Hauptmenü öffnen

TeilnehmerfeldBearbeiten

Die IMSA hat folgende Teilnehmer an der USCC bestätigt:[1]

Team # Chassis / Fahrzeug
Motor
Stammfahrer NAEC Fahrer
Name Einsätze Name Einsätze
Prototype
Vereinigte Staaten  Delta Wing Racing Cars[2][3] 0 Delta Wing DWC13
Mazda
Vereinigtes Konigreich  Katherine Legge
Vereinigtes Konigreich  Andrew Meyrick
1–2, 4, 7–8, 10, 13
1–2, 4, 8, 10, 13
Vereinigte Staaten  Alexander Rossi
Kolumbien  Gabby Chaves
1
1–2, 7, 13
Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing[4][5] 01 Riley
Ford EcoBoost[6]
Vereinigte Staaten  Scott Pruett
Mexiko  Memo Rojas
Vereinigte Staaten  Sage Karam
1–5, 7–10, 12–13
1–5, 7–10, 12–13
1, 7, 9
Vereinigte Staaten  Jamie McMurray
Vereinigtes Konigreich  Marino Franchitti
Neuseeland  Scott Dixon
1
2
13
02 keine Neuseeland  Scott Dixon
Brasilien  Tony Kanaan
Vereinigte Staaten  Kyle Larson
Vereinigtes Konigreich  Marino Franchitti
Vereinigte Staaten  Sage Karam
1–2
1–2
1
1
2
Vereinigte Staaten  Extreme Speed Motorsports[7][8] 1 HPD ARX 03b
HPD
Vereinigtes Konigreich  Ryan Dalziel
Vereinigte Staaten  Scott Sharp
1–5, 7–10
1–5, 7–10
Australien  David Brabham 1–2
2 Vereinigte Staaten  Johannes van Overbeek
Vereinigte Staaten  Ed Brown
1–5, 7–10, 12
1–5, 7–10, 12
Frankreich  Simon Pagenaud
Vereinigte Staaten  Anthony Lazzaro
1–2
1, 7
Vereinigte Staaten  Action Express Racing[9][10][11][12][13] 5 Corvette DP (Coyote)
Chevrolet[14]
Portugal  João Barbosa
Brasilien  Christian Fittipaldi
1–5, 7–10, 12–13
1–5, 7–10, 12–13
Frankreich  Sébastien Bourdais
Vereinigte Staaten  Burt Frisselle
1–2, 13
1, 7
9 keine Vereinigte Staaten  Burt Frisselle
Vereinigte Staaten  Brian Frisselle
Frankreich  Fabien Giroix
Australien  John Martin
Vereinigte Staaten  Jon Fogarty
1–2, 7, 13
1–2, 7, 13
1
1
2, 7, 13
Vereinigte Staaten  Pickett Racing[15][16][17] 6 ORECA 03
Nissan
Deutschland  Klaus Graf
Deutschland  Lucas Luhr
1–2
1–2
Vereinigtes Konigreich  Alex Brundle
Vereinigtes Konigreich  Jann Mardenborough
1
2
Vereinigte Staaten Speedsource[18][19] 07 Lola B12/80
Mazda SKYACTIV-D
Vereinigte Staaten  Joel Miller
Vereinigte Staaten  Tristan Nunez
1–5, 7–10, 12–13
1–5, 7–10, 12–13
Frankreich  Tristan Vautier 1–2, 7, 13
70 Vereinigte Staaten  Tom Long
Vereinigte Staaten  Sylvain Tremblay
1–5, 7–10, 12–13
1–5, 7–10, 12–13
Kanada  James Hinchcliffe
Vereinigtes Konigreich  Ben Devlin
1
2, 7, 13
Vereinigte Staaten  Wayne Taylor Racing[20][21] 10 Corvette DP (Dallara)
Chevrolet
Vereinigte Staaten  Jordan Taylor
Vereinigte Staaten  Ricky Taylor
1–5, 7–10, 12–13
1–5, 7–10, 12–13
Italien  Max Angelelli
Sudafrika  Wayne Taylor
1–2, 7, 13
1
Vereinigte Staaten  Marsh Racing[22][23] 31 Corvette DP (Coyote)
Chevrolet
Vereinigte Staaten  Eric Curran
Vereinigte Staaten  Boris Said
Vereinigte Staaten  Burt Frisselle
1–5, 7–10, 12–13
1–5, 7–8, 12–13
9–10
Italien  Max Papis
Vereinigtes Konigreich  Bradley Smith
Vereinigte Staaten  Guy Cosmo
1, 13
1
2, 7
Frankreich  OAK Racing[24][25][26][27][28] 42 Morgan LMP2 / Ligier HPD
Nissan / Honda[# 1]
Kolumbien  Gustavo Yacamán
Frankreich  Olivier Pla
Vereinigtes Konigreich  Alex Brundle
China Volksrepublik  Ho-Pin Tung
1–5, 7–10, 12–13
1–3, 5, 8, 10
2, 4, 7, 12–13
7, 9, 13
Russland  Roman Rusinov
Vereinigtes Konigreich  Oliver Webb
1
1
Vereinigte Staaten  Algera Motorsport/
Highway to Help
50 Riley
Dinan
keine Vereinigte Staaten  Bryon DeFoor
Vereinigte Staaten  Jim Pace
Vereinigte Staaten  Frank Beck
Vereinigte Staaten  David Hinton
1–2
1–2
1
1–2
Vereinigte Staaten  Michael Shank Racing[29][30] 60 Riley
Ford EcoBoost
Brasilien  Oswaldo Negri jr.
Vereinigte Staaten  John Pew
1–5, 7–10, 12–13
1–5, 7–10, 12–13
Vereinigte Staaten  A. J. Allmendinger
Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson
1
1–2
Vereinigte Staaten  Starworks Motorsport[31][32][33] 78 Riley
Dinan / Honda[# 2]
Vereinigte Staaten  Scott Mayer
Kanada  James Hinchcliffe
1–2, 10
10
Venezuela  E. J. Viso
Kolumbien  Sebastián Saavedra
Venezuela  Alex Popow
Neuseeland  Brendon Hartley
Deutschland  Pierre Kaffer
1–2
1–2
1
1
2
Vereinigte Staaten  Spirit of Daytona Racing[34][35] 90 Corvette DP (Coyote)
Chevrolet
Vereinigtes Konigreich  Richard Westbrook
Kanada  Michael Valiante
1–5, 7–10, 12–13
1–5, 7–10, 12–13
Deutschland  Mike Rockenfeller 1–2, 13
Vereinigte Staaten  Bob Stallings Racing[36][37] 99 Corvette DP (Riley)
Chevrolet
keine Vereinigte Staaten  Jon Fogarty
Vereinigte Staaten  Alex Gurney
Vereinigte Staaten  Darren Law
Mexiko  Memo Gidley
1
1
1
1
Prototype Challenge
Vereinigte Staaten  Starworks Motorsport[38][39][40][41][31] 7 Oreca FLM09
Chevrolet
Vereinigtes Konigreich  Sam Bird
Mexiko  Martin Fuentes
Vereinigtes Konigreich  Ryan Dalziel
Australien  John Martin
Venezuela  Alex Popow
Kanada  Kyle Marcelli
4
1, 4, 6–7, 9–13
6
7, 9–10, 12–13
1, 10, 12
1, 11
Deutschland  Pierre Kaffer
Spanien  Isaac Tutumlu
Vereinigte Staaten  Ryan Eversley
Vereinigte Staaten  Adam Merzon
1
1
13
13
8 Deutschland  Mirco Schultis
Niederlande  Renger van der Zande
1, 4, 6–7, 9–13
1–2, 4, 6–7, 9–13
Vereinigte Staaten  Eric Lux
Mexiko  Martin Fuentes
Vereinigte Staaten  David Cheng
Vereinigtes Konigreich  Sam Bird
Venezuela  Alex Popow
Australien  John Martin
1
2
2
1–2
13
13
Vereinigte Staaten  RSR Racing[42][43] 08 Oreca FLM09
Chevrolet
Kanada  Chris Cumming
Kanada  Alex Tagliani
Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth
1–2, 4, 6–7, 9–13
1–2, 4, 6–7, 11
9–10, 12–13
Vereinigte Staaten  Rusty Mitchell
Vereinigte Staaten  Conor Daly
1–2, 7, 13
1
09 Brasilien  Bruno Junqueira
Vereinigte Staaten  Duncan Ende
1–2, 4, 6–7, 9–13
1–2, 4, 6–7, 9–13
Vereinigte Staaten  Gustavo Menezes
Danemark  David Heinemeier Hansson
Vereinigtes Konigreich  Ryan Lewis
1
1–2, 13
7
Vereinigte Staaten  8 Star Motorsports[44][45] 25 Oreca FLM09
Chevrolet
Vereinigte Staaten  Sean Rayhall
Mexiko  Luiz Diaz
2, 4, 6–7, 9–13
4, 6, 9–12
Venezuela  Enzo Potolicchio
Vereinigtes Konigreich  Rob Huff
Vereinigtes Konigreich  Tom Kimber-Smith
Vereinigte Staaten  Michael Marsal
Vereinigte Staaten  Eric Lux
1
1
1–2, 7, 13
1–2
2, 7, 13
Vereinigte Staaten  Performance Tech[46][47] 38 Oreca FLM09
Chevrolet
Kanada  David Ostella
Vereinigte Staaten  Charlie Shears
Vereinigte Staaten  James French
1–2, 4, 6–7, 9–13
2, 4
9–13
Vereinigte Staaten  Tomy Drissi
Brasilien  Raphael Matos
Brasilien  Gabriel Casagrande
Brasilien  Júlio Campos
Vereinigte Staaten  Mike Hedlund
Vereinigte Staaten  Jerome Mee
1
1–2
1
1
7
13
Vereinigte Staaten  PR1/Mathiasen Motorsports[48] 52 Oreca FLM09
Chevrolet
Vereinigte Staaten  Gunnar Jeannette
Vereinigte Staaten  Frankie Montecalvo
1–2, 4, 6–7, 9–13
1–2, 4, 6–7, 9–13
Vereinigte Staaten  Mike Guasch
Vereinigte Staaten  David Cheng
