Hauptmenü öffnen

Großer Preis von China 2011

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von China 2011 fand am 17. April auf dem Shanghai International Circuit in Shanghai statt und war das dritte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2011.

Flag of the People's Republic of China.svg Großer Preis von China 2011
Renndaten
3. von 19 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2011
Streckenprofil
Name: 2011 Formula 1 UBS Chinese Grand Prix
Datum: 17. April 2011
Ort: Shanghai
Kurs: Shanghai International Circuit
Länge: 305,066 km in 56 Runden à 5,451 km

Wetter: bewölkt
Zuschauer: ~ 91.000
Pole-Position
Fahrer: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Zeit: 1:33,706 min
Schnellste Runde
Fahrer: AustralienAustralien Mark Webber OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Zeit: 1:38,993 min (Runde 42)
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zweiter: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Dritter: AustralienAustralien Mark Webber OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Großen Preis von Malaysia führte Sebastian Vettel die Fahrerwertung mit 24 Punkten vor Jenson Button und 28 Punkten vor Lewis Hamilton an. Red Bull-Renault führte in der Konstrukteurswertung mit 24 Punkten vor McLaren-Mercedes und mit 36 Punkten vor Ferrari.

Beim Großen Preis von China stellte Pirelli den Fahrern die Reifenmischungen Hard (silber) und Soft (gelb), sowie für nasse Bedingungen Intermediates (hellblau) und Full-Wets (orange) zur Verfügung.[1]

Mit Rubens Barrichello, Fernando Alonso, Michael Schumacher, Hamilton, Vettel und Button (jeweils einmal) traten sechs ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

TrainingBearbeiten

Im ersten freien Training erzielte Vettel die schnellste Runde vor seinem Teamkollegen Mark Webber und Hamilton. Luiz Razia fuhr in diesem Training den Lotus von Jarno Trulli und nahm zum ersten Mal an einer Formel-1-Trainingssitzung teil. Darüber hinaus übernahmen in diesem Training Nico Hülkenberg den Force India von Adrian Sutil und Daniel Ricciardo den Toro Rosso von Jaime Alguersuari.[2] Im zweiten freien Training behielt Vettel die Spitzenposition vor Hamilton und Button.[3] Vettel war auch im dritten freien Training der schnellste Pilot. In dieser Sitzung wurde Button Zweiter und Hamilton Dritter.[4]

QualifyingBearbeiten

Im ersten Abschnitt des Qualifyings erzielte Nico Rosberg die schnellste Runde. Die HRT-, Virgin- und Lotus-Piloten sowie Webber schieden aus. Der zweite Abschnitt des Qualifyings wurde 2:02 Minuten vor Ende mit der roten Flagge unterbrochen, da Witali Petrow kurz nachdem er den Sprung ins dritte Segment geschafft hatte, ausrollte. Als das Signal zur Wiederaufnahme kam, warteten elf Autos über eine Minute an der Boxenausfahrt, um noch eine schnelle Runde fahren zu können. Bereits in der Aufwärmrunde kam es zu einigen Überholmanövern und nicht alle Piloten hatten eine freie Runde. Hamilton, der die Zeit schon vorher gesetzt hatte, war der schnellste Pilot. Die Williams- und Sauber-Piloten sowie Nick Heidfeld, Schumacher und Adrian Sutil schieden aus. Im dritten Qualifying-Segment erzielte Vettel schließlich die schnellste Runde vor Button und Hamilton. Sein Vorsprung war dabei größer als sieben zehntel Sekunden.

RennenBearbeiten

Vor dem Start des Rennens gab es technische Probleme am McLaren von Hamilton. Er schaffte es jedoch noch innerhalb der letzten Minute die Boxengasse zu verlassen und in die Startaufstellung zu fahren.[5]

Beim Start verlor Vettel die Führung an Button und wurde von beiden McLaren-Piloten überholt. In der Anfangsphase gelang es den ersten sechs Piloten (Button, Hamilton, Vettel, Rosberg, Felipe Massa und Alonso) sich vom restlichen Feld abzusetzen. Kurz vor der ersten Boxenstoppphase gab es im hinteren Feld Überholmanöver: Sergio Pérez ging an Rubens Barrichello und Heidfeld an Sébastien Buemi vorbei. Den ersten Boxenstopp führte Jaime Alguersuari durch. Allerdings gab es ein Problem bei seinem Stopp und er verlor kurz danach sein rechtes Hinterrad. Er schaffte es nicht zurück an die Box und fiel aus. Es blieb der einzige Ausfall in diesem Rennen.

