Hauptmenü öffnen
Éric Hélary 2014

Éric Hélary (* 10. August 1966 in Paris) ist ein französischer Automobilrennfahrer. 1993 war er Gesamtsieger des 24-Stunden-Rennens von Le Mans.

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Éric Hélary begann seine Karriere im Kartsport und wechselte 1985 in die französische Formel-Ford-Meisterschaft. 1987 sicherte er sich den Meistertitel dieser Rennserie und stieg im folgenden Jahr in die französische Formel-3-Meisterschaft ein. Auch in dieser Rennserie konnte der junge Franzose die Gesamtwertung gewinnen. 1990 blieb er auf einem Reynard-Mugen siegreich.

Über den Peugeot-Spyder-Cup kam Hélary 1992 ins Peugeot-Werksteam und gab sein Debüt beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans. 1993 feierte es seinen größten Erfolg im Motorsport, als er zusammen mit Geoff Brabham und Christophe Bouchut im Peugeot 905 die Gesamtwertung dieses Langstreckenrennens gewann. Bis 2006 war Hélary regelmäßig für verschiedene Teams in Le Mans am Start und kam noch dreimal aufs Podium der ersten Drei. 1995 wurde er gemeinsam mit Bob Wollek und Mario Andretti auf einem Courage C34 Zweiter und 1997 auf einem McLaren F1 GTR, Dritter in der Gesamtwertung. 2006 pilotierte er einen Pescarolo C60, in dem auch der französische Rallye-Weltmeister Sébastien Loeb saß, auf den zweiten Gesamtrang. 2006 kehrte er zu Peugeot zurück und wurde Testfahrer für den Peugeot 908 HDi FAP, um die Rückkehr der französischen Marke nach Le Mans vorzubereiten.

Ab 1994 fuhr Hélary auch Tourenwagenrennen und wurde Werksfahrer bei Opel in der französischen Tourenwagenmeisterschaft. Nach der Wiedereinführung der DTM im Jahr 2000 stieg er mit Opel auch in diese Rennserie ein. 2002 kehrte er nach Frankreich zurück und fuhr wieder in der französischen Tourenwagenmeisterschaft.

Im Oktober 2011 erklärte er seinen endgültigen Rücktritt als Fahrer,[1] kehrte aber 2014 zum aktiven Rennsport zurück. Er fuhr in Le Mans in der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft und bestritt Rennen zur European Le Mans Series.

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1993 Frankreich  Peugeot Talbot Sport Peugeot 905 Evo 1C Frankreich  Christophe Bouchut Australien  Geoff Brabham Gesamtsieg
1994 Frankreich  Michel Hommell Bugatti EB110SS Frankreich  Jean-Christophe Boullion Frankreich  Alain Cudini Ausfall Unfall
1995 Frankreich  Courage Compétition Courage C34 Frankreich  Bob Wollek Vereinigte Staaten  Mario Andretti Rang 2 und Klassensieg
1996 Frankreich  Viper Team Oreca Chrysler Viper GTS-R Monaco  Olivier Beretta Frankreich  Philippe Gache Rang 21
1997 Deutschland  BMW Team Schnitzer McLaren F1 GTR Niederlande  Peter Kox Italien  Roberto Ravaglia Rang 3
1998 Japan  Toyota Motorsport Toyota GT-One Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Frankreich  Emmanuel Collard Ausfall Unfall
2002 Frankreich  Pescarolo Sport Courage C60 Monaco  Stéphane Ortelli Japan  Ukyo Katayama Ausfall Motorschaden
2003 Frankreich  Pescarolo Sport Courage C60 Frankreich  Nicolas Minassian Frankreich  Soheil Ayari Rang 9
2005 Frankreich  Pescarolo Sport Pescarolo C60 Hybrid Frankreich  Sébastien Loeb Frankreich  Soheil Ayari Ausfall Motorschaden
2006 Frankreich  Pescarolo Sport Pescarolo C60 Frankreich  Sébastien Loeb Frankreich  Franck Montagny Rang 2
2014 Frankreich  IMSA Performance Matmut Porsche 997 GT3-RSR Frankreich  Érik Maris Frankreich  Jean-Marc Merlin Rang 32

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Éric Hélary zurückgetreten (Memento des Originals vom 30. November 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.lemans.org