Hauptmenü öffnen

Chevrolet Indy Dual in Detroit 2014

Rennen der IndyCar Series 2014

Das Chevrolet Indy Dual in Detroit 2014 fand am 31. Mai und 1. Juni auf dem Raceway at Belle Isle in Detroit, Michigan, Vereinigte Staaten statt und war das sechste und siebte Rennen der IndyCar Series 2014.

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chevrolet Indy Dual in Detroit 2014
Renndaten
6. und 7. von 18 Rennen der IndyCar Series 2014
Streckenprofil
Name: Chevrolet Indy Dual in Detroit
Datum: 31. Mai und 1. Juni 2014
Ort: USA-MichiganMichigan Detroit, Michigan, Vereinigte Staaten
Kurs: Raceway at Belle Isle
Länge: 264,738 km in 70 Runden à 3,782 km

Wetter: sonnig bzw. leicht bewölkt
1. Rennen
Pole-Position
Fahrer: BrasilienBrasilien Hélio Castroneves Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske
Zeit: 1:17,5362 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Graham Rahal Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rahal Letterman Lanigan Racing
Zeit: 1:17,6399 min (Runde 69)
Podium
Erster: AustralienAustralien Will Power Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske
Zweiter: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Graham Rahal Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rahal Letterman Lanigan Racing
Dritter: BrasilienBrasilien Tony Kanaan Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing
2. Rennen
Pole-Position
Fahrer: JapanJapan Takuma Satō Vereinigte StaatenVereinigte Staaten A. J. Foyt Enterprises
Zeit: 1:16,1371 min
Schnellste Runde
Fahrer: NeuseelandNeuseeland Scott Dixon Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing
Zeit: 1:16,9192 min (Runde 58)
Podium
Erster: BrasilienBrasilien Hélio Castroneves Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske
Zweiter: AustralienAustralien Will Power Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske
Dritter: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charlie Kimball Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chip Ganassi Racing Teams

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Indianapolis 500 führte Ryan Hunter-Reay in der Fahrerwertung mit 40 Punkten auf Will Power und mit 54 Punkten auf Hélio Castroneves.

Das Chevrolet Indy Dual in Detroit war die erste IndyCar-Veranstaltung mit zwei Rennen über die volle Distanz an einem Wochenende. Es war der erste von drei sogenannten Double Headern in der Saison 2014. Am Freitag gab es zwei Trainings, am Samstag und Sonntag jeweils ein Qualifying und Rennen. Bei beiden Rennen wurde die volle Punktzahl vergeben.[1]

Das Starterfeld reduzierte sich von 33 auf 22 Fahrzeuge. Alle Fahrzeuge, die nicht für die gesamte Saison gemeldet waren, kamen nicht mehr zum Einsatz. Bei Ed Carpenter Racing gab es zudem einen geplanten Fahrerwechsel. Mike Conway, der alle Straßenkursrennen bestritt, löste Ed Carpenter, der nur die Ovalrennen fuhr, ab.

Mit Castroneves (zweimal), Tony Kanaan, Justin Wilson, Scott Dixon, Conway und Simon Pagenaud (jeweils einmal) traten sechs ehemalige Sieger zu diesen Indys an.

Don Oldenburg, der Chefingenieur von Pagenaud, erhielt eine Bewährungsstrafe bis Anfang August für ein Social-Media-Vergehen.[2]

TrainingBearbeiten

Im ersten Training erzielte Hunter-Reay die Bestzeit vor Wilson und Castroneves. Es gab keine Zwischenfälle, die zu einer roten Flagge führten.[3][4][5][6] Im zweiten Training übernahm Pagenaud die Führung vor Conway und Castroneves. Das Training wurde nach Ausrutschern von Hunter-Reay, Sebastian Saavedra und Wilson dreimal kurz unterbrochen.[7][5][8][9]

