Großer Preis der USA 2004

Der Große Preis der USA 2004 (offiziell 2004 Formula 1 United States Grand Prix) fand am 20. Juni auf dem Indianapolis Motor Speedway in Indianapolis statt und war das neunte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2004.

 Großer Preis der USA 2004
Renndaten
9. von 18 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2004
Streckenprofil
Name: 2004 Formula 1 United States Grand Prix
Datum: 20. Juni 2004
Ort: Indianapolis
Kurs: Indianapolis Motor Speedway
Länge: 306,235 km in 73 Runden à 4,195 km

Pole-Position
Fahrer: Brasilien Rubens Barrichello Italien Ferrari
Zeit: 1:10,223 min
Schnellste Runde
Fahrer: Brasilien Rubens Barrichello Italien Ferrari
Zeit: 1:10,399 min (Runde 7)
Podium
Erster: Deutschland Michael Schumacher Italien Ferrari
Zweiter: Brasilien Rubens Barrichello Italien Ferrari
Dritter: Japan Takuma Satō Vereinigtes Konigreich BAR-Honda

Berichte Bearbeiten

Hintergründe Bearbeiten

Nach dem Großen Preis von Kanada führte Michael Schumacher in der Fahrerwertung mit 16 Punkten vor Rubens Barrichello und mit 26 Punkten vor Jenson Button. In der Konstrukteurswertung führte Ferrari mit 63 Punkten vor Renault und mit 72 Punkten vor BAR-Honda.

Vor dem Rennwochenende gab es einen Fahrerwechsel: Nachdem Timo Glock beim Rennen in Kanada bei Jordan für Giorgio Pantano eingesprungen war, kehrte Pantano nun wieder ins Cockpit zurück.

Mit Michael Schumacher (zweimal) und Barrichello (einmal) traten zwei ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

Training Bearbeiten

Die letzten sechs Teams der Konstrukteursmeisterschaft 2003 waren berechtigt am Freitag im Training ein drittes Auto einzusetzen. Diese Fahrer fuhren am Freitag, traten aber weder im Qualifying noch im Rennen an. Anthony Davidson (BAR-Honda), Björn Wirdheim (Jaguar-Cosworth), Ricardo Zonta (Toyota), Glock (Jordan-Cosworth) und Bas Leinders (Minardi-Cosworth) nahmen in dieser Funktion an den Freitagstrainings teil.

Am Freitag war Barrichello mit einer Zeit von 1:10,365 Minuten der Schnellste, gefolgt von Davidson und Juan Pablo Montoya.

Am Samstag fuhr dann Button mit 1:10,056 Minuten die schnellste Runde vor Michael Schumacher und Takuma Satō.

Qualifying Bearbeiten

Im ersten Qualifying, in dem die Startpositionen für das zweite Qualifying ermittelt wurden, erzielte Barrichello die schnellste Zeit vor Montoya und Olivier Panis.

Im Qualifying war dann wieder Barrichello der Schnellste und sicherte sich seine zehnte Pole-Position. Zweiter wurde Michael Schumacher vor Satō.[1]

Rennen Bearbeiten

In der Startaufstellung konnte Montoya aufgrund eines technischen Problems sein Auto nicht starten. Der Kolumbianer stieg aus dem Auto und ging an die Box, von wo aus er mit dem Ersatzauto losfuhr. Allerdings erfolgte der Austausch des Wagens, weniger als fünfzehn Sekunden vor Beginn der Startprozedur und aus diesem Grund wurde der Williams-Pilot dann in der 57. Runde disqualifiziert.[2]

Die beiden Ferrari starteten gut, Barrichello behielt die Führung vor Michael Schumacher. Dahinter folgte Fernando Alonso, der außen an mehreren Fahrern vorbeizog und sich den dritten Platz eroberte. Im Mittelfeld bremste Cristiano da Matta ab, um den Kontakt mit seinem Teamkollegen zu vermeiden, wurde aber wiederum von Christian Klien in die Enge getrieben. An dem Unfall waren auch Felipe Massa, Pantano und Gianmaria Bruni beteiligt, die sofort ausschieden. da Matta erreichte zwar noch die Box, doch sein Auto hatte einen irreparablen Getriebeschaden erlitten, der ihn kurz darauf zum Ausfall zwang.

Damit die Streckenposten die Strecke von Trümmern befreien und die verunfallten Autos entfernen konnten, fuhr das Safety-Car auf die Strecke. Hinter dem Safety-Car reihten sich Barrichello, Michael Schumacher, Alonso, Satō, Kimi Räikkönen, Button, Ralf Schumacher und Panis der Reihe nach ein. In Runde 5 kehrte das Safety-Car an die Box zurück: Beim Restart attackierte Michael Schumacher seinen Teamkollegen, flankierte ihn auf der Zielgeraden und überholte ihn in der ersten Kurve. Der deutsche Fahrer überquerte die Ziellinie nur dreizehntausendstel hinter Barrichello und verstieß damit nicht gegen die Regel, die den Fahrern vorschrieb, nach dem Ausscheiden des Safety Cars ihre Position bis zur Ziellinie beizubehalten.