1–2
1
Vereinigte Staaten  CORE Autorsport[49][50] 54 Oreca FLM09
Chevrolet
Vereinigte Staaten  Jon Bennett
Vereinigte Staaten  Colin Braun
1–2, 4, 6–7, 9–13
1–2, 4, 6–7, 9–13
Vereinigte Staaten  James Gue
Kanada  Mark Wilkins
1–2, 7, 13
1
Vereinigte Staaten  JDC - Miller MotorSports[51][52][53] 85 Oreca FLM09
Chevrolet
Vereinigte Staaten  Chris Miller
Sudafrika  Stephen Simpson
2, 4, 6–7, 9–13
2, 4, 6–7, 9–10, 12–13
Vereinigte Staaten  Gerry Kraut
Vereinigte Staaten  Tomy Drissi
Vereinigte Staaten  Mikhail Goikberg
2
7
Vereinigte Staaten  BAR1 Motorsports[54][55][56] 87 Oreca FLM09
Chevrolet
Vereinigte Staaten  Doug Bielefeld
Vereinigtes Konigreich  Martin Plowman
Vereinigte Staaten  Tomy Drissi
Vereinigte Staaten  Marc Drumwright
1, 6
12–13
12–13
12–13
Australien  James Kovacic
Vereinigte Staaten  Gaston Kearby
Vereinigte Staaten  Tõnis Kasemets
Vereinigte Staaten  Bruce Hamilton
Vereinigte Staaten  Sean Rayhall
1
1–2
1–2
2
1
88 Vereinigte Staaten  Doug Bielefeld
Vereinigte Staaten  Ryan Eversley
Vereinigtes Konigreich  Martin Plowman
Vereinigte Staaten  Tom Papadopoulos
Vereinigtes Konigreich  Johnny Mowlem
2, 4, 7, 9
4
2, 9
12–13
12–13
Vereinigte Staaten  Tomy Drissi
Vereinigte Staaten  Chapman Ducote
Vereinigte Staaten  David Cheng
2
2, 7
7, 13
GT Le Mans
Vereinigte Staaten  Corvette Racing[57] 3 Corvette C7.R Danemark  Jan Magnussen
Spanien  Antonio Garcia
Vereinigte Staaten  Jordan Taylor
1–4, 7–13
1–4, 7–13
11
Australien  Ryan Briscoe 1–2, 13
4 Vereinigtes Konigreich  Oliver Gavin
Vereinigte Staaten  Tommy Milner
1–4, 7–12
1–4, 7–12
Vereinigtes Konigreich  Robin Liddell
Australien  Ryan Briscoe
1–2
13
Vereinigte Staaten  Team Falken Tire[58] 17 Porsche 991 GT3 RSR Deutschland  Wolf Henzler
Vereinigte Staaten  Bryan Sellers
2–4, 7–13
2–4, 7–13
Deutschland  Marco Holzer 2, 14
Vereinigte Staaten  BMW Team RLL[59][60] 55 BMW Z4 GTLM Vereinigtes Konigreich  Andy Priaulx
Vereinigte Staaten  Bill Auberlen
1–4, 7–13
1–4, 7–13
Vereinigte Staaten  Joey Hand
Belgien  Maxime Martin
1–2, 13
1
56 Deutschland  Dirk Müller
Vereinigte Staaten  John Edwards
1–4, 7–13
1–4, 7–13
Deutschland  Dirk Werner
Vereinigte Staaten  Graham Rahal
1–2, 13
1
Vereinigte Staaten  Krohn Racing /
Vereinigte Staaten  Risi Competizione[61]
57 Ferrari 458 Italia Vereinigte Staaten  Tracy Krohn
Schweden  Nic Jönsson
1–2, 4, 7, 13
1–2, 4, 7, 13
Italien  Andrea Bertolini
Vereinigtes Konigreich  Peter Dumbreck
Brasilien  Jamie Melo
1–2, 13
1
7
Vereinigte Staaten  Risi Competizione[62] 62 Italien  Giancarlo Fisichella
Vereinigte Staaten  Dane Cameron
Deutschland  Pierre Kaffer
1–4, 7–13
3
4, 7–13
Monaco  Olivier Beretta
Italien  Gianmaria Bruni
Italien  Matteo Malucelli
1, 13
1–2
1–2
Vereinigte Staaten  SRT Motorsports[63] 91 SRT Viper GTS-R /
Dodge Viper GTS-R[# 3]
Deutschland  Dominik Farnbacher
Belgien  Marc Goossens
1–4, 7–12
1–4, 7–13
Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay
Vereinigte Staaten  Jonathan Bomarito
Kanada  Kuno Wittmer
1–2, 13
7
13
93 Vereinigte Staaten  Jonathan Bomarito
Kanada  Kuno Wittmer
1–4, 7–13
1–4, 7–12
Vereinigtes Konigreich  Rob Bell
Belgien  Marc Goossens
Deutschland  Dominik Farnbacher
1–2, 13
7
13
Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing[64] 97 Aston Martin Vantage V8 keine Deutschland  Stefan Mücke
Kanada  Paul Dalla Lana
Vereinigtes Konigreich  Darren Turner
Neuseeland  Richie Stanaway
Portugal  Pedro Lamy
1
1
1
1
1
Vereinigte Staaten  Porsche North America /
CORE Autorsport[65][66]
910 Porsche 991 GT3 RSR Frankreich  Patrick Pilet
Frankreich  Frédéric Makowiecki
12
12
keine
911 Vereinigtes Konigreich  Nick Tandy
Osterreich  Richard Lietz
Danemark  Michael Christensen
Deutschland  Jörg Bergmeister
1–4, 7–13
1–4, 7–11
11, 13
12–13
Frankreich  Patrick Pilet 1–2, 7, 13
912 Danemark  Michael Christensen
Vereinigte Staaten  Patrick Long
1–4, 7–13
1–4, 7–13
Deutschland  Jörg Bergmeister
Frankreich  Patrick Pilet
Neuseeland  Earl Bamber
1–2
7, 13
13
GT Daytona
Vereinigte Staaten  TRG AMR[67][68][69] 007 Aston Martin Vantage GT3 Australien  James Davison
Vereinigte Staaten  Al Carter
1–2, 4–5, 7–13
1–2, 4–5, 7–12
Vereinigte Staaten  David Block
Vereinigte Staaten  Brendon Davis
Danemark  Christina Nielsen
1–2, 7, 13
1
13
009 keine Vereinigtes Konigreich  Calum Lockie
Vereinigte Staaten  Pete McIntosh
Vereinigte Staaten  Robert Nimkroff
Vereinigte Staaten  Max Riddle
Vereinigte Staaten  Brendon Davis
Vereinigte Staaten  Kris Wilson
1
1
1
1–2
2
2
Belgien  Mühlner Motorsport[70][71] 18 Porsche 911 GT America Vereinigte Staaten  Matt Bell
Vereinigte Staaten  David Calvert-Jones
Deutschland  Sebastian Asch
Vereinigte Staaten  Tomy Drissi
Vereinigtes Konigreich  Mark Thomas
Kanada  Chris Green
Vereinigte Staaten  Mark Kvamme
Vereinigte Staaten  Randy Pobst
Australien  Alex Davison
Vereinigte Staaten  Corey Lewis
Vereinigte Arabische Emirate  Khaled Al Qubaisi
Vereinigte Staaten  Larry Pegram
4
4, 7, 10
5
5
8
8
9, 11, 13
9
10
11
12
12
Italien  Eugenio Amos
Neuseeland  Earl Bamber
Vereinigte Staaten  Bradley Blum
Schweiz  Alexandre Imperatori
Vereinigte Staaten  Ron Zitza
Belgien  Nico Verdonck
Vereinigte Staaten  Patrick-Otto Madsen
Vereinigte Staaten  Peter Ludwig
1
1–2
1
1
1
2
7
7
19 Vereinigte Staaten  Mark Kvamme
Vereinigte Staaten  Dillon Machavern
Deutschland  Sebastian Asch
Vereinigte Staaten  Tomy Drissi
Vereinigte Staaten  Randy Pobst
Vereinigte Staaten  Mark Klenin
Vereinigte Staaten  Christian Szymczak
Vereinigte Staaten  Alec Udell
1, 4, 9, 13
4
5
5
1, 9
10, 12
10
12
Vereinigte Staaten  Bob Doyle
Vereinigte Staaten  Rob Gewirtz
Vereinigte Staaten  Jim Michaelian
Neuseeland  Earl Bamber
Vereinigte Staaten  Kyle Gimple
Italien  Ruggero Melgrati
Vereinigtes Konigreich  Daniel Lloyd
Vereinigte Staaten  Larry Pegram
1
1
1
2
2
2
13
13
Vereinigte Staaten  Alex Job Racing[72][73] 22 Porsche 911 GT America Vereinigte Staaten  Cooper MacNeil
Vereinigte Staaten  Leh Keen
1–2, 4–5, 7–13
1–2, 4–5, 7–13
Australien  Shane van Gisbergen
Kanada  Louis-Phillipe Dumoulin
Vereinigte Staaten  Shane Lewis
Deutschland  Philipp Frommenwiler
Vereinigte Staaten  Craig Stanton
1
1
1
2, 7
13
Vereinigte Staaten  Team Seattle /
Alex Job Racing[74][75]
23 Deutschland  Mario Farnbacher
Vereinigtes Konigreich  Ian James
1–2, 4–5, 7–13
1–2, 4–5, 7–13
Spanien  Alex Riberas
Deutschland  Marco Holzer
1–2, 13
1
Vereinigte Staaten  Dempsey Racing[76][77][78] 27 Porsche 911 GT America Vereinigte Staaten  Patrick Dempsey
Vereinigte Staaten  Andrew Davis
Vereinigte Staaten  Brett Sandberg
1–2, 4, 7–13
1–2, 4–5, 7–13
5
Vereinigte Staaten  Joe Foster
Deutschland  Marc Lieb
Osterreich  Norbert Siedler
1–2, 7, 13
1
2
Vereinigte Staaten  Dempsey Racing /