1. QualifyingBearbeiten

Der erste Abschnitt des ersten Zeitentrainings wurde nach dem üblichen Qualifying-System für Straßenkurse in zwei Gruppen ausgetragen. Die sechs schnellsten Piloten jeder Gruppe kamen ins zweite Segment. Die restlichen Startpositionen wurden aus dem Ergebnis des ersten Qualifyingabschnitts bestimmt, wobei den Fahrern der ersten Gruppe die ungeraden Positionen ab 13, und den Fahrern der zweiten Gruppe die geraden Positionen ab 14 zugewiesen wurden. In der ersten Gruppe fuhr Castroneves die schnellste Runde, in der zweiten Gruppe war Conway der schnellste Pilot. Hunter-Reay und Pagenaud, die die zwei Trainingsbestzeiten erzielt hatten, schieden jeweils in der ersten Gruppe aus. Hunter-Reay beschädigte sich bei einem Ausrutscher mit Mauerkontakt in der elften Kurve die linke Hinterradaufhängung und belegte schließlich den 21 Platz.[10] Pagenaud behinderte Juan Pablo Montoya, sodass ihm seine zwei schnellsten Rundenzeiten gestrichen wurden und er schlussendlich den 17. Gesamtplatz erreichte.[11] Pagenaud äußerte Kritik an der Entscheidung der Rennleitung, da er bereits am Limit fuhr, aufgrund älterer und härterer Reifen jedoch nicht so schnell wie Montoya war.[10] In der zweiten Gruppe scheiterte Power an Übersteuern und wurde 16. im Gesamtergebnis.[11] Er gab bereits vor Ende des ersten Durchgangs auf und versuchte nicht, seine Zeit so lange wie möglich zu verbessern.[10]

Im zweiten Segment der Qualifikation qualifizierten sich die sechs schnellsten Fahrer für den finalen Abschnitt. Castroneves erzielte die schnellste Rundenzeit. Neben ihm schafften es Ryan Briscoe, Conway, James Hinchcliffe, Montoya und Jack Hawksworth in den dritten Teil des Qualifyings, die sogenannten Firestone Fast Six.

Castroneves fuhr schließlich die schnellste Zeit und erzielte die Pole-Position vor Hinchcliffe und Hawksworth. Castroneves stellte mit seiner Pole-Zeit einen neuen absoluten Streckenrekord auf.[11][12][10]

Da Montoya mit einem untergewichtigen Fahrzeug fuhr, erhielt Penske eine Geldstrafe in Höhe von 5.000 US-Dollar. Für einen vorzeitigen Motorenwechsel bei Montoya wurden Chevrolet in der Herstellerwertung zehn Punkte abgezogen.[2]

1. RennenBearbeiten

Castroneves behielt die Führung beim Start. Hawksworth ging an Hinchcliffe vorbei auf die zweite Position. In der fünften Runde berührten sich Power und Pagenaud in der vierten Kurve. Dabei beschädigte sich Pagenaud seine Aufhängung, sodass er ausschied. Zur Fahrzeugbergung gab es eine Gelbphase, in der einige Fahrer – unter anderem Hunter-Reay und Power – an die Box gingen.[13]

Nach dem Restart behielt Castroneves die Führung vor Hawksworth, Hinchcliffe und Conway. Montoya verlor mit abbauenden Reifen einige Position und ging schließlich unter grün zu einem vorzeitigen Reifenwechsel. Takuma Satō stand in diesem Rennabschnitt mit einem Getriebeschaden für einige Runden an der Box, nahm das Rennen aber wieder auf. In der 15. Runde untersteuerte Conway in der zwölften Kurve und schied aus. Der Unfall löste eine weitere Gelbphase aus. Castroneves verlor die Führung durch einen Boxenstopp und fiel auf den achten Platz zurück. Vor ihm lagen Graham Rahal, Marco Andretti, Power, Mikhail Aleshin, Hunter-Reay, Charlie Kimball und Montoya, die allesamt eine andere Strategie verfolgten und zum Teil schon vorher oder noch gar nicht an der Box waren. Hawksworth, der vor der Gelbphase auf dem zweiten Platz lag, stand mit einem Bremsschaden einige Runden an der Box und nahm das Rennen mit Rückstand wieder auf.[13]

Rahal führte das Rennen zunächst an, bevor er in der 26. Runde an die Box ging. Eine Runde später folgte Andretti, der ebenfalls noch nicht an der Box war. Power führte das Rennen nun für drei Runden an, bevor er zum zweiten Mal an die Box ging. Nun lag Aleshin bis zu seinem Stopp für zwei Runden vorne. Darauf übernahm Castroneves wieder die Führungsposition. Er führte mit sieben Sekunden vor Hinchcliffe, Dixon, Briscoe und Josef Newgarden. Rahal ging kurz nach seinem ersten Stopp erneut an die Box, da seine Reifen schnell abgebaut hatten. In der 37. Runde schied Newgarden nach einem Unfall in der siebten Kurve aus, sodass eine weitere Gelbphase ausgelöst wurde.[13]

