Hauptmenü öffnen

United SportsCar Championship 2015

United SportsCar Championship 2015

TeilnehmerfeldBearbeiten

Bisher haben folgende Teams an den Rennen teilgenommen:

Team # Chassis / Fahrzeug
Motor
Stammfahrer NAEC Fahrer
Name Einsätze Name Einsätze
Prototype
Vereinigte Staaten  DeltaWing Racing Cars
with Claro/Tracfone[1]
0 Delta Wing DWC13
Mazda
Vereinigtes Konigreich  Katherine Legge
Mexiko  Memo Rojas
1-4, 6-7, 9, 11-12
1-4, 6-7, 9, 11-12
Kolumbien  Gabby Chaves
Vereinigtes Konigreich  Andy Meyrick
1
1-2, 12
Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing[2][3][4][5] 01 Riley DP
Ford EcoBoost
Vereinigte Staaten  Scott Pruett
Vereinigte Staaten  Joey Hand
1-7, 9, 11-12
1-7, 9, 11-12
Vereinigte Staaten  Charlie Kimball
Vereinigte Staaten  Sage Karam
Neuseeland  Scott Dixon
1
1
2, 12
02 keine Neuseeland  Scott Dixon
Brasilien  Tony Kanaan
Vereinigte Staaten  Jamie McMurray
Vereinigte Staaten  Kyle Larson
1
1
1
1
Vereinigte Staaten  Tequila Patron ESM[6] 1 HPD ARX 04b / HPD ARX 03b[# 1]
HPD
keine Vereinigte Staaten  Scott Sharp
Vereinigtes Konigreich  Ryan Dalziel
Danemark  David Heinemeier Hansson
1-2
1-2
1-2
2 keine Vereinigte Staaten  Ed Brown
Vereinigte Staaten  Johannes van Overbeek
Vereinigte Staaten  Jon Fogarty
1-2
1-2
1-2
Vereinigte Staaten  Action Express Racing[7][8][9] 5 Corvette DP (Coyote)
Chevrolet
Portugal  João Barbosa
Brasilien  Christian Fittipaldi
1-7, 9, 11-12
1-7, 9, 11-12
Frankreich  Sebastien Bourdais
Vereinigte Staaten  Max Papis
1-2, 12
6
31 Vereinigte Staaten  Eric Curran
Vereinigte Staaten  Dane Cameron
1-7, 9, 11-12
1-7, 9, 11-12
Vereinigte Staaten  Max Papis
Vereinigte Staaten  Phil Keen
1-2, 6, 12
1
Vereinigte Staaten  Speedsource[10][11][12] 07 Lola B12/80
Mazda SKYACTIV-D
Vereinigte Staaten  Tom Long
Vereinigte Staaten  Joel Miller
1-7, 9, 11-12
1-7, 9, 11-12
Vereinigtes Konigreich  Ben Devlin
Vereinigte Staaten  Sylvain Tremblay
1-2, 6
1-2
70 Kanada  Jonathan Bomarito
Vereinigte Staaten  Tristan Nunez
1-4, 11-12
1-4, 11-12
Vereinigte Staaten  Sylvain Tremblay
Kanada  James Hinchcliffe
1-2, 12
1
Vereinigte Staaten  Starworks Motorsport[13][14][15] 7 Riley DP
BMW
keine Thailand  Tor Graves
Brasilien  Rubens Barrichello
Vereinigte Staaten  Ryan Hunter-Reay
Neuseeland  Brendon Hartley
Vereinigte Staaten  Scott Mayer
1
1
1
1
1
Vereinigte Staaten  Wayne Taylor Racing[16] 10 Corvette DP (Dallara)
Chevrolet
Vereinigte Staaten  Jordan Taylor
Vereinigte Staaten  Ricky Taylor
1-7, 9, 11-12
1-7, 9, 11-12
Italien  Max Angelelli 1-2, 6, 12
Vereinigte Staaten  Fifty Plus Racing Endures for a Cure
Highway to Help[17]
50 Riley DP
BMW
keine Vereinigte Staaten  Dorsey Schroeder
Vereinigte Staaten  Bryon de Foor
Vereinigte Staaten  Jim Pace
Vereinigte Staaten  Doug Smith
Vereinigte Staaten  David Hinton
1-2
1-2
1-2
1
1-2
Vereinigte Staaten  Krohn Racing[18] 57 Ligier JS P2
Judd
keine Vereinigte Staaten  Tracy Krohn
Schweden  Nic Jönsson
Frankreich  Olivier Pla
Vereinigtes Konigreich  Alex Brundle
1-2
1-2
1-2
1
Vereinigte Staaten  Michael Shank Racing[19][20] 60 Ligier JS P2
HPD[21]
Brasilien  Oswaldo Negri jr.
Vereinigte Staaten  John Pew
1-7, 9, 11-12
1-7, 9, 11-12
Vereinigte Staaten  Matt McMurry
Vereinigte Staaten  A. J. Allmendinger
Vereinigtes Konigreich  Justin Wilson
1, 12
1
2
Vereinigte Staaten  RG Racing[22] 66 Riley DP
BMW
keine Vereinigte Staaten  Robert Gewirtz
Vereinigte Staaten  Mark Kvamme
Vereinigte Staaten  Shane Lewis
Vereinigte Staaten  David Cheng
1
1
1
1
Vereinigte Staaten  VisitFlorida.com Racing[23][24] 90 Corvette DP (Coyote)
Chevrolet
Vereinigtes Konigreich  Richard Westbrook
Kanada  Michael Valiante
1-7, 9, 11-12
1-7, 9, 11-12
Deutschland  Mike Rockenfeller
Vereinigte Staaten  Guy Cosmo
1-2, 12
1
Prototype Challenge
Vereinigte Staaten  Starworks Motorsport[25][26] 8 Oreca FLM09
Chevrolet
Deutschland  Mirco Schultis
Niederlande  Renger van der Zande
Vereinigte Staaten  Mike Hedlund
1-2, 4-5, 7-9, 12
1-2, 4-9, 11-12
1-2, 6, 11-12
Venezuela  Alex Popow
Portugal  Filipe Albuquerque
1-2, 6, 12
1
88 Venezuela  Alex Popow
Vereinigte Staaten  Sean Rayhall
11-12
11-12
Vereinigte Staaten  John Falb 12
Vereinigte Staaten  RSR Racing[27] 11 Oreca FLM09
Chevrolet
Kanada  Chris Cumming
Brasilien  Bruno Junqueira
1-2, 4-9, 11-12
1-2, 4-9, 11-12
Vereinigte Staaten  Gustavo Menezes
Vereinigtes Konigreich  Jack Hawksworth
1-2, 12
1, 12
Vereinigte Staaten  BAR1 Motorsports[28] 16 Oreca FLM09
Chevrolet
Vereinigte Staaten  Todd Slusher
Vereinigte Staaten  John Falb
Vereinigte Staaten  Sean Rayhall
