Hauptmenü öffnen

Gustavo Yacamán

kolumbianischer Automobilrennfahrer
Gustavo Yacamán (2014)

Gustavo Yacamán Aristizabal (* 25. Februar 1991 in Santiago de Cali) ist ein kolumbianischer Automobilrennfahrer. Er fuhr von 2009 bis 2012 in der Indy Lights.

KarriereBearbeiten

 
Gustavo Yacamán in der Indy Lights 2009

Yacamán begann seine Motorsportkarriere 2002 im Kartsport, in dem er bis 2005 aktiv war. 2006 wechselte er in den Formelsport und wurde in Europa Vierter der Master Junior Formula. Außerdem gab er sein Debüt in der spanischen Formel-3-Meisterschaft, in der er den 16. Gesamtrang belegte. 2007 bestritt Yacamán die komplette Saison in der spanischen Formel 3. Er gewann ein Rennen und beendete die Saison auf dem achten Gesamtrang. 2008 nahm er für verschiedene Teams an der spanischen Formel-3-Meisterschaft teil und entschied abermals ein Rennen für sich. In der Gesamtwertung wurde er Neunter.

2009 verließ Yacamán Europa und wechselte in die nordamerikanische Indy Lights. Für Sam Schmidt Motorsports startend war ein vierter Platz sein bestes Resultat. Am Ende der Saison belegte er den zwölften Gesamtrang. 2010 bestritt er seine zweite Saison in der Indy Lights für das neue Team Cape Motorsports with Wayne Taylor Racing. Mit einem dritten Platz als bestes Resultat schloss er die Saison auf dem zehnten Gesamtrang ab. 2011 wechselte Yacamán innerhalb der Indy Lights zum Team Moore Racing.[1] Er gewann in diesem Jahr sein erstes Indy-Lights-Rennen und verbesserte sich auf den vierten Platz in der Fahrerwertung. Darüber hinaus absolvierte er für Andretti Autosport seine erste Testfahrt in der IndyCar Series.[2] 2012 absolvierte Yacamán eine weitere Saison in der Indy Lights für das Team Moore Racing.[3] Er entschied zwei Rennen für sich und stand fünfmal auf dem Podium. Die Saison beendete er auf dem dritten Gesamtrang. Darüber hinaus nahm Yacamán im Langstreckensport am 24-Stunden-Rennen von Daytona teil und erreichte zusammen mit Jorge Goncalvez, Michael McDowell und Felipe Nasr den dritten Platz.

SonstigesBearbeiten

Yacamáns Spitzname ist Tigrillo, was auf Spanisch Tiger bedeutet.[4]

StatistikBearbeiten

KarrierestationenBearbeiten

  • 2008: Spanische Formel 3 (Platz 9)
  • 2009: Indy Lights (Platz 12)
  • 2010: Indy Lights (Platz 10)
  • 2011: Indy Lights (Platz 4)

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2015 Russland  G-Drive Racing Ligier JS P2 Mexiko  Ricardo González Brasilien  Luís Felipe Derani Rang 12

Sebring-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2014 Frankreich  OAK Racing Morgan LMP2 Frankreich  Olivier Pla Vereinigtes Konigreich  Alex Brundle Rang 4
2017 Russland  BAR1 Motorsports Oreca FLM09 Vereinigte Staaten  Marc Drumwright Vereinigte Staaten  Chapman Ducote Vereinigte Staaten  Colin Thompson Rang 15
2018 Vereinigte Staaten  AFS/PR1 Mathiasen Motorsports Ligier JS P217 Kolumbien  Sebastián Saavedra Mexiko  Roberto González Rang 32

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. “Yacaman joins Team Moore for 2011”@1@2Vorlage:Toter Link/www.indycar.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (indycar.com am 1. Dezember 2010)
  2. „IndyCar - Davison darf für Andretti testen“ (Motorsport-Magazin.com am 8. November 2011)
  3. “Yacaman back for another shot at title” (Memento des Originals vom 11. März 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.indycar.com (indycar.com am 6. März 2012)
  4. “Gustavo Yacaman” (Memento des Originals vom 16. August 2010 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.indycar.com (indycar.com; abgerufen am 11. September 2010)