Briscoe, Wilson und Andretti gingen in diese Gelbphase an die Box, Aleshin absolvierte eine Durchfahrtsstrafe, nachdem er Satō, der vier Runden zurücklag, behindert hatte. Castroneves blieb beim Restart kurz in Führung, bevor er zwei Runden später an die Box ging. Hinchcliffe, der auf Platz zwei lag, ging ebenfalls an die Box, sodass Dixon vor Power, Carlos Muñoz, Kimball und Kanaan führte. Nach einer Runde gingen Dixon und Muñoz an die Box, Kimball eine Runde später. Power lag nun in Führung und baute seinen Vorsprung schnell auf über fünf Sekunden vor Kanaan, Rahal und Briscoe aus. Die Fahrer, die an der Box waren, wurden angeführt von Castroneves von Andretti aufgehalten, der Sprit sparte. Power, Kanaan und Rahal gingen in der 54. und 55. Runde an die Box und kamen vor der Gruppe um Castroneves zurück auf die Strecke. Briscoe führte, während sich Aleshin nach einer Berührung mit Hinchcliffe in der 56. Runde drehte und damit die vierte und letzte Gelbphase auslöste. Briscoe entschied sich, auf einen weiteren Stopp zu verzichten und blieb draußen.[13]

Nach dem Restart ging Power an Briscoe vorbei in Führung. Nachdem Rahal eine Runde später ebenfalls an Briscoe vorbeigezogen war, entschied sich Briscoe doch für einen weiteren Boxenstopp. Rahal holte auf Power auf und setzte ihn unter Druck. Einen Überholversuch gab es jedoch nicht. Während Hawksworth und Aleshin kurz vor Ende kollidierten, schied Hunter-Reay in der letzten Runde nach einem Mauerkontakt aus.[13][14]

Power gewann schließlich mit dreizehntel Sekunden Vorsprung auf Rahal das Rennen. Kanaan wurde Dritter vor Wilson und Castroneves. Hinchcliffe, Muñoz, Carlos Huertas, Kimball und Andretti komplettierten die Top-10.[13] Mit seinem 23. IndyCar-Sieg zog Power in der ewigen Bestenliste mit Tommy Milton auf Platz 18 gleich.[15][14]

Hunter-Reay behielt die Gesamtführung nach diesem Rennen. Sein Vorsprung auf Power betrug jedoch nur noch drei Punkte.[13]

2. QualifyingBearbeiten

Das zweite Qualifying wurde in zwei Gruppen ausgetragen. Jede Gruppe hatte jeweils zwölf Minuten Zeit. Der jeweils erste einer Gruppe erhielt einen Bonuspunkt für eine Pole-Position. Der erste Startplatz ging an den Schnelleren der Beiden.

In der ersten Gruppe war Hinchcliffe der Schnellste vor Conway und Muñoz. Dixon hatte technische Probleme und wurde Letzter dieser Gruppe. In der zweiten Gruppe fuhr Satō die schnellste Runde des Wochenendes vor Castroneves und Briscoe. Hunter-Reay hatte ein Berührung mit der Streckenbegrenzung und setzte keine Zeit.

Da Satō der Gesamtschnellste war, erhielt er den ersten Startplatz und alle Fahrer der zweiten Gruppe wurden anhand der Qualifyingreihenfolge auf den ungeraden Startplätzen einsortiert. Die Fahrer der ersten Gruppe erhielten die geraden Startplätze.[16][17][18] Satō war damit der erste Pilot, der zum zweiten Mal in dieser Saison eine Pole-Position erzielte.[19]

2. RennenBearbeiten

Satō behielt die Führung beim Start. Im Mittelfeld gab es in der dritten Kurve einen Zwischenfall, der eine Gelbphase auslöste. Power setzte sich auf der Innenseite der Kurve neben Pagenaud und versuchte ebenfalls an Newgarden vorbeizufahren. Dabei berührte er Newgarden und drehte ihn in Rahal, der darauf mit Wilson kollidierte. Alle beteiligten Fahrer fuhren weiter. Power erhielt einen Durchfahrtsstrafe.[20][21]

In der zehnten Runde löste Saavedra mit einem Unfall in der sechsten Kurve eine weitere Gelbphase aus. Satō ging an die Box und gab die Führung an Hinchcliffe ab.[20] Beim Restart blieb Hinchcliffe in Führung. In der 21. Runde übernahm Conway die erste Position. Conway bekam später Probleme mit den weicheren Reifen. Vier Runden nach Conway ging Power für zwei Runden in Führung, anschließend Aleshin für eine. In der 28. ging Castroneves, der eine konservative Strategie verfolgte und nach dem ersten Stint auf weicheren Reifen im zweiten Stint mit den härteren Reifen unterwegs war. In der 34. Runde gab Castroneves die Führung für eine Runde an Hawksworth ab, übernahm sie eine Runde später erneut und baute einen Vorsprung auf das restliche Feld auf.[20]