Deutschland  Konrad Motorsport[77]
28 keine Deutschland  Christian Engelhart
Schweiz  Rolf Ineichen
Osterreich  Klaus Bachler
Vereinigte Staaten  Lance Willsey
Osterreich  Franz Konrad
1–2
1–2
1
1
2
Vereinigte Staaten  NGT Motorsport[79][80] 30 Porsche 911 GT America Vereinigte Staaten  Henrique Cisneros
Polen  Kuba Giermaziak
1–2, 4–5, 12
1–2, 4–5, 7, 13
Danemark  Christina Nielsen
Danemark  Nicki Thiim
Neuseeland  Earl Bamber
1–2, 7, 13
1
13
Vereinigte Staaten  GMG Racing[81][82] 32 Audi R8 LMS keine Vereinigte Staaten  James Sofronas
Vereinigte Staaten  Alex Welch
Deutschland  Frank Stippler
Deutschland  Marc Basseng
1–2
1–2
1
1–2
Vereinigte Staaten  Riley Technologies[83][84] 33 SRT Viper GT3-R /
Dodge Viper GT3-R[# 4]
Niederlande  Jeroen Bleekemolen
Vereinigte Staaten  Ben Keating
Vereinigte Staaten  Tony Ave
1–2, 4–5, 7–10, 12–13
1–2, 4–5, 7–13
11
Niederlande  Sebastiaan Bleekemolen
Frankreich  Emmanuel Collard
1–2, 13
1
Vereinigte Staaten  Flying Lizard Motorsports[85][82][86][87] 35 Audi R8 LMS Sudafrika  Dion von Moltke
Vereinigte Staaten  Seth Neiman
Vereinigte Staaten  Spencer Pumpelly
Vereinigte Staaten  Andrew Palmer
1–2, 4–5, 7–13
1–2, 4–5, 7–9, 13
7–9, 11–12
10
Vereinigtes Konigreich  Alessandro Latif
Portugal  Filipe Albuquerque
1, 13
1–2
45 Vereinigte Staaten  Spencer Pumpelly
Venezuela  Nelson Canache jr.
Sudafrika  Dion von Moltke
1–2, 4–5, 7–13
1–2, 4–5, 7–13
8
Vereinigte Staaten  Tim Pappas
Deutschland  Markus Winkelhock
Vereinigtes Konigreich  Alessandro Latif
Vereinigte Staaten  Brett Sandberg
Vereinigte Staaten  Andrew Palmer
1–2
1–2
2
7
13
Vereinigte Staaten  Magnus Racing[88][89][90] 44 Porsche 911 GT America Vereinigte Staaten  Andy Lally
Vereinigte Staaten  John Potter
1–2, 4–5, 7–13
1–2, 4–5, 7–13
Deutschland  Wolf Henzler
Kanada  Jean-Francois Dumoulin
Deutschland  Marco Seefried
Deutschland  Sebastian Asch
1
1
2, 13
7
Vereinigte Staaten  Fall-Line Motorsports[91][82][92] 46 Audi R8 LMS Vereinigte Staaten  Charles Espenlaub
Vereinigte Staaten  Charlie Putman
Vereinigtes Konigreich  Marino Franchitti
1–2, 4–5, 7–12
1–2, 4–5, 7–12
10–11
Vereinigtes Konigreich  James Walker
Vereinigtes Konigreich  Oliver Jarvis
Deutschland  Christopher Mies
Italien  Marco Bonanomi
1
1
2
7
Vereinigte Staaten  Paul Miller Racing[93][94][82] 48 Audi R8 LMS Vereinigte Staaten  Bryce Miller
Deutschland  Christopher Haase
1–2, 4–5, 7–13
1–2, 4–5, 7–13
Vereinigtes Konigreich  Matt Bell
Deutschland  René Rast
1–2, 13
1
Vereinigte Staaten  Spirit of Race[95] 49 Ferrari 458 Italia keine Italien  Paolo Ruberti
Italien  Pierguiseppe Perazzini
Italien  Marco Cioci
Italien  Gianluca Roda
Italien  Mirko Venturi
Italien  Eddie Cheever III
1–2
1, 13
1, 13
1–2
2
13
51 Sudafrika  Jack Gerber
Italien  Eddie Cheever III
2, 4, 7
4
Irland  Matt Griffin
Italien  Marco Cioci
Italien  Michele Rugolo
Italien  Davide Rigon
Thailand  Pasin Lathouras
1–2, 7, 13
1–2
1–2, 7, 13
1
Vereinigte Staaten  Snow Racing / JDX Racing[96]
Vereinigte Staaten  Snow Racing / Rum Bum Racing[# 5]
58
13[# 5]
Porsche 911 GT America Belgien  Jan Heylen
Vereinigte Staaten  Madison Snow
1–2 4–5, 7–13
1–2 4–5, 7–13
Deutschland  Marco Seefried
Vereinigte Staaten  Matt Plumb
Vereinigte Staaten  Hugh Plumb
1
2
2
Vereinigte Staaten  Scuderia Corsa[97][98] 63 Ferrari 458 Italia Italien  Alessandro Balzan
Vereinigte Staaten  Jeff Westphal
1–2, 4–5, 7–13
1–2, 4–5, 7–13
Finnland  Toni Vilander
Italien  Lorenzo Case
Kanada  Kyle Marcelli
Vereinigte Staaten  Brandon Davis
1
1–2
2, 13
7, 13
64 Kanada  Kyle Marcelli
Schweden  Stefan Johansson
Kanada  Chris Cumming
4–5
4
5
Kanada  Ken Wilden
Vereinigte Staaten  Rod Randall
Kanada  John Farano
Kanada  David Empringham
1
1
1
1
65 keine Brasilien  Francisco Longo
Brasilien  Daniel Serra
Brasilien  Xandinho Negrão
Brasilien  Marco Gomes
1
1
1
1
Vereinigte Staaten  Park Place Motorsports[99][100][101][102][103] 71 Porsche 911 GT America Vereinigte Staaten  Jim Norman
Vereinigte Staaten  Craig Stanton
Vereinigte Staaten  Mike Vess
Vereinigte Staaten  Mike Skeen
1–2, 4–5
1, 4–5
2, 12
12
Osterreich  Norbert Siedler
Deutschland  Timo Bernhard
Vereinigte Staaten  Patrick Lindsey
Frankreich  Kévin Estre
1
1
2
2
73 Vereinigte Staaten  Patrick Lindsey
Frankreich  Kévin Estre
Vereinigte Staaten  Mike Skeen
Osterreich  Norbert Siedler
1–2, 4–5, 7–13
1–2, 4–5, 8, 10, 13
9, 11, 13
12–13
Vereinigte Staaten  Connor de Phillippi
Vereinigte Staaten  Jason Hart
Vereinigte Staaten  Mike Vess
Vereinigte Staaten  Jim Norman
Niederlande  Jaap van Lagen
1
1
1–2
2, 7
7
Russland  SMP/ESM Racing[104][105] 72 Ferrari 458 Italia keine Russland  Sergey Zlobin
Russland  Boris Rotenberg
Italien  Maurizio Mediani
Finnland  Mika Salo
Russland  Mikhail Aleshin
1
1
1
1
1
Vereinigte Staaten  GB Autosport[106][107] 81 Porsche 911 GT America Irland  Damien Faulkner
Vereinigte Staaten  Bob Faieta
Vereinigtes Konigreich  Ben Barker
Vereinigte Staaten  Matt Bell
Vereinigte Staaten  Michael Lewis
1–2, 4–5, 7–13
1–2, 4
5, 7–8, 10, 12–13
9
11
Niederlande  Duncan Huisman
Vereinigte Staaten  Michael Avenatti
Osterreich  Philipp Eng
1–2
2, 7
13
Vereinigte Staaten  Turner Motorsport[108][109][110] 94 /
300[# 6]
BMW Z4 GT3 Finnland  Markus Palttala
Vereinigte Staaten  Dane Cameron
Kanada  Paul Dalla Lana
1–2, 4–5, 7–8, 12–13
1–2, 4–5, 7–13
1–2, 9
Brasilien  Augusto Farfus
Vereinigte Staaten  Shane Lewis
Danemark  Christopher Nygaard
1
2
13
Vereinigte Staaten  Level 5 Motorsports[111][112]
Vereinigte Staaten  AIM Autosport[113][# 7]
555 Ferrari 458 Italia Vereinigte Staaten  Townsend Bell
Vereinigte Staaten  Bill Sweedler
1–2, 4–5, 7–13
1–2, 4–5, 7–13
Vereinigte Staaten  Jeff Segal
Vereinigte Staaten  Scott Tucker
Italien  Alessandro Pier Guidi
Italien  Maurizio Mediani
Vereinigte Staaten  Conrad Grunewald
1–2
1
1
2
13
Vereinigte Staaten  Level 5 Motorsports 556 keine Vereinigte Staaten  Scott Tucker
Vereinigte Staaten  Terry Borcheller
Vereinigte Staaten  Mike LaMarra
Vereinigte Staaten  Guy Cosmo
Costa Rica  Milo Valverde
1
1
1
1
1
Anmerkungen
  1. Bis einschließlich Road America mit einem Morgan LMP2 / Nissan, ab COTA mit einem Ligier HPD / Honda gestartet
  2. In Daytona mit Dinan Motor, ab Sebring mit Honda Motor
  3. Bis einschließlich Laguna Seca als SRT Viper, danach als Dodge Viper angetreten
  4. Bis einschließlich Detroit als SRT Viper, danach als Dodge Viper angetreten
  5. a b Snow Racing in Zusammenarbeit mit JDX Racing als Startnummer 58, nur in Sebring in Zusammenarbeit mit Rum Bum Racing als Startnummer 13
  6. Auf dem Circuit of the Americas mit Startnummer 300
  7. Nach dem Rückzug von Level 5 Motorsports vor dem zweiten Rennen wurde das Fahrzeug von AIM Autosport eingesetzt

