6-Stunden-Rennen von Mugello 1980

Sportwagenrennen

Das 6-Stunden-Rennen von Mugello 1980, auch 6 Ore di Mugello, Mugello, fand am 13. April auf dem Autodromo Internazionale del Mugello statt. Das Rennen war der vierte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Der Weltmeisterschaftslauf in Mugello war das Rennen der Lancia Beta Montecarlo Turbo. Nach dem Ausfall des Trainingsschnellsten und lange Führenden Osella PA8 von Vittorio Brambilla und Lella Lombardi wegen einer gerissenen Antriebswelle gelang der Lancia-Werksmannschaft ein Doppelsieg. Riccardo Patrese und Eddie Cheever gewannen vor ihren Teamkollegen Michele Alboreto/Walter Röhrl. Hinter dem drittplatzierten Osella PA7 von Carlo Franchi und Marcello Gallo kam ein weiterer Beta Montecarlo, gefahren von Carlo Facetti und Martino Finotto, als Gesamtvierter ins Ziel.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 Gr. 5 33 Italien  Lancia Corse Italien  Riccardo Patrese
Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Lancia Beta Montecarlo Turbo 177
2 Gr. 5 2 Italien  Lancia Corse Italien  Michele Alboreto
Deutschland  Walter Röhrl
Lancia Beta Montecarlo Turbo 176
3 S 2.0 11 Italien  Marcello Gallo Italien  Carlo Franchi
Italien  Marcello Gallo
Osella PA7 173
4 Gr. 5 26 Italien  Jolly Club Italien  Carlo Facetti
Italien  Martino Finotto
Lancia Beta Montecarlo Turbo 171
5 S 1.6 23 Italien  Torino Corse Italien  Gerardo Vatielli
Italien  Paolo Giangrossi
Osella PA6 170
6 S + 2.0 43 Frankreich  BMW France Osterreich  Dieter Quester
Frankreich  Didier Pironi
BMW M1 167
7 S 1.6 25 Italien  Pasquale Vecchione Italien  „Peppers“
Italien  Pasquale Vecchione
Osella PA8 167
8 Gr. 5 28 Frankreich  Hervé Poulain Frankreich  Dany Snobeck
Frankreich  Pierre Destic
Porsche 935 156
9 GT 36 Frankreich  Jacques Guérin Frankreich  Jean-Louis Schlesser
Frankreich  Jacques Guérin
Italien  Franco Gasparetti
Porsche 934 153
10 S 1.6 24 Italien  Domenico Bazzani Italien  Domenico Bazzani
Italien  Ettore Bogani
Chevron B36 133
11 S 2.0 19 Italien  Mennato Boffa Italien  Mennato Boffa
Italien  Alessandro Fracastoro
Chevron B36 133
Ausgefallen
12 S 2.0 16 Italien  Mauro Nesti Italien  Mauro Nesti
Italien  Arcadio Pezzali
Lola T298 150
13 S 2.0 7 Italien  Torino Corse Italien  Vittorio Brambilla
Italien  Lella Lombardi
Osella PA8 84
14 S + 2.0 42 Deutschland  Siegfried Brunn Deutschland  Jürgen Barth
Deutschland  Siegfried Brunn
Osella PA8 80
15 S 2.0 12 Italien  Pasquale Anastasio Italien  Pasquale Anastasio
Italien  Giampaolo Ceraolo
Osella PA6 79
16 S 1.6 22 Italien  Torino Corse Italien  Ruggero Parpinelli
Italien  Danilo Tesini
Osella PA6 73
17 S 2.0 6 Italien  Marco Onori Italien  Marco Onori
Italien  Silvano Cecchi
Italien  Maurizio Orsi
Osella PA5 71
18 Gr. 5 4 Deutschland  Gerd Reiss Deutschland  Gerd Reiss
Deutschland  Albrecht Krebs
BMW 320i 64
19 S 2.0 14 Italien  Furio Boccalero Italien  Furio Boccalero
Italien  Leonardo Cavallo
Osella PA8 50
20 S 2.0 9 Italien  Vito Veninata Italien  Vito Veninata
Italien  Giovanni Cascone
Osella PA7 37
21 S 2.0 15 Italien  Scuderia Ateneo Italien  Eugenio Renna
Italien  Luigi Moreschi
Italien  Mario Casoni
Osella PA7 34
22 Gr. 5 29 Deutschland  Valvoline Deutschland Deutschland  Erich Schiebler
Deutschland  Fritz Müller
Porsche 935 31
23 Gr. 5 27 Frankreich  Christian Bussi Frankreich  Bernard Salam
Frankreich  Christian Bussi
Porsche 935 17
24 S 2.0 21 Italien  Dino Ridolfi Italien  Guido Cappellotto
Italien  Dino Ridolfi
Lola T298 8
25 Gr. 5 3 Italien  Giuseppe Piazzi Italien  Renzo Zorzi
Italien  Giuseppe Piazzi
Fiat X1/9 1
26 S + 2.0 44 Frankreich  Giuseppe Piazzi Frankreich  François Sérvanin
Frankreich  Laurent Ferrier
BMW M1 1
Nicht gestartet
27 Gr. 5 32 Italien  Vittorio Coggiola Italien  Renzo Zorzi
Italien  Vittorio Coggiola
Italien  Giorgio Schön
Porsche 935 1