Bei seinem zweiten und letzten Boxenstopp in der 50. Runde hatte er einen so großen Vorsprung, dass er in Führung blieb.[22] Castroneves entschied sich für die Schlussphase ein weiteres Mal für die härtere Reifenmischung.[20] In der Zwischenzeit hatte Rahal das Rennen aufgegeben. Sébastien Bourdais verunfallte in der 59. Runde in der vierten Kurve und löste eine Gelbphase aus, die Castroneves Vorsprung von etwa zehn Sekunden auf Power zunichtemachte.[22] In dieser Gelbphase gab Hunter-Reay mit einem Elektrikdefekt auf.[20]

Beim Restart verhielt sich Power, der inzwischen auf dem zweiten Platz hinter seinem Teamkollegen Castroneves lag, defensiv, um einen Doppelsieg nicht zu gefährden.[20] In der 65. Runde gab es eine letzte Gelbphase, nachdem Andretti Satō in der fünften Kurve gedreht hatte.[21] Beide Fahrer fuhren weiter, Satō verlor durch den Zwischenfall eine Runde. Power verhielt sich beim letzten Restart erneut defensiv.[20]

Castroneves gewann das Rennen somit vor Power. Es war Castroneves 29. IndyCar-Sieg. Damit zog er in der ewigen Bestenliste mit Rick Mears auf Platz elf gleich. Sein erster gelang ihm 2000 ebenfalls in Detroit.[22] Es war Castroneves 78. Podest-Platzierung, mit der er in der ewigen Bestenliste mit Dixon auf Platz neun gleichzog.[19] Dritter wurde Kimball. Dixon erreichte den vierten, Hinchcliffe den fünften Platz. Die Top-10 komplettierten Pagenaud, Aleshin, Muñoz, Kanaan und Briscoe.[22]

In der Gesamtwertung ging damit Power in Führung vor seinem Teamkollegen Castroneves. Der bisher führende Hunter-Reay fiel auf den dritten Rang zurück.

Castroneves, Huertas und Power waren nach diesem Rennen die einzigen Fahrer, die in den bisherigen sieben Rennen jede Runde absolviert hatten.[19]

MeldelisteBearbeiten

Alle Teams und Fahrer verwendeten das Chassis Dallara DW12 mit einem Aero-Kit von Dallara und Reifen von Firestone.

Team Nr. Fahrer Motor
Vereinigte Staaten  Penske Motorsports 02 Kolumbien  Juan Pablo Montoya Chevrolet
Vereinigte Staaten  Team Penske 03 Brasilien  Hélio Castroneves
12 Australien  Will Power
Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports 07 Russland  Mikhail Aleshin Honda
Vereinigte Staaten  NTT Data Chip Ganassi Racing 08 Australien  Ryan Briscoe Chevrolet
Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing 09 Neuseeland  Scott Dixon
10 Brasilien  Tony Kanaan
Vereinigte Staaten  KVSH Racing 11 Frankreich  Sébastien Bourdais Chevrolet
Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises 14 Japan  Takuma Satō Honda
Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing 15 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Honda
Vereinigte Staaten  KV AFS Racing 17 Kolumbien  Sebastian Saavedra Chevrolet
Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing 18 Kolumbien  Carlos Huertas Honda
19 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson
Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing 20 Vereinigtes Konigreich  Mike Conway Chevrolet
Vereinigte Staaten  Andretti Autosport 25 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Honda
27 Kanada  James Hinchcliffe
28 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay
Vereinigte Staaten  AndrettiHVM 34 Kolumbien  Carlos Muñoz
Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing 67 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Honda
Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Hamilton Motorsports 77 Frankreich  Simon Pagenaud Honda
Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing Teams 83 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Chevrolet
Vereinigte Staaten  BHA/BBM with Curb Agajanian 98 Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth Honda

Quelle: [23]

