasly Italien  AlphaTauri-RBPT 23 + 52,125 10 14
16 Thailand  Alexander Albon[# 3] Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 23 + 52,412 11 15
17 Japan  Yuki Tsunoda Italien  AlphaTauri-RBPT 23 + 54,556 14 16
18 Kanada  Nicholas Latifi Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 23 + 1:08,694 19 17
19 Deutschland  Sebastian Vettel Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Aramco-Mercedes 21 DNF 20 18
Spanien  Fernando Alonso Frankreich  Alpine-Renault 0 DNS 08 19

Anmerkungen

  1. Bottas wurde wegen eines Motorenwechsels ans Ende des Feldes versetzt.
  2. Bottas startete das Rennen aus der Boxengasse, da an seinem Wagen Teile getauscht wurden, als er unter Parc-fermé-Bedingungen stand.
  3. Albon erhielt eine Zeitstrafe von fünf Sekunden, da er einen anderen Fahrer von der Strecke drängte.

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Monaco  Charles Leclerc Italien  Ferrari 70 3 1:24:24,312 2 1:07,583 (62.)
02 Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull Racing-RBPT 70 3 +1,532 1 1:07,275 (62.)
03 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 70 2 +41,217 8 1:09,000 (63.)
04 Vereinigtes Konigreich  George Russell Deutschland  Mercedes 70 2 +58,972 4 1:09,075 (61.)
05 Frankreich  Esteban Ocon Frankreich  Alpine-Renault 70 2 +1:08,436 6 1:09,559 (62.)
06 Deutschland  Mick Schumacher Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 70 2 + 1 Runde 9 1:09,625 (50.)
07 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 70 2 + 1 Runde 10 1:09,304 (62.)
08 Danemark  Kevin Magnussen Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 70 2 + 1 Runde 7 1:09,938 (61.)
09 Australien  Daniel Ricciardo Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 70 2 + 1 Runde 11 1:09,924 (61.)
10 Spanien  Fernando Alonso Frankreich  Alpine-Renault 70 3 + 1 Runde 19 1:08,558 (62.)
11 Finnland  Valtteri Bottas Schweiz  Alfa Romeo-Ferrari 70 2 + 1 Runde Box 1:09,266 (61.)
12 Thailand  Alexander Albon Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 70 2 + 1 Runde 15 1:09,669 (60.)
13 Kanada  Lance Stroll Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Aramco-Mercedes 70 2 + 1 Runde 12 1:10,048 (64.)
14 China Volksrepublik  Zhou Guanyu Schweiz  Alfa Romeo-Ferrari 70 2 + 1 Runde 13 1:09,380 (50.)
15 Frankreich  Pierre Gasly[# 1] Italien  AlphaTauri-RBPT 70 2 + 1 Runde 14 1:10,104 (61.)
16 Japan  Yuki Tsunoda Italien  AlphaTauri-RBPT 70 2 + 1 Runde 16 1:10,023 (62.)
17 Deutschland  Sebastian Vettel[# 2] Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Aramco-Mercedes 70 2 + 1 Runde 18 1:10,001 (62.)
Spanien  Carlos Sainz jr. Italien  Ferrari 56 2 DNF 3 1:08,649 (55.)
Kanada  Nicholas Latifi Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 48 3 DNF 9 1:10,890 (14.)
Mexiko  Sergio Pérez Osterreich  Red Bull Racing-RBPT 24 2 DNF 5 1:11,843 (5.)

Anmerkungen

  1. Pierre Gasly erhielt eine Fünf-Sekunden-Zeitstrafe für das Verursachen einer Kollision mit Sebastian Vettel. Die Zeitstrafe hatte keine Auswirkung auf seine Positionierung.
  2. Sebastian Vettel beendete das Rennen selbst als 16., erhielt aber eine Fünf-Sekunden-Zeitstrafe für das Überschreiten der Streckenbegrenzungen und wurde daher 17.

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die acht bestplatzierten Fahrer im Sprint bekamen Punkte nach dem Schema 8–7–6–5–4–3–2–1. Im Rennen bekamen die ersten zehn Fahrer Punkte nach dem Schema 25–18–15–12–10–8–6–4–2–1. Zudem wurde ein zusätzlicher Punkt für die schnellste Rennrunde vergeben, da der Fahrer in den ersten Zehn landete.

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Niederlande  Max Verstappen Red Bull Racing-RBPT 208
02 Monaco  Charles Leclerc Ferrari 170
03 Mexiko  Sergio Pérez Red Bull Racing-RBPT 151
04 Spanien  Carlos Sainz jr. Ferrari 133
05 Vereinigtes Konigreich  George Russell Mercedes 128
06 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Mercedes 109
07 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris McLaren-Mercedes 64
08 Frankreich  Esteban Ocon Alpine-Renault 52
09 Finnland  Valtteri Bottas Alfa Romeo-Ferrari 46
10 Spanien  Fernando Alonso Alpine-Renault 29
11 Danemark  Kevin Magnussen Haas-Ferrari 22
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
12 Australien  Daniel Ricciardo McLaren-Mercedes 17
13 Frankreich  Pierre Gasly AlphaTauri-RBPT 16
14 Deutschland  Sebastian Vettel Aston Martin Aramco-Mercedes 15
15 Deutschland  Mick Schumacher Haas-Ferrari 12
16 Japan  Yuki Tsunoda AlphaTauri-RBPT 11
17 China Volksrepublik  Zhou Guanyu Alfa Romeo-Ferrari 5
18 Thailand  Alexander Albon Williams-Mercedes 3
19 Kanada  Lance Stroll Aston Martin Aramco-Mercedes 3
20 Kanada  Nicholas Latifi Williams-Mercedes 0
21 Deutschland  Nico Hülkenberg Aston Martin Aramco-Mercedes 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
1 Osterreich  Red Bull Racing-RBPT 359
2 Italien  Ferrari 303
3 Deutschland  Mercedes 237
4 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 81
5 Frankreich  Alpine-Renault 81
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Schweiz  Alfa Romeo-Ferrari 51
07 Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 34
08 Italien  AlphaTauri-RBPT 27
09 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Aramco-Mercedes 18
10 Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 3

WeblinksBearbeiten

Commons: Großer Preis von Österreich 2022 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Norman Fischer: Formel-1-Strafpunkte 2022: Die aktuelle Übersicht der Strafen. Motorsport.com, 20. März 2022, abgerufen am 12. Juni 2022.