6-Stunden-Rennen von Vallelunga 1980

Sportwagenrennen

Das 6-Stunden-Rennen von Vallelunga 1980, auch 6 Ore di Vallelunga, Vallelunga, fand am 7. September auf dem Autodromo Vallelunga statt und war der 15. Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Der dritte Gesamtrang von Riccardo Patrese und Eddie Cheever im Lancia Beta Montecarlo Turbo reichte Lancia zum ersten Gewinn der Marken-Weltmeisterschaft. Das bei großer Hitze ausgetragene Rennen endete mit dem überraschenden Erfolg von Giorgio Francia und Roberto Marazzi im 2-Liter-Osella PA8. Vier Runden hinter den Siegern kamen Siegfried Brunn und Derek Bell im zehn Jahre alten Porsche 908/3 als Gesamtzweite ins Ziel.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S 2.0 42 Italien  Giorgio Francia Italien  Giorgio Francia
Italien  Roberto Marazzi
Osella PA8 271
2 S + 2.0 82 Deutschland  Siegfried Brunn Deutschland  Siegfried Brunn
Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Porsche 908/3 267
3 Gr. 5 1 Italien  Lancia Corse Italien  Riccardo Patrese
Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Lancia Beta Montecarlo Turbo 266
4 Gr. 5 4 Deutschland  Weralit-Elora Team Deutschland  Edgar Dören
Deutschland  Jürgen Lässig
Porsche 935K3 263
5 S 1.6 74 Italien  Torino Corse Italien  Silvano Frisori
Italien  Ruggero Parpinelli
Osella PA6 262
6 S 2.0 43 Italien  Escolette Italien  Claudio Francisci
Italien  Carlo Franchi
Osella PA8 262
7 Gr. 5 2 Deutschland  Sportwagen Frankreich  Henri Pescarolo
Deutschland  Jürgen Barth
Porsche 935/77A 260
8 Gr. 5 21 Italien  Lancia Corse Italien  Giorgio Pianta
Frankreich  Bernard Darniche
Lancia Beta Montecarlo Turbo 260
9 S 1.6 71 Italien  Jolly Club Italien  Christiano del Balzo
Italien  Carlo Giorgio
Italien  Antonio Bernardini
Lola T296 236
10 GT 14 Vereinigtes Konigreich  Richard Cleare Racing Vereinigtes Konigreich  Tony Dron
Vereinigtes Konigreich  Richard Cleare
Porsche 934 234
11 GT 9 Schweiz  Lubrifilm Racing Team Schweiz  Angelo Pallavicini
Schweiz  Peter Bernhard
Porsche 934 234
12 S 1.6 76 Italien  Salvatore Pellegrino Italien  Salvatore Pellegrino
Italien  Vito Carone
Osella PA7 230
13 Gr. 5 28 Schweden  Tuff-Kote Dinol Racing Schweden  Jan Lundgårdh
Deutschland  Eberhard Braun
Porsche 935 L1 225
14 Gr. 5 27 Frankreich  Jacques Berenger Frankreich  Pierre-François Rousselot
Frankreich  Jacques Berenger
Belgien  Charles Geeraerts
BMW 320i 216
14 Gr. 5 27 Frankreich  Jacques Berenger Frankreich  Pierre-François Rousselot
Frankreich  Jacques Berenger
Belgien  Charles Geeraerts
BMW 320i 216
15 Gr. 5 31 Italien  Luigi Rampa Italien  Luigi Rampa
Italien  Luciano Galluzzo
Alfa Romeo GTA 203
Ausgefallen
16 S 2.0 53 Italien  Pasquale Barberio Italien  Pasquale Barberio
Italien  Paolo Giangrossi
Osella PA6 204
17 Gr. 5 23 Italien  Jolly Club Italien  Carlo Facetti
Italien  Martino Finotto
Deutschland  Manfred Mohr
Lancia Beta Montecarlo Turbo 192
18 GT 11 Italien  Jolly Club Italien  Sergio Rombolotti
Italien  Claudio Magnani
Ferrari 308 GTB 154
19 S + 2.0 81 Italien  Escolette Italien  Renzo Zorzi
Italien  Luigi Moreschi
Capoferri M1 130
20 S 1.6 77 Italien  Escolette Italien  Maurizio Cavalli
Schweiz  Franco Forini
Chevron B31 112
21 S 1.6 72 Italien  Maurizio Gellini Italien  Maurizio Gellini
Italien  Luigino Grassi
Chevron B31 108
22 S 2.0 54 Italien  Vito Veninata Italien  Vito Veninata
Italien  Giovanni Cascone
Osella PA6 94
23 Gr. 5 22 Italien  Lancia Corse Italien  Piercarlo Ghinzani
Italien  Andrea de Cesaris
Lancia Beta Montecarlo Turbo 86
24 Gr. 5 29 Italien  Giuseppe Piazzi Italien  Sandro Cinotti
Italien  Giuseppe Piazzi
Italien  Leandro La Vecchia
Fiat X1/9 83
25 S 2.0 48 Italien  Escolette Italien  Arcadio Pezzali
Italien  Francesco Cerulli-Irelli
Osella PA7 83
26 S 2.0 49 Frankreich  François Sérvanin Frankreich  François Sérvanin
Frankreich  Laurent Ferrier
Lola T298 67
27 S 2.0 41 Italien  Scuderia Torino Corse Italien  Vittorio Brambilla
Italien  Lella Lombardi
Osella PA8 50
28 GT 7 Italien  Marco Curti Italien  Aldo Cerruti
Italien  Marco Curti
De Tomaso Pantera 38
29 S 1.6 75 Italien  Pasquale Vecchione Italien  Ciro Nappi
Italien  Pasquale Vecchione
Osella PA8 34
30 Gr. 5 6 Italien  Maurizio Micangeli Italien  Maurizio Micangeli
Italien  Carlo Pietromarchi
De Tomaso Pantera 30
31 Gr. 5 25 Deutschland  Eggenberger Motorsport Schweiz  Enzo Calderari
Schweiz  Willi Spavetti
Schweiz  Marco Vanoli
BMW 320i 17
32 S 2.0 56 Italien  Mennato Boffa Italien  Mennato Boffa
Italien  Roberto Arfe
Osella PA6 17
33 S 2.0 45 Italien  Fabio Siliprandi Italien  Fabio Siliprandi
Italien  Arcadio Pezzali
Italien  Mario Casoni
Lucchini 11
Nicht gestartet
34 Gr. 5 5 Italien  Jolly Club Italien  Giancarlo Gagliardi
Italien  Carlo Facetti
Ferrari 308 GTB Turbo 1
35 S 2.0 44 Italien  Pasquale Anastasio Italien  Pasquale Anastasio
Italien  Giampaolo Ceraolo
Osella PA7 2
36 S 2.0 52 Italien  Dino Ridolfi Italien  Dino Ridolfi
Italien  Giancarlo Naddeo
Lola T298 3
37 S 1.6 73 Italien  Ranieri Randaccio Italien  Ranieri Randaccio
Italien  Christiano del Balzo
Chevron B19 4
Nicht qualifiziert
38 ser. GT 15 Italien  Ivana Giustri Italien  Ivana Giustri
Italien  Bruno Bocconi
Porsche 930 5