Nachdem bereits mehrere Piloten aus dem mittleren und hinteren Teil des Feldes an der Box waren, absolvierte mit Rosberg der erste aus der Spitzengruppe seinen Boxenstopp. Er blieb auf der weicheren Reifenmischung. Nachdem Vettel in der 14. Runde an Hamilton vorbeigefahren war, ging er zeitgleich mit dem führenden Button an die Box. Dabei fuhr Button versehentlich zunächst die Red-Bull-Box an. Durch dieses Missgeschick gelang es Vettel, ihn zu überholen. Der in der Zwischenzeit führende Hamilton wurde währenddessen von Massa und Alonso überholt und ging anschließend zeitgleich mit Massa an die Box. Nachdem Alonso zwei Runden in Führung lag, ging auch er zum Reifenwechsel an die Box. Dabei fiel er relativ weit zurück. Rosberg übernahm die erste Position.

Durch die unterschiedlichen Zeitpunkte des ersten Boxenstopps gab es wieder eine größere Spitzengruppe. Indes hatte Webber, der vom 18. Startplatz aus ins Rennen ging, sich auf die elfte Position vorgearbeitet. Vettel arbeitete sich Runde um Runde an Rosberg heran. Zu einem Duell der beiden kam es jedoch nicht, da Rosberg erneut früher an die Box ging. Er absolvierte seinen zweiten Stopp zeitgleich mit Hamilton und eine Runde nach Button. Bei Rosberg verlief der Stopp nicht optimal, aber er blieb vor Hamilton. Während andere Piloten stoppten gelang es Alonso, Schumacher auf der Strecke zu überholen. Der Ferrari-Pilot lag mehrere Runden hinter seinem Kontrahenten und hatte zunächst keine Chance an ihm vorbeizugehen.

An der Spitze lag nun Vettel vor Massa und Alonso, die allesamt noch nicht gestoppt hatten. Allerdings wurde Alonso schon bald von Rosberg und Button, die über neuere Reifen verfügten, überholt. Nachdem Vettel seinen zweiten Stopp durchgeführt hatte, lag zunächst Massa in Führung. Allerdings kam auch er wenige Runden später an die Box und übergab die Führung an Rosberg. Während Webber in der Zwischenzeit schon auf der neunten Position lag, überholte Hamilton seinen McLaren-Teamkollegen Button. Hamilton hatte sich im Qualifying einen Reifensatz aufgespart und profitierte nun von den besseren Reifen.

Ab der 37. Runde gingen nacheinander Button, Hamilton und Rosberg, die im Gegensatz zu Vettel und den Ferraris auf einer Drei-Stopp-Strategie waren, zu ihrem letzten Stopp an die Box. Die Reihenfolge des Trios blieb unverändert. Die Führung des Rennens übernahm Vettel. Nach 41 von 56 Runden führte der Red-Bull-Pilot vor Massa, Rosberg, Hamilton, Button und Alonso.

In den letzten 15 Runden gab es in der Führungsgruppe einige Positionsverschiebungen. In der 42. Runde hatte Rosberg Probleme beim Überrunden, wodurch Hamilton ihn überholte. Drei Runden später fuhr er auch an Massa vorbei und übernahm die zweite Position. Er fuhr in dieser Phase schneller, als die vor ihm liegenden Piloten und holte auch den Rückstand auf Vettel Runde um Runde auf. Während dessen überholte Button Rosberg und Massa und lag auf der vierten Position. Rosberg ging ebenfalls an Massa vorbei und Webber hatte in der Zwischenzeit den sechsten Platz von Alonso eingenommen. Hatte allerdings noch einen größeren Rückstand auf die ersten fünf Piloten.

