Santiago E-Prix 2018

Der Santiago E-Prix 2018 (offiziell: 2018 Antofagasta Minerals Santiago E-Prix) fand am 3. Februar auf der Formel-E-Rennstrecke Santiago (Parque Forestal) in Santiago de Chile statt und war das vierte Rennen der FIA-Formel-E-Meisterschaft 2017/18. Es handelte sich um den ersten Santiago E-Prix und um das erste Rennen der FIA-Formel-E-Meisterschaft in Chile.

ChileChile Santiago E-Prix 2018
Renndaten
4. von 12 Rennen der FIA-Formel-E-Meisterschaft 2017/18
Streckenprofil
Name: 2018 Antofagasta Minerals Santiago E-Prix
Datum: 3. Februar 2018
Ort: Santiago de Chile
Kurs: Formel-E-Rennstrecke Santiago (Parque Forestal)
Länge: 90,67 km in 37 Runden à 2,47 km
Pole-Position
Fahrer: FrankreichFrankreich Jean-Éric Vergne China VolksrepublikVolksrepublik China Techeetah
Zeit: 1:19,161 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sam Bird Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich DS Virgin Racing Formula E Team
Zeit: 1:20,235 min (Runde 30)
Podium
Erster: FrankreichFrankreich Jean-Éric Vergne China VolksrepublikVolksrepublik China Techeetah
Zweiter: DeutschlandDeutschland André Lotterer China VolksrepublikVolksrepublik China Techeetah
Dritter: SchweizSchweiz Sébastien Buemi FrankreichFrankreich Renault e.dams

BerichtBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Marrakesch E-Prix führte Felix Rosenqvist in der Fahrerwertung mit vier Punkten vor Sam Bird und mit elf Punkten vor Jean-Éric Vergne. In der Teamwertung hatte Mahindra Racing 17 Punkte Vorsprung auf DS Virgin und 32 Punkte Vorsprung auf Techeetah.

Bereits beim Rennen in Marrakesch plante die FIA, dass die Mindestzeit, die seit dem Bestehen der Serie vor jedem Rennen festgelegt wurde, entfallen solle. Nachdem die Teams dort in einem Brief an die Rennkommissare Sicherheitsbedenken wegen der geplanten Abschaffung der Mindestzeit beim Fahrzeugwechsel äußerten, wurde diese auf das Rennen in Santiago verschoben.[1] Die Fahrzeuge wurden im Vorfeld des Rennens mit Sicherheitsgurten aus dem Langstreckensport ausgerüstet, mit denen sich die Fahrer nach dem Fahrzeugwechsel schnell und ohne die Hilfe eines Mechanikers selbst Anschnallen können. Somit handelte es sich um den ersten E-Prix, bei dem es keine Mindestzeit für den Fahrzeugwechsel gab.[2]

Sébastien Buemi, Lucas di Grassi und José María López erhielten einen sogenannten FANBOOST, sie durften die Leistung ihres zweiten Fahrzeugs einmal auf bis zu 200 kW erhöhen und so bis zu 100 Kilojoule Energie zusätzlich verwenden. Für Buemi und di Grassi war es der dritte FANBOOST in dieser Saison. Für López war es der zweite FANBOOST seiner Karriere. Den ersten erhielt er beim Saisonauftakt der Vorsaison.

TrainingBearbeiten

Im ersten freien Training war Bird mit einer Rundenzeit von 1:19,439 Minuten Schnellster vor Rosenqvist und Vergne. Das Training wurde rund drei Minuten vor dem Ende nach einem Unfall von Maro Engel abgebrochen.[3]

Im zweiten freien Training fuhr Vergne in 1:18,662 Minuten die Bestzeit vor Alex Lynn und Mitch Evans. Auch dieses Training wurde kurz vor dem Ende nach einem Unfall von Nicolas Prost abgebrochen.[4]

QualifyingBearbeiten

Das Qualifying begann um 12:00 Uhr und fand in vier Gruppen zu je fünf Fahrern statt, jede Gruppe hatte sechs Minuten Zeit, in der die Piloten maximal eine gezeitete Runde mit einer Leistung 170 kW und anschließend maximal eine gezeitete Runde mit einer Leistung von 200 kW fahren durften. Luca Filippi und Evans qualifizierten sich nach Fahrfehlern nicht für das Rennen. André Lotterer war mit einer Rundenzeit von 1:18,796 Minuten Schnellster.