Änderungen bei Fahrern und TeamsBearbeiten

Ehemalige Grand-Am TeilnehmerBearbeiten

  • Chip Ganassi Racing: Das Team wechselt von BMW zu Ford Motoren.
  • Wayne Taylor Racing: Ricky Taylor wechselt nach einem Jahr bei Spirit of Daytona Racing zurück zum Team seines Vaters. Der langjährige Stammpilot Max Angelelli rückt zurück in die Position des Piloten für Langstreckenrennen. Außerdem startet Wayne Taylor als vierter Fahrer in Daytona.
  • Spirit of Daytona Racing: Ricky Taylor wechselt zurück zu Wayne Taylor Racing. Als Ersatz kehrt Michael Valiante zurück, welcher bereits 2012 einige Einsätze bestritt.
  • Marsh Racing: Aufstieg des Teams von der GT-Klasse in die Prototypen-Klasse.
  • Starworks Motorsports: Das Team erweitert sein Programm um zwei Fahrzeuge in der Prototype-Challenge Klasse. In der P-Klasse wechselt das Team ab Sebring zu einem Teilzeitprogramm mit Honda-Motoren.
  • The Racers Group: Nachdem der Aston Martin Vantage GT3 beim Saisonfinale der Rolex Sports-Car Series 2013 debütierte, wird das Team 2014 die volle Saison mit zwei Autos bestreiten.
  • AIM Autosport: Das Team zog sich zunächst auf Grund von Budgetproblemen zurück.[114] Nach dem Rückzug von Level 5 Motorsports übernahm das Team ein Fahrzeug des Teams.[115]
  • Team Sahlen: Ursprünglich hatte das Team die erneute Teilnahme mit zwei Riley-BMW angekündigt, zog jedoch später zurück.[116]
  • Bob Stallings Racing: Das Team plante nur in den NAEC-Rennen zu starten, musste nach einem Unfall in Daytona jedoch komplett zurückziehen.[117]
  • Speedsource: Wechsel von der GX-Klasse in die P-Klasse als Mazda Werksteam.
  • 8 Star Motorsport: Nach einem Test-Einsatz beim Petit-Le-Mans 2013 wird das Team 2014 in der PC-Klasse antreten.
  • Scuderia Corsa: Das Team setzt teilweise ein zweites und ein drittes Fahrzeug ein.
  • Turner Motorsport: Nach mehreren Jahren mit dem BMW M3 wechselt das Team zum BMW Z4 GT3.
  • Actin Express Racing: Das Team setzt das zweite Fahrzeuge nur noch in den NAEC-Rennen ein.
  • Michael Shank Racing: Statt zwei Prototypen wird nur noch ein Riley-Ford eingesetzt.
  • Park Place Motorsport: Das Team erweitert auf zwei Fahrzeuge. Da Patrick Long für Porsche North America antritt, wechselt Jim Norman von Napleton Racing zu Park Place Motorsport.

Ehemalige ALMS TeilnehmerBearbeiten

  • Extreme Speed Motorsports: Nach dem Abgang von Guy Cosmo während der Saison 2013 füllt Ryan Dalziel den Sitz im Auto mit der Startnummer 01 in der Prototypen-Klasse.
  • CORE Autosport: Nachdem das Team einen Porsche 997 GT3 RSR ab dem dritten Saisonrennen 2013 einsetzte, wird CORE Autosport das neue Porsche-Werksteam in der GTLM-Klasse mit zwei Porsche 991 GT3 RSR betreiben.
  • Corvette Racing: Das Corvette-Werksteam wechselt von der Corvette C6.R auf die Corvette C7.R in der GTLM-Klasse
  • Pickett Racing: Nachdem die LMP1 Fahrzeuge in der USCC verboten sind, wird das Team ein ORECA 03 LMP2-Auto in der P-Klasse einsetzen. Nach zwei Rennen zog sich das Team aus der Meisterschaft zurück.
  • Aston Martin Racing: Das AMR-Werksteam setzte 2013 ein Fahrzeug beim 12-Stunden-Rennen von Sebring ein und bestreitet 2014 das 24-Stunden-Rennen von Daytona.
  • Alex Job Racing: Leh Keen kehrt 2014 zu dem Team zurück, in welchem er 2012 Meister in der GTC-Klasse der ALMS wurde, da Jeroen Bleekemolen zum SRT-Werksteam in der GTD-Klasse wechselt. Bill Sweedler und Townsend Bell wechseln zu Level 5 Motorsports.
  • NGT Motorsport: Nach dem Tod von Sean Edwards ersetzt ihn Kuba Giermaziak als Vollzeitpilot.
  • Flying Lizard Motorsports: Nach vielen Jahren mit Porsche-GT-Fahrzeugen wechselt das Team zu Audi.
  • Paul Miller Racing: Das Team wechselt von Porsche zu Audi.
  • Level 5 Motorsports: Nach mehreren Jahren in der LMP2-Klasse, wechselt das Team in die GTD-Klasse. Nach dem 24-Stunden-Rennen von Daytona zog sich das Team aus der Meisterschaft zurück.[118]
  • RSR Racing: Das Team erweitert auf zwei Fahrzeuge.
  • BMW Team RLL: Andy Priaulx ersetzt Maxime Martin und John Edwards wird Vollzeitpilot, da Joey Hand nur noch bei Endurance-Rennen fährt.
  • Dempsey Racing: Das Team setzte in Daytona und Sebring ein zweites Fahrzeuge in Zusammenarbeit mit Konrad Motorsport ein.

