6-Stunden-Rennen von Silverstone 1980

Sportwagenrennen

Das 6-Stunden-Rennen von Silverstone 1980, auch Silverstone World Championship 6 Hours, Silverstone Grand Prix Circuit, fand am 11. Mai auf dem Silverstone Circuit statt und war der siebte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Porsche 908/3 Fahrgestellnummer 012. Siegfried Brunn und Jürgen Barth fuhren diesen Wagen an die zweite Stelle der Gesamtwertung
Mazda RX-7 mit der Startnummer 12. Ernesto Soto, Pierre Honegger und Mark Hutchins fuhren diesen Wagen an die 9. Stelle der Gesamtwertung

Das RennenBearbeiten

Nach ihrem Erfolg beim 1000-km-Rennen von Monza gewannen Alain de Cadenet und seine Teamkollegin Desiré Wilson überraschend auch den Weltmeisterschaftslauf in Silverstone. Auf dem Lola-Eigenbau siegte das Duo mit einem Vorsprung von 18 Sekunden auf Siegfried Brunn und Jürgen Barth im Porsche 908/3. Der von Brunn gemeldete Porsche mit der Fahrgestell 012 gab sein Renndebüt bereits beim 1000-km-Rennen auf dem Nürburgring 1971, am Steuer Jo Siffert und Derek Bell. 1973 wurde der Wagen an Reinhold Joest verkauft und kam 1980 zu Brunn.

Gesamtdritte wurden John Paul senior und Brian Redman im Porsche 935 JLP-2, die die Klasse der IMSA-Rennwagen gewannen. Schnellstes Gruppe-5-Fahrzeug war der Lancia Beta Montecarlo Turbo von Walter Röhrl und Michele Alboreto, der an der vierten Stelle der Gesamtwertung ins Ziel kam.