KlassifikationenBearbeiten

1. QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Gruppe 1 Gruppe 2 Top 12 FF6 Start
01 Brasilien  Hélio Castroneves Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 1:17,2597 1:17,4777 1:17,5362 01
02 Kanada  James Hinchcliffe Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 1:17,8462 1:17,7719 1:17,9788 02
03 Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth Vereinigte Staaten  BHA/BBM with Curb Agajanian Dallara-Honda 1:18,0622 1:17,9176 1:18,0731 03
04 Vereinigtes Konigreich  Mike Conway Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 1:17,3715 1:17,6888 1:18,3015 04
05 Australien  Ryan Briscoe Vereinigte Staaten  NTT Data Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 1:18,2934 1:17,6107 1:18,8098 05
06 Kolumbien  Juan Pablo Montoya Vereinigte Staaten  Penske Motorsports Dallara-Chevrolet 1:18,3257 1:17,8925 1:19,7296 06
07 Frankreich  Sébastien Bourdais Vereinigte Staaten  KVSH Racing Dallara-Chevrolet 1:18,2993 1:17,9806 07
08 Brasilien  Tony Kanaan Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 1:18,2180 1:18,0200 08
09 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 1:18,3416 1:18,0355 09
10 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 1:18,3813 1:18,0630 10
11 Kolumbien  Carlos Muñoz Vereinigte Staaten  AndrettiHVM Dallara-Honda 1:18,2272 1:18,1450 11
12 Kolumbien  Carlos Huertas Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 1:18,5216 1:18,4772 12
13 Kolumbien  Sebastian Saavedra Vereinigte Staaten  KV AFS Racing Dallara-Chevrolet 1:18,3622 13
14 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 1:18,5309 14
15 Japan  Takuma Satō Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 1:18,3689 15
16 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 1:18,6807 16
17 Frankreich  Simon Pagenaud Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Hamilton Motorsports Dallara-Honda 1:18,4709 17
18 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 1:18,8743 18
19 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 1:18,5181 19
20 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing Teams Dallara-Honda 1:19,1176 20
21 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 1:19,8292 21
22 Russland  Mikhail Aleshin Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 1:19,6300 22

Quellen: [24][25]

1. RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Runden Zeit Start Führungsrunden
01 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 70 1:49:29,9323 16 21
02 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 70 + 0,3308 09 10
03 Brasilien  Tony Kanaan Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 70 + 5,5096 08 00
04 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 70 + 8,5951 19 00
05 Brasilien  Hélio Castroneves Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 70 + 10,7365 01 30
06 Kanada  James Hinchcliffe Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 70 + 11,5074 02 00
07 Kolumbien  Carlos Muñoz Vereinigte Staaten  AndrettiHVM Dallara-Honda 70 + 14,8813 11 00
08 Kolumbien  Carlos Huertas Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 70 + 26,5965 12 00
09 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing Teams Dallara-Honda 70 + 32,5852 20 00
10 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 70 + 33,1818 18 01
11 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 70 + 33,3522 10 01
12 Kolumbien  Juan Pablo Montoya Vereinigte Staaten  Penske Motorsports Dallara-Chevrolet 70 + 34,0094 06 00
13 Frankreich  Sébastien Bourdais Vereinigte Staaten  KVSH Racing Dallara-Chevrolet 70 + 36,0240 07 00
14 Kolumbien  Sebastian Saavedra Vereinigte Staaten  KV AFS Racing Dallara-Chevrolet 70 + 37,0532 13 00
15 Australien  Ryan Briscoe Vereinigte Staaten  NTT Data Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 70 + 56,6632 05 05
16 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 69 DNF 21 00
17 Russland  Mikhail Aleshin Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 68 DNF 22 02
18 Japan  Takuma Satō Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 66 + 4 Runden 15 00
19 Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth Vereinigte Staaten  BHA/BBM with Curb Agajanian Dallara-Honda 65 DNF 03 00
20 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 36 DNF 14 00
21 Vereinigtes Konigreich  Mike Conway Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 14 DNF 04 00
22 Frankreich  Simon Pagenaud Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Hamilton Motorsports Dallara-Honda 04 DNF 17 00

Quellen: [26][27]

FührungsabschnitteBearbeiten

Abschnitt Runden Fahrer
01 1–16 Brasilien  Hélio Castroneves
02 17–25 Vereinigte Staaten  Graham Rahal
03 26 Vereinigte Staaten  Marco Andretti
04 27–29 Australien  Will Power
05 30–31 Russland  Mikhail Aleshin
06 32–45 Brasilien  Hélio Castroneves
07 46 Neuseeland  Scott Dixon
08 47–53 Australien  Will Power
09 54 Vereinigte Staaten  Graham Rahal
10 55–59 Australien  Ryan Briscoe
11 60–70 Australien  Will Power

Quellen: [26]