Neue TeamsBearbeiten

  • Riley Technologies: Die SRT Viper GTS-R GT3 wird 2014 vom Werksteam in der GTD-Klasse eingesetzt werden. Jeroen Bleekemolen wechselt von Alex Job Racing zu diesem Team.
  • GMG Racing: Nachdem das Team bereits in den kleineren Serien der Grand-Am am Start war, fuhr GMG Racing 2014 mit einem Audi in den ersten beiden Rennen der USCC GTD-KLasse.
  • SMP Racing: Das Team setzt einen ehemaligen ESM-Ferrari in Daytona in Zusammenarbeit mit Extreme Speed Motorsports ein.
  • JDC - Miller MotorSports: Einsatz eines PC-Autos seit Sebring.
  • OAK Racing: Das französische Team wird einen Morgan Nissan in der P-Klasse einsetzen. Gustavo Yacamán wechselt von Michael-Shank Racing zu diesem Team.
  • Spirit of Race: AF Corse setzt unter diesem Team-Namen einen Ferrari bei ausgewählten Rennen in der GTD-Klasse ein. In Daytona startete ein zweites Auto.
  • GB Autorsport: Neugegründetes Team von GT-Pilot Bob Faieta.

RennkalenderBearbeiten

USCC[119][120]Bearbeiten

Nicht alle Rennen werden für alle Klassen ausgeschrieben, da die Anzahl der eingeschriebenen Teilnehmer die Kapazität einzelner Rennstrecken übersteigt. Zusätzlich wurde für die Werksteams der GTLM-Klasse die Terminüberschneidung mit den 24-Stunden von Le Mans berücksichtigt. Dies führt zu dreizehn Events mit elf (P, GTLM and GTD) bzw. zehn (PC) Wertungsrennen je Klasse. In Laguna Seca werden getrennte Wertungsläufe für Prototypen und GT-Fahrzeuge stattfinden, diese werden über jeweils 2 Stunden gehen. Auf den Stadtkursen in Long Beach und Detroit werden Sprintrennen über 100 Minuten abgehalten. Die PC-Klasse wird in Kansas und in Virginia zusammen mit der IMSA Prototype Lites Serie, einer Nachwuchsserie für die USCC, am Start stehen. Da in der IMSA Lites nur einen Fahrer pro Fahrzeug genannt wird, werden diese beiden Events in einem Format mit zwei Sprintrennen absolviert werden, in der somit zwei Fahrer in der PC-Klasse zum Einsatz kommen können. Es wird für diese zwei Sprintrennen jedoch nur eine Wertung geben.[121] Alle weiteren Rennen, die nicht als NAEC-Event vorgesehen sind (siehe unten), werden über die die bekannte Rennlänge von 2:45 Stunden gehen.[122]

NAECBearbeiten

Der Tequila Patron North American Endurance Cup (NAEC) wird von der Grand-Am in die USCC übernommen. Das Rennen in Indianapolis wird nicht mehr Teil dieser Sonderwertung sein, dafür werden neben den Rennen in Daytona und Warkins Glen die Events in Sebring und auf der Road Atlanta aus der ALMS eingegliedert.[123]

ErgebnisseBearbeiten

Gesamtsieger in fett dargestellt.