Die fünf schnellsten Fahrer fuhren anschließend im Superpole genannten Einzelzeitfahren die ersten fünf Positionen aus. Vergne sicherte sich mit einer Rundenzeit von 1:19,161 Minuten die Pole-Position und damit drei Punkte. Die weiteren Positionen belegten Buemi, di Grassi, Lotterer und Bird. Lotterer prallte bereits am Beginn der Runde gegen die Streckenbegrenzung und schloss die Runde in langsamer Fahrt ab, Bird drehte sich auf seiner Runde, prallte ebenfalls gegen die Streckenbegrenzung und konnte die Runde nicht beenden.

Di Grassi wurde wegen eines Wechsels des Inverters um zehn Startplätze nach hinten versetzt, er geht daher von Startplatz 13 ins Rennen.[5] Prost wurde um zwei Startplätze nach hinten versetzt, weil er im Qualifying eine Runde zuviel fuhr. Auch Evans erhielt wegen eines Wechsels des Intervers eine Rückversetzung um zehn Startplätze. Da er jedoch schon auf dem letzten Platz lag, wurde die Strafe in eine Zehn-Sekunden-Zeitstrafe umgewandelt, die er beim Fahrzeugwechsel absitzen muss.[6]

RennenBearbeiten

Das Rennen ging über 37 Runden. Filippi startete aus taktischen Gründen aus der Boxengasse.[7]

Lotterer und Nelson Piquet jr. starteten besser als Vergne und Buemi, beide überholten Buemi so noch vor der ersten Kurve. Hier griff Piquet dann Vergne auf der Außenseite an, dieser konnte sich jedoch verteidigen. López, der ebenfalls sehr gut gestartet war, griff in der zweiten Kurve ebenfalls auf der Außenseite Bird an. Dabei berührten sich die Fahrzeuge, López prallte gegen die Streckenbegrenzung und schied mit einer gebrochenen Radaufhängung aus. Im hinteren Teil des Feldes kam es zu einer weiteren Kollision, Heidfeld fuhr auf Daniel Abt auf. Auch Heidfeld beschädigte dabei seine Radaufhängung, er fuhr an die Box und wechselte in sein zweites Fahrzeug. Im weiteren Verlauf der ersten Runde überholte Rosenqvist Engel, dabei berührten sich die Fahrzeuge und Engel schlug in die Streckenbegrenzung ein. Auch er schied aus. Die Rennleitung entschied sich dazu, das Safety Car auf die Strecke zu schicken, um die Fahrzeuge von Engel und López bergen zu können. Vergne führte vor Piquet, Lotterer, Buemi, Bird, Lynn, Prost, Oliver Turvey, di Grassi und Abt.

Am Ende der vierten Runde wurde das Rennen wieder freigegeben. Piquet griff unmittelbar danach Vergne an, kam jedoch nicht an ihm vorbei. In der siebten Runde brach die Radaufhängung von Abt, die beim Unfall mit Heidfeld in der ersten Runde beschädigt wurde. Abt fuhr an die Box und wechselte in sein zweites Fahrzeug.

In der 12. Runde überholte di Grassi zunächst Turvey, drei Runden später dann auch Prost. In der 19. Runde überholte Lotterer Piquet und war nun Zweiter, außerdem überholte di Grassi Lynn, der am Ende der Runde zum Fahrzeugwechsel an die Box fuhr. Außer ihm wechselten noch Prost, Turvey, Tom Blomqvist und Filippi in dieser Runde in ihren zweiten Wagen. Turvey blieb nach dem Fahrzeugwechsel am Streckenrand stehen. Es gelang ihm jedoch, das Fahrzeug neuzustarten.

Eine Runde später wechselten Vergne, Lotterer, Piquet, Buemi, di Grassi, Evans, Rosenqvist, Jérôme D’Ambrosio und Edoardo Mortara das Fahrzeug. Di Grassi musste jedoch nach wenigen Metern seinen Wagen mit einem defekten Inverter abstellen. In der 21. Runde wechselten mit Bird und António Félix da Costa die letzten beiden Piloten in das zweite Auto.

Nach den Fahrzeugwechseln führte Vergne vor Lotterer, Piquet, Buemi, Rosenqvist, Lynn, Bird, Heidfeld, D’Ambrosio und Prost. Bei Heidfeld, dessen Batterie zu diesem Zeitpunkt nur noch über rund 20 Prozent Restenergie verfügte, war jedoch abzusehen, dass er nicht in der Lage sei, das Rennen zu beenden.