Vereinigte Staaten  Matt McMurry
Vereinigte Staaten  Daniel Burkett
4, 8, 11
4, 7, 11
7-8
6, 9
6, 9
Vereinigtes Konigreich  Johnny Mowlem
Vereinigte Staaten  Tom Papadopoulos
Vereinigte Staaten  Brian Alder
Vereinigte Staaten  Tomy Drissi
Vereinigtes Konigreich  Martin Plowman
Vereinigte Staaten  Marc Drumwright
Vereinigte Staaten  David Cheng
Vereinigte Staaten  Don Yount
1, 12
1
1
1-2, 12
1-2, 6
2, 12
2
12
61 Vereinigte Staaten  Don Yount
Vereinigtes Konigreich  Ryan Lewis
11
11
Vereinigte Staaten  Marc Drumwright
Vereinigtes Konigreich  Martin Plowman
Niederlande  Ivo Breukers
Vereinigte Staaten  Shelby Blackstock
Kanada  Remo Ruscitti
1
1
1
1
1
Vereinigte Staaten  Performance Tech[29][30] 38 Oreca FLM09
Chevrolet
Vereinigte Staaten  James French
Vereinigte Staaten  Mike Hedlund
Kanada  James Vance
Vereinigte Staaten  Conor Daly
1-2, 4-9, 11-12
4
1, 5
6-9, 11-12
Vereinigte Staaten  Jerome Mee
Vereinigte Staaten  Sean Johnston
1-2, 6, 12
1
Vereinigte Staaten  PR1/Mathiasen Motorsports[31] 52 Oreca FLM09
Chevrolet
Vereinigte Staaten  Mike Guasch
Vereinigtes Konigreich  Tom Kimber-Smith
1-2, 4-9, 11-12
1-2, 4-9, 11-12
Vereinigte Staaten  Andrew Palmer
Vereinigte Staaten  Andrew Norvich
1-2, 6, 12
1
Vereinigte Staaten  CORE Autosport[32] 54 Oreca FLM09
Chevrolet
Vereinigte Staaten  Jon Bennett
Vereinigte Staaten  Colin Braun
1-2, 4-9, 11-12
1-2, 4-9, 11-12
Vereinigte Staaten  James Gue
Kanada  Mark Wilkins
Vereinigte Staaten  Anthony Lazzaro
1-2, 6
1
12
Vereinigte Staaten  JDC – Miller MotorSports[33] 85 Oreca FLM09
Chevrolet
Russland  Mikhail Goikhberg
Vereinigte Staaten  Zach Veach
Sudafrika  Stephen Simpson
Vereinigte Staaten  Matt McMurry
Vereinigte Staaten  Chris Miller
1-2, 4-9, 11-12
4
1, 5, 8
7, 11
1-2, 6, 9, 12
Vereinigte Staaten  Rusty Mitchell
Frankreich  Tristan Vautier
Vereinigte Staaten  Gerry Kraut
1-2, 6, 12
1
2
GT Le Mans
Vereinigte Staaten  Corvette Racing[34] 3 Corvette C7.R Spanien  Antonio García
Danemark  Jan Magnussen
1-4, 6-7, 9-12
1-4, 6-7, 9-12
Australien  Ryan Briscoe 1-2, 12
4 Vereinigte Staaten  Tommy Milner
Vereinigtes Konigreich  Oliver Gavin
1-4, 6-7, 9-11
1-4, 6-7, 9-11
Frankreich  Simon Pagenaud
Australien  Ryan Briscoe
1-2
12
Vereinigte Staaten  Team Falken Tire[35][34] 17 Porsche 991 GT3 RSR Vereinigte Staaten  Bryan Sellers
Deutschland  Wolf Henzler
1-4, 6-7, 9-12
1-4, 6-7, 9-12
Vereinigte Staaten  Patrick Long 1-2
12
Vereinigte Staaten  BMW Team RLL[36][37][34] 24 BMW Z4 GTLM Vereinigte Staaten  John Edwards
Deutschland  Lucas Luhr
1-4, 6-7, 9-12
1-4, 6-7, 9-12
Vereinigte Staaten  Graham Rahal
Deutschland  Jens Klingmann
1
1-2, 12
25 Deutschland  Dirk Werner
Vereinigte Staaten  Bill Auberlen
1-4, 6-7, 9-12
1-4, 6-7, 9-12
Kanada  Bruno Spengler
Brasilien  Augusto Farfus
1
1-2, 12
Italien  AF Corse[38] 51 Ferrari 458 Italia keine Italien  Gianmaria Bruni
Finnland  Toni Vilander
Frankreich  Emmanuel Collard
Frankreich  François Perrodo
1
1
1
1
Vereinigte Staaten  Risi Competizione[39] 62 Ferrari 458 Italia Italien  Giancarlo Fisichella
Deutschland  Pierre Kaffer
1-4, 6-7, 9-12
1-4, 6-7, 9-12
Monaco  Olivier Beretta
Italien  Davide Rigon
Italien  Andrea Bertolini
Finnland  Toni Vilander
1
1
2
12
Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Racing[40] 98 Aston Martin Vantage V8 keine Vereinigtes Konigreich  Darren Turner
Kanada  Paul Dalla Lana
Portugal  Pedro Lamy
Osterreich  Mathias Lauda
Deutschland  Stefan Mücke
1-2
1-2
1-2
1-2
1
Vereinigte Staaten  Porsche North America /
CORE Autorsport[41][42]
911 Porsche 991 GT3 RSR Frankreich  Patrick Pilet
Frankreich  Frédéric Makowiecki
Danemark  Michael Christensen
Vereinigtes Konigreich  Nick Tandy
1-4, 6-7, 9-12
1, 3
1, 4
1-2, 6-7, 9-12
Osterreich  Richard Lietz
Neuseeland  Earl Bamber
2, 12
2, 6
912 Deutschland  Jörg Bergmeister
Osterreich  Richard Lietz
Danemark  Michael Christensen
Neuseeland  Earl Bamber
1-4, 6-7, 9-12
3
1, 4
1-2, 6-7, 9-12
Deutschland  Marc Lieb
Frankreich  Frédéric Makowiecki
Vereinigtes Konigreich  Nick Tandy
1
2, 12
2, 6
GT Daytona
Vereinigte Staaten  TRG AMR[43][44] 007 Aston Martin Vantage GT3 Australien  James Davison
Danemark  Christina Nielsen
Kanada  Kuno Wittmer
1-2, 4-5
1-2, 4, 8-12
6, 8-12
Danemark  Christopher Nygaard
Vereinigte Staaten  Brandon Davis
1
1-2, 12
009 keine Vereinigte Staaten  Derek de Boer
Vereinigte Staaten  Max Riddle
Chile  Eliseo Salazar
Vereinigte Staaten  Kris Wilson
Vereinigte Staaten  Brandon Davis
1
1
1
1
1
Belgien  Mühlner Motorsport 18 Porsche 911 GT America keine China Volksrepublik  Darryl O’Young
Deutschland  Marc Basseng
Vereinigte Staaten  Connor de Phillippi
Italien  Matteo Beretta
Osterreich  Niki Mayr-Melnhof
1
1
1
1
1
19 keine Mexiko  Ricardo Flores
Vereinigte Staaten  Connor de Phillippi
Vereinigte Staaten  Jim Michaelin
Vereinigte Staaten  Michael Lira
Osterreich  Niki Mayr-Melnhof
1
1
1
1
1
Vereinigte Staaten  Alex Job Racing[45] 22 Porsche 911 GT America Vereinigte Staaten  Cooper MacNeil
Vereinigte Staaten  Leh Keen
1-2, 4-6, 8-12
1-2, 4-6, 8-12
Australien  Shane van Gisbergen
Vereinigte Staaten  Andrew Davis
1
1-2, 6, 12
Vereinigte Staaten  Team Seattle /
Alex Job Racing[46][47]
23 Deutschland  Mario Farnbacher
Vereinigtes Konigreich  Ian James
1-2, 4-6, 8-12
1-2, 4-6, 8-12
Spanien  Alex Riberas 1-2, 12
Deutschland  Konrad Motorsport 28 Porsche 911 GT America keine Deutschland  Christian Engelhart
Schweiz  Rolf Ineichen
Osterreich  Klaus Bachler
Vereinigte Staaten  Lance Willsey
Osterreich  Christopher Zoechling
1
1
1
1
1
Vereinigte Staaten  Riley Technologies[48] 33 Dodge Viper GT3-R Niederlande  Jeroen Bleekemolen
Vereinigte Staaten  Ben Keating
1-2, 4-6, 8-12
1-2, 4-6, 8-12
Vereinigte Staaten  Al Carter
Belgien  Marc Goossens
Niederlande  Sebastiaan Bleekemolen
1
1
1-2, 12
93 Vereinigte Staaten  Marc Miller
Vereinigte Staaten  Jeff Mosing
4
4
Vereinigte Staaten  Ben Keating
Vereinigte Staaten  Al Carter
Deutschland  Dominik Farnbacher
Kanada  Kuno Wittmer
Vereinigte Staaten  Cameron Lawrence
Belgien  Marc Goossens
1-2
1-2, 6, 12
1
1
1-2, 6, 12
2, 6, 12
Vereinigte Staaten  Magnus Racing[49][50] 44 Porsche 911 GT America Vereinigte Staaten  Andy Lally
Vereinigte Staaten  John Potter
1-2, 4-6, 8-12
1-2, 4-6, 8-12
Deutschland  Marco Seefried
Osterreich  Martin Ragginger
Osterreich  Robert Renauer
1-2, 6
1
12
Vereinigte Staaten  Flying Lizard Motorsports[51][52][53] 45 Audi R8 LMS Vereinigte Staaten  Patrick Byrne
Vereinigte Staaten  Guy Cosmo
Vereinigte Staaten  Mike Vess
Vereinigte Staaten  Jason Hart
4
4, 12
11
11
Deutschland  Markus Winkelhock
Vereinigte Staaten  Robert Thorne
Japan  Satoshi Hoshino
Japan  Tomonobu Fujii
Deutschland  Marco Holzer
Vereinigte Staaten  Colin Thompson
1
1-2, 12
1
1
2
2, 12
Vereinigte Staaten  Paul Miller Racing[54][55] 48 Audi R8 LMS Deutschland  Christopher Haase
Sudafrika  Dion von Moltke
1-2, 4-6, 8-12
1-2, 4-6, 8-12
Vereinigte Staaten  Bryce Miller
Deutschland  René Rast
1-2, 6, 12
1
Italien  AF Corse[56] 49 Ferrari 458 Italia keine Thailand  Pasin Lathouras
Italien  Michele Rugolo
Irland  Matt Griffin
Portugal  Rui Aguas
Italien  Marco Cioci
Italien  Pierguiseppe Perazzini
Venezuela  Enzo Potolicchio
1
1
1
1-2
2
2
2
Vereinigte Staaten  Dempsey/
Wright Motorsport[57][58]
58 Porsche 911 GT America Belgien  Jan Heylen
Vereinigte Staaten  Madison Snow
1-2, 5-6
1-2, 5-6
Vereinigte Staaten  Patrick Dempsey
Osterreich  Philipp Eng
Costa Rica  Emilio Valverde
1
1
2
Vereinigte Staaten  Scuderia Corsa[59][60] 63 Ferrari 458 Italia Vereinigte Staaten  Bill Sweedler
Vereinigte Staaten  Townsend Bell
1-2, 4-6, 8-12
1-2, 4-6, 8-12
Vereinigte Staaten  Anthony Lazzaro
Vereinigte Staaten  Jeff Segal
Vereinigte Staaten  Jeff Westphal
1-2
1, 12
1
64 keine Brasilien  Daniel Serra
Brasilien  Francisco Longo
Brasilien  Marcos Gomes
Italien  Andrea Bertolini
Vereinigte Staaten  Jeff Westphal
Italien  Matteo Cressoni
1, 12
1
1
1
12
12
Vereinigte Staaten  Park Place Motorsports[61] 73 Porsche 911 GT America Vereinigte Staaten  Patrick Lindsey
Vereinigte Staaten  Spencer Pumpelly
1-2, 4-6, 8-12
1-2, 4-6, 8-12
Vereinigte Staaten  Jim Norman
Venezuela  Nelson Canache jr.
Frankreich  Kévin Estre
Vereinigte Staaten  Madison Snow
1-2
1
1
12
Vereinigte Staaten  Compass360 Racing 76 Audi R8 LMS Vereinigte Staaten  Ray Mason
Vereinigte Staaten  Pierre Kleinubing
8-11
8-11
keine
Vereinigte Staaten  Lone Star Racing 80 Dodge Viper GT3-R Vereinigte Staaten  Dan Knox
Belgien  Marc Goossens
11
11
keine
Vereinigte Staaten  GB Autosport[62][63][64] 81 Porsche 911 GT America keine Vereinigte Staaten  Michael Avenatti
Irland  Damien Faulkner
Vereinigte Staaten  Mike Skeen
Polen  Kuba Giermaziak
Vereinigte Staaten  Rory Butcher
1-2
1-2
1-2
1-2
1
Vereinigte Staaten  Turner Motorsport[65] 97 BMW Z4 GT3 Finnland  Markus Palttala
Vereinigte Staaten  Michael Marsal
Vereinigte Staaten  Dane Cameron
1-2, 4-6, 9-12
1-2, 4-6, 8-12
8
Vereinigtes Konigreich  Andy Priaulx
Vereinigte Staaten  Boris Said
Vereinigte Staaten  Billy Johnson
1-2, 12
1-2
12
Anmerkungen
  1. In Daytona mit HPD ARX 04, ab Sebring in HPD ARX 03b

