Hauptmenü öffnen

6-Stunden-Rennen von Vallelunga 1976

Sportwagenrennen
Der viertplatzierte BMW 3.5 CSL von John Fitzpatrick und Tom Walkinshaw

Das 6-Stunden-Rennen von Vallelunga 1976, auch Trofeo Ignazio Giunti, 6 Ore di Vallelunga, Vallelunga, fand am 4. April auf dem Autodromo Vallelunga statt. Das Rennen war der zweite Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Mit dem 6-Stunden-Rennen auf der Rennstrecke in Campagnano di Roma wurde die Sportwagen-Weltmeisterschaft 1976 fortgesetzt. Der erneute Zweikampf zwischen den Werkswagen von Porsche und BMW endete, wie schon bei der Saisoneröffnung in Mugello, mit einem deutlichen Gesamtsieg der Porsche-Mannschaft Jacky Ickx und Jochen Mass. Im Ziel hatte ihr Porsche 935 16 Runden Vorsprung auf den schnellsten BMW 3.5 CSL, gefahren von Sam Posey, Harald Grohs und Hughes de Fierlant

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 Gr. 5 1 Deutschland  Martini Racing Belgien  Jacky Ickx
Deutschland  Jochen Mass
Porsche 935 270
2 Gr. 5 5 Deutschland  Faltz Alpina Vereinigte Staaten  Sam Posey
Deutschland  Harald Grohs
Belgien  Hughes de Fierlant
BMW 3.5 CSL 254
3 Gr. 5 23 Schweden  Kenneth Leim Schweden  Kenneth Leim
Schweden  Kurt Simonsen
Porsche Carrera RSR 235
4 Gr. 5 23 Vereinigtes Konigreich  Hermetite BMW Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick
Vereinigtes Konigreich  Tom Walkinshaw
BMW 3.5 CSL 243
5 GT 12 Italien  Jolly Club Italien  Giorgio Schön
Italien  Luigi Tommasi
Italien  Giuseppe Bianco
Porsche 934 242
6 Gr. 5 29 Italien  Michele di Gioia Italien  Michele di Gioia
Italien  Vittorio Bernasconi
Porsche Carrera RSR 242
7 GT 9 Italien  Scuderia Brescia Corse Italien  Gabriele Gottifredi
Italien  Girolamo Capra
Italien  Ruggero Parpinelli
Porsche 934 238
8 GT 24 Italien  Jolly Club Italien  Gianfranco Ricci
Italien  Renzo Zorzi
Lancia Stratos H.F. 238
9 Gr. 5 11 Italien  Scuderia Brescia Corse Italien  Maurizio Micangeli
Italien  Carlo Pietromarchi
Italien  Mario Radicella
De Tomaso Pantera 238
10 Gr. 5 14 Deutschland  Gelo Racing Italien  Franco Bernabei
Italien  Gianluigi Picchi
Porsche 934 229
11 Gr. 5 36 Italien  Jolly Club Italien  Federico D'Amore
Schweiz  Romeo Camathias
Italien  Martino Finotto
Ford Escort RS 2000 BDG 229
12 Gr. 5 34 Italien  Mario Ruoso Italien  Mario Ruoso
Italien  Gianfranco Palazzoli
Ford Escort RS 2000 223
13 Gr. 5 25 Italien  Scuderia Brescia Corse Italien  Mario Radicella
Italien  Germano Nataloni
Porsche Carrera RSR 202
Ausgefallen
14 GT 8 Frankreich  Louis Meznarie Frankreich  Hubert Striebig
Frankreich  Anne-Charlotte Verney
Porsche 934 227
15 Gr. 5 21 Italien  Lancia Corse Italien  Vittorio Brambilla
Italien  Carlo Facetti
Lancia Stratos Turbo 185
16 Gr. 5 2 Deutschland  Schnitzer Osterreich  Dieter Quester
Deutschland  Albrecht Krebs
BMW 3.5 CSL 169
17 GT 7 Deutschland  Egon Evertz K.G. Finnland  Leo Kinnunen
Deutschland  Egon Evertz
Porsche 934 125
18 Gr. 5 33 Italien  Ciro Nappi Italien  Cosimo Turizio
Italien  Ricciardo Ricci
Italien  Ciro Nappi
BMW 2002 Ti 76
19 Gr. 5 27 Italien  Jolly Club Turkei  Kemal Nuri Pelit
Italien  Giorgio Schön
Porsche Carrera RSR 48
20 Gr. 5 3 Deutschland  Porsche Kremer Racing Deutschland  Hans Heyer
Frankreich  Bob Wollek
Porsche 935 37
21 Gr. 5 35 Italien  Vesuvio Italien  Carlo Giorgio
Italien  Cosimo Turizio
Italien  Ciro Nappi
Ford Escort BDG 25
22 Gr. 5 32 Italien  Jolly Club Italien  Martino Finotto
Italien  Umberto Grano
Ford Escort Mk II BDG 11
23 Gr. 5 31 Italien  Claudio Francisci Italien  Claudio Francisci
Italien  Maurizio Gellini
Alfa Romeo GTA 6
24 GT 15 Italien  Marco Curti Italien  Marco Curti
Italien  Roberto Nardini
De Tomaso Pantera 1
Nicht gestartet
25 Gr. 5 22 Italien  Gianfranco Palazzoli Italien  Arturo Merzario
Italien  Gianfranco Palazzoli
BMW 2002 Tii Turbo 1

1 Motorschaden im Training

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
26 GT 6 Deutschland  Egon Evertz K.G. Italien  Lella Lombardi Porsche Carrera RSR
27 Gr. 5 26 Italien  Scuderia Brescia Corse Italien  Carlo Rebai
Italien  Bruno Rebai
Porsche 914/6
28 Gr. 5 28 Italien  Ateneo Italien  Robert Chiaramonte
Italien  Salvatore Barraco
Porsche Carrera RSR
29 ser. T 30 Italien  Goffredo Larini Italien  Goffredo Larini
Italien  Sergio Scalabrini
Italien  Giotto Bizzarrini
Opel Commodore GS/E

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
Gr. 5 Deutschland  Jochen Mass Belgien  Jacky Ickx Porsche 935 Gesamtsieg
GT Italien  Giorgio Schön Italien  Luigi Tommasi Italien  Giuseppe Bianco Porsche 934 Rang 5

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 29
  • Gestartet: 24
  • Gewertet: 13
  • Rennklassen: 2
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 3,200 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 6:00:00,000 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 270
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 862,574 km
  • Siegerschnitt: 143,762 km/h
  • Pole Position: Jochen Mass – Porsche 935 (#1) – 1:14,700 = 154,217 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Jacky Ickx – Porsche 935 (#1) – 1:16,900 = 149,805 km/h
  • Rennserie: 2. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1976

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
6-Stunden-Rennen von Mugello 1976
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
300-km-Rennen auf dem Nürburgring 1976