Nr. Datum Rennname /
Rennstrecke
NAEC Rennformat Klasse ges.
Fzg.[# 1]
Sieger
Team Fahrer Fahrzeug
1 25–26. Januar Vereinigte Staaten  24-Stunden-Rennen von Daytona
Daytona International Speedway
X 24 Stunden P 18 Vereinigte Staaten  Action Express Racing Portugal  João Barbosa
Brasilien  Christian Fittipaldi
Frankreich  Sébastien Bourdais
Corvette DP
PC 9 Vereinigte Staaten  CORE Autosport Vereinigte Staaten  Colin Braun
Vereinigte Staaten  Jon Bennet
Vereinigte Staaten  James Gue
Kanada  Mark Wilkins
ORECA FLM09
GTLM 11 Vereinigte Staaten  Porsche North America Vereinigtes Konigreich  Nick Tandy
Osterreich  Richard Lietz
Frankreich  Patrick Pilet
Porsche 991 GT3 RSR
GTD 29 Vereinigte Staaten  Level 5 Motorsports Vereinigte Staaten  Townsend Bell
Vereinigte Staaten  Bill Sweedler
Vereinigte Staaten  Jeff Segal
Vereinigte Staaten  Scott Tucker
Italien  Alessandro Pier Guidi
Ferrari 458 Italia
2 15. März Vereinigte Staaten  12-Stunden-Rennen von Sebring
Sebring International Raceway
X 12 Stunden P 17 Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing Vereinigte Staaten  Scott Pruett
Mexiko  Memo Rojas
Vereinigtes Konigreich  Marino Franchitti
Riley / Ford EcoBoost
PC 10 Vereinigte Staaten  CORE Autosport Vereinigte Staaten  Colin Braun
Vereinigte Staaten  Jon Bennet
Vereinigte Staaten  James Gue
ORECA FLM09
GTLM 11 Vereinigte Staaten  Porsche North America Danemark  Michael Christensen
Vereinigte Staaten  Patrick Long
Deutschland  Jörg Bergmeister
Porsche 991 GT3 RSR
GTD 24 Vereinigte Staaten  Magnus Racing Vereinigte Staaten  Andy Lally
Vereinigte Staaten  John Potter
Deutschland  Marco Seefried
Porsche 911 GT America
3 12. April Vereinigte Staaten  Sports Car Showcase at Long Beach
Long Beach Grand Prix Circuit
-- 100 Minuten P 11 Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing Vereinigte Staaten  Scott Pruett
Mexiko  Memo Rojas
Riley / Ford EcoBoost
PC nicht am Start
GTLM 10 Vereinigte Staaten  Corvette Racing Danemark  Jan Magnussen
Spanien  Antonio Garcia
Corvette C7.R
GTD nicht am Start
4 4. Mai Vereinigte Staaten  Monterey Grand Prix
Laguna Seca Raceway
-- 2 Stunden P 12 Vereinigte Staaten  Extreme Speed Motorsports Vereinigte Staaten  Johannes van Overbeek
Vereinigte Staaten  Ed Brown
HPD ARX 03b
GTLM 11 Vereinigte Staaten  Corvette Racing Danemark  Jan Magnussen
Spanien  Antonio Garcia
Corvette C7.R
2 Stunden PC 10 Vereinigte Staaten  Starkworks Motorsport Deutschland  Mirco Schultis
Niederlande  Renger van der Zande
ORECA FLM09
GTD 22 Vereinigte Staaten  Turner Motorsport Vereinigte Staaten  Dane Cameron
Finnland  Markus Palttala
BMW Z4 GT3
5 31. Mai Vereinigte Staaten  Sports Car Classic
Raceway at Belle Isle
-- 100 Minuten P 11 Vereinigte Staaten  Wayne Taylor Racing Vereinigte Staaten  Jordan Taylor
Vereinigte Staaten  Ricky Taylor
Corvette DP
PC nicht am Start
GTLM nicht am Start
GTD 19 Vereinigte Staaten  Scuderia Corsa Italien  Alessandro Balzan
Vereinigte Staaten  Jeff Westphal
Ferrari 458 Italia
6 7. Juni Vereinigte Staaten  The Grand Prix of Kansas
Kansas Speedway
-- -- P nicht am Start
2 × 45
Minuten[# 2]
PC 10 Vereinigte Staaten  CORE Autosport Vereinigte Staaten  Colin Braun
Vereinigte Staaten  Jon Bennet
ORECA FLM09
-- GTLM nicht am Start
GTD nicht am Start
7 29. Juni Vereinigte Staaten  Six Hours of the Glen
Watkins Glen International
X 6 Stunden P 13 Vereinigte Staaten  Spirit of Daytona Racing Vereinigtes Konigreich  Richard Westbrook
Kanada  Michael Valiante
Corvette DP
PC 10 Vereinigte Staaten  CORE Autosport Vereinigte Staaten  Colin Braun
Vereinigte Staaten  Jon Bennet
Vereinigte Staaten  James Gue
ORECA FLM09
GTLM 11 Vereinigte Staaten  Corvette Racing Danemark  Jan Magnussen
Spanien  Antonio Garcia
Corvette C7.R
GTD 19 Vereinigte Staaten  Turner Motorsport Vereinigte Staaten  Dane Cameron
Finnland  Markus Palttala
BMW Z4 GT3
8 13. Juli Kanada  Mobil 1 Sportscar Grand Prix
Canadian Tire Motorsports Park
-- 2:45 Stunden P 10 Frankreich  OAK Racing Kolumbien  Gustavo Yacamán
Frankreich  Olivier Pla
Morgan LMP2 - Nissan
PC nicht am Start
GTLM 10 Vereinigte Staaten  Corvette Racing Danemark  Jan Magnussen
Spanien  Antonio Garcia
Corvette C7.R
GTD 17 Vereinigte Staaten  Riley Technologies Niederlande  Jeroen Bleekemolen
Vereinigte Staaten  Ben Keating
Dodge Viper GT3-R
9 25. Juli Vereinigte Staaten  Brickyard Grand Prix
Indianapolis Motor Speedway
-- 2:45 Stunden P 11 Vereinigte Staaten  Action Express Racing Portugal  João Barbosa
Brasilien  Christian Fittipaldi
Corvette DP
PC 10 Vereinigte Staaten  RSR Racing Kanada  Chris Cumming
Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth
ORECA FLM09
GTLM 10 Vereinigte Staaten  SRT Motorsports Kanada  Kuno Wittmer
Vereinigte Staaten  Jonathan Bomarito
Dodge Viper GTS-R
GTD 17 Vereinigte Staaten  Scuderia Corsa Italien  Alessandro Balzan
Vereinigte Staaten  Jeff Westphal
Ferrari 458 Italia
10 10. August Vereinigte Staaten  Road Race Showcase[124]
Road America
-- 2:45 Stunden P 12 Vereinigte Staaten  Action Express Racing Portugal  João Barbosa
Brasilien  Christian Fittipaldi
Corvette DP
PC 9 Vereinigte Staaten  Starkworks Motorsport Deutschland  Mirco Schultis
Niederlande  Renger van der Zande
ORECA FLM09
GTLM 10 Vereinigte Staaten  Risi Competizione Deutschland  Pierre Kaffer
Italien  Giancarlo Fisichella
Ferrari 458 Italia
GTD 17 Vereinigte Staaten  Turner Motorsport Vereinigte Staaten  Dane Cameron
Finnland  Markus Palttala
BMW Z4 GT3
11 24. August Vereinigte Staaten  Oak Tree Grand Prix at VIR
Virginia International Raceway
-- -- P nicht am Start
2 × 45
Minuten[# 2]
PC 9 Vereinigte Staaten  8 Star Motorsports Vereinigte Staaten  Sean Rayhall
Mexiko  Luiz Diaz
ORECA FLM09
2:45 Stunden GTLM 10 Vereinigte Staaten  Risi Competizione Deutschland  Pierre Kaffer
Italien  Giancarlo Fisichella
Ferrari 458 Italia
GTD 17 Vereinigte Staaten  Turner Motorsport Vereinigte Staaten  Dane Cameron
Finnland  Markus Palttala
BMW Z4 GT3
12 20. September Vereinigte Staaten  Lone Star Le Mans[125]
Circuit of The Americas
-- 2:45 Stunden P 10 Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing Vereinigte Staaten  Scott Pruett
Mexiko  Memo Rojas
Riley / Ford EcoBoost
PC 10 Vereinigte Staaten  8 Star Motorsports Vereinigte Staaten  Sean Rayhall
Mexiko  Luiz Diaz
ORECA FLM09
GTLM 11 Vereinigte Staaten  SRT Motorsports Kanada  Kuno Wittmer
Vereinigte Staaten  Jonathan Bomarito
Dodge Viper GTS-R
GTD 19 Vereinigte Staaten  Riley Technologies Niederlande  Jeroen Bleekemolen
Vereinigte Staaten  Ben Keating
Dodge Viper GT3-R
13 4. Oktober Vereinigte Staaten  Petit Le Mans
Road Atlanta
X 10 Stunden[126] P 11 Vereinigte Staaten  Wayne Taylor Racing Vereinigte Staaten  Jordan Taylor
Vereinigte Staaten  Ricky Taylor
Italien  Max Angelelli
Corvette DP
PC 11 Vereinigte Staaten  Starkworks Motorsport Deutschland  Mirco Schultis
Niederlande  Renger van der Zande
Venezuela  Alex Popow
ORECA FLM09
GTLM 11 Vereinigte Staaten  Team Falken Tire Deutschland  Wolf Henzler
Vereinigte Staaten  Bryan Sellers
Deutschland  Marco Holzer
Porsche 991 GT3 RSR
GTD 18 Vereinigte Staaten  Paul Miller Racing Deutschland  Christopher Haase
Vereinigte Staaten  Bryce Miller
Vereinigtes Konigreich  Matt Bell
Audi R8 LMS
  1. Anzahl der gestarteten Fahrzeuge
  2. a b Gemeinsame Rennen mit den IMSA Prototype Lites

PunkteständeBearbeiten

USCCBearbeiten

P-KlasseBearbeiten

Stand nach 11 von 11 Rennen[127]

Fahrer
1. Portugal  João Barbosa 349
Brasilien  Christian Fittipaldi 349
2. Vereinigte Staaten  Jordan Taylor 330
Vereinigte Staaten  Ricky Taylor 330
3. Kanada  Michael Valiante 318
Vereinigtes Konigreich  Richard Westbrook 318
4. Vereinigte Staaten  Scott Pruett 317
5. Kolumbien  Gustavo Yacamán 287
6. Mexiko  Memo Rojas 285
Fahrer
7. Brasilien  Oswaldo Negri jnr. 281
Vereinigte Staaten  John Pew 281
8. Vereinigte Staaten  Ed Brown 262
Vereinigte Staaten  Johannes van Overbeek 262
9. Vereinigtes Konigreich  Ryan Dalziel 228
Vereinigte Staaten  Scott Sharp 228
10. Vereinigte Staaten  Joel Miller 222
Teams
1. Vereinigte Staaten  #5 Action Express Racing 349
2. Vereinigte Staaten  #10 Wayne Taylor Racing 330
3. Vereinigte Staaten  #90 Spirit of Daytona 318
5. Vereinigte Staaten  #01 Chip Ganassi Racing 317
5. Frankreich  #42 OAK Racing 309
6. Vereinigte Staaten  #60 Michael Shank Racing 281
7. Vereinigte Staaten  #2 Extreme Speed Motorsports 262
8. Vereinigte Staaten  #07 Speedsource 242
9. Vereinigte Staaten  #31 Marsh Racing 237
10. Vereinigte Staaten  #1 Extreme Speed Motorsports 228
Motor-Hersteller
1. Vereinigte Staaten  Chevrolet 366
2. Vereinigte Staaten  Ford 349
3. Japan  Honda 325
4. Japan  Mazda 300
5. Japan  Nissan 269

PC-KlasseBearbeiten

Stand nach 10 von 10 Rennen[127]

Fahrer
1. Vereinigte Staaten  Jon Bennett 321
Vereinigte Staaten  Colin Braun 321
2. Niederlande  Renger van der Zande 282
3. Mexiko  Martin Fuentes 260
4. Vereinigte Staaten  Gunnar Jeannette 255
Vereinigte Staaten  Frankie Montecalvo 255
5. Kanada  Chris Cumming 248
6. Vereinigte Staaten  Sean Rayhall 244
Fahrer
7. Vereinigte Staaten  Chris Miller 235
8. Deutschland  Mirco Schultis 216
9. Sudafrika  Stephen Simpson 210
10. Brasilien  Bruno Junqueira 201
Vereinigte Staaten  Duncan Ende 201
Teams nach 10 Rennen
1. Vereinigte Staaten  #54 CORE Autosport 288
2. Vereinigte Staaten  #25 8 Star Motorsport 277
3. Vereinigte Staaten  #8 Starworks Motorsport 246
4. Vereinigte Staaten  #38 Performance Tech Motorsports 224
5. Vereinigte Staaten  #08 RSR Racing 219
6. Vereinigte Staaten  #52 PR1/Mathiasen Motorsports 218
7. Vereinigte Staaten  #85 JDC/Miller Motorsports 209
8. Vereinigte Staaten  #7 Starworks Motorsport 202
9. Vereinigte Staaten  #09 RSR Racing 178
10. Vereinigte Staaten  #88 BAR 1 Motorsports 130
11. Vereinigte Staaten  #87 BAR 1 Motorsports 52

GTLM-KlasseBearbeiten

Stand nach 11 von 11 Rennen[127]