GelbphasenBearbeiten

Nr. Dauer Runden Grund für Gelbphase
1 5–7 3 Kontakt: Simon Pagenaud (#77) in Kurve 4
2 16–19 4 Kontakt: Mike Conway (#20) in Kurve 12
3 37–43 7 Kontakt: Josef Newgarden (#67) in Kurve 7
4 56–58 3 Kontakt: Mikhail Aleshin (#7) und James Hinchcliffe (#27) in Kurve 7

Quellen: [26]

2. QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Gruppe 1 Gruppe 2 Start
01 Japan  Takuma Satō Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 1:16,1371 01
02 Kanada  James Hinchcliffe Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 1:16,3739 02
03 Brasilien  Hélio Castroneves Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 1:16,3624 03
04 Vereinigtes Konigreich  Mike Conway Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 1:16,8580 04
05 Australien  Ryan Briscoe Vereinigte Staaten  NTT Data Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 1:16,5382 05
06 Kolumbien  Carlos Muñoz Vereinigte Staaten  AndrettiHVM Dallara-Honda 1:16,9340 06
07 Frankreich  Simon Pagenaud Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Hamilton Motorsports Dallara-Honda 1:16,8539 07
08 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 1:17,0297 08
09 Kolumbien  Sebastian Saavedra Vereinigte Staaten  KV AFS Racing Dallara-Chevrolet 1:17,0688 09
10 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 1:17,1310 10
11 Frankreich  Sébastien Bourdais Vereinigte Staaten  KVSH Racing Dallara-Chevrolet 1:17,1155 11
12 Kolumbien  Carlos Huertas Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 1:17,4651 12
13 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 1:17,1660 13
14 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 1:17,5948 14
15 Kolumbien  Juan Pablo Montoya Vereinigte Staaten  Penske Motorsports Dallara-Chevrolet 1:17,2979 15
16 Russland  Mikhail Aleshin Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 1:18,1119 16
17 Brasilien  Tony Kanaan Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 1:17,3386 17
18 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 1:18,1820 18
19 Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth Vereinigte Staaten  BHA/BBM with Curb Agajanian Dallara-Honda 1:17,4172 19
20 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing Teams Dallara-Honda 1:18,1871 20
21 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda keine Zeit 21
22 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 1:19,4557 22

Quellen: [28][29]

2. RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Runden Zeit Start Führungsrunden
01 Brasilien  Hélio Castroneves Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 70 1:45:53,3410 03 42
02 Australien  Will Power Vereinigte Staaten  Team Penske Dallara-Chevrolet 70 + 1,6836 08 02
03 Vereinigte Staaten  Charlie Kimball Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing Teams Dallara-Honda 70 + 2,9746 20 00
04 Neuseeland  Scott Dixon Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 70 + 3,4290 22 00
05 Kanada  James Hinchcliffe Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 70 + 4,6528 02 10
06 Frankreich  Simon Pagenaud Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Hamilton Motorsports Dallara-Honda 70 + 4,9894 07 00
07 Russland  Mikhail Aleshin Vereinigte Staaten  Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 70 + 5,5279 16 01
08 Kolumbien  Carlos Muñoz Vereinigte Staaten  AndrettiHVM Dallara-Honda 70 + 5,6906 06 00
09 Brasilien  Tony Kanaan Vereinigte Staaten  Target Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 70 + 6,2501 17 00
10 Australien  Ryan Briscoe Vereinigte Staaten  NTT Data Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 70 + 6,5923 05 00
11 Vereinigtes Konigreich  Mike Conway Vereinigte Staaten  Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 70 + 7,1114 04 04
12 Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 70 + 7,2822 13 00
13 Kolumbien  Juan Pablo Montoya Vereinigte Staaten  Penske Motorsports Dallara-Chevrolet 70 + 7,9649 15 00
14 Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth Vereinigte Staaten  BHA/BBM with Curb Agajanian Dallara-Honda 70 + 8,7723 19 01
15 Kolumbien  Carlos Huertas Vereinigte Staaten  Dale Coyne Racing Dallara-Honda 70 + 9,2906 12 00
16 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 70 + 27,2464 18 00
17 Vereinigte Staaten  Josef Newgarden Vereinigte Staaten  Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 69 + 1 Runde 10 00
18 Japan  Takuma Satō Vereinigte Staaten  A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 69 + 1 Runde 01 10
19 Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Dallara-Honda 61 DNF 21 00
20 Frankreich  Sébastien Bourdais Vereinigte Staaten  KVSH Racing Dallara-Chevrolet 58 DNF 11 00
21 Vereinigte Staaten  Graham Rahal Vereinigte Staaten  Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 43 DNF 14 00
22 Kolumbien  Sebastian Saavedra Vereinigte Staaten  KV AFS Racing Dallara-Chevrolet 09 DNF 09 00