Lynn ließ seinen Teamkollegen Bird in der 23. Runde kampflos passieren. Vier Runden später schied Lynn dann mit einem Getriebedefekt aus. Kurz darauf überholte Buemi Piquet und war nun Dritter.

Vergne ging fälschlicherweise davon aus, dass er mit der Restenergie seines Fahrzeugs eine zusätzliche Runde auskommen müsse. Wegen technischer Probleme in der Box des Teams fiel auch die Funkverbindung zu den Fahrern aus, somit konnte Vergne nicht auf seinen Irrtum hingewiesen werden. Aus diesem Grund sparte Vergne mehr Energie als nötig, so dass Lotterer, Buemi, Piquet, Rosenqvist und Bird in den folgenden Runden aufschließen konnten. Lotterer griff Vergne mehrfach an, der sich jedoch mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigte. Mehrfach berührten sich die Wagen der beiden Teamkollegen dabei.

In Runde 31 griff Piquet Buemi an, dabei verbremste er sich und musste in die Auslaufzone fahren. Er fiel auf den sechsten Platz zurück. Lotterer griff noch mehrere Male Vergne an, kam jedoch nicht vorbei. Gleiches galt für Rosenqvist, der trotz diverser Angriffe hinter Buemi blieb.

Vergne gewann das Rennen vor Lotterer und Buemi. Vergne und Techeetah erzielten ihren jeweils zweiten Sieg nach dem Montreal ePrix 2017. Es war der erste Doppelsieg eines Teams in der Geschichte der FIA-Formel-E-Meisterschaft. Lotterer erzielte seine erste Podiumsplatzierung in der FIA-Formel-E-Meisterschaft. Die restlichen Punkteplatzierungen belegten Rosenqvist, Bird, Piquet, Evans, D’Ambrosio, Félix da Costa und Prost. Der Punkt für die schnellste Rennrunde ging an Bird.

Nach dem Rennen wurde bei der technischen Abnahme festgestellt, dass an den Fahrzeugen von D’Ambrosio, Lotterer und Vergne unerlaubte Modifikationen an den neuen Sicherheitsgurten vorgenommen worden waren. Da diese Veränderungen dem technischen Delegierten der FIA nicht wie vorgeschrieben vor dem Rennen mitgeteilt wurden, wurde in allen drei Fällen das jeweilige Team zu einer Geldstrafe von jeweils 15.000 Euro verurteilt. Diese Entscheidung sorgte für viel Kritik von Fahrern, Teamverantwortlichen und Fans, da Abt beim Rennen in Hongkong wegen eines vermeintlich kleineren Regelverstoßes disqualifiziert worden war.[8]

In der Gesamtwertung übernahm Vergne die Führung vor Rosenqvist und Bird. Auch in der Teamwertung wechselte die Führung, Techeetah lag nun vor Mahindra Racing und DS Virgin.

MeldelisteBearbeiten

Alle Teams und Fahrer verwendeten Reifen von Michelin.

Team Fahrzeug Nr. Fahrer
Frankreich  Renault e.dams Renault Z.E.17 08 Frankreich  Nicolas Prost
09 Schweiz  Sébastien Buemi
Deutschland  Audi Sport ABT Schaeffler Audi e-tron FE04 01 Brasilien  Lucas di Grassi
66 Deutschland  Daniel Abt
Indien  Mahindra Racing Formula E Team Mahindra M4Electro 19 Schweden  Felix Rosenqvist
23 Deutschland  Nick Heidfeld
Vereinigtes Konigreich  DS Virgin Racing Formula E Team Virgin DSV-03 02 Vereinigtes Konigreich  Sam Bird
36 Vereinigtes Konigreich  Alex Lynn
China Volksrepublik  Techeetah Renault Z.E.17 18 Deutschland  André Lotterer
25 Frankreich  Jean-Éric Vergne
China Volksrepublik  NIO Formula E Team NextEV NIO Sport 003 16 Vereinigtes Konigreich  Oliver Turvey
68 Italien  Luca Filippi
Vereinigte Staaten  Andretti Formula E Andretti ATEC-03 27 Vereinigtes Konigreich  Tom Blomqvist
28 Portugal  António Félix da Costa
Vereinigte Staaten  Dragon Racing PENSKE EV-2 06 Argentinien  José María López
07 Belgien  Jérôme D’Ambrosio
Monaco  Venturi Formula E Team Venturi VM200-FE-03 04 Schweiz  Edoardo Mortara
05 Deutschland  Maro Engel
Vereinigtes Konigreich  Panasonic Jaguar Racing Jaguar I-Type II 03 Brasilien  Nelson Piquet jr.
20 Neuseeland  Mitch Evans