Weiter hinten behauptete sich Alonso gegenüber Satō. Doch in Runde acht explodierte der rechte Hinterreifen am Auto des Spaniers, möglicherweise aufgrund von Trümmern, die nach der Kollision beim Start auf der Strecke zurückgeblieben waren. Der Renault-Pilot verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug. Er kam jedoch in der breiten Auslaufzone der ersten Kurve zum Stehen, ohne die Leitplanken zu berühren. Eine Runde später erlitt das Auto von Ralf Schumacher einen Reifenschaden am linken Hinterreifen, vermutlich erneut aufgrund von Trümmern: Der Deutsche drehte sich und prallte in der letzten Kurve vor der Ziellinie in die Wand. Der Zusammenstoß mit dem Heck war sehr heftig und Ralf Schumacher wurde ins Krankenhaus eingeliefert, wo aber keine ernsthaften Verletzungen festgestellt wurden. Er verpasste die anschließenden Rennen und kehrte erst zum Großen Preis von China zurück.[3] Das Safety-Car kam erneut zum Einsatz, um das mitten auf der Strecke geparkte Auto zu entfernen. Mit Ausnahme von Satō, Button, Montoya und Mark Webber nutzten fast alle Fahrer die Gelegenheit, um ihre ersten Stopp zu absolvieren. Allerdings hat sich die Wahl dieser Piloten nicht ganz ausgezahlt, da die Zeitersparnis durch den kürzeren Stopp durch die verlorene Zeit für die Überquerung des mit Trümmern übersäten Streckenabschnitts ausgeglichen wurde. Darüber hinaus dauerten die Arbeiten zur Wiederherstellung der Strecke so lange, dass Webber seinen Stopp einlegen musste, während sich das Safety-Car noch auf der Strecke befand, und auf die letzte Position rutschte. Damit behielt Michael Schumacher den ersten Platz, während Barrichello auf den siebten Platz zurückfiel, da er seinem Teamkollegen an der Box folgen musste.

Das Safety-Car kehrte in Runde 19 an die Box zurück und ließ Michael Schumacher vor Satō, Button, Montoya, Räikkönen, Barrichello, Jarno Trulli und Panis zurück. Beim Neustart gab es keine Überholmanöver, aber Satō und Button, die eher leichte Autos fuhren, schafften es, mit Michael Schumachers Tempo mitzuhalten. Die beiden tankten in Runde 25 bzw. 24 auf und kehrten mitten im Feld auf die Strecke zurück. Button schied drei Runden später wegen eines Motorschadens aus, während Satō, der als Schlusslicht wieder auf der Strecke war, nacheinander David Coulthard, Giancarlo Fisichella und Nick Heidfeld überholte und schnell auf den sechsten Platz vorrückte. In Runde 35 tankte Montoya auf, der auf den zweiten Platz vorrückte. Michael Schumacher führte weiterhin vor Barrichello, Trulli, Panis, Satō, Montoya und Heidfeld. Unterdessen musste Räikkönen zweimal an die Box, um das pneumatische Ventilöffnungssystem mit Luft zu füllen und fiel nach hinten.

In Runde 39 überholte Satō Panis und rückte auf den vierten Platz vor. Drei Runden später tankte Michael Schumacher, der als Dritter auf die Strecke zurückkehrte. In den folgenden Runden gingen auch Satō, Trulli und Panis an die Box; In der 50. Runde war Barrichello an der Reihe, der sich knapp hinter seinem Teamkollegen einreihte. Nach dem Boxenstopp des Brasilianers übernahm Michael Schumacher wieder die Führung vor Barrichello, Montoya, Trulli, Satō, Panis, Webber, Räikkönen und Coulthard (der gezwungen war, einen zusätzlichen Boxenstopp einzulegen, um Trümmer aus seinem Auto zu entfernen). Montoya tankte in Runde 57 auf und kam als Fünfter wieder auf die Strecke. Unmittelbar danach wurde ihm jedoch die schwarze Flagge gezeigt, weil er die Startaufstellung weniger als fünfzehn Sekunden vor Beginn der Startprozedur verlassen hatte.

