Hauptmenü öffnen

500-km-Rennen von Imola 1976

Sportwagenrennen
Renndebüt des Alfa Romeo T33/SC/12

Das 500-km-Rennen von Imola 1976, auch Trofeo Ignazio Giunti, Imola 500 Kilometres, fand am 23. Mai auf dem Autodromo Enzo e Dino Ferrari statt und war der sechste Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres. Benannt war das Rennen nach dem italienischen Ferrari-Werksfahrer Ignazio Giunti, der beim 1000-km-Rennen von Buenos Aires 1971 tödlich verunglückte.

Das RennenBearbeiten

Mit dem Alfa Romeo T33/SC/12 kehrte Alfa Romeo 1976 werkseitig in die Sportwagen-Weltmeisterschaft zurück. Dadurch erhielt das Porsche-Werksteam einen weiteren Gegner. Schnellster im Qualifikationstraining war aber weder ein Porsche- noch ein Alfa-Romeo-Pilot, sondern Jean-Pierre Jarier im Alpine-Renault A442 vor Teamkollegen Jody Scheckter. Im Rennen fielen beide Alpine nach Motorschäden aus, sodass der Sieg erneut an Porsche ging. Jochen Mass und Jacky Ickx gewannen im Porsche 936 nach drei Stunden Fahrzeit vor dem Alfa Romeo von Vittorio Brambilla und Arturo Merzario.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S 3.0 7 Deutschland  Martini Racing Deutschland  Jochen Mass
Belgien  Jacky Ickx
Porsche 936 100
2 S 3.0 1 Italien  Autodelta SpA Italien  Vittorio Brambilla
Italien  Arturo Merzario
Alfa Romeo T33/SC/12 96
3 S 3.0 5 Deutschland  Joest Racing Deutschland  Horst Godel
Deutschland  Jürgen Barth
Deutschland  Reinhold Joest
Porsche 908/3 94
4 S 2.0 30 Italien  Torino Corse Italien  Roby Filannino
Italien  Ermanno Pettiti
Osella PA4 93
5 S 2.0 23 Italien  Ateneo Italien  Eugenio Renna
Italien  Armando Floridia
Osella PA4 92
6 S 2.0 38 Vereinigtes Konigreich  Dorset Racing Associates Vereinigtes Konigreich  Ian Bracey
Vereinigtes Konigreich  Tony Birchenhough
Lola T294S 91
7 S 2.0 31 Italien  Torino Corse Italien  Danilo Tesini
Italien  Marco Crosina
Osella PA4 90
8 S 2.0 40 Italien  Sesto Corse Italien  Carlo Franchi
Italien  Stanislao Sterzel
March 75S 89
9 S 3.0 9 Italien  Aequator Cottages Italien  Teodoro Zeccoli Alfa Romeo T33/TT/3 88
10 S 2.0 22 Frankreich  Racing Organisation Course Frankreich  François Sérvanin
Frankreich  Laurent Ferrier
Chevron B36 86
11 S 1.6 67 Italien  Mendola Italien  Arcadio Pezzali
Italien  Giuseppe Ranzolin
Chevron B23 85
12 S 1.6 62 Italien  Rododendri Italien  Luigi Pozzo
Italien  Franco Milano
Osella PA3 84
13 S 2.0 33 Italien  Torino Corse Italien  Spartaco Dini
Italien  Giovanni Anzeloni
Osella PA4 82
14 S 1.3 78 Italien  Nord-Ovest Italien  Pasquale Anastasio
Italien  Giuseppe Tambone
Chevron B26 82
15 S 3.0 2 Frankreich  Renault-Sport Frankreich  Jean-Pierre Jarier
Frankreich  Jacques Laffite
Alpine-Renault A442 74
16 S 3.0 4 Deutschland  Joest Racing Deutschland  Reinhold Joest
Deutschland  Ernst Kraus
Porsche 908/4 71
Nicht klassiert
17 S 3.0 10 Osterreich  Sports Car Team of Austria Deutschland  Eberhard Braun KMW SP30 67
18 S 1.6 60 Italien  Marcello Gallo Italien  Marcello Gallo Chevron B23 64
19 S 1.6 63 Italien  „Tore“ Italien  Gianfranco Trombetti Osella PA3 64
Ausgefallen
20 S 3.0 12 Vereinigtes Konigreich  John Blanckley Italien  Manrico Zanuso Chevron B31 52
21 S 2.0 25 Schweiz  PP Sauber Racing Schweiz  Herbert Müller
Schweiz  Rodolfo Cescato
Sauber C5 39
22 S 1.3 76 Italien  Mendola Italien  Alessandro Guidetti
Italien  Fabio Siliprandi
Dallara 1300 cmc 28
23 S 2.0 34 Italien  Giuseppe Piazzi Italien  Giuseppe Piazzi
Italien  Sandro Cinotti
Chevron B36 21
24 S 2.0 37 Vereinigtes Konigreich  Dorset Racing Associates Belgien  Claude Crespin
Vereinigtes Konigreich  Simon Phillips
Lola T294S 20
25 S 2.0 21 Italien  Gianfranco Palazzoli Italien  Duilio Truffo
Italien  Gianfranco Palazzoli
Osella PA4 19
26 S 2.0 39 Italien  Aretusa Italien  „King“ March 75S 18
27 S 1.6 64 Italien  San Marco Italien  Ubaldo Smittarello
Italien  Giuseppe Bottura
Osella PA3 10
28 S 3.0 6 Italien  Nettuno Italien  Mario Casoni
Italien  Marco Capoferri
Lola T380 6
29 S 3.0 3 Frankreich  Renault Sport Sudafrika 1961  Jody Scheckter
Frankreich  Henri Pescarolo
Alpine-Renault A442 3
Nicht gestartet
30 S 3.0 11 Osterreich  Sports Car Team of Austria Deutschland  Axel Ahrens
Deutschland  Eberhard Braun
KMW SP30 1
31 S 2.0 24 Italien  Nettuno Italien  Claudio Francisci
Italien  Giancarlo Naddeo
Alpine A441 2
32 S 3.0 T Frankreich  Renault Sport Sudafrika 1961  Jody Scheckter
Frankreich  Henri Pescarolo
Frankreich  Jean-Pierre Jarier
Frankreich  Jacques Laffit
Alpine-Renault A442 3
Nicht qualifiziert
33 S 2.0 29 Italien  Jolly Club Italien  Giorgio Pianta
Italien  Anna Cambiaghi
Osella PA2 4
34 S 1.6 61 Italien  Aequator Cottages Italien  Vitto Carbonara
Italien  Antonio Petruzzi
GRD S74 5
35 S 1.6 66 Italien  Nord-Ovest Italien  Luigi de Angelis
Italien  Pier-Ugo Prati
AMS 71 6
36 S 1.6 68 Italien  San Marco Italien  Egidio Nicolosi
Italien  Giulio Dubrini
Chevron B21 7
37 S 1.0 91 Italien  Nettuno Italien  Fernando Spreafico
Italien  Tiziano Serattini
GiPi 1000 8

1 nicht gestartet 2 Motorschaden im Training 3 Trainingswagen 4 nicht qualifiziert 5 nicht qualifiziert 6 nicht qualifiziert 7 nicht qualifiziert 8 nicht qualifiziert

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
38 S 3.0 8 Vereinigtes Konigreich  Guy Edwards Vereinigtes Konigreich  Guy Edwards
Vereinigtes Konigreich  John Lepp
March 76S
39 S 2.0 25 Italien  Jolly Club Italien  Giovanni Anzeloni
Italien  Vincenzo Cazzago
Osella PA4
40 S 2.0 26 Italien  Jolly Club Italien  Giorgio Schön
Italien  Giuseppe Bianco
Osella PA4
41 S 2.0 27 Italien  Jolly Club Italien  Martino Finotto Lola T294
42 S 2.0 28 Italien  Jolly Club Italien  Renzo Zorzi Chevron B23
43 S 2.0 29 Italien  Jolly Club Italien  Luigi Colzani Chevron B23
44 S 2.0 32 Italien  Torino Corse Italien  Paolo Solinas Osella PA4
45 S 2.0 36 Vereinigtes Konigreich  Robin Smith Vereinigtes Konigreich  Robin Smith
Vereinigtes Konigreich  Richard Jones
Chevron B26
46 S 2.0 41 Italien  Giovanni Alberti Italien  Giovanni Alberti
Italien  Erasmo Bologna
Chevron B21
47 S 1.6 65 Italien  San Marco Italien  Pier-Ugo Prati
Italien  Luigi de Angelis
Chevron B21
48 S 1.6 69 Italien  Lloyd Centauro Italien  Girolama Caci
Italien  Giuseppe Oieni
Chevron B26
49 S 1.3 75 Italien  Nettuno Italien  „Shark“
Italien  Ferruccio Caliceti
Osella
50 S 1.3 77 Italien  Nord-Ovest Italien  Salvatore Pellegrino Lola
51 S 1.0 90 Italien  San Marco Italien  Italo Pain Osella PA3

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S 3.0 Deutschland  Jochen Mass Belgien  Jacky Ickx Porsche 936 Gesamtsieg
S 2.0 Italien  Roby Filannino Italien  Ermanno Pettiti Osella PA4 Rang 4
S 1.6 Italien  Arcadio Pezzali Italien  Giuseppe Ranzolin Chevron B23 Rang 11
S 1.3 Italien  Pasquale Anastasio Italien  Giuseppe Tambone Chevron B26 Rang 14

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 51
  • Gestartet: 29
  • Gewertet: 16
  • Rennklassen: 4
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 5,000 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 2:59:57,900 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 100
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 500,000 km
  • Siegerschnitt: 166,699 km/h
  • Pole Position: Jean-Pierre Jarier – Alpine-Renault A442 (#2) – 1:40,230 = 179,587 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Jean-Pierre Jarier – Alpine-Renault A442 (#2) – 1:42,300 = 175,953 km/h
  • Rennserie: 6. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1976

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
6-Stunden-Rennen von Silverstone 1976
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
1000-km-Rennen auf dem Nürburgring 1976