Nachdem Vettel sich auf der Start-Ziel-Linie noch gegen Hamilton verteidigt hatte, setzte Hamilton einen überraschenden Angriff in einer schnellen Kurve. Er war erfolgreich und baute einen Vorsprung auf Vettel aus. In der Zwischenzeit hatte Webber Massa und Rosberg überholt und lag in der letzten Runde hinter Button auf dem vierten Platz. Allerdings gelang es ihm, auch noch an Button vorbeizufahren und die dritte Position einzunehmen.

Hamilton erzielte schließlich seinen ersten Saisonsieg vor den Red-Bull-Piloten Vettel und Webber. Button, Rosberg und Massa folgten auf den nächsten Plätzen. Die ersten sechs Piloten lagen innerhalb von 16 Sekunden. Dahinter gab es eine größere Lücke und die restlichen Punkte gingen an Alonso, Schumacher, Petrow und Kamui Kobayashi.

In der Konstrukteursweltmeisterschaft blieben die ersten drei Positionen unverändert. Bei den Fahrern übernahm Hamilton die zweite Position von Button, der nun auf dem dritten Platz lag.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Osterreich  Red Bull Racing 01 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull RB7 Renault 2.4 V8 P
02 Australien  Mark Webber
Vereinigtes Konigreich  Vodafone McLaren Mercedes 03 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton McLaren MP4-26 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
04 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button
Italien  Scuderia Ferrari Marlboro 05 Spanien  Fernando Alonso Ferrari 150° Italia Ferrari 2.4 V8 P
06 Brasilien  Felipe Massa
Deutschland  Mercedes GP Petronas F1 Team 07 Deutschland  Michael Schumacher Mercedes MGP W02 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
08 Deutschland  Nico Rosberg
Vereinigtes Konigreich  Lotus Renault GP 09 Deutschland  Nick Heidfeld Renault R31 Renault 2.4 V8 P
10 Russland  Witali Petrow
Vereinigtes Konigreich  AT&T Williams 11 Brasilien  Rubens Barrichello Williams FW33 Cosworth 2.4 V8 P
12 Venezuela  Pastor Maldonado
Indien  Force India F1 Team 14 Deutschland  Nico Hülkenberg[# 1] Force India VJM04 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
Deutschland  Adrian Sutil[# 1]
15 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta
Schweiz  Sauber F1 Team 16 Japan  Kamui Kobayashi Sauber C30 Ferrari 2.4 V8 P
17 Mexiko  Sergio Pérez
Italien  Scuderia Toro Rosso 18 Schweiz  Sébastien Buemi Toro Rosso STR6 Ferrari 2.4 V8 P
19 Australien  Daniel Ricciardo[# 2]
Spanien  Jaime Alguersuari[# 2]
Malaysia  Team Lotus 20 Finnland  Heikki Kovalainen Lotus T128 Renault 2.4 V8 P
21 Brasilien  Luiz Razia[# 3]
Italien  Jarno Trulli[# 3]
Spanien  HRT F1 Team 22 Indien  Narain Karthikeyan HRT F111 Cosworth 2.4 V8 P
23 Italien  Vitantonio Liuzzi
Russland  Marussia Virgin Racing 24 Deutschland  Timo Glock Virgin MVR-02 Cosworth 2.4 V8 P
25 Belgien  Jérôme D’Ambrosio
Anmerkungen
  1. a b Hülkenberg fuhr den Force India mit der Nummer 14 im ersten freien Training. Sutil übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende.
  2. a b Ricciardo fuhr den Toro Rosso mit der Nummer 19 im ersten freien Training. Alguersuari übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende.
  3. a b Razia fuhr den Lotus mit der Nummer 21 im ersten freien Training. Trulli übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende.