Richard Cleare und Tony Dron gewannen im Porsche 934 die GT-Klasse; Enzo Calderari und Marco Vanoli im BMW 320i, die der Tourenwagen. Der Preis in der 2-Liter-Sportwagenklasse konnte nicht vergeben werden, da kein Teilnehmer das Ziel erreichte.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S + 2.0 8 Vereinigtes Konigreich  Alain de Cadenet Vereinigtes Konigreich  Alain de Cadenet
Sudafrika 1961  Desiré Wilson
De Cadenet Lola LM 235
2 S + 2.0 5 Deutschland  Siegfried Brunn Deutschland  Siegfried Brunn
Deutschland  Jürgen Barth
Porsche 908/3 235
3 IMSA 18 Vereinigte Staaten  JLP Racing Vereinigte Staaten  John Paul senior
Vereinigtes Konigreich  Brian Redman
Porsche 935 JLP-2 234
4 Gr. 5 54 Italien  Lancia Corse Italy Deutschland  Walter Röhrl
Italien  Michele Alboreto
Lancia Beta Montecarlo Turbo 232
5 Gr. 5 16 Deutschland  Vegla Racing Team Deutschland  Dieter Schornstein
Deutschland  Harald Grohs
Porsche 935/77A 228
6 Gr. 5 22 Deutschland  Weralit Elora Team Deutschland  Edgar Dören
Deutschland  Jürgen Lässig
Deutschland  Gerhard Holup
Porsche 935K3 225
7 IMSA 11 Vereinigtes Konigreich  Rosso Ltd. Vereinigtes Konigreich  Steve O’Rourke
Vereinigtes Konigreich  Chris Craft
Vereinigtes Konigreich  Vic Norman
Ferrari 512 BB 207
8 GT 29 Vereinigtes Konigreich  Autofarm Ltd. Vereinigtes Konigreich  Richard Cleare
Vereinigtes Konigreich  Tony Dron
Porsche 934 206
9 IMSA 12 Vereinigte Staaten  Z & W Enterprises Racing Inc. Venezuela  Ernesto Soto
Vereinigte Staaten  Pierre Honegger
Vereinigte Staaten  Mark Hutchins
Mazda RX-7 206
10 GT 31 Frankreich  Christian Bussi Frankreich  Jacques Guérin
Frankreich  Fréderic Alliot
Frankreich  Christian Bussi
Porsche 934 206
11 T 58 Deutschland  Eggenberger Motorsport Schweiz  Enzo Calderari
Schweiz  Marco Vanoli
BMW 320i 197
Ausgefallen
12 IMSA 6 Vereinigtes Konigreich  March Racing Belgien  Patrick Nève
Deutschland  Michael Korten
March-BMW M1 208
13 S 2.0 41 Italien  Scuderia Torino Corse Italien  Lella Lombardi
Italien  Vittorio Brambilla
Osella PA8 181
14 Gr. 5 20 Vereinigtes Konigreich  Charles Ivey Racing Vereinigtes Konigreich  John Cooper
Vereinigtes Konigreich  Pete Lovett
Vereinigtes Konigreich  Dudley Wood
Porsche 935K3 175
15 S 2.0 42 Vereinigtes Konigreich  Dorset Racing Associates Vereinigtes Konigreich  Nick Faure
Vereinigtes Konigreich  Nick Mason
Vereinigtes Konigreich  Peter Clark
Lola T297 166
16 Gr. 5 55 Italien  Jolly Club Italien  Carlo Facetti
Italien  Martino Finotto
Lancia Beta Montecarlo Turbo 165
17 Gr. 5 19 Deutschland  Porsche Kremer Racing Vereinigtes Konigreich  Guy Edwards
Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick
Deutschland  Axel Plankenhorn
Porsche 935K3/80 128
18 GT 32 Vereinigtes Konigreich  Morris Stapleton London’s Morgan Agents Vereinigtes Konigreich  Richard Down
Vereinigtes Konigreich  Bruce Stapleton
Vereinigtes Konigreich  William Wykeham
Morgan Plus 8 121
19 Gr. 5 24 Vereinigtes Konigreich  Malaya Garage Ltd. Vereinigtes Konigreich  Adrian Yates-Smith
Vereinigtes Konigreich  Mike Wilds
Vereinigtes Konigreich  Barrie Williams
Porsche 911SC 115
20 GT 30 Schweiz  Formel Rennsport Club Schweiz  Peter Zbinden
Schweiz  Edi Kofel
Porsche 934 85
21 Gr. 5 27 Vereinigtes Konigreich  Tony Wingrove Vereinigtes Konigreich  Tony Wingrove
Vereinigtes Konigreich  Barry Robinson
Porsche Carrera 45
22 S 2.0 43 Vereinigtes Konigreich  David Mercer Vereinigtes Konigreich  David Mercer
Vereinigtes Konigreich  Mike Chittenden
Vereinigtes Konigreich  Richard Jones
Vogue SP2 35
23 Gr. 5 53 Italien  Lancia Corse Italy Italien  Riccardo Patrese
Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Lancia Beta Montecarlo Turbo 26
24 S + 2.0 1 Schweiz  Andre Chevalley Racing Frankreich  Patrick Gaillard
Schweiz  André Chevalley
Schweiz  François Trisconi
ACR 80 25
25 GTP 10 Vereinigtes Konigreich  Ault & Wiborg Ltd. Vereinigtes Konigreich  Robin Hamilton
Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Aston Martin AM V8 20
26 GTP 9 Vereinigtes Konigreich  Ault & Wiborg Ltd. Vereinigtes Konigreich  David Preece
Vereinigtes Konigreich  Simon Phillips
Gipfast Special 4
Nicht gestartet
27 S + 2.0 2 Vereinigtes Konigreich  Ian Bracey Vereinigtes Konigreich  Tiff Needell
Vereinigtes Konigreich  Tony Trimmer
Vereinigtes Konigreich  Ian Bracey
Ibec P6 1
28 Gr. 5 14 Vereinigtes Konigreich  Janspeed ADA with the TR Register Vereinigtes Konigreich  John Sheldon
Vereinigtes Konigreich  Ian Harrower
Triumph TR8 2
29 Gr. 5 47 Danemark  Willy F Racing Team Danemark  Preben Kristoffersen
Schweden  Kurt Simonsen
BMW 320i 3
30 Gr. 5 50 Vereinigtes Konigreich  Richard Jenvey Vereinigtes Konigreich  Lawrie Hickman
Vereinigtes Konigreich  Richard Jenvey
Lotus Esprit S1 4
31 Gr. 5 51 Vereinigtes Konigreich  Frox Clothing Company Ltd. Irland  Martin Birrane
Vereinigtes Konigreich  Syd Fox
Lotus Esprit S1 5

