Großer Preis von Österreich 2003

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Österreich 2003 (offiziell A1 Grand Prix von Österreich 2003) fand am 18. Mai auf dem A1-Ring in Spielberg statt und war das sechste Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2003. Sieger wurde Michael Schumacher (Ferrari) vor Kimi Räikkönen (McLaren-Mercedes) und Rubens Barrichello (Ferrari).

Flag of Austria.svg Großer Preis von Österreich 2003
Renndaten
6. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2003
Streckenprofil
Name: A1 Grand Prix von Österreich 2003
Datum: 18. Mai 2003
Ort: Spielberg
Kurs: A1-Ring
Länge: 298,494 km in 69 Runden à 4,326 km

Geplant: 307,146 km in 71 Runden à 4,326 km
Pole-Position
Fahrer: Deutschland Michael Schumacher Italien Ferrari
Zeit: 1:09,150 min
Schnellste Runde
Fahrer: Deutschland Michael Schumacher Italien Ferrari
Zeit: 1:08,337 min (Runde 41 Rundenrekord)
Podium
Erster: Deutschland Michael Schumacher Italien Ferrari
Zweiter: Finnland Kimi Räikkönen Vereinigtes Konigreich McLaren-Mercedes
Dritter: Brasilien Rubens Barrichello Italien Ferrari

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Großen Preis von Spanien führte Räikkönen die Fahrerwertung mit vier Punkten Vorsprung vor Michael Schumacher und mit sieben Punkten vor Fernando Alonso an. In der Konstrukteurswertung führte McLaren-Mercedes mit drei Punkten Vorsprung vor Ferrari und mit 17 Punkten vor Renault.

Im Januar 2003 wurde bekannt gegeben, dass der Große Preis von Österreich 2004, drei Jahre vor Ablauf des Vertrages für das Rennen, aus dem Formel-1-Kalender gestrichen wird. Es war demnach der letzte Grand Prix von Österreich bis zum Jahr 2014.

QualifikationBearbeiten

Das Qualifying war interessant, da das Wetter für das Rennen nicht bekannt war, was die Reifen- und Kraftstoffstrategie entscheidend machte.

Michael Schumacher qualifizierte sich trotz eines Riesenrutschers auf seiner besten Qualifying-Runde auf der Pole-Position. Der WM-Führende Räikkönen qualifizierte sich als Zweiter und erhielt von der FIA eine Sondergenehmigung zum Austausch seines gerissenen Ventils, ohne dass ihm die übliche Strafe für einen Motorwechsel auferlegt wurde.[1]

Warm UpBearbeiten

Im Warm Up war Juan Pablo Montoya der Schnellste. Er platzierte sich vor Räikkönen und Michael Schumacher.

RennenBearbeiten

Alonso entschied sich dafür, im Ersatzwagen von der Boxengasse zu starten. Mark Webber entschied sich dafür, in seinem regulären Auto von der Boxengasse zu starten. Dies bedeutete, dass Webber bis zum Start des Rennens keine Reifen wechseln oder Kraftstoff nachfüllen konnte, während Alonso dies konnte. Sein Jaguar verstieß gegen diese Regel, und so erhielt Webber eine 10-Sekunden-Stop/Go-Strafe. Cristiano da Matta hatte eine fehlerhafte Startsteuerung, die zu 2 Startabbrüchen führte und das Rennen auf 69 Runden verkürzte. In der dritten (und letzten) Einführungsrunde startete der Sauber von Heinz-Harald Frentzen nicht und er hatte keine Zeit, das Ersatzauto entsprechend abzustimmen. Er konnte demnach nicht am Rennen teilnehmen. Am Start brach Jos Verstappens Startkontrolle und er schied aus. Dies führte zum Einsatz des Safety Cars.