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault[# 1] 1:35,674 1:34,776 1:33,706 01
02 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes[# 1] 1:35,924 1:34,662 1:34,421 02
03 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes[# 1] 1:36,091 1:34,486 1:34,463 03
04 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes[# 1] 1:35,272 1:35,850 1:34,670 04
05 Spanien  Fernando Alonso Italien  Ferrari[# 1] 1:35,389 1:35,165 1:35,119 05
06 Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari[# 1] 1:35,478 1:35,437 1:35,145 06
07 Spanien  Jaime Alguersuari Italien  Toro Rosso-Ferrari[# 1] 1:36,133 1:35,563 1:36,158 07
08 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Indien  Force India-Mercedes[# 1] 1:35,702 1:35,858 1:36,190 08
09 Schweiz  Sébastien Buemi Italien  Toro Rosso-Ferrari[# 1] 1:36,110 1:35,500 1:36,203 09
10 Russland  Witali Petrow Vereinigtes Konigreich  Renault[# 1] 1:35,370 1:35,149 keine Zeit 10
11 Deutschland  Adrian Sutil Indien  Force India-Mercedes[# 1] 1:36,092 1:35,874 11
12 Mexiko  Sergio Pérez Schweiz  Sauber-Ferrari[# 1] 1:36,046 1:36,053 12
13 Japan  Kamui Kobayashi Schweiz  Sauber-Ferrari[# 1] 1:36,147 1:36,236 13
14 Deutschland  Michael Schumacher Deutschland  Mercedes[# 1] 1:35,508 1:36,457 14
15 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth[# 1] 1:35,911 1:36,465 15
16 Deutschland  Nick Heidfeld Vereinigtes Konigreich  Renault[# 1] 1:35,910 1:36,611 16
17 Venezuela  Pastor Maldonado Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth[# 1] 1:36,121 1:36,956 17
18 Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault[# 1] 1:36,468 18
19 Finnland  Heikki Kovalainen Malaysia  Lotus-Renault 1:37,894 19
20 Italien  Jarno Trulli Malaysia  Lotus-Renault 1:38,318 20
21 Belgien  Jérôme D’Ambrosio Russland  Virgin-Cosworth 1:39,119 21
22 Deutschland  Timo Glock Russland  Virgin-Cosworth 1:39,708 22
23 Italien  Vitantonio Liuzzi Spanien  HRT-Cosworth 1:40,212 23
24 Indien  Narain Karthikeyan Spanien  HRT-Cosworth 1:40,445 24
107-Prozent-Zeit: 1:41,941 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:35,272 min)
Anmerkungen
  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r Rennwagen mit KERS

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes[# 1] 56 3 1:36:58,226 03 1:40,415 (48.)
02 Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault[# 1] 56 2 + 5,198 01 1:41,321 (47.)
03 Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault[# 1] 56 3 + 7,555 18 1:38,993 (42.)
04 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes[# 1] 56 3 + 10,000 02 1:40,623 (39.)
05 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes[# 1] 56 3 + 13,448 04 1:41,166 (41.)
06 Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari[# 1] 56 2 + 15,840 06 1:41,678 (39.)
07 Spanien  Fernando Alonso Italien  Ferrari[# 1] 56 2 + 30,622 05 1:42,070 (41.)
08 Deutschland  Michael Schumacher Deutschland  Mercedes[# 1] 56 3 + 31,026 14 1:41,215 (46.)
09 Russland  Witali Petrow Vereinigtes Konigreich  Renault[# 1] 56 2 + 57,404 10 1:41,261 (50.)
10 Japan  Kamui Kobayashi Schweiz  Sauber-Ferrari[# 1] 56 2 + 1:03,273 13 1:42,577 (32.)
11 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Indien  Force India-Mercedes[# 1] 56 2 + 1:08,757 08 1:42,614 (45.)
12 Deutschland  Nick Heidfeld Vereinigtes Konigreich  Renault[# 1] 56 2 + 1:12,739 16 1:42,406 (51.)
13 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth[# 1] 56 2 + 1:30,189 15 1:42,031 (45.)
14 Schweiz  Sébastien Buemi Italien  Toro Rosso-Ferrari[# 1] 56 3 + 1:30,671 09 1:41,696 (45.)
15 Deutschland  Adrian Sutil Indien  Force India-Mercedes[# 1] 55 3 + 1 Runde 11 1:41,157 (54.)
16 Finnland  Heikki Kovalainen Malaysia  Lotus-Renault 55 2 + 1 Runde 19 1:42,672 (45.)
17 Mexiko  Sergio Pérez Schweiz  Sauber-Ferrari[# 1] 55 4 + 1 Runde 12 1:41,643 (39.)
18 Venezuela  Pastor Maldonado Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth[# 1] 55 3 + 1 Runde 17 1:41,702 (46.)
19 Italien  Jarno Trulli Malaysia  Lotus-Renault 55 2 + 1 Runde 20 1:42,052 (53.)
20 Belgien  Jérôme D’Ambrosio Russland  Virgin-Cosworth 54 2 + 2 Runden 21 1:44,806 (45.)
21 Deutschland  Timo Glock Russland  Virgin-Cosworth 54 3 + 2 Runden 22 1:44,381 (54.)
22 Italien  Vitantonio Liuzzi Spanien  HRT-Cosworth 54 3 + 2 Runden 23 1:43,384 (52.)
23 Indien  Narain Karthikeyan Spanien  HRT-Cosworth 54 1 + 2 Runden 24 1:46,081 (41.)
Spanien  Jaime Alguersuari Italien  Toro Rosso-Ferrari[# 1] 09 1 DNF 07 1:45,700 (05.)
Anmerkungen
  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r Rennwagen mit KERS