Änderungen bei TeamsBearbeiten

  • Extreme Speed Motorsports: Das Team bestreitet die komplette Saison in der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft und wird nur noch zu den NAEC Rennen in der USCC antreten
  • Dempsey Racing: Das Team wird aufgelöst und Patrick Dempsey wird in der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft antreten. Außerdem fährt Dempsey für Wright Motorsport im NAEC.[66][67]
  • Marsh Racing: Der Sponsor wechselt zu Action Express Racing, das Team tritt nicht mehr in der USCC an[68]
  • SRT Motorsports: Das Viper-Team zieht sich aus dem Motorsport zurück[69]
  • OAK Racing: Das französische Team zieht sich aus der Meisterschaft zurück, um nicht gegen eigene Kunden anzutreten[70]
  • Krohn Racing: Die Mannschaft um Tracy Krohn wechselt aus der GTLM in die P-Klasse und wird erneut nur ausgewählte Rennen bestreiten[71]
  • Starworks Motorsport: Nach der eingestellten Entwicklung des HPD-Motors für DP's, wechselt das Team in der P-Klasse zu Dinan-Motoren
  • VisitFlorida.com Racing: Das Team Spirit of Daytona Racing ändert seinen Namen auf Grund des Hauptsponsors
  • Flying Lizard Motorsport: Durch den Wechsel in die Pirelli World Challenge tritt das Team nur noch bei wenigen Rennen an

Änderungen bei FahrernBearbeiten

  • Dane Cameron wechselt von Turner Motorsport zu Action Express Racing.
  • Nach dem Rückzug des Viper-Teams wechselt Jonathan Bomarito zurück zu Speedsource, wo er bereits 2010–2012 fuhr
  • Innerhalb der GTD-Klasse wechselt Christina Nielsen von NGT Motorsport zu TRG-AMR
  • Das Duo Bill Sweedler und Townsend Bell wechselt von AIM Autosport zu Scuderia Corsa
  • Zusammen mit dem Sponsor wechselt Eric Curran von Marsh Racing zu Action Express Racing
  • Im BMW-Team werden Dirk Müller und Andy Priaulx durch Dirk Werner und Lucas Luhr ersetzt
  • Porsche Werksfahrer Jörg Bergmeister wechselt aus der Langstrecken-WM in die USCC, nachdem er bereits mehrere Jahre in der ALMS und der Grand Am fuhr
  • Auch Patrick Pilet wird die gesamte Saison im Porsche Werksteam fahren, nachdem er nur einzelne Auftritte 2014 hatte
  • Der langjährigen BMW-Werksfahrer Joey Hand wechselt zum Prototypen-Team Chip Ganassi Racing
  • Nach zwei Jahren bei Flying Lizard Motorsport wechselt Dion von Moltke zu Paul Miller Racing
  • Von Chip Ganassi Racing zu Delta Wing Racing Cars wechselt Memo Rojas

RennkalenderBearbeiten

USCCBearbeiten

Nicht alle Rennen werden für alle Klassen ausgeschrieben, da die Anzahl der eingeschriebenen Teilnehmer die Kapazität einzelner Rennstrecken übersteigt. Zusätzlich wurde für die Werksteams der GTLM-Klasse die Terminüberschneidung mit den 24-Stunden von Le Mans berücksichtigt. Dies führt zu zwölf Events mit zehn Wertungsrennen je Klasse. Auf den Stadtkursen in Long Beach und Detroit werden Sprintrennen über 100 Minuten abgehalten. Alle weiteren Rennen, die nicht als NAEC-Event vorgesehen sind (siehe unten), werden ab dieser Saison über eine Rennlänge von 2:40 Stunden gehen. Zuvor waren 2:45 Stunden die übliche Länge amerikanischer Sportwagenrennen.[72] Die neue Distanz gilt in dieser Saison auch für die Veranstaltung in Laguna Seca, bei der im vergangenen Jahr noch zwei getrennte Rennen für die P/GTLM- bzw. PC/GTD-Klassen ausgetragen wurden.[73]

Im Vergleich zum Kalender der vorherigen Saison wurden die Events in Kansas (nur PC) und Indianapolis gestrichen. In den Kalender aufgenommen wurde ein Event in Lime Rock Park, eine Strecke die sowohl von der American Le Mans Series als auch von der Grand-Am Sports Car Series regelmäßig besucht wurde. Analog dem Rennen in Laguna Seca findet das Rennen über 2 Stunden statt.

NAECBearbeiten

Der Tequila Patron North American Endurance Cup (NAEC) wird unverändert zum Jahr 2014 ausgetragen.[74]

ErgebnisseBearbeiten

Gesamtsieger in fett dargestellt.[75]

Nr. Datum Rennname /
Rennstrecke
NAEC Rennformat Klasse ges.
Fzg.[# 1]
Sieger
Team Fahrer Fahrzeug
1 24-25. Januar Vereinigte Staaten  24-Stunden-Rennen von Daytona
Daytona International Speedway
X 24 Stunden P 16 Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing Neuseeland  Scott Dixon
Vereinigte Staaten  Jamie McMurray
Brasilien  Tony Kanaan
Vereinigte Staaten  Kyle Larson
Riley DP / Ford EcoBoost
PC 8 Vereinigte Staaten  PR1/Mathiasen Motorsports Vereinigte Staaten  Mike Guasch
Vereinigte Staaten  Andrew Norvich
Vereinigte Staaten  Andrew Palmer
Vereinigtes Konigreich  Tom Kimber-Smith
ORECA FLM09
GTLM 10 Vereinigte Staaten  Corvette Racing Danemark  Jan Magnussen
Spanien  Antonio García
Australien  Ryan Briscoe
Corvette C7.R
GTD 19 Vereinigte Staaten  Riley Technologies Deutschland  Dominik Farnbacher
Vereinigte Staaten  Ben Keating
Vereinigte Staaten  Al Carter
Kanada  Kuno Wittmer
Vereinigte Staaten  Cameron Lawrence
Dodge Viper GT3-R
2 21. März Vereinigte Staaten  12-Stunden-Rennen von Sebring
Sebring International Raceway
X 12 Stunden P 13 Vereinigte Staaten  Action Express Racing Portugal  João Barbosa
Brasilien  Christian Fittipaldi
Frankreich  Sebastien Bourdais
Corvette DP
PC 7 Vereinigte Staaten  PR1/Mathiasen Motorsports Vereinigte Staaten  Mike Guasch
Vereinigtes Konigreich  Tom Kimber-Smith
Vereinigte Staaten  Andrew Palmer
ORECA FLM09
GTLM 9 Vereinigte Staaten  Corvette Racing Danemark  Jan Magnussen
Spanien  Antonio Garcia
Australien  Ryan Briscoe
Corvette C7.R
GTD 14 Vereinigte Staaten  Team Seattle / Alex Job Racing Vereinigtes Konigreich  Ian James
Deutschland  Mario Farnbacher
Spanien  Alex Riberas
Porsche 911 GT America
3 18. April Vereinigte Staaten  Sports Car Showcase at Long Beach
Long Beach Grand Prix Circuit
-- 100 Minuten P 9 Vereinigte Staaten  Wayne Taylor Racing Vereinigte Staaten  Jordan Taylor
Vereinigte Staaten  Ricky Taylor
Corvette DP
PC nicht am Start
GTLM 8 Vereinigte Staaten  BWM Team RLL Deutschland  Dirk Werner
Vereinigte Staaten  Bill Auberlen
BMW Z4 GTLM
GTD nicht am Start
4 3. Mai Vereinigte Staaten  Monterey Grand Prix
Laguna Seca Raceway
-- 2:40 Stunden P 9 Vereinigte Staaten  VisitFlorida.com Racing Vereinigtes Konigreich  Richard Westbrook
Kanada  Michael Valiante
Corvette DP
PC 7 Vereinigte Staaten  RSR Racing Kanada  Chris Cumming
Brasilien  Bruno Junqueira
ORECA FLM09
GTLM 8 Vereinigte Staaten  BWM Team RLL Deutschland  Lucas Luhr
Vereinigte Staaten  John Edwards
BMW Z4 GTLM
GTD 11 Vereinigte Staaten  Park Place Motorsports Vereinigte Staaten  Patrick Lindsey
Vereinigte Staaten  Spencer Pumpelly
Porsche 911 GT America
5 30. Mai Vereinigte Staaten  Sports Car Classic
Raceway at Belle Isle
-- 100 Minuten P 7 Vereinigte Staaten  Action Express Racing Vereinigte Staaten  Eric Curran
Vereinigte Staaten  Dane Cameron
Corvette DP
PC 6 Vereinigte Staaten  Starworks Motorsport Niederlande  Renger van der Zande
Deutschland  Mirco Schultis
ORECA FLM09
GTLM nicht am Start
GTD 10 Vereinigte Staaten  Team Seattle /
Alex Job Racing
Deutschland  Mario Farnbacher
Vereinigtes Konigreich  Ian James
Porsche 911 GT America
6 28. Juni Vereinigte Staaten  Six Hours of the Glen
Watkins Glen International
X 6 Stunden P 8 Vereinigte Staaten  VisitFlorida.com Racing Vereinigtes Konigreich  Richard Westbrook
Kanada  Michael Valiante
Corvette DP
PC 7 Vereinigte Staaten  Starworks Motorsport Niederlande  Renger van der Zande
Vereinigte Staaten  Mike Hedlund
Venezuela  Alex Popow
ORECA FLM09
GTLM 8 Vereinigte Staaten  Team Falken Tires Deutschland  Wolf Henzler
Vereinigte Staaten  Bryan Sellers
Porsche 991 GT3 RSR
GTD 11 Vereinigte Staaten  Riley Technologies Belgien  Marc Goossens
Vereinigte Staaten  Al Carter
Vereinigte Staaten  Cameron Lawrence
Dodge Viper GT3-R
7 12. Juli Kanada  Sportscar Grand Prix
Canadian Tire Motorsports Park
-- 2:40 Stunden P 8 Vereinigte Staaten  Wayne Taylor Racing Vereinigte Staaten  Jordan Taylor
Vereinigte Staaten  Ricky Taylor
Corvette DP
PC 7 Vereinigte Staaten  CORE Autosport Vereinigte Staaten  Jon Bennett
Vereinigte Staaten  Colin Braun
ORECA FLM09
GTLM 8 Vereinigte Staaten  Porsche North America Frankreich  Patrick Pilet
Vereinigtes Konigreich  Nick Tandy
Porsche 991 GT3 RSR
GTD nicht am Start
8 25. Juli Vereinigte Staaten  Northeast Grand Prix
Lime Rock Park
-- 2 Stunden P nicht am Start
PC 7 Vereinigte Staaten  PR1/Mathiasen Motorsports Vereinigte Staaten  Mike Guasch
Vereinigtes Konigreich  Tom Kimber-Smith
ORECA FLM09
GTLM nicht am Start
GTD 10 Vereinigte Staaten  Turner Motorsport Vereinigte Staaten  Dane Cameron
Vereinigte Staaten  Michael Marsal
BMW Z4 GT3
9 9. August Vereinigte Staaten  Road Race Showcase
Road America
-- 2:40 Stunden P 8 Vereinigte Staaten  Action Express Racing Vereinigte Staaten  Eric Curran
Vereinigte Staaten  Dane Cameron
Corvette DP
PC 7 Vereinigte Staaten  RSR Racing Kanada  Chris Cumming
Brasilien  Bruno Junqueira
ORECA FLM09
GTLM 8 Vereinigte Staaten  Porsche North America Frankreich  Patrick Pilet
Vereinigtes Konigreich  Nick Tandy
Porsche 991 GT3 RSR
GTD 10 Vereinigte Staaten  Riley Technologies Niederlande  Jeroen Bleekemolen
Vereinigte Staaten  Ben Keating
Dodge Viper GT3-R
10 23. August Vereinigte Staaten  Oak Tree Grand Prix
Virginia International Raceway
-- 2:40 Stunden P nicht am Start
PC nicht am Start
GTLM 8 Vereinigte Staaten  Porsche North America Frankreich  Patrick Pilet
Vereinigtes Konigreich  Nick Tandy
Porsche 991 GT3 RSR
GTD 10 Vereinigte Staaten  Scuderia Corsa Vereinigte Staaten  Townsend Bell
Vereinigte Staaten  Bill Sweedler
Ferrari 458 Italia
11 19. September Vereinigte Staaten  Lone Star Le Mans
Circuit of The Americas
-- 2:40 Stunden P 9 Vereinigte Staaten  Chip Ganassi Racing Vereinigte Staaten  Joey Hand
Vereinigte Staaten  Scott Pruett
Riley DP / Ford EcoBoost
PC 7 Vereinigte Staaten  CORE Autosport Vereinigte Staaten  Jon Bennett
Vereinigte Staaten  Colin Braun
ORECA FLM09
GTLM 8 Vereinigte Staaten  BWM Team RLL Deutschland  Dirk Werner
Vereinigte Staaten  Bill Auberlen
BMW Z4 GTLM
GTD 12 Vereinigte Staaten  Riley Technologies Niederlande  Jeroen Bleekemolen
Vereinigte Staaten  Ben Keating
Dodge Viper GT3-R
12 3. Oktober Vereinigte Staaten  Petit Le Mans
Road Atlanta
X 10 Stunden P 9 Vereinigte Staaten  Action Express Racing Portugal  João Barbosa
Brasilien  Christian Fittipaldi
Frankreich  Sebastien Bourdais
Corvette DP
PC 7 Vereinigte Staaten  PR1/Mathiasen Motorsports Vereinigte Staaten  Mike Guasch
Vereinigtes Konigreich  Tom Kimber-Smith
Vereinigte Staaten  Andrew Palmer
ORECA FLM09
GTLM 8 Vereinigte Staaten  Porsche North America Frankreich  Patrick Pilet
Vereinigtes Konigreich  Nick Tandy
Osterreich  Richard Lietz
Porsche 991 GT3 RSR
GTD 12 Vereinigte Staaten  Park Place Motorsports Vereinigte Staaten  Patrick Lindsey
Vereinigte Staaten  Spencer Pumpelly
Vereinigte Staaten  Madison Snow
Porsche 911 GT America
  1. Anzahl der gestarteten Fahrzeuge

PunkteständeBearbeiten

USCCBearbeiten

P-KlasseBearbeiten

Stand nach 10 von 10 Rennen[76]

Fahrer
1. Portugal João Barbosa 309
Brasilien Christian Fittipaldi 309
2. Kanada  Michael Valiante 306
Vereinigtes Konigreich  Richard Westbrook 306
3. Vereinigte Staaten  Eric Curran 304
Vereinigte Staaten  Dane Cameron 304
4. Vereinigte Staaten  Scott Pruett 301
Vereinigte Staaten  Joey Hand 301
5. Vereinigte Staaten  Jordan Taylor 292
Vereinigte Staaten  Ricky Taylor 292
Fahrer
6. Brasilien  Oswaldo Negri jnr. 273
Vereinigte Staaten  John Pew 273
7. Vereinigte Staaten  Tom Long 241
Vereinigte Staaten  Joel Miller 241
8. Vereinigtes Konigreich  Katherine Legge 207
Mexiko  Memo Rojas 207
9. Vereinigte Staaten  Jonathan Bomarito 141
Vereinigte Staaten  Tristan Nunez 141
10. Italien  Max Papis 116
Teams
1. Vereinigte Staaten  #5 Action Express Racing 309
2. Vereinigte Staaten  #90 VisitFlorida.com Racing 306
3. Vereinigte Staaten  #31 Action Express Racing 304
4. Vereinigte Staaten  #01 Chip Ganassi Racing 301
5. Vereinigte Staaten  #10 Wayne Taylor Racing 292
6. Vereinigte Staaten  #60 Michael Shank Racing 273
7. Vereinigte Staaten  #07 Mazda Motorsports 241
8. Vereinigte Staaten  #0 Delta Wing Racing 207
9. Vereinigte Staaten  #70 Mazda Motorsports 141
10. Vereinigte Staaten  #50 Fifty Plus Racing 49
Motor-Hersteller
1. Vereinigte Staaten  Chevrolet 344
2. Vereinigte Staaten  Ford 318
3. Japan  Honda 300
4. Japan  Mazda 282
5. Deutschland  BMW 58

PC-KlasseBearbeiten

Stand nach 10 von 10 Rennen[76]

Fahrer
1. Vereinigte Staaten  Jon Bennett 318
Vereinigte Staaten  Colin Braun 318
2. Vereinigte Staaten  Mike Guasch 313
Vereinigtes Konigreich  Tom Kimber-Smith 313
3. Kanada  Chris Cumming 301
Brasilien  Bruno Junqueira 301
4. Russland  Mikhail Goikhberg 285
Fahrer
5. Niederlande  Renger van der Zande 268
6. Vereinigte Staaten  James French 233
7. Deutschland  Mirco Schultis 206
8. Vereinigte Staaten  Conor Daly 170
9. Vereinigte Staaten  Andrew Palmer 141
10. Vereinigte Staaten  Mike Hedlund 127
Teams
1. Vereinigte Staaten  #54 CORE Autosport 318
2. Vereinigte Staaten  #52 PR1/Mathiasen Motorsports 313
3. Vereinigte Staaten  #11 RSR Racing 301
4. Vereinigte Staaten  #8 Starworks Motorsport 294
5. Vereinigte Staaten  #85 JDC/Miller Motorsports 285
6. Vereinigte Staaten  #38 Performance Tech Motorsports 233
7. Vereinigte Staaten  #16 BAR 1 Motorsports 178
8. Vereinigte Staaten  #61 BAR 1 Motorsports 26
9. Vereinigte Staaten  #88 Starworks Motorsport 25

GTLM-KlasseBearbeiten

Stand nach 10 von 10 Rennen[76]

Fahrer
1. Frankreich  Patrick Pilet 315
2. Deutschland  Dirk Werner 305
Vereinigte Staaten  Bill Auberlen 305
3. Danemark  Jan Magnussen 295
Spanien  Antonio Garcia 295
4. Deutschland  Pierre Kaffer 293
Italien  Giancarlo Fisichella 293
5. Vereinigte Staaten  John Edwards 291
Deutschland  Lucas Luhr 291
Fahrer
6. Deutschland  Jörg Bergmeister 276
7. Deutschland  Wolf Henzler 268
Vereinigte Staaten  Bryan Sellers 268
8. Vereinigtes Konigreich  Oliver Gavin 261
Vereinigte Staaten  Tommy Milner 261
9. Vereinigtes Konigreich  Nick Tandy 255
10. Neuseeland  Earl Bamber 225
Teams
1. Vereinigte Staaten  #911 Porsche North America 315
2. Vereinigte Staaten  #25 BMW Team RLL 305
3. Vereinigte Staaten  #3 Corvette Racing 295
4. Vereinigte Staaten  #62 Risi Competizione 293
5. Vereinigte Staaten  #24 BMW Team RLL 291
6. Vereinigte Staaten  #912 Porsche North America 276
7. Vereinigte Staaten  #17 Team Falen Tire 268
8. Vereinigte Staaten  #4 Corvette Racing 261
9. Vereinigte Staaten  #98 Aston Martin Racing 52
10. Italien  #51 AF Corse 22
Fahrzeug-Hersteller
1. Deutschland  Porsche 326
2. Deutschland  BMW 319
3. Vereinigte Staaten  Chevrolet 304
4. Italien  Ferrari 302
Reifen-Hersteller
1. Frankreich  Michelin 347
2. Japan  Falken 323

GTD-KlasseBearbeiten

Stand nach 10 von 10 Rennen[76]

Fahrer
1. Vereinigte Staaten  Townsend Bell 281
Vereinigte Staaten  Bill Sweedler 281
2. Danemark  Christina Nielsen 279
3. Deutschland  Christopher Haase 277
Sudafrika  Dion von Moltke 277
4. Deutschland  Mario Farnbacher 267
Vereinigtes Konigreich  Ian James 267
5. Vereinigte Staaten  Patrick Lindsey 266
Vereinigte Staaten  Spencer Pumpelly 266
Fahrer
6. Niederlande  Jeroen Bleekemolen 265
Vereinigte Staaten  Ben Keating 265
7. Vereinigte Staaten  Lee Keen 262
Vereinigte Staaten  Cooper MacNeil 262
8. Vereinigte Staaten  John Potter 258
Vereinigte Staaten  Andy Lally 258
9. Vereinigte Staaten  Michael Marsal 236
10. Kanada  Kuno Wittmer 202
Teams
1. Vereinigte Staaten  #63 Scuderia Corsa 281
2. Vereinigte Staaten  #007 TRG AMR 279
3. Vereinigte Staaten  #48 Paul Miller Racing 277
4. Vereinigte Staaten  #23 Team Seattle / Alex Job Racing 267
5. Vereinigte Staaten  #73 Park Place Motorsports 266
6. Vereinigte Staaten  #33 Riley Motorsports 265
7. Vereinigte Staaten  #22 Alex Job Racing 262
8. Vereinigte Staaten  #44 Magnus Racing 258
9. Vereinigte Staaten  #97 Turner Motorsport 257
10. Vereinigte Staaten  #93 Riley Motorsports 156
Fahrzeug-Hersteller
1. Italien  Ferrari 307
2. Deutschland  Audi 306
3. Deutschland  Porsche 304
4. Deutschland  BMW 298

NAECBearbeiten

P-KlasseBearbeiten

Stand nach 4 von 4 Rennen[77]

Fahrer
1. Portugal  João Barbosa 45
Brasilien  Christian Fittipaldi 45
2. Frankreich  Sebastien Bourdais 37
3. Vereinigte Staaten  Scott Pruett 35
Vereinigte Staaten  Joey Hand 35
4. Vereinigte Staaten  Jordan Taylor 33
Vereinigte Staaten  Ricky Taylor 33
Italien  Max Angelelli 33
5. Neuseeland  Scott Dixon 32
6. Kanada  Michael Valiante 31
Vereinigtes Konigreich  Richard Westbrook 31
7. Deutschland  Mike Rockenfeller 24
8. Brasilien  Oswaldo Negri jnr. 23
Vereinigte Staaten  John Pew 23
Vereinigte Staaten  Dane Cameron 23
Vereinigte Staaten  Eric Curran 23
Italien  Max Papis 23
Fahrer
9. Vereinigte Staaten  Tom Long 22
Vereinigte Staaten  Joel Miller 22
Mexiko  Memo Rojas 22
Vereinigtes Konigreich  Katherine Legge 22
10. Vereinigtes Konigreich  Ben Devlin 18
Vereinigte Staaten  Jonathon Bomarito 18
Vereinigte Staaten  Tristan Nunez 18
Vereinigte Staaten  Sylvain Tremlay 18
Vereinigtes Konigreich  Andy Meyrick 18
...
Teams
1. Vereinigte Staaten  #5 Action Express Racing 45
2. Vereinigte Staaten  #01 Chip Ganassi Racing 35
3. Vereinigte Staaten  #10 Wayne Taylor Racing 33
4. Vereinigte Staaten  #90 VisitFlorida.com Racing 31
5. Vereinigte Staaten  #31 Action Express Racing 23
6. Vereinigte Staaten  #60 Michael Shank Racing 23
7. Vereinigte Staaten  #07 SpeedSource 22
8. Vereinigte Staaten  #0 DeltaWing Racing 22
Motor-Hersteller
1. Vereinigte Staaten  Chevrolet 52
2. Vereinigte Staaten  Ford 46
3. Japan  Honda 30
4. Japan  Mazda 25

PC-KlasseBearbeiten

Stand nach 4 von 4 Rennen[77]

Fahrer
1. Vereinigte Staaten  Mike Guasch 46
Vereinigte Staaten  Andrew Palmer 46
Vereinigtes Konigreich  Tom Kimber-Smith 46
2. Vereinigte Staaten  Jon Bennett 37
Vereinigte Staaten  Colin Braun 37
3. Vereinigte Staaten  James Gue 33
4. Venezuela  Alex Popow 30
5. Russland  Mikhail Goikhberg 28
Vereinigte Staaten  Rusty Mitchell 28
Fahrer
6. Kanada  Chris Cumming 24
Brasilien  Bruno Junqueira 24
7. Vereinigte Staaten  Chris Miller 22
Niederlande  Renger van der Zande 22
8. Kanada  Mark Wilkins 19
9. Vereinigte Staaten  Mike Hedlund 16
10. Vereinigte Staaten  Andrew Norvich 15
...
Teams
1. Vereinigte Staaten  #52 PR1/Mathiasen Motorsports 46
2. Vereinigte Staaten  #54 CORE Autosport 37
3. Vereinigte Staaten  #8 Starworks Motorsport 32
4. Vereinigte Staaten  #85 JDC/Miller Motorsports 28
5. Vereinigte Staaten  #11 RSR Racing 24
6. Vereinigte Staaten  #16 BAR1 Motorsports 14

GTLM-KlasseBearbeiten

Stand nach 4 von 4 Rennen[77]

