University of Vermont

Universität in den Vereinigten Staaten

Die University of Vermont (auch UVM nach ihrem lateinischen Gründungsnamen Universitas Viridis Montis) ist eine staatliche Universität in Burlington im Nordwesten des US-Bundesstaates Vermont. Mit etwas über 13.000 Studierenden ist sie die größte Universität in Vermont. Die Universität hat einen guten Ruf in den Fachrichtungen Biologie, Umwelt-, Agrar- und Lebenswissenschaften und wird auch als Public Ivy bezeichnet.

University of Vermont and State Agricultural College
Motto Studiis et Rebus Honestis (englisch: For studies and other honest pursuits)
Gründung 1791
Trägerschaft staatlich
Ort Burlington, Vermont
Land Vereinigte Staaten von Amerika
Präsident Suresh V. Garimella[1](seit 2019)
Studierende 13.826 (Herbst 2021)[2]
Mitarbeiter 4.125 (Webseite 2022)[3]
davon Dozenten 1.658 (Herbst 2021)[2]
davon Professoren 1200[4]
Stiftungsvermögen ca. 326 Mio. US-Dollar (2012)[5]
Hochschulsport NCAA- Division I[4]
Website www.uvm.edu
Das Gebäude Williams Hall der UVM
Das Gebäude Old Mill der UVM
Statue von Ira Allen

GeschichteBearbeiten

Die Universität wurde 1791 durch die Initiative von Ira Allen als private Hochschule unter dem Namen University of the Green Mountains gegründet und ist die sechstälteste Hochschule in Neuengland. 1865 vereinigte sich die Universität mit dem Vermont Agricultural College als Land-grant University, wurde damit staatlich und besitzt seitdem den offiziellen Namen The University of Vermont and State Agricultural College.[6]

Tom Sullivan war von Februar 2012 bis Mitte 2019 Präsident der UVM.[7][8] Es gelang ihm während seiner Präsidentschaft, das Stiftungsvermögen der Universität um 80 % zu steigern.[8]

Zahlen zu den Studierenden und den DozentenBearbeiten

Im Herbst 2021 waren 13.826 Studierende an der UVM eingeschrieben.[2] Davon strebten 11.626 (84,1 %) ihren ersten Studienabschluss an, sie waren also undergraduates.[2] Von diesen waren 62 % weiblich und 38 % männlich; 3 % bezeichneten sich als asiatisch, 1 % als schwarz/afroamerikanisch, 5 % als Hispanic/Latino und 83 % als weiß.[2] 2.200 (15,9 %) arbeiteten auf einen weiteren Abschluss hin, sie waren graduates.[2] Es lehrten 1.658 Dozenten an der Universität, davon 734 in Vollzeit und 924 in Teilzeit.[2]

2012 waren es 13.097 Studierende gewesen.[4]

SportBearbeiten

Die Sportteams der Universität nennen sich die Catamounts. Die UVM ist Mitglied der America East Conference. Die UVM bietet 20 verschiedene Sportarten an.

In folgenden Sportarten gibt es Frauen-Mannschaften: Basketball, Langlauf, Feldhockey, Eishockey, Lacrosse, Ski, Fußball, Softball, Schwimmen, Sporttauchen und Leichtathletik. Die Männer-Sportarten sind: Baseball, Basketball, Langlauf, Eishockey, Lacrosse, Ski, Fußball und Leichtathletik. Alle Mannschaften treten in der National Collegiate Athletic Association, Division I, an. Die meisten Teams spielen in der America East Conference. Die Hockey-Mannschaften der Hockey East Association.

Die Mannschaften der UVM haben drei Mal in Folge den America East Academic Cup (2005, 2006, 2007) gewonnen. Damit ist die UVM die beste Universität in der America East Conference mit drei Titeln in Folge und insgesamt vier Titeln. Das Skiteam hat sechs nationale Meisterschaften und 31 EISA-Titel gewonnen.

Aus der Männer-Hockey-Mannschaft sind insgesamt 12 NHL-Spieler hervorgegangen. Unter ihnen sind Torrey Mitchell ’07 (San Jose Sharks), Patrick Sharp ’02 (Chicago Blackhawks), Martin St. Louis ’97 (Tampa Bay Lightning), Éric Perrin ’97 (Atlanta Thrashers), Tim Thomas ’97 (Boston Bruins) and Aaron Miller ’93 (Vancouver Canucks). Sharp, St. Louis, Perrin, Thomas und der ehemalige NHL all-star John LeClair gewannen in ihrer Karriere den Stanley Cup. St. Louis gewann zudem die Hart Trophy als MVP im Jahr 2004, zusammen mit der Art Ross Trophy (meiste Punkte), den Lester B. Pearson Award und den NHL Plus/Minus Award.

Aus den Männer- und Frauen-Basketballteams sind über 20 Profispieler hervorgegangen. Zwischen 2003 und 2007 reiste die Mannschaft fünf Mal zum Finale der America East Championship und konnte sich drei Mal in Folge den Titel sichern (2003–2005).

Im Jahr 2007 gewann das Fußball-Team der UVM den America East Conference - Titel.

Insgesamt 36 ehemalige Athleten der UVM haben in 16 Olympischen Spielen (13× Winter, 3× Sommer) teilgenommen und zusammen sechs Medaillen gewonnen.[9]

Bekannte DozentenBearbeiten

Bekannte AbsolventenBearbeiten

Politik und Verwaltung

Kultur und Kunst

Sport

WeblinksBearbeiten

Commons: University of Vermont – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. UVM President. In: University of Vermont www.uvm.edu > About UVM > Office of the President. University of Vermont, Burlington, abgerufen am 20. November 2022 (englisch).
  2. a b c d e f g College Navigator – University of Vermont. In: Integrated Postsecondary Education Data System > College Navigator > University of Vermont. National Center for Education Statistics (NCES), U.S. Department of Education, Institute of Education Sciences (IES), 2022, abgerufen am 20. November 2022 (englisch).
  3. UVM Facts. In: The University of Vermont www.uvm.edu > About UVM. The University of Vermont, Burlington, abgerufen am 20. November 2022 (englisch).
  4. a b c University of Vermont: Fast Facts, eingesehen am 17. März 2013.
  5. National Association of College and University Business Officers (NACUBO): Endowment Market Value from FY 2011 to FY 2012 (Memento des Originals vom 12. Mai 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nacubo.org (PDF, englisch; 523 kB), vom 4. Februar 2013. Eingesehen am 17. März 2013.
  6. University of Vermont: History and Traditions, eingesehen am 17. März 2013.
  7. University of Vermont: A Message from Tom Sullivan, President vom 17. Januar 2013, eingesehen am 17. März 2013.
  8. a b UVM President Tom Sullivan to Step Down in Summer of 2019. In: The University of Vermont www.uvm.edu > News. The University of Vermont, Burlington, abgerufen am 20. November 2022.
  9. University of Vermont: Varsity Athletics, eingesehen am 17. März 2013.

Koordinaten: 44° 28′ 41,9″ N, 73° 11′ 47,7″ W