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull-Renault 68
02 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton McLaren-Mercedes 47
03 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button McLaren-Mercedes 38
04 Australien  Mark Webber Red Bull-Renault 37
05 Spanien  Fernando Alonso Ferrari 26
06 Brasilien  Felipe Massa Ferrari 24
07 Russland  Witali Petrow Renault 17
08 Deutschland  Nick Heidfeld Renault 15
09 Deutschland  Nico Rosberg Mercedes 10
10 Japan  Kamui Kobayashi Sauber-Ferrari 7
11 Deutschland  Michael Schumacher Mercedes 6
12 Schweiz  Sébastien Buemi Toro Rosso-Ferrari 4
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
13 Deutschland  Adrian Sutil Force India-Mercedes 2
14 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Force India-Mercedes 2
15 Spanien  Jaime Alguersuari Toro Rosso-Ferrari 0
16 Italien  Jarno Trulli Lotus-Renault 0
17 Brasilien  Rubens Barrichello Williams-Cosworth 0
18 Belgien  Jérôme D’Ambrosio Virgin-Cosworth 0
19 Finnland  Heikki Kovalainen Lotus-Renault 0
20 Deutschland  Timo Glock Virgin-Cosworth 0
21 Mexiko  Sergio Pérez Sauber-Ferrari 0
22 Venezuela  Pastor Maldonado Williams-Cosworth 0
23 Italien  Vitantonio Liuzzi HRT-Cosworth 0
24 Indien  Narain Karthikeyan HRT-Cosworth 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Osterreich  Red Bull-Renault 105
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 85
03 Italien  Ferrari 50
04 Vereinigtes Konigreich  Renault 32
05 Deutschland  Mercedes 16
06 Schweiz  Sauber-Ferrari 7
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Italien  Toro Rosso-Ferrari 4
08 Indien  Force India-Mercedes 4
09 Malaysia  Lotus-Renault 0
10 Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth 0
11 Russland  Virgin-Cosworth 0
12 Spanien  HRT-Cosworth 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Gummikügelchen: Wie viel die Reifen ‚abspecken‘“ (Motorsport-Total.com am 15. April 2011)
  2. „GP China in Shanghai / 1. Freies Training“ (Motorsport-Total.com am 15. April 2011)
  3. „GP China in Shanghai / 2. Freies Training“ (Motorsport-Total.com am 15. April 2011)
  4. „GP China in Shanghai / 3. Freies Training“ (Motorsport-Total.com am 16. April 2011)
  5. „McLaren-Mercedes überglücklich: Na also, es geht doch!“ (Motorsport-Total.com am 17. April 2011)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Großer Preis von China 2011 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien