480-km-Rennen von Brands Hatch 1989

Sportwagenrennen

Das 480-km-Rennen von Brands Hatch, auch WSPC - Brands Hatch Trophy, Brands Hatch, fand am 23. Juli 1989 auf der Rennstrecke von Brands Hatch statt und war der vierte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Der Jaguar XJR-11 gab sein Renndebüt

Das RennenBearbeiten

Beim Rennen in Brands Hatch gab der Jaguar XJR-11 sein Renndebüt. Der von Tony Southgate und Ross Brawn konstruierte Prototyp wurde von einem turboaufgeladenen 4-Liter-V6-Motor angetrieben und hatte aerodynamisch verkleidete Hinterräder.[1] Im Qualifikationstraining fuhr Jan Lammers im Jaguar mit der Startnummer 1 mit einer Zeit von 1:12,927 Minuten (Schnitt 206,571 km/h) die schnellste Runde und war dabei um 0,4 Sekunden schneller als Mauro Baldi im schnelleren der beiden Sauber-Mercedes C9/88. Im Rennen übernahmen jedoch die beiden Sauber rasch die Führung. Julian Bailey konnte zu Beginn mit dem ebenfalls neuen Nissan R89C bis auf den zweiten Rang vorfahren, ehe er in der 19. Runde in der Paddock Hill Bend von der Strecke abkam und in die Barriere prallte. Die starken Beschädigungen am Wagen verhinderten die Weiterfahrt. Im Verlauf des Rennens verunfallten in der Kurve am Ende der Start-und-Ziel-Geraden weitere Wagen. James Weaver und Tiff Needell verunfallten in ihren Porsches nach Bremsdefekten. Den schwersten Unfall hatte John Nielsen im zweiten Jaguar XJR-11; auch hier waren defekte Bremsen die Ursache.