Quellen: [30][31]

FührungsabschnitteBearbeiten

Abschnitt Runden Fahrer
1 1–10 Japan  Takuma Satō
2 11–20 Kanada  James Hinchcliffe
3 21–24 Vereinigtes Konigreich  Mike Conway
4 25–26 Australien  Will Power
5 27 Russland  Mikhail Aleshin
6 28–33 Brasilien  Hélio Castroneves
7 34 Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth
8 35–70 Brasilien  Hélio Castroneves

Quellen: [30]

GelbphasenBearbeiten

Nr. Dauer Runden Grund für Gelbphase
1 1–3 3 Kontakt: Graham Rahal (#15), Justin Wilson (#19) und Josef Newgarden (#67) in Kurve 3
2 10–13 4 Kontakt: Sebastian Saavedra (#17) in Kurve 6
3 59–62 4 Kontakt: Sébastien Bourdais (#11) in Kurve 4
4 65–66 5 Kontakt: Takuma Satō (#14) in Kurve 5

Quellen: [30]

Punktestände nach dem RennenBearbeiten

FahrerwertungBearbeiten

Die Punktevergabe wird hier erläutert.

Pos. Fahrer Punkte
01. Australien  Will Power 326
02. Brasilien  Hélio Castroneves 307
03. Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay 299
04. Frankreich  Simon Pagenaud 247
05. Vereinigte Staaten  Marco Andretti 227
06. Kolumbien  Carlos Muñoz 210
07. Kolumbien  Juan Pablo Montoya 187
08. Neuseeland  Scott Dixon 184
09. Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson 173
10. Frankreich  Sébastien Bourdais 170
11. Kanada  James Hinchcliffe 165
12. Brasilien  Tony Kanaan 161
Pos. Fahrer Punkte
13. Australien  Ryan Briscoe 157
14. Vereinigte Staaten  Charlie Kimball 149
15. Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth 141
16. Japan  Takuma Satō 139
17. Russland  Mikhail Aleshin 137
18. Vereinigte Staaten  Josef Newgarden 132
19. Kolumbien  Carlos Huertas 132
20. Vereinigte Staaten  Graham Rahal 129
21. Kolumbien  Sebastian Saavedra 125
22. Vereinigtes Konigreich  Mike Conway 122
23. Spanien  Oriol Servià 88
24. Vereinigte Staaten  Kurt Busch 80
Pos. Fahrer Punkte
25. Vereinigte Staaten  J. R. Hildebrand 66
26. Vereinigte Staaten  Sage Karam 57
27. Vereinigte Staaten  Ed Carpenter 53
28. Australien  James Davison 34
29. Kanada  Jacques Villeneuve 29
30. Kanada  Alex Tagliani 28
31. Vereinigte Staaten  Townsend Bell 22
32. Vereinigtes Konigreich  Pippa Mann 21
33. Vereinigtes Konigreich  Martin Plowman 18
34. Vereinigte Staaten  Buddy Lazier 11
35. Frankreich  Franck Montagny 8

