4-Stunden-Rennen von Pergusa 1976

Sportwagenrennen

Das 4-Stunden-Rennen von Pergusa 1976, auch Coppa Florio, Enna 4 Hours, Pergusa, fand am 27. Juni auf dem Autodromo di Pergusa statt und war der neunte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Schnell, aber technisch unzuverlässig: Alpine A442

Das RennenBearbeiten

Das Sportwagenrennen in Pergusa konnte mit der bis dahin stärksten Besetzung des Jahres aufwarten. Neben dem Werks-Porsche 936 von Jochen Mass und Rolf Stommelen waren zwei Werks-Alpine-Renault A442 und ein von Autodelta vorbereiteter Alfa Romeo T33/SC/12 gemeldet. Die beiden Alpine fuhren Jean-Pierre Jarier, Henri Pescarolo, Patrick Depailler und Jacques Laffite. Den Alfa Romeo steuerten Arturo Merzario und Mario Casoni.

Sowohl im Training als auch im Rennen waren die beiden Alpine die schnellsten Fahrzeuge, litten jedoch wie in den vorhergehenden Rennen an der mangelnden Zuverlässigkeit. Der Wagen von Depailler und Laffite – der Trainingsschnellster war – hatte einen Motorschaden und das Fahrzeug von Jarier und Pescarolo fiel mit einem Getriebeschaden aus. Auch der Alfa Romeo kam nicht ins Ziel, Ausfall nach 48 gefahrenen Runden durch einen Aufhängungsschaden. Mass und Stommelen siegten nach 3 Stunden Fahrzeit mit einem Vorsprung von 10 Runden auf den 2-Liter-Osella PA4 von Roby Filannino und Ermanno Pettiti. Das Rennen, das ursprünglich vier Stunden dauern sollte, wurde nach drei Stunden wegen eines heftigen Gewitters abgebrochen und nicht mehr neu gestartet.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S 3.0 4 Deutschland  Martini Racing Deutschland  Jochen Mass
Deutschland  Rolf Stommelen
Porsche 936 102
2 S 2.0 35 Italien  Ermanno Pettiti Italien  Roby Filannino
Italien  Ermanno Pettiti
Osella PA4 92
3 S 2.0 32 Italien  Stanislao Sterzel Italien  Stanislao Sterzel
Italien  Carlo Franchi
March 75S 92
4 S 2.0 31 Italien  Pasquale Barberio Italien  Pasquale Barberio
Italien  Carlo Bilotti
Osella PA4 90
5 S 3.0 7 Deutschland  Joest Racing Deutschland  Jürgen Barth
Deutschland  Horst Godel
Porsche 908/3 90
6 S 2.0 28 Italien  Ateneo Italien  Armando Floridia
Italien  Eugenio Renna
Osella PA4 89
7 S 1.3 76 Italien  Pasquale Anastasio Italien  Pasquale Anastasio
Italien  Aldo Crovella
Chevron B23 86
8 S 1.3 73 Italien  Ateneo Italien  Giampaolo Ceraolo
Italien  Luigi Sartorio
Chevron B23 80
9 S 3.0 3 Frankreich  Renault Sport Frankreich  Jean-Pierre Jarier
Frankreich  Henri Pescarolo
Alpine-Renault A442 74
10 S 1.3 72 Italien  Anastasi Italien  Joe Anastasi
Italien  Gianpiero Lauro
Dallara 1300 cmc 74
11 S 1.6 47 Italien  Etna Italien  Attaguile
Italien  Enrico Grimaldi
Chevron B23 70
Ausgefallen
12 S 3.0 5 Italien  Marco Capoferri Italien  Marco Capoferri
Italien  Spartaco Dini
Lola T380 56
13 S 3.0 8 Italien  Bruno Ottomano Italien  Teodoro Zeccoli
Italien  Bruno Ottomano
Alfa Romeo T33/TT/3 53
14 S 3.0 2 Frankreich  Renault Sport Frankreich  Patrick Depailler
Frankreich  Jacques Laffite
Alpine-Renault A442 51
15 S 3.0 1 Italien  Autodelta SpA Italien  Arturo Merzario
Italien  Mario Casoni
Alfa Romeo T33/SC/12 48
16 S 1.6 43 Italien  Marcello Gallo Italien  Marcello Gallo
Italien  Cristiano Del Balzo
Chevron B23 43
17 S 2.0 27 Frankreich  Racing Organisation Course Frankreich  Laurent Ferrier
Frankreich  François Sérvanin
Chevron B36 42
18 S 2.0 33 Italien  Danilo Tesini Italien  Lella Lombardi
Italien  Danilo Tesini
Osella PA4 41
19 S 2.0 26 Schweiz  PP Sauber Racing Schweiz  Herbert Müller
Schweiz  Rodolfo Cescato
Sauber C5 38
20 S 1.6 46 Italien  Etna Italien  Tregua
Italien  Girolamo Perniciaro
AMS 34
21 S 1.3 77 Italien  Cefalu Italien  Paolo de Luca
Italien  Mario Vigneri
Lola T290 29
22 S 2.0 21 Italien  Aretusa Italien  „King“
Italien  Vito Veninata
March 75S 21
23 S 2.0 25 Italien  Gianfranco Palazzoli Italien  Duilio Truffo
Italien  Gianfranco Palazzoli
Osella PA4/3 11
24 S 1.6 45 Italien  Lloyd Italia Italien  Girolama Caci
Italien  Giuseppe Oieni
Osella PA3 9
25 S 3.0 6 Deutschland  Joest Racing Team Deutschland  Reinhold Joest
Deutschland  Ernst Kraus
Porsche 908/3 Turbo 8
26 S 1.3 74 Italien  Lloyd Italia Italien  Vittorio Mascari
Italien  Emanuele Trapani
AMS 1
Nicht gestartet
27 S 1.6 44 Italien  Franco Milano Italien  Franco Milano
Italien  Luigi Pozzo
Osella PA3 1
28 S 1.3 75 Italien  Claudio Francisci Italien  Claudio Francisci
Italien  Bruno Del Fante
Chevron B31 2

1 nicht gestartet 2 nicht gestartet

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber nicht daran teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
29 S 1.6 42 Italien  Lloyd Italia Italien  Mario Ruoso
Italien  Vincenzo Mirto Randazzo
Lola

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S 3.0 Deutschland  Jochen Mass Deutschland  Rolf Stommelen Porsche 936 Gesamtsieg
S 2.0 Italien  Roby Filannino Italien  Ermanno Pettiti Osella PA4 Rang 2
S 1.6 Italien  Attaguile Italien  Enrico Grimaldi Chevron B23 Rang 11
S 1.3 Italien  Pasquale Anastasio Italien  Aldo Crovella Chevron B23 Rang 7

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 29
  • Gestartet: 26
  • Gewertet: 11
  • Rennklassen: 4
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: heiß, heftiges Gewitter in der dritten Rennstunde
  • Streckenlänge: 4,950 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 2:57:48,900 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 102
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 504,900 km
  • Siegerschnitt: 170,368 km/h
  • Pole Position: Jacques Laffite – Alpine-Renault A442 (#2) – 1:35,560 = 186,480 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Jean-Pierre Jarier – Alpine-Renault A442 (#2) – 1:36,000 = 185,625 km/h
  • Rennserie: 9. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1976

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
1000-km-Rennen von Zeltweg 1976
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
6-Stunden-Rennen von Watkins Glen 1976