1 Turboladerschaden im Training 2 nicht gestartet 3 nicht gestartet 4 nicht gestartet 5 nicht qualifiziert

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
39 Gr. 5 3 Vereinigtes Konigreich  Charles Ivey Racing Vereinigtes Konigreich  Dudley Wood
Vereinigtes Konigreich  John Cooper
Deutschland  Edgar Dören
Porsche 935K3
40 GT 8 Frankreich  Jacques Guérin Frankreich  Jacques Guérin
Frankreich  Fréderic Alliot
Porsche 934
41 GT 12 Italien  Sergio Rombolotti Italien  Peppino Zonca Porsche 934
42 Gr. 5 24 Italien  Umberto Grano BMW 320i
43 Gr. 5 26 Vereinigtes Konigreich  Richard Jenvey Vereinigtes Konigreich  Richard Jenvey
Vereinigtes Konigreich  Lawrie Hickman
Lotus Esprit S1
44 S 2.0 46 Schweiz  Charles Graemiger Frankreich  Daniel Brillat Cheetah G602
45 S 2.0 51 Frankreich  Dominique Lacaud Frankreich  Dominique Lacaud
Frankreich  Erik Pollini
Lola T298
46 S 2.0 55 Italien  Torino Corse Italien  Marco Onori
Italien  Maurizio Orsi
Osella PA8
47 S 2.0 57 Italien  Gennaro di Tonno
Italien  Gennaro Crisci
Italien  Giovanni Tagliaferri
Osella PA5
48 S 2.0 58 Vereinigtes Konigreich  Dorset Racing Associates Vereinigtes Konigreich  Peter Clark Lola T297
49 S 2.0 62 Italien  Angelo Giliberti Italien  Angelo Giliberti Osella PA8
50 S 1.6 78 Italien  Gerardo Vatielli Italien  Gerardo Vatielli Osella PA6

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S + 2.0 Deutschland  Siegfried Brunn Vereinigtes Konigreich  Derek Bell Porsche 908/3 Rang 2
S 2.0 Italien  Giorgio Francia Italien  Roberto Marazzi Osella PA8 Gesamtsieg
S 1.6 Italien  Silvano Frisori Italien  Ruggero Parpinelli Osella PA6 Rang 5
Gr. 5 Italien  Riccardo Patrese Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Lancia Beta Montecarlo Turbo Rang 3
GT Vereinigtes Konigreich  Tony Dron Vereinigtes Konigreich  Richard Cleare Porsche 934 Rang 10

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 50
  • Gestartet: 33
  • Gewertet: 15
  • Rennklassen: 5
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: heiß und trocken
  • Streckenlänge: 3,200 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 6:01:13,500 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 271
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 867,200 km
  • Siegerschnitt: 144,043 km/h
  • Pole Position: Giorgio Francia – Osella PA8 (#42) – 1:12,600 = 159,867 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Vittorio Brambilla – Osella PA8 (#41) – 1:15,100 = 153,395 km/h
  • Rennserie: 14. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1980

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
500-Meilen-Rennen von Road America 1980
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
1000-km-Rennen von Dijon 1980