Fahrer
1. Danemark  Jan Magnussen 39
Spanien  Antonio García 39
2. Vereinigtes Konigreich  Oliver Gavin 37
Vereinigte Staaten  Tommy Milner 37
Australien  Ryan Briscoe 37
3. Frankreich  Patrick Pilet 33
Vereinigtes Konigreich  Nick Tandy 33
4. Deutschland  Wolf Henzler 32
Vereinigte Staaten  Bryan Sellers 32
5. Deutschland  Dirk Werner 26
Vereinigte Staaten  Bill Auberlen 26
Fahrer
6. Deutschland  Pierre Kaffer 25
Italien  Giancarlo Fisichella 25
Deutschland  Jörg Bergmeister 25
Neuseeland  Earl Bamber 25
Vereinigte Staaten  John Edwards 25
Deutschland  Lucas Luhr 25
7. Vereinigte Staaten  Patrick Long 24
8. Frankreich  Simon Pagenaud 23
9. Brasilien  Augusto Farfus 21
Deutschland  Jens Klingmann 21
10. Frankreich  Frédéric Makowiecki 19
...
Teams
1. Vereinigte Staaten  #3 Corvette Racing 39
2. Vereinigte Staaten  #4 Corvette Racing 37
3. Vereinigte Staaten  #911 Porsche North America 33
4. Vereinigte Staaten  #17 Team Falen Tire 32
5. Vereinigte Staaten  #25 BMW Team RLL 26
6. Vereinigte Staaten  #24 BMW Team RLL 25
7. Vereinigte Staaten  #62 Risi Competizione 25
8. Vereinigte Staaten  #912 Porsche North America 25
...
Fahrzeug-Hersteller
1. Vereinigte Staaten  Chevrolet 46
2. Deutschland  Porsche 45
3. Deutschland  BMW 36
4. Italien  Ferrari 27

GTD-KlasseBearbeiten

Stand nach 4 von 4 Rennen[77]

Fahrer
1. Vereinigte Staaten  Al Carter 45
Vereinigte Staaten  Cameron Lawrence 45
2. Vereinigte Staaten  Townsend Bell 35
Vereinigte Staaten  Bill Sweedler 35
3. Belgien  Marc Goossens 34
4. Vereinigte Staaten  Andy Lally 28
Vereinigte Staaten  John Potter 28
5. Kanada  Kuno Wittmer 27
Niederlande  Jeroen Bleekemolen 27
Vereinigte Staaten  Ben Keating 27
Danemark  Christina Nielsen 27
6. Vereinigte Staaten  Patrick Lindsey 26
Vereinigte Staaten  Spencer Pumpelly 26
Vereinigte Staaten  Madison Snow 26
Fahrer
7. Vereinigte Staaten  Lee Keen 25
Vereinigte Staaten  Cooper MacNeil 25
Vereinigte Staaten  Andrew Davis 25
Deutschland  Christopher Haase 25
Sudafrika  Dion von Moltke 25
Vereinigte Staaten  Bryce Miller 25
8. Vereinigte Staaten  Anthony Lazzaro 24
9. Niederlande  Sebastiaan Bleekemolen 23
Vereinigte Staaten  Brandon Davis 23
10. Vereinigte Staaten  Michael Marsal 22
Finnland  Markus Palttala 22
...
Teams
1. Vereinigte Staaten  #93 Riley Motorsports 45
2 Vereinigte Staaten  #63 Scuderia Corsa 35
3. Vereinigte Staaten  #44 Magnus Racing 28
4. Vereinigte Staaten  #007 TRG AMR 27
5. Vereinigte Staaten  #33 Riley Motorsports 27
6. Vereinigte Staaten  #73 Park Place Motorsports 26
7. Vereinigte Staaten  #22 Alex Job Racing 25
8. Vereinigte Staaten  #48 Paul Miller Racing 25
9. Vereinigte Staaten  #97 Turner Motorsport 22
10. Vereinigte Staaten  #23 Team Seattle/Alex Job Racing 17
Fahrzeug-Hersteller
1. Deutschland  Porsche 48
2. Italien  Ferrari 45
3. Deutschland  Audi 35
4. Deutschland  BMW 23

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. sportscar365.com
  2. racer.com (Memento des Originals vom 7. November 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.racer.com
  3. sportscar365.com
  4. sportscar365.com
  5. sportscar365.com
  6. sportscar365.com
  7. racer.com (Memento des Originals vom 7. November 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.racer.com
  8. sportscar365.com
  9. sportscar365.com
  10. racer.com (Memento des Originals vom 7. November 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.racer.com
  11. sportscar365.com
  12. sportscar365.com
  13. gt-eins.at
  14. sportscar365.com
  15. racer.com (Memento des Originals vom 8. Januar 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.racer.com
  16. sportscar365.com
  17. racer.com (Memento des Originals vom 3. Januar 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.racer.com
  18. sportscar365.com
  19. racer.com (Memento des Originals vom 8. November 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.racer.com
  20. sportscar365.com
  21. sportscar365.com
  22. dailysportscar.com
  23. sportscar365.com
  24. sportscar365.com
  25. gt-eins.at
  26. sportscar365.com
  27. sportscar365.com
  28. sportscar365.com
  29. sportscar365.com
  30. sportscar365.com
  31. sportscar365.com
  32. sportscar365.com
  33. sportscar365.com
  34. a b c sportscar365.com
  35. sportscar365.com
  36. sportscar365.com
  37. sportscar365.com
  38. sportscar365.com
  39. sportscar365.com
  40. sportscar365.com
  41. sportscar365.com
  42. racer.com (Memento des Originals vom 14. Dezember 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.racer.com
  43. racer.com (Memento des Originals vom 7. November 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.racer.com
  44. sportscar365.com
  45. sportscar365.com
  46. sportscar365.com
  47. sportscar365.com
  48. sportscar365.com
  49. sportscar365.com
  50. http://sportscar365.com/imsa/tusc/seefried-ragginger-complete-magnus-lineup-for-daytona/
  51. sportscar365.com
  52. sportscar365.com
  53. sportscar365.com
  54. racer.com (Memento des Originals vom 7. November 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.racer.com
  55. sportscar365.com
  56. sportscar365.com
  57. sportscar365.com
  58. sportscar365.com
  59. racer.com (Memento des Originals vom 7. November 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.racer.com
  60. sportscar365.com
  61. sportscar365.com
  62. sportscar365.com
  63. sportscar365.com
  64. sportscar365.com
  65. sportscar365.com
  66. http://sportscar365.com/imsa/tusc/dempsey-racing-discontinues-operations-in-u-s/ sportscar365.com
  67. sportscar365.com
  68. http://sportscar365.com/imsa/tusc/action-express-to-run-whelen-corvette-dp-cameron-curran-named-drivers/ sportscar365.com
  69. http://sportscar365.com/imsa/tusc/chrysler-discontinues-gtlm-program/ sportscar365.com
  70. http://sportscar365.com/imsa/tusc/oak-racing-confirms-no-tusc-entry-in-2015/ sportscar365.com
  71. sportscar365.com
  72. http://sportscar365.com/imsa/tusc/reduced-race-lengths-for-events-in-2015/
  73. sportscar365.com
  74. http://sportscar365.com/imsa/ctscc/2015-tusc-ctsc-schedules-released/
  75. IMSA.com
  76. a b c d imsa.com
  77. a b c d imsa.com