Fahrer
1. Kanada  Kuno Wittmer 331
2. Vereinigte Staaten  Jonathan Bomarito 326
3. Spanien  Antonio Garcia 317
4. Belgien  Marc Goossens 314
5. Deutschland  Dominik Farnbacher 309
6. Danemark  Michael Christensen 303
Vereinigte Staaten  Patrick Long 303
7. Vereinigte Staaten  John Edwards 300
Deutschland  Dirk Müller 300
Fahrer
8. Vereinigtes Konigreich  Andy Priaulx 298
Vereinigte Staaten  Bill Auberlen 298
9. Danemark  Jan Magnussen 293
10. Vereinigtes Konigreich  Oliver Gavin 291
Vereinigte Staaten  Tommy Milner 291
Teams
1. Vereinigte Staaten  #93 SRT Motorsports 326
2. Vereinigte Staaten  #3 Corvette Racing 317
3. Vereinigte Staaten  #91 SRT Motorsports 314
4. Vereinigte Staaten  #912 Porsche North America 303
5. Vereinigte Staaten  #56 BMW Team RLL 300
6. Vereinigte Staaten  #62 Risi Competizione 298
7. Vereinigte Staaten  #55 BMW Team RLL 298
8. Vereinigte Staaten  #4 Corvette Racing 291
9. Vereinigte Staaten  #911 Porsche North America 279
10. Vereinigte Staaten  #17 Team Falen Tire 266
11. Vereinigte Staaten  #57 Krohn Racing 119
12. Vereinigte Staaten  #910 Porsche North America 27
13. Vereinigtes Konigreich  #97 Aston Martin Racing 24
Fahrzeug-Hersteller
1. Deutschland  Porsche 343
2. Vereinigte Staaten  SRT-Viper 340
3. Vereinigte Staaten  Chevrolet 330
4. Deutschland  BMW 328
5. Italien  Ferrari 320
Reifen-Hersteller
1. Frankreich  Michelin 382
2. Japan  Falken 323

GTD-KlasseBearbeiten

Stand nach 11 von 11 Rennen[127]

Fahrer
1. Vereinigte Staaten  Dane Cameron 304
2. Deutschland  Christopher Haase 295
Vereinigte Staaten  Bryce Miller 295
3. Vereinigte Staaten  Lee Keen 295
Vereinigte Staaten  Cooper MacNeil 295
4. Vereinigte Staaten  Townsend Bell 293
Vereinigte Staaten  Bill Sweedler 293
5. Vereinigte Staaten  John Potter 289
Fahrer
6. Finnland  Markus Palttala 287
7. Belgien  Jan Heylen 280
Vereinigte Staaten  Madison Snow 280
8. Vereinigte Staaten  Andy Lally 272
9. Vereinigte Staaten  Jeff Westphal 269
10. Deutschland  Mario Farnbacher 259
Teams
1. Vereinigte Staaten  #94 Turner Motorsport 304
2. Vereinigte Staaten  #48 Paul Miller Racing 295
3. Vereinigte Staaten  #22 Alex Job Racing 295
4. Vereinigte Staaten  #555 AIM Autosport 293
5. Vereinigte Staaten  #44 Magnus Racing 289
6. Vereinigte Staaten  #58 Snow Racing 280
7. Vereinigte Staaten  #63 Scuderia Corsa 269
8. Vereinigte Staaten  #23 Team Seattle/Alex Job Racing 259
9. Vereinigte Staaten  #35 Flying Lizard Motorsports 252
10. Vereinigte Staaten  #45 Flying Lizard Motorsports 249
Fahrzeug-Hersteller
1. Deutschland  Porsche 343
2. Deutschland  BMW 340
3. Italien  Ferrari 337
4. Deutschland  Audi 329
5. Vereinigte Staaten  SRT-Viper 286

NAECBearbeiten

P-KlasseBearbeiten

Stand nach 4 von 4 Rennen[128]

Fahrer
1. Portugal  João Barbosa 43
Brasilien  Christian Fittipaldi 43
2. Italien  Max Angelelli 39
Vereinigte Staaten  Jordan Taylor 39
Vereinigte Staaten  Ricky Taylor 39
3. Frankreich  Sébastien Bourdais 35
4. Vereinigte Staaten  Scott Pruett 32
Mexiko  Memo Rojas 32
5. Vereinigte Staaten  Burt Frisselle 32
Vereinigte Staaten  Brian Frisselle 32
Fahrer
6. Vereinigtes Konigreich  Richard Westbrook 30
Vereinigte Staaten  Michael Valiante 30
7. Neuseeland  Scott Dixon 30
8. Vereinigtes Konigreich  Alex Brundle 26
9. Vereinigte Staaten  Sage Karam 26
10. Vereinigtes Konigreich  Katherine Legge 24
Kolumbien  Gabby Chaves 24
Teams
1. Vereinigte Staaten  #5 Action Express Racing 43
2. Vereinigte Staaten  #10 Wayne Taylor Racing 39
3. Vereinigte Staaten  #01 Chip Ganassi Racing 32
4. Vereinigte Staaten  #9 Action Express Racing 32
5. Vereinigte Staaten  #90 Spirit of Daytona 31
6. Frankreich  #42 OAK Racing 26
7. Vereinigte Staaten  #0 Delta Wing Racing Cars 24
8. Vereinigte Staaten  #31 Marsh Racing 24
9. Vereinigte Staaten  #60 Michael Shank Racing 24
10. Vereinigte Staaten  #70 Speedsource 24
11. Vereinigte Staaten  #07 Speedsource 24
Hersteller
1. Vereinigte Staaten  Chevrolet 53
2. Vereinigte Staaten  Ford 46
3. Japan  Honda 33
4. Japan  Mazda 26

PC-KlasseBearbeiten

Stand nach 4 von 4 Rennen[128]

Fahrer
1. Vereinigte Staaten  Jon Bennett 46
Vereinigte Staaten  Colin Braun 46
Vereinigte Staaten  James Gue 46
2. Vereinigtes Konigreich  Tom Kimber-Smith 37
3. Niederlande  Renger van der Zande 31
4. Mexiko  Martin Fuentes 30
5. Vereinigte Staaten  Duncan Ende 27
Brasilien  Bruno Junqueira 27
Fahrer
6. Vereinigte Staaten  Michael Marsal 24
7. Vereinigte Staaten  Frankie Montecalvo 24
Vereinigte Staaten  Gunnar Jeannette 24
8. Venezuela  Alex Popow 23
9. Danemark  David Heinemeier Hansson 21
10. Vereinigte Staaten  Chris Cumming 21
...
Teams
1. Vereinigte Staaten  #54 CORE Autosport 46
2. Vereinigte Staaten  #25 8 Star Motorsport 37
3. Vereinigte Staaten  #8 Starworks Motorsport 31
4. Vereinigte Staaten  #09 RSR Racing 27
5. Vereinigte Staaten  #52 PR1/Mathiasen Motorsports 24
6. Vereinigte Staaten  #08 RSR Racing 21
7. Vereinigte Staaten  #85 JDC/Miller Motorsports 16
8. Vereinigte Staaten  #38 Performance Tech Motorsports 14
9. Vereinigte Staaten  #87 BAR 1 Motorsports 14
10. Vereinigte Staaten  #88 BAR 1 Motorsports 12
11. Vereinigte Staaten  #7 Starworks Motorsport 10

GTLM-KlasseBearbeiten

Stand nach 4 von 4 Rennen[128]

Fahrer
1. Danemark  Michael Christensen 38
Vereinigte Staaten  Patrick Long 38
2. Vereinigte Staaten  Marc Goossens 34
3. Vereinigtes Konigreich  Oliver Gavin 34
Vereinigte Staaten  Tommy Milner 34
4. Vereinigtes Konigreich  Nick Tandy 33
Frankreich  Patrick Pilet 33
5. Danemark  Jan Magnussen 33
Spanien  Antonio Garcia 33
Fahrer
6. Kanada  Kuno Wittmer 33
7. Deutschland  Dominik Farnbacher 32
8. Vereinigte Staaten  Jonathan Bomarito 31
9. Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay 28
10. Osterreich  Richard Lietz 27
Teams
1. Vereinigte Staaten  #912 Porsche North America 38
2. Vereinigte Staaten  #91 SRT Motorsports 34
3. Vereinigte Staaten  #4 Corvette Racing 34
4. Vereinigte Staaten  #911 Porsche North America 33
5. Vereinigte Staaten  #3 Corvette Racing 33
6. Vereinigte Staaten  #93 SRT Motorsports 31
7. Vereinigte Staaten  #55 BMW Team RLL 27
8. Vereinigte Staaten  #56 BMW Team RLL 26
9. Vereinigte Staaten  #17 Team Falken Tire 24
10. Vereinigte Staaten  #57 Krohn Racing 24
11. Vereinigte Staaten  #62 Risi Competizione 18
Fahrzeug-Hersteller
1. Deutschland  Porsche 51
2. Vereinigte Staaten  Chevrolet 44
3. Vereinigte Staaten  SRT-Viper 42
4. Deutschland  BMW 31
5. Italien  Ferrari 24

