6-Stunden-Rennen von Pergusa 1979

Sportwagenrennen

Das 6-Stunden-Rennen von Pergusa 1979, auch 19. Coppa Florio, Autodromo Pergusa, fand am 24. Juni auf dem Autodromo di Pergusa statt und war der zehnte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Osella PA7

Das RennenBearbeiten

Auch der Weltmeisterschaftslauf in Pergusa zeigte anhand der Teilnehmerzahl den Niedergang der Sportwagen-Weltmeisterschaft. Nur ein Werkswagen war gemeldet, nachdem fast alle Porsche-Teams auf eine Teilnahme verzichtet hatten. Der Werks-Lancia Beta Montecarlo Turbo wurde diesmal von Riccardo Patrese und Carlo Facetti gefahren, die das Fahrzeug nach einigen Boxenstopps, die durch Getriebeprobleme notwendig wurden, an die zweite Stelle der Gesamtwertung fuhren. Trotz der geringen Teilnehmerzahl ging das Rennen in die Geschichte der Weltmeisterschaft ein, da zum ersten Mal eine Frau einen Meisterschaftslauf gewann. Lella Lombardi siegte mit Partner Enrico Grimaldi im Osella PA7.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S 33 Italien  Scuderia Torino Corse Italien  Lella Lombardi
Italien  Enrico Grimaldi
Osella PA7 184
2 Gr. 5 11 Italien  ASA Corsa Marche 38 Italien  Riccardo Patrese
Italien  Carlo Facetti
Lancia Beta Montecarlo Turbo 179
3 Gr. 5 4 Schweiz  Lubrifilm Racing Schweiz  Angelo Pallavicini
Schweiz  Marco Vanoli
Porsche Carrera RSR 177
4 S 34 Frankreich  Ecurie Cedac Frankreich  Daniel Brillat
Schweiz  Jean-Pierre Aeschlimann
Cheetah G601 176
5 Gr. 5 1 Italien  Felice Besenzoni Italien  Felice Besenzoni
Italien  Luciano Dal Ben
Ferrari 308 GTB 173
6 S 38 Italien  Jacono Veninata Italien  Vito Veninata
Italien  Giovanni Cascone
Osella PA6 170
7 Gr. 5 16 Italien  Punzo Italien  E. de Franchis
Italien  Salvatore Gagliano
Italien  Sergio Punzo
Ford Escort 1600 160
8 S 36 Italien  Ateneo Italien  Marco de Bartoli
Italien  Giampaolo Ceraolo
Osella PA6 143
Ausgefallen
9 Gr. 5 2 Italien  Carlo Pietromarchi Italien  Maurizio Micangeli
Italien  Carlo Pietromarchi
De Tomaso Pantera 63
10 Gr. 5 15 Italien  Giuseppe Piazzi Italien  Giuseppe Piazzi
Italien  Renzo Zorzi
Italien  Stanislao Sterzel
Fiat X1/9 47
11 Gr. 5 6 Schweiz  Ecurie Biennoise Schweiz  Enzo Calderari
Schweiz  Willi Spavetti
Schweiz  Rolf Maritz
Porsche Carrera RSR 43
12 Gr. 5 12 Italien  Scuderia Ateneo Schweiz  Luigi Moreschi
Italien  Mario Casoni
Italien  Eugenio Renna
BMW 320i 38
Nicht gestartet
13 S 31 Italien  Scuderia Ateneo Italien  Mario Casoni
Italien  Eugenio Renna
Italien  Luigi Moreschi
Osella PA7 1
14 S 35 Italien  Girolama Caci Italien  Girolama Caci
Italien  Mario Tropia
Chevron B23 2
Nicht qualifiziert
15 Gr. 5 17 Italien  Ugo Gerbino
Italien  Cicero
Ford Escort RS 3

1 nicht gestartet 2 nicht gestartet 3 nicht gestartet

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
16 GT Schweden  Kenneth Leim Schweden  Kenneth Leim
Schweden  Kurt Simonsen
Porsche 934
17 GR. 5 Schweden  Kurt Simonsen Schweiz  Mario Luini
Schweden  Kurt Simonsen
Porsche Carrera RSR
18 Gr. 5 Italien  Alfonso Merendino
Italien  Angelo Siino
Ford Escort
19 Gr. 5 Italien  Tomas
Italien  Giuseppe Accardo
Fiat X1/9
20 Gr. 5 Frankreich  Hubert Striebig
Frankreich  Alain Cudini
TOJ
21 S Italien  Torino Corse Italien  Gerardo Vatielli
Italien  Enzo Coloni
Osella PA6

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S Italien  Lella Lombardi Italien  Enrico Grimaldi Osella PA7 Gesamtsieg
Gr. 5 Italien  Riccardo Patrese Italien  Carlo Facetti Lancia Beta Montecarlo Turbo Rang 2

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 21
  • Gestartet: 12
  • Gewertet: 8
  • Rennklassen: 2
  • Zuschauer: 8000
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 4,719 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 6:01:35,600 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 184
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 910,800 km
  • Siegerschnitt: 151,131 km/h
  • Pole Position: Riccardo Patrese – Lancia Beta Montecarlo Turbo (#11) – 1:39,320 = 179,420 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Lella Lombardi – Osella PA7 (#33) – 1:42,500 = 173,854 km/h
  • Rennserie: 10. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1979

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
24-Stunden-Rennen von Le Mans 1979
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
6-Stunden-Rennen von Daytona 1979