1 nicht gestartet

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
28 Gr. 5 1 Italien  Lancia Corse Italien  Riccardo Patrese
Deutschland  Walter Röhrl
Lancia Beta Montecarlo Turbo
29 S 2.0 5 Italien  Torino Corse Italien  Pasquale Barberio
Italien  Adartico Vudafieri
Osella PA6
30 S 2.0 8 Italien  Ettore Bogani Italien  Ettore Bogani
Italien  Domenico Bazzani
Osella PA4
31 S 2.0 18 Italien  Giorgio Francia Italien  Giorgio Francia
Italien  Remo Ramanzini
Osella PA8
32 Gr. 5 31 Italien  Carlo Facetti Italien  Carlo Facetti
Italien  Martino Finotto
Ferrari 308 GTB Turbo
33 GT 34 Italien  Giovanni Alberti Italien  Giovanni Alberti
Italien  Alberto Alberti
Lancia Stratos
34 GT 35 Schweiz  Angelo Pallavicini Schweiz  Angelo Pallavicini
Italien  Herbert Müller
Porsche Carrera RSR
35 GT 37 Italien  Autosebino Racing Italien  Felice Besenzoni
Italien  Luciano Dal Ben
Ferrari 308 GTB
36 S + 2.0 38 Vereinigtes Konigreich  March March-BMW M1
37 GT 39 Schweiz  Formel Rennsport Club Zurich Schweiz  Peter Zbinden
Schweiz  Edi Kofel
Porsche 934
38 S + 2.0 41 Italien  Renzo Zorzi Italien  Renzo Zorzi
Italien  Giorgio Pianta
Capoferri M1
39 S + 2.0 45 Frankreich  Racing Organisation Course Frankreich  Marc Sourd

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S + 2.0 Osterreich  Dieter Quester Frankreich  Didier Pironi BMW M1 Rang 6
S 2.0 Italien  Carlo Franchi Italien  Marcello Gallo Osella PA7 Rang 3
S 1.6 Italien  Gerardo Vatielli Italien  Paolo Giangrossi Osella PA6 Rang 5
Gr. 5 Italien  Riccardo Patrese Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Lancia Beta Montecarlo Turbo Gesamtsieg
GT Frankreich  Jean-Louis Schlesser Frankreich  Jacques Guérin Italien  Franco Gasparetti Porsche 934 Rang 9

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 39
  • Gestartet: 26
  • Gewertet: 11
  • Rennklassen: 5
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 5,245 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 6:01:07,700 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 177
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 928,365 km
  • Siegerschnitt: 154,244 km/h
  • Pole Position: Vittorio Brambilla – Osella PA8 (#7) – 1:51,770 = 168,936 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Vittorio Brambilla – Osella PA8 (#7) – 1:53,800 = 165,923 km/h
  • Rennserie: 4. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1980

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
12-Stunden-Rennen von Sebring 1980
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
1000-km-Rennen von Monza 1980