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Mario Fritzsche: „Schlag auf Schlag: Double-Header in Detroit“. Motorsport-Total.com, 29. Mai 2014, abgerufen am 12. August 2014.
  2. a b Pete Fink: „Detroit: Wieder einige Strafen“. Motorsport-Total.com, 5. Juni 2014, abgerufen am 15. August 2014.
  3. “Chevrolet Indy Dual in Detroit – Results of Session – Practice 1”. imscdn.com, 30. Mai 2014, abgerufen am 13. August 2014.
  4. Dave Lewandowski: “Drivers close in on track record in 1st session ”. indycar.com, 30. Mai 2014, abgerufen am 13. August 2014 (englisch).
  5. a b Mario Fritzsche: „Pagenaud mit Freitagsbestzeit in Detroit“. Motorsport-Total.com, 30. Mai 2014, abgerufen am 13. August 2014.
  6. Mark Glendenning: “Detroit IndyCar: Ryan Hunter-Reay heads first practice”. autosport.com, 30. Mai 2014, abgerufen am 13. August 2014 (englisch).
  7. “Chevrolet Indy Dual in Detroit – Results of Session – Practice 2”. imscdn.com, 30. Mai 2014, abgerufen am 13. August 2014.
  8. Dave Lewandowski: “Drivers primed to break Belle Isle record”. indycar.com, 30. Mai 2014, abgerufen am 13. August 2014 (englisch).
  9. Mark Glendenning: “Detroit IndyCar: Simon Pagenaud ends Friday practice on top”. autosport.com, 30. Mai 2014, abgerufen am 13. August 2014 (englisch).
  10. a b c d Mark Glendenning: “Detroit IndyCar: Helio Castroneves gives Penske home pole”. autosport.com, 31. Mai 2014, abgerufen am 13. August 2014 (englisch).
  11. a b c Mario Fritzsche: „Castroneves erobert Pole-Position für Detroit-Samstagsrennen“. Motorsport-Total.com, 31. Mai 2014, abgerufen am 13. August 2014.
  12. Dave Lewandowski: “Castroneves earns pole for Race 1 on Belle Isle ”. indycar.com, 31. Mai 2014, abgerufen am 13. August 2014 (englisch).
  13. a b c d e f g Pete Fink: „Detroit 1: Power ringt Rahal nieder“. Motorsport-Total.com, 31. Mai 2014, abgerufen am 14. August 2014.
  14. a b Mark Glendenning: “Detroit IndyCar: Will Power beats Graham Rahal to win”. autosport.com, 31. Mai 2014, abgerufen am 14. August 2014 (englisch).
  15. Dave Lewandowski: “Power holds off Rahal in 10-lap sprint to finish”. indycar.com, 31. Mai 2014, abgerufen am 14. August 2014 (englisch).
  16. Mario Fritzsche: „Detroit 2: Last-Minute-Pole für Sato“. Motorsport-Total.com, 1. Juni 2014, abgerufen am 15. August 2014.
  17. Dave Lewandowski: “Sato swipes Verizon P1 Award on record last lap”. indycar.com, 1. Juni 2014, abgerufen am 15. August 2014 (englisch).
  18. Mark Glendenning: “Detroit IndyCar: Takuma Sato secures pole for AJ Foyt Racing”. autosport.com, 1. Juni 2014, abgerufen am 15. August 2014 (englisch).
  19. a b c “Detroit numbers to note: Inside the doubleheader”. indycar.com, 3. Juni 2014, abgerufen am 16. August 2014 (englisch).
  20. a b c d e f g Pete Fink: „Castroneves siegt: Der ‚Spiderman‘ klettert wieder“. Motorsport-Total.com, 2. Juni 2014, abgerufen am 15. August 2014.
  21. a b Mark Glendenning: “Detroit IndyCar: Helio Castroneves takes victory in Penske one-two”. autosport.com, 1. Juni 2014, abgerufen am 16. August 2014 (englisch).
  22. a b c d Dave Lewandowski: “Castroneves completes sweep for Chevy, Penske”. indycar.com, 1. Juni 2014, abgerufen am 16. August 2014 (englisch).
  23. “Entry List - Chevrolet Indy Dual in Detroit”. (PDF) indycar.com, 27. Mai 2014, abgerufen am 16. Juli 2014 (englisch).
  24. “Chevrolet Indy Dual in Detroit presented by Quicken Loans at The Raceway at Belle Isle Park – QUALIFYING RESULTS”. (PDF) indycar.com, 31. Mai 2014, abgerufen am 20. Juli 2014.
  25. “Chevrolet Indy Dual in Detroit – Official Starting Line Up”. (PDF) indycar.com, 31. Mai 2014, abgerufen am 20. Juli 2014.
  26. a b c “OFFICIAL BOX SCORE – Chevrolet Indy Dual in Detroit presented by Quicken Loans #1”. (PDF) indycar.com, 31. Mai 2014, abgerufen am 20. Juli 2014 (englisch).
  27. “Chevrolet Indy Dual in Detroit – Unofficial Lap Report”. indycar.com, 31. Mai 2014, abgerufen am 20. Juli 2014.
  28. “Chevrolet Indy Dual in Detroit presented by Quicken Loans Dual 2 at The Raceway at Belle Isle Park – QUALIFYING RESULTS”. (PDF) indycar.com, 1. Juni 2014, abgerufen am 20. Juli 2014.
  29. “Chevrolet Indy Dual in Detroit – Official Starting Line Up”. (PDF) indycar.com, 1. Juni 2014, abgerufen am 20. Juli 2014.
  30. a b c “OFFICIAL BOX SCORE – Chevrolet Indy Dual in Detroit presented by Quicken Loans #2”. (PDF) indycar.com, 1. Juni 2014, abgerufen am 20. Juli 2014 (englisch).
  31. “Chevrolet Indy Dual in Detroit – Unofficial Lap Report”. indycar.com, 1. Juni 2014, abgerufen am 20. Juli 2014.