GTD-KlasseBearbeiten

Stand nach 4 von 4 Rennen[128]

Fahrer
1. Vereinigte Staaten  Townsend Bell 46
Vereinigte Staaten  Bill Sweedler 46
2. Vereinigte Staaten  Bryce Miller 33
Deutschland  Christopher Haase 33
3. Vereinigte Staaten  Dane Cameron 31
Finnland  Markus Palttala 31
4. Vereinigte Staaten  John Potter 30
Vereinigte Staaten  Andy Lally 30
5. Vereinigtes Konigreich  Matt Bell 29
Fahrer
6. Belgien  Jan Heylen 29
Vereinigte Staaten  Madison Snow 29
7. Deutschland  Marco Seefried 28
8. Venezuela  Nelson Canache jnr. 28
9. Italien  Alessandro Balzan 27
Vereinigte Staaten  Jeff Westphal 27
10. Deutschland  Mario Farnbacher 26
Vereinigtes Konigreich  Ian James 26
Teams
1. Vereinigte Staaten  #555 AIM Autosport 46
2. Vereinigte Staaten  #48 Paul Miller Racing 33
3. Vereinigte Staaten  #94 Turner Motorsport 31
4. Vereinigte Staaten  #44 Magnus Racing 30
5. Vereinigte Staaten  #58 Snow Racing 29
6. Vereinigte Staaten  #45 Flying Lizard Motorsports 28
7. Vereinigte Staaten  #63 Scuderia Corsa 27
8. Vereinigte Staaten  #23 Team Seattle/Alex Job Racing 26
9. Vereinigte Staaten  #22 Alex Job Racing 26
10. Vereinigte Staaten  #27 Dempsey Racing 24
Fahrzeug-Hersteller
1. Italien  Ferrari 48
2. Deutschland  Porsche 40
3. Deutschland  BMW 40
4. Deutschland  Audi 38

MeisterBearbeiten

USCCBearbeiten

Klasse Fahrer Team Hersteller Reifen
P Portugal  João Barbosa /
Brasilien  Christian Fittipaldi
#5 Action Express Racing Chevrolet nicht ausgeschrieben
PC Vereinigte Staaten  Jon Bennett /
Vereinigte Staaten  Colin Braun
#54 CORE Autosport nicht ausgeschrieben nicht ausgeschrieben
GTLM Kanada  Kuno Wittmer #93 SRT Motorsports Porsche Michelin
GTD Vereinigte Staaten  Dane Cameron #94 Turner Motorsports Porsche nicht ausgeschrieben

NAECBearbeiten

Klasse Fahrer Team Hersteller
P Portugal  João Barbosa /
Brasilien  Christian Fittipaldi
#5 Action Express Racing Chevrolet
PC Vereinigte Staaten  Jon Bennett /
Vereinigte Staaten  Colin Braun
Vereinigte Staaten  James Gue
#54 CORE Autosport nicht ausgeschrieben
GTLM Danemark  Michael Christensen /
Vereinigte Staaten  Patrick Long
#912 Porsche North America Porsche
GTD Vereinigte Staaten  Townsend Bell
Vereinigte Staaten  Bill Sweedler
#555 AIM Autosports Ferrari

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. imsa.com
  2. John Dagys: Rossi Joins DeltaWing Lineup for Daytona. In: Sportscar365.com. 20. Dezember 2013, abgerufen am 24. September 2014.
  3. IMSA: Gabby Chaves to join DeltaWing team at Sebring@1@2Vorlage:Toter Link/racer.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven), Racer.com, 3. März 2014
  4. sportscar365.com
  5. racer.com (Memento vom 5. März 2014 im Internet Archive)
  6. sportscar365.com
  7. sportscar365.com
  8. sportscar365.com
  9. racer.com
  10. sportscar365.com
  11. racer.com
  12. sportscar365.com
  13. racer.com (Memento vom 5. März 2014 im Internet Archive)
  14. sportscar365.com
  15. sportscar365.com
  16. sportscar365.com
  17. sportscar365.com
  18. sportscar365.com
  19. sportscar365.com
  20. msn.foxsports.com
  21. sportscar365.com
  22. sportscar365.com
  23. racer.com
  24. sportscar365.com
  25. sportscar365.com
  26. racer.com
  27. sportscar365.com
  28. sportscar365.com
  29. sportscar365.com
  30. sportscar365.com
  31. a b sportscar365.com
  32. sportscar365.com
  33. sportscar365.com
  34. sportscar365.com
  35. sportscar365.com
  36. racer.com
  37. racer.com
  38. sportscar365.com
  39. racer.com
  40. sportscar365.com
  41. sportscar365.com
  42. sportscar365.com
  43. sportscar365.com
  44. sportscar365.com
  45. sportscar365.com
  46. sportscar365.com
  47. sportscar365.com
  48. sportscar365.com
  49. sportscar365.com
  50. sportscar365.com
  51. sportscar365.com
  52. sportscar365.com
  53. sportscar365.com
  54. sportscar365.com@1@2Vorlage:Toter Link/sportscar365.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  55. sportscar365.com@1@2Vorlage:Toter Link/sportscar365.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  56. sportscar365.com
  57. sportscar365.com
  58. sportscar365.com@1@2Vorlage:Toter Link/sportscar365.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  59. sportscar365.com
  60. bmw-motorsport.com
  61. sportscar365.com
  62. sportscar365.com
  63. sportscar365.com
  64. sportscar365.com
  65. sportscar365.com
  66. sportscar365.com
  67. sportscar365.com
  68. sportscar365.com
  69. sportscar365.com
  70. muehlner-motorsports-america.com (Memento vom 13. November 2013 im Internet Archive)
  71. muehlner-motorsport.com (Memento vom 17. Januar 2014 im Internet Archive)
  72. sportscar365.com
  73. alexjobracing.com
  74. sportscar365.com
  75. alexjobracing.com
  76. Dempsey Racing Files First Entry Application. In: Sportscar365.com. 4. November 2013, abgerufen am 24. September 2014.
  77. a b John Dagys: Davis Rejoins Dempsey Racing, Forms Partnership with Konrad. In: Sportscar365.com. 2. Januar 2014, abgerufen am 24. September 2014.
  78. dempseyracing.net (Memento vom 14. Januar 2014 im Internet Archive)
  79. sportscar365.com
  80. John Dagys: Thiim Replaces Makowiecki in NGT Porsche for Rolex 24. In: Sportscar365.com. 2. Januar 2014, abgerufen am 24. September 2014.
  81. GMG Enters Audi R8 for GTD. In: Sportscar365.com. 27. November 2013, abgerufen am 24. September 2014.
  82. a b c d sportscar365.com
  83. sportscar365.com
  84. sportscar365.com
  85. sportscar365.com
  86. dionvm.com
  87. spencerpumpelly.com
  88. sportscar365.com
  89. sportscar365.com
  90. sportscar365.com
  91. sportscar365.com
  92. sportscar365.com
  93. racer.com
  94. paulmillerracing.com
  95. John Dagys: Rigon, Gerber Complete Spirit of Race’s Lineup for Rolex 24. In: Sportscar365.com. 16. Januar 2014, abgerufen am 24. September 2014.
  96. John Dagys: JDX Racing Set for Porsche GTD Effort in 2014. 9. Oktober 2013, abgerufen am 24. September 2014.
  97. sportscar365.com
  98. sportscar365.com
  99. sportscar365.com
  100. sportscar365.com
  101. sportscar365.com
  102. sportscar365.com
  103. sportscar365.com
  104. sportscar365.com
  105. sportscar365.com
  106. imsa.com
  107. sportscar365.com
  108. sportscar365.com
  109. sportscar365.com
  110. bmw-motorsport.com
  111. sportscar365.com
  112. sportscar365.com
  113. sportscar365.com
  114. sportscar365.com
  115. sportscar365.com
  116. racer.com
  117. sportscar365.com
  118. sportscar365.com
  119. unitedsportscar.com (Memento vom 21. September 2013 im Internet Archive)
  120. racer.com (Memento vom 14. Oktober 2013 im Internet Archive)
  121. sportscar365.com
  122. sportscar365.com
  123. sportscar365.com
  124. sportscar365.com
  125. imsa.com
  126. http://sportscar365.com/imsa/tusc/road-atlanta-wednesday-notebook/
  127. a b c d imsa.com
  128. a b c d imsa.com