430-km-Rennen von Silverstone 1991

Sportwagenrennen

Das 430-km-Rennen von Silverstone 1991, auch Castrol BRDC Empire Trophy (FIA Sportscar World Championship), Silverstone, fand am 19. Mai auf dem Silverstone Circuit statt. Das Rennen war der dritte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Silverstone Circuit 1991

Das RennenBearbeiten

Nach dem Erfolg beim 430-km-Rennen von Monza siegte das von Tom Walkinshaw geleitete Jaguar-Team auch in Silverstone. Teamkollege von Derek Warwick im Jaguar XJR-14 war diesmal Teo Fabi.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 Cat. 1 4 Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Italien  Teo Fabi
Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick
Jaguar XJR-14 83
2 Cat. 2 2 Schweiz  Team Sauber-Mercedes Osterreich  Karl Wendlinger
Deutschland  Michael Schumacher
Mercedes-Benz C291 82
3 Cat. 1 3 Vereinigtes Konigreich  Silk Cut Jaguar Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Jaguar XJR-14 79
4 Cat. 2 1 Schweiz  Team Sauber-Mercedes Frankreich  Jean-Louis Schlesser
Deutschland  Jochen Mass
Mercedes-Benz C11 79
5 Cat. 1 8 Niederlande  Euro Racing Niederlande  Cor Euser
Vereinigtes Konigreich  Richard Piper
Spice SE90C 78
6 Cat. 1 5 Frankreich  Peugeot Talbot Sport Frankreich  Mauro Baldi
Frankreich  Philippe Alliot
Peugeot 905 78
7 Cat. 2 16 Schweiz  Repsol Brun Motorsport Argentinien  Oscar Larrauri
Spanien  Jesús Pareja
Porsche 962C 77
8 Cat. 2 11 Deutschland  Porsche Kremer Racing Deutschland  Manuel Reuter
Finnland  Harri Toivonen
Porsche 962CK 6 76
9 Cat. 2 13 Frankreich  Courage Compétition Frankreich  Michel Trollé
Kanada  Claude Bourbonnais
Cougar C26S 75
10 Cat. 2 17 Schweiz  Repsol Brun Motorsport Italien  Massimo Sigala
Schweiz  Walter Brun
Porsche 962C 75
11 Cat. 2 18 Japan  Mazdaspeed Irland  Dave Kennedy
Brasilien  Maurizio Sandro Sala
Mazda 787 74
Nicht klassiert
12 Cat. 2 14 Schweiz  Team Salamin Primagaz Schweiz  Antoine Salamin
Marokko  Max Cohen-Olivar
Porsche 962C 49
Ausgefallen
13 Cat. 1 6 Frankreich  Peugeot Talbot Sport Finnland  Keke Rosberg
Frankreich  Yannick Dalmas
Peugeot 905 50
14 Cat. 2 21 Deutschland  Konrad Motorsport Deutschland  Franz Konrad
Vereinigtes Konigreich  Tiff Needell
Porsche 962C 35
15 Cat. 2 59 Schweiz  Team Salamin Primagaz Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer
Schweden  Eje Elgh
Porsche 962C 33
16 Cat. 2 12 Frankreich  Courage Compétition Frankreich  François Migault
Italien  Marco Brand
Cougar C26S 6
Nicht gestartet
17 Cat. 1 60 Frankreich  Louis Descartes Vereinigtes Konigreich  John Sheldon
Osterreich  Mercedes Stermitz
Spice SE89C 1
18 Cat. 2 1T Schweiz  Team Sauber Mercedes Deutschland  Jochen Mass Mercedes-Benz C11 2
19 Cat. 1 8T Niederlande  Euro Racing Niederlande  Cor Euser
Vereinigtes Konigreich  Richard Piper
Spice SE90C 3
20 Cat. 2 11T Deutschland  Porsche Kremer Racing Deutschland  Manuel Reuter Porsche 962CK 6 4
21 Cat. 1 6T Frankreich  Peugeot Talbot Sport Finnland  Keke Rosberg
Frankreich  Yannick Dalmas
Frankreich  Philippe Alliot
Peugeot 905 5
22 Cat. 2 15 Italien  Veneto Equipe Italien  Carlo Franchi
Italien  Gianluigi Franchi
Lancia LC2 6
Nicht qualifiziert
23 Cat. 1 7 Frankreich  Louis Descartes Italien  Luigi Taverna
Frankreich  Philippe de Henning
ALD C92 7

1 Motorschaden im Training 2 Ersatzwagen 3 Ersatzwagen 4 Ersatzwagen 5 Ersatzwagen 6 zurückgezogen 7 Unfall im Training

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Zu diesem Rennen sind keine weiteren Meldungen bekannt.

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
Cat. 1 Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Jaguar XJR-14 Gesamtsieg
Cat. 2 Frankreich  Jean-Louis Schlesser Deutschland  Jochen Mass Mercedes-Benz C11 Rang 4

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 23
  • Gestartet: 16
  • Gewertet: 11
  • Rennklassen: 2
  • Zuschauer: 20.000
  • Wetter am Renntag: kühl und bewölkt
  • Streckenlänge: 5,226 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 2:12:30,045 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 83
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 433,720 km
  • Siegerschnitt: 196,400 km/h
  • Pole Position: Martin Brundle – Jaguar XJR-14 (#3) – 1:27,478 = 215,047 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Martin Brundle – Jaguar XJR-14 (#3) – 1:29,372 = 210,491 km/h
  • Rennserie: 3. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1991

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
430-km-Rennen von Monza 1991
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
24-Stunden-Rennen von Le Mans 1991