Das Rennende war turbulent. Dem durch gute Boxenstrategie in Führung liegenden Joest-Porsche 962C von Bob Wollek und Frank Jelinski drohte in den letzten Runden der Treibstoff auszugehen. Um einen Boxenstopp zu vermeiden, drosselte Wollek das Tempo und wurde in der vorletzten Runde von Kenny Acheson im Sauber-Mercedes C9/88 ein- und überholt. Im Ziel betrug dessen Vorsprung eine 1 Minute und 17 Sekunden.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 C1 61T Schweiz  Team Sauber Mercedes Italien  Mauro Baldi
Vereinigtes Konigreich  Kenny Acheson
Sauber-Mercedes C9/88 115
2 C1 7 Deutschland  Blaupunkt Sachs Joest Racing Frankreich  Bob Wollek
Deutschland  Frank Jelinski
Porsche 962C 115
3 C1 62 Schweiz  Team Sauber Mercedes Frankreich  Jean-Louis Schlesser
Deutschland  Jochen Mass
Sauber-Mercedes C9/88 114
4 C1 18 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Vereinigtes Konigreich  David Leslie
Vereinigtes Konigreich  Brian Redman
Aston Martin AMR1 112
5 C1 1 Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Niederlande  Jan Lammers
Frankreich  Patrick Tambay
Jaguar XJR-11 111
6 C1 6 Schweiz  Repsol Brun Motorsport Schweiz  Walter Brun
Spanien  Jesús Pareja
Porsche 962C 111
7 C1 13 Frankreich  Courage Compétition Frankreich  Pascal Fabre
Belgien  Hervé Regout
Cougar C22S 110
8 C2 101 Vereinigtes Konigreich  Chamberlain Engineering Vereinigtes Konigreich  Nick Adams
Spanien  Fermín Vélez
Spice SE89C 109
9 C1 16 Schweiz  Hydro Eterna Watches Brun Motorsport Deutschland  Uwe Schäfer
Osterreich  Walter Lechner
Porsche 962C 109
10 C1 34 Frankreich  Porsche Alméras Montpellier Frankreich  Jacques Alméras
Frankreich  Jean-Marie Alméras
Porsche 962C 109
11 C2 171 Vereinigtes Konigreich  Team Mako Vereinigtes Konigreich  James Shead
Kanada  Robbie Stirling
Spice SE88C 108
12 C1 72 Deutschland  Obermaier Primagaz Deutschland  Jürgen Lässig
Frankreich  Pierre Yver
Porsche 962C 108
13 GTP 201 Japan  Mazdaspeed Irland  Dave Kennedy
Belgien  Pierre Dieudonné
Mazda 767B 108
14 C1 20 Vereinigtes Konigreich  Team Davey Vereinigtes Konigreich  Tim Lee-Davey
Sudafrika  Desiré Wilson
Porsche 962C 108
15 C1 26 Frankreich  France Prototeam Frankreich  Claude Ballot-Léna
Griechenland  Costas Los
Spice SE88C 106
16 C1 5 Schweiz  Hydro Aluminium Brun Motorsport Norwegen  Harald Huysman
Deutschland  Franz Konrad
Porsche 962C 106
17 C2 108 Vereinigtes Konigreich  Roy Baker Racing Frankreich  Philippe de Henning
Vereinigtes Konigreich  Dudley Wood
Spice SE87C 106
18 C2 107 Vereinigtes Konigreich  Tiga Race Team Vereinigtes Konigreich  John Sheldon
Schweden  Mario Hytten
Tiga GC289 103
19 C2 103 Frankreich  France Prototeam Italien  Almo Coppelli
Schweiz  Bernard Thuner
Spice SE88C 101
20 C2 102 Vereinigtes Konigreich  Chamberlain Engineering Italien  Luigi Taverna
Vereinigtes Konigreich  John Williams
Spice SE86C 101
21 C2 151 Schweiz  Pierre-Alain Lombardi Schweiz  Pierre-Alain Lombardi
Frankreich  Bruno Sotty
Spice SE86C 99
22 C2 106 Italien  Porto Kaleo Team Schweiz  Pasquale Barberio
Italien  Ranieri Randaccio
Tiga GC288/9 83
Ausgefallen
23 C1 37 Japan  Toyota Team Tom's Vereinigtes Konigreich  Johnny Dumfries
Vereinigtes Konigreich  John Watson
Toyota 89C-V 109
24 C1 2 Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Niederlande  John Nielsen
Vereinigtes Konigreich  Andy Wallace
Jaguar XJR-9 101
25 C1 21 Vereinigtes Konigreich  Spice Engineering Vereinigtes Konigreich  Ray Bellm
Chile  Eliseo Salazar
Spice SE89C 99
26 C1 14 Vereinigtes Konigreich  Richard Lloyd Racing Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Vereinigtes Konigreich  Tiff Needell
Porsche 962C GTi 95
27 C1 29 Italien  Mussato Action Car Italien  Bruno Giacomelli
Italien  Massimo Monti
Lancia LC2/89 83
28 C1 3 Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Vereinigte Staaten  Davy Jones
Frankreich  Alain Ferté
Jaguar XJR-11 80
29 C2 111 Vereinigtes Konigreich  PC Automotive Vereinigtes Konigreich  Richard Piper
Italien  Olindo Iacobelli
Spice SE88C 63
30 C1 8 Deutschland  Blaupunkt Sachs Joest Racing Frankreich  Henri Pescarolo
Frankreich  Jean-Louis Ricci
Porsche 962C 45
31 C1 22 Vereinigtes Konigreich  Spice Engineering Sudafrika  Wayne Taylor
Danemark  Thorkild Thyrring
Spice SE89C 44
32 C1 40 Schweiz  Swiss Team Salamin Italien  Giovanni Lavaggi
Schweiz  Antoine Salamin
Porsche 962C 44
33 C1 15 Vereinigtes Konigreich  Richard Lloyd Racing Vereinigtes Konigreich  James Weaver
Vereinigtes Konigreich  David Hunt
Porsche 962C GTi 38
34 C2 177 Frankreich  Louis Descartes Frankreich  Alain Serpaggi
Frankreich  Louis Descartes
ALD C289 38
35 C1 23T Japan  Nissan Motorsports International Vereinigtes Konigreich  Julian Bailey
Vereinigtes Konigreich  Andrew Gilbert-Scott
Nissan R89C 19
36 C1 17 Deutschland  Dauer Racing Vereinigtes Konigreich  Will Hoy
Deutschland  Jochen Dauer
Porsche 962C 1
Nicht gestartet
37 C1 1T Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Jaguar XJR-9 1
38 C1 7T Deutschland  Blaupunkt Sachs Joest Racing Frankreich  Bob Wollek
Deutschland  Frank Jelinski
Porsche 962C 2
39 C1 18T Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Vereinigtes Konigreich  Brian Redman Aston Martin AMR1 3
40 C1 23 Japan  Nissan Motorsports International Vereinigtes Konigreich  Julian Bailey
Vereinigtes Konigreich  Andrew Gilbert-Scott
Nissan R89C 4
41 C1 37T Japan  Toyota Team Tom's Vereinigtes Konigreich  Johnny Dumfries
Vereinigtes Konigreich  John Watson
Toyota 88C 5
42 C1 61 Schweiz  Team Sauber Mercedes Frankreich  Jean-Louis Schlesser Sauber-Mercedes C9/88 6
Nicht qualifiziert
43 C2 105 Italien  Porto Kaleo Team Italien  Vito Veninata
Italien  Stefano Sebastiani
Tiga GC288 7
44 C2 178 Frankreich  Didier Bonnet Frankreich  Gérard Tremblay
Frankreich  Jean-Claude Justice
Tiga GC289 8

1 Trainingswagen 2 Trainingswagen 3 Trainingswagen 4 nicht gefahrener Einsatzwagen 5 Trainingswagen 6 nicht gefahrener Einsatzwagen 7 nicht qualifiziert 8 nicht qualifiziert

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Zu diesem Rennen sind keine weiteren Meldungen bekannt.

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
C1 Italien  Mauro Baldi Vereinigtes Konigreich  Kenny Acheson Sauber-Mercedes C9/88 Gesamtsieg
C2 Vereinigtes Konigreich  Nick Adams Spanien  Fermín Vélez Spice SE89C Rang 8
GTP Irland  Dave Kennedy Belgien  Pierre Dieudonné Mazda 767B Rang 13

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 44
  • Gestartet: 36
  • Gewertet: 22
  • Rennklassen: 3
  • Zuschauer: 42.000
  • Wetter am Renntag: sonnig, heiß und trocken
  • Streckenlänge: 4,184 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 2:41:37,754 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 115
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 481,231 km
  • Siegerschnitt: 178,642 km/h
  • Pole Position: Jan Lammers – Jaguar XJR-11 (#1) – 1:12,927 = 206,571 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Jean-Louis Schlesser – Sauber-Mercedes C9/88 (#61) – 1:13,471
  • Rennserie: 4. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1989

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Über den Jaguar XJR-11 (englisch)
Vorgängerrennen
480-km-Rennen von Jarama 1989
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
480-km-Rennen auf dem Nürburgring 1989