In der 60. Runde schied Webber wegen eines Motorproblems aus, sodass nur noch neun Fahrer im Rennen waren. Eine Runde später überholte Satō Trulli und rückte auf den dritten Platz vor. In den Schlussrunden musste Fisichella aufgrund eines Hydraulikproblems langsamer fahren; Zsolt Baumgartner rückte dann auf den achten Platz vor. Es gab keine weiteren Positionsänderungen, trotz eines letzten Comebacks von Panis gegen Trulli, und Michael Schumacher holte seinen achten Saisonsieg vor Barrichello und Satō. Für den BAR-Honda-Fahrer war es das erste und einzige Podium in seiner Karriere und er war der erste Japaner, der es nach Aguri Suzuki beim Großen Preis von Japan 1990 erreichte. Trulli, Panis, Räikkönen, Coulthard und Baumgartner vervollständigten die Fahrergruppe an der Ziellinie. Letzterer war der erste ungarische Fahrer, der in der Geschichte der Formel 1 Punkte erzielte, und brachte Minardi zum ersten Mal seit dem Großen Preis von Australien 2002 wieder in die Punkteränge.[4]

Meldeliste Bearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Italien  Scuderia Ferrari Marlboro 01 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari F2004 Ferrari 3.0 V10 B
02 Brasilien  Rubens Barrichello
Vereinigtes Konigreich  BMW.WilliamsF1 Team 03 Kolumbien  Juan Pablo Montoya Williams FW26 BMW 3.0 V10 M
04 Deutschland  Ralf Schumacher
Vereinigtes Konigreich  West McLaren Mercedes 05 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard McLaren MP4-19 Mercedes-Benz 3.0 V10 M
06 Finnland  Kimi Räikkönen
Frankreich  Mild Seven Renault F1 Team 07 Italien  Jarno Trulli Renault R24 Renault 3.0 V10 M
08 Spanien  Fernando Alonso
Vereinigtes Konigreich  Lucky Strike BAR Honda 09 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button BAR 006 Honda 3.0 V10 M
10 Japan  Takuma Satō
35 Vereinigtes Konigreich  Anthony Davidson[M 1]
Schweiz  Sauber Petronas 11 Italien  Giancarlo Fisichella Sauber C23 Petronas 3.0 V10 B
12 Brasilien  Felipe Massa
Vereinigtes Konigreich  Jaguar Racing 14 Australien  Mark Webber Jaguar R5 Cosworth 3.0 V10 M
15 Osterreich  Christian Klien
37 Schweden  Björn Wirdheim[M 1]
Japan  Panasonic Toyota Racing 16 Brasilien  Cristiano da Matta ToyotaTF104 Toyota 3.0 V10 M
17 Frankreich  Olivier Panis
38 Brasilien  Ricardo Zonta[M 1]
Vereinigtes Konigreich  Jordan-Ford 18 Deutschland  Nick Heidfeld Jordan EJ14 Ford 3.0 V10 B
19 Italien  Giorgio Pantano
39 Deutschland  Timo Glock[M 1]
Italien  Minardi F1 Team 20 Italien  Gianmaria Bruni Minardi PS04B Cosworth 3.0 V10 B
21 Ungarn  Zsolt Baumgartner
40 Belgien  Bas Leinders[M 1]

Anmerkungen

  1. a b c d e Nahm nur am Freitagstraining teil.

Klassifikationen Bearbeiten

Qualifying Bearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Start
01 Brasilien  Rubens Barrichello Italien  Ferrari 1:09,454 1:10,223 01
02 Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 1:10,129 1:10,400 02
03 Japan  Takuma Satō Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 1:10,002 1:10,601 03
04 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 1:10,115 1:10,820 04
05 Kolumbien  Juan Pablo Montoya Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 1:09,824 1:11,062 05
06 Deutschland  Ralf Schumacher Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 1:10,003 1:11,106 06
07 Finnland  Kimi Räikkönen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:11,415 1:11,137 07
08 Frankreich  Olivier Panis Japan  Toyota 1:09,923 1:11,167 08
09 Spanien  Fernando Alonso Frankreich  Renault 1:10,078 1:11,185 09
10 Australien  Mark Webber Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 1:11,444 1:11,286 10
11 Brasilien  Cristiano da Matta Japan  Toyota 1:10,108 1:11,691 11
12 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:11,068 1:12,026 12
13 Osterreich  Christian Klien Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 1:11,777 1:12,170 13
14 Italien  Giancarlo Fisichella Schweiz  Sauber-Petronas 1:10,997 1:12,470 14
15 Brasilien  Felipe Massa Schweiz  Sauber-Petronas 1:11,315 1:12,721 15
16 Deutschland  Nick Heidfeld Vereinigtes Konigreich  Jordan-Ford 1:12,329 1:13,147 16
17 Italien  Giorgio Pantano Vereinigtes Konigreich  Jordan-Ford 1:12,017 1:13,375 17
18 Italien  Gianmaria Bruni Italien  Minardi-Cosworth 1:13,776 1:14,010 18
19 Ungarn  Zsolt Baumgartner Italien  Minardi-Cosworth 1:14,396 1:14,812 19
20 Italien  Jarno Trulli Frankreich  Renault 1:10,559 keine Zeit 20

Rennen Bearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 73 2 1:40:29,914 02 1:10,412 (08.)
02 Brasilien  Rubens Barrichello Italien  Ferrari 73 2 + 2,950 01 1:10,399 (07.)
03 Japan  Takuma Satō Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 73 2 + 22,036 03 1:10,727 (47.)
04 Italien  Jarno Trulli Frankreich  Renault 73 2 + 34,544 20 1:11,187 (45.)
05 Frankreich  Olivier Panis Japan  Toyota 73 2 + 37,534 08 1:10,933 (46.)
06 Finnland  Kimi Räikkönen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 72 3 + 1 Runde 07 1:11,248 (59.)
07 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 72 3 + 1 Runde 12 1:12,155 (44.)
08 Ungarn  Zsolt Baumgartner Italien  Minardi-Cosworth 70 3 + 3 Runden 19 1:14,097 (39.)
09 Italien  Giancarlo Fisichella Schweiz  Sauber-Petronas 68 2 + 5 Runden 14 1:12,129 (44.)
Australien  Mark Webber Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 60 2 DNF 10 1:12,140 (46.)
Deutschland  Nick Heidfeld Vereinigtes Konigreich  Jordan-Ford 40 2 DNF 16 1:13,095 (37.)
Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 26 1 DNF 04 1:11,025 (22.)
Brasilien  Cristiano da Matta Japan  Toyota 17 2 DNF 11 1:12,872 (08.)
Deutschland  Ralf Schumacher Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 9 0 DNF 06 1:11,982 (08.)
Spanien  Fernando Alonso Frankreich  Renault 8 0 DNF 09 1:11,236 (08.)
Osterreich  Christian Klien Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 0 0 DNF 13
Brasilien  Felipe Massa Schweiz  Sauber-Petronas 0 0 DNF 15
Italien  Giorgio Pantano Vereinigtes Konigreich  Jordan-Ford 0 0 DNF 17
Italien  Gianmaria Bruni Italien  Minardi-Cosworth 0 0 DNF 18
DSQ Kolumbien  Juan Pablo Montoya[# 1] Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 57 2 Box 1:11,255 (37.)

Anmerkungen

  1. Montoya starte aus der Box im Ersatzauto und wurde während des Rennens disqualifiziert, da er unberechtigterweise mit dem Ersatzauto unterwegs war.

WM-Stände nach dem Rennen Bearbeiten

Die ersten acht jedes Rennens bekamen 10, 8, 6, 5, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).

Fahrerwertung Bearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari 80
02 Brasilien  Rubens Barrichello Ferrari 62
03 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button BAR-Honda 44
04 Italien  Jarno Trulli Renault 41
05 Spanien  Fernando Alonso Renault 25
06 Kolumbien  Juan Pablo Montoya Williams-BMW 24
07 Japan  Takuma Satō BAR-Honda 14
08 Deutschland  Ralf Schumacher Williams-BMW 12
09 Italien  Giancarlo Fisichella Sauber-Petronas 10
10 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard McLaren-Mercedes 9
11 Finnland  Kimi Räikkönen McLaren-Mercedes 8
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
12 Frankreich  Olivier Panis Toyota 5
13 Brasilien  Felipe Massa Sauber-Petronas 5
14 Brasilien  Cristiano da Matta Toyota 3
15 Australien  Mark Webber Jaguar-Cosworth 3
16 Deutschland  Nick Heidfeld Jordan-Ford 3
17 Deutschland  Timo Glock Jordan-Ford 2
18 Ungarn  Zsolt Baumgartner Minardi-Cosworth 1
19 Osterreich  Christian Klien Jaguar-Cosworth 0
20 Italien  Giorgio Pantano Jordan-Ford 0
21 Italien  Gianmaria Bruni Minardi-Cosworth 0

Konstrukteurswertung Bearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Italien  Ferrari 142
02 Frankreich  Renault 66
03 Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 58
04 Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 36
05 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 17
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Schweiz  Sauber-Petronas 15
07 Japan  Toyota 8
08 Vereinigtes Konigreich  Jordan-Ford 5
09 Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 3
10 Italien  Minardi-Cosworth 1

Weblinks Bearbeiten

Commons: Großer Preis der USA 2004 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Standings. Abgerufen am 8. Februar 2023 (englisch).
  2. Großer Preis der USA 2004 - AUTO BILD. Abgerufen am 8. Februar 2023.
  3. Florian Niedermair: Formel 1 heute vor 17 Jahren: Ralf Schumacher mit Horrorcrash. 20. Juni 2021, abgerufen am 8. Februar 2023.
  4. Standings. Abgerufen am 8. Februar 2023 (englisch).