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Team Zeit Superpole Start
01 Frankreich  Jean-Éric Vergne China Volksrepublik  Techeetah 1:19,124 1:19,161 01
02 Schweiz  Sébastien Buemi Frankreich  Renault e.dams 1:19,182 1:19,355 02
03 Brasilien  Lucas di Grassi[# 1] Deutschland  Audi Sport ABT Schaeffler 1:19,053 1:19,673 13
04 Deutschland  André Lotterer China Volksrepublik  Techeetah 1:18,796 1:46,429 03
05 Vereinigtes Konigreich  Sam Bird Vereinigtes Konigreich  DS Virgin Racing Formula E Team 1:19,076 keine Zeit 04
06 Brasilien  Nelson Piquet jr. Vereinigtes Konigreich  Panasonic Jaguar Racing 1:19,300 05
07 Vereinigtes Konigreich  Alex Lynn Vereinigtes Konigreich  DS Virgin Racing Formula E Team 1:19,447 06
08 Vereinigtes Konigreich  Oliver Turvey China Volksrepublik  NIO Formula E Team 1:19,574 07
09 Frankreich  Nicolas Prost[# 2] Frankreich  Renault e.dams 1:19,623 10
10 Argentinien  José María López Vereinigte Staaten  Dragon Racing 1:19,662 08
11 Deutschland  Daniel Abt Deutschland  Audi Sport ABT Schaeffler 1:19,726 09
12 Deutschland  Maro Engel Monaco  Venturi Formula E Team 1:19,877 11
13 Belgien  Jérôme D’Ambrosio Vereinigte Staaten  Dragon Racing 1:19,923 12
14 Schweden  Felix Rosenqvist Indien  Mahindra Racing Formula E Team 1:19,984 14
15 Deutschland  Nick Heidfeld Indien  Mahindra Racing Formula E Team 1:20,012 15
16 Portugal  António Félix da Costa Vereinigte Staaten  Andretti Formula E 1:20,132 16
17 Schweiz  Edoardo Mortara Monaco  Venturi Formula E Team 1:20,157 17
18 Vereinigtes Konigreich  Tom Blomqvist Vereinigte Staaten  Andretti Formula E 1:20,422 18
110-Prozent-Zeit: 1:26,676 min (bezogen auf Bestzeit von 1:18,796 min)
19 Italien  Luca Filippi[# 3] China Volksrepublik  NIO Formula E Team 1:31,271 19
20 Neuseeland  Mitch Evans[# 4][# 5] Vereinigtes Konigreich  Panasonic Jaguar Racing 1:40,540 20
Anmerkungen
  1. Di Grassi wurde wegen eines Inverterwechsels um zehn Startplätze nach hinten versetzt.
  2. Prost wurde um zwei Startplätze nach hinten versetzt, weil er im Qualifying eine Runde zu viel fuhr.
  3. Obwohl er sich nicht qualifiziert hatte, durfte Filippi starten, da er im freien Training ausreichend schnell gewesen war.
  4. Obwohl er sich nicht qualifiziert hatte, durfte Evans starten, da er im freien Training ausreichend schnell gewesen war.
  5. Evans wurde wegen eines Inverterwechsels um zehn Startplätze nach hinten versetzt.

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Team Runden Zeit Start Schnellste Runde
01 Frankreich  Jean-Éric Vergne China Volksrepublik  Techeetah 37 1:01:24,514 01 1:20,928 (26.)
02 Deutschland  André Lotterer China Volksrepublik  Techeetah 37 + 1,154 03 1:20,633 (26.)
03 Schweiz  Sébastien Buemi Frankreich  Renault e.dams 37 + 1,959 02 1:20,517 (26.)
04 Schweden  Felix Rosenqvist Indien  Mahindra Racing Formula E Team 37 + 2,793 14 1:20,424 (26.)
05 Vereinigtes Konigreich  Sam Bird Vereinigtes Konigreich  DS Virgin Racing Formula E Team 37 + 4,490 04 1:20,235 (30.)
06 Brasilien  Nelson Piquet jr. Vereinigtes Konigreich  Panasonic Jaguar Racing 37 + 6,364 05 1:20,442 (25.)
07 Neuseeland  Mitch Evans Vereinigtes Konigreich  Panasonic Jaguar