Michael Schumacher gewann das dritte Rennen in Folge vor Räikkönen und Barrichello.[2] Michael Schumacher erzielte außerdem mit einer Zeit von 1:08,337 Min. die schnellste Rennrunde, welche einen neuen Rundenrekord bedeutete.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Italien  Scuderia Ferrari Marlboro 01 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari F2003-GA Ferrari 052 3.0 V10 B
02 Brasilien  Rubens Barrichello
Vereinigtes Konigreich  BMW.WilliamsF1 Team 03 Kolumbien  Juan Pablo Montoya Williams FW25 BMW P83 3.0 V10 M
04 Deutschland  Ralf Schumacher
Vereinigtes Konigreich  West McLaren Mercedes 05 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard McLaren MP4-17D Mercedes-Benz F0110P 3.0 V10 M
06 Finnland  Kimi Räikkönen
Frankreich  Mild Seven Renault F1 Team 07 Italien  Jarno Trulli Renault R23 Renault RS23 3.0 V10 M
08 Spanien  Fernando Alonso
Schweiz  Sauber Petronas 09 Deutschland  Nick Heidfeld Sauber C22 Petronas 03A 3.0 V10 B
10 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen
Vereinigtes Konigreich  Jordan Ford 11 Italien  Giancarlo Fisichella Jordan EJ13 Ford RS (CR-4) 3.0 V10 B
12 Irland  Ralph Firman
Vereinigtes Konigreich  Jaguar Racing 14 Australien  Mark Webber Jaguar R4 Cosworth CR-5 3.0 V10 M
15 Brasilien  Antonio Pizzonia
Vereinigtes Konigreich  Lucky Strike BAR Honda 16 Kanada  Jacques Villeneuve BAR 005 Honda RA003E 3.0 V10 B
17 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button
Italien  Minardi F1 Team 18 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Minardi PS03 Cosworth CR-3 3.0 V10 B
19 Niederlande  Jos Verstappen
Japan  Panasonic Toyota Racing 20 Frankreich  Olivier Panis Toyota TF103 Toyota RVX-03 3.0 V10 M
21 Brasilien  Cristiano da Matta

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Start
01 Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 1:07,908 1:09,150 01
02 Finnland  Kimi Räikkönen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:08,978 1:09,189 02
03 Kolumbien  Juan Pablo Montoya Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 1:08,839 1:09,391 03
04 Deutschland  Nick Heidfeld Schweiz  Sauber-Petronas 1:09,479 1:09,725 04
05 Brasilien  Rubens Barrichello Italien  Ferrari 1:08,187 1:09,784 05
06 Italien  Jarno Trulli Frankreich  Renault 1:09,450 1:09,935 06
07 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 1:08,831 1:09,935 07
08 Brasilien  Antonio Pizzonia Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 1:09,024 1:10,045 08
09 Italien  Giancarlo Fisichella Vereinigtes Konigreich  Jordan-Ford 1:09,281 1:10,105 09
10 Deutschland  Ralf Schumacher Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW keine Zeit 1:10,279 10
11 Frankreich  Olivier Panis Japan  Toyota 1:09,764 1:10,402 11
12 Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 1:08,680 1:10,618 12
13 Brasilien  Cristiano da Matta Japan  Toyota 1:10,370 1:10,834 13
14 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:08,947 1:10,893 14
15 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Schweiz  Sauber-Petronas 1:10,055 1:11,307 15
16 Irland  Ralph Firman Vereinigtes Konigreich  Jordan-Ford 1:11,171 1:11,505 16
17 Australien  Mark Webber[# 1] Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 1:08,512 1:11,662 Box
18 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Italien  Minardi-Cosworth 1:11,056 1:14,508 18
19 Spanien  Fernando Alonso[# 2] Frankreich  Renault 1:09,680 1:20,113 Box
20 Niederlande  Jos Verstappen Italien  Minardi-Cosworth 1:10,894 keine Zeit 20