1 Motorschaden im Training 2 nicht gestartet 3 nicht gestartet 4 zurückgezogen 5 zurückgezogen

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
32 S + 2.0 4 Deutschland  Martini Racing Deutschland  Reinhold Joest
Deutschland  Volkert Merl
Porsche 908/80
33 Gr. 5 15 Frankreich  Christian Bussi Frankreich  Christian Bussi
Frankreich  Bernard Salam
Porsche 935
34 Gr. 5 17 Schweiz  Meccarillos Racing Team Schweiz  Claude Haldi
Frankreich  Bernard Béguin
Porsche 935/77A
35 Gr. 5 21 Deutschland  Mahlke Racing Deutschland  Klaus Böhm
Deutschland  Uwe Köhler
Deutschland  Günther Schneider
Porsche 935
36 Gr. 5 23 Deutschland  Erich Schiebler Deutschland  Erich Schiebler
Deutschland  Helmut Gaffal
Porsche 935
37 Gr. 5 28 Vereinigtes Konigreich  MDN Porsche Racing Vereinigtes Konigreich  Mark Dorrington Niblett
Vereinigtes Konigreich  Tony Lanfranchi
Porsche Carrera
38 ser. GT 33 Italien  Franco Gasparetti Italien  Franco Gasparetti Porsche Carrera
39 Gr. 5 45 Schweden  Tuff-Kote Dinol Racing Schweden  Jan Lundgardh Porsche 935Li
40 Gr. 5 48 Deutschland  Team Warsteiner Deutschland  Albrecht Krebs
Deutschland  Gerd Reiss
BMW 320i Turbo
41 ser. GT 57 Frankreich  Jean-Henri Dubreuil
Frankreich  Claude Percy
Porsche Carrera

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S + 2.0 Vereinigtes Konigreich  Alain de Cadenet Sudafrika 1961  Desiré Wilson De Cadenet Lola LM Gesamtsieg
S 2.0 kein Teilnehmer im Ziel
Gr. 5 Deutschland  Walter Röhrl Italien  Michele Alboreto Lancia Beta Montecarlo Turbo Rang 4
GT Vereinigtes Konigreich  Richard Cleare Vereinigtes Konigreich  Tony Dron Porsche 934 Rang 8
T Schweiz  Enzo Calderari Schweiz  Marco Vanoli BMW 320i Rang 11
IMSA Vereinigte Staaten  John Paul senior Vereinigtes Konigreich  Brian Redman Porsche 935 JLP-2 Rang 3
GTP kein Teilnehmer im Ziel

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 41
  • Gestartet: 26
  • Gewertet: 11
  • Rennklassen: 7
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 4,719 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 6:00:00,000 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 235
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1106,601 km
  • Siegerschnitt: 184,430 km/h
  • Pole Position: John Fitzpatrick – Porsche 935K3/80 (#19) – 1:22,090 = 206,931 km/h
  • Schnellste Rennrunde: John Fitzpatrick – Porsche 935K3/80 (#19) – 1:25,530 = 198,067 km/h
  • Rennserie: 7. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1980

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Commons: 6-Stunden-Rennen von Silverstone 1980 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgängerrennen
5-Stunden-Rennen von Riverside 1980
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
1000-km-Rennen auf dem Nürburgring 1980