Anmerkungen

  1. Webber startete das Rennen aus der Boxengasse.
  2. Alonso startete das Rennen im Ersatzauto aus der Boxengasse.

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 69 2 1:24:04,888 1 1:08,337 (41.)
02 Finnland  Kimi Räikkönen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 69 2 + 3,362 2 1:09,423 (45.)
03 Brasilien  Rubens Barrichello Italien  Ferrari 69 2 + 3,951 5 1:08,913 (44.)
04 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 69 2 + 42,243 7 1:09,828 (22.)
05 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 69 2 + 59,740 14 1:09,626 (64.)
06 Deutschland  Ralf Schumacher Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 68 2 + 1 Runde 10 1:10,246 (40.)
07 Australien  Mark Webber Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 68 3 + 1 Runde Box 1:08,966 (68.)
08 Italien  Jarno Trulli Frankreich  Renault 68 2 + 1 Runde 6 1:10,358 (68.)
09 Brasilien  Antonio Pizzonia Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 68 2 + 1 Runde 8 1:09,978 (67.)
10 Brasilien  Cristiano da Matta Japan  Toyota 68 2 + 1 Runde 13 1:10,466 (67.)
11 Irland  Ralph Firman Vereinigtes Konigreich  Jordan-Ford 68 2 + 1 Runde 16 1:10,659 (68.)
12 Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 68 2 + 1 Runde 12 1:09,764 (64.)
13 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Italien  Minardi-Cosworth 67 3 + 2 Runden 18 1:11,267 (67.)
Italien  Giancarlo Fisichella Vereinigtes Konigreich  Jordan-Ford 60 2 DNF 9 1:11,019 (60.)
Deutschland  Nick Heidfeld Schweiz  Sauber-Petronas 46 2 DNF 4 1:10,516 (12.)
Spanien  Fernando Alonso Frankreich  Renault 44 1 DNF Box 1:10,526 (34.)
Kolumbien  Juan Pablo Montoya Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 32 1 DNF 3 1:10,112 (28.)
Frankreich  Olivier Panis Japan  Toyota 6 1 DNF 11 1:13,097 (06.)
Niederlande  Jos Verstappen Italien  Minardi-Cosworth 0 0 DNF 20
DNS Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Schweiz  Sauber-Petronas 15

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten acht des Rennens bekamen 10, 8, 6, 5, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Finnland  Kimi Räikkönen McLaren-Mercedes 40
02 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari 38
03 Brasilien  Rubens Barrichello Ferrari 26
04 Spanien  Fernando Alonso Renault 25
05 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard McLaren-Mercedes 23
06 Deutschland  Ralf Schumacher Williams-BMW 20
07 Kolumbien  Juan Pablo Montoya Williams-BMW 15
08 Italien  Giancarlo Fisichella Jordan-Ford 10
09 Italien  Jarno Trulli Renault 10
10 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button BAR-Honda 8
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
11 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Sauber-Petronas 7
12 Australien  Mark Webber Jaguar-Cosworth 4
13 Kanada  Jacques Villeneuve BAR-Honda 3
14 Brasilien  Cristiano da Matta Toyota 3
15 Deutschland  Nick Heidfeld Sauber-Petronas 1
16 Irland  Ralph Firman Jordan-Ford 1
17 Niederlande  Jos Verstappen Minardi-Cosworth 0
18 Frankreich  Olivier Panis Toyota 0
19 Brasilien  Antonio Pizzonia Jaguar-Cosworth 0
20 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Minardi-Cosworth 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Italien  Ferrari 64
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 63
03 Frankreich  Renault 35
04 Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 35
05 Vereinigtes Konigreich  Jordan-Ford 11
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 11
07 Schweiz  Sauber-Petronas 8
08 Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 4
09 Japan  Toyota 3
10 Italien  Minardi-Cosworth 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Standings. Abgerufen am 28. Februar 2023 (englisch).
  2. Standings. Abgerufen am 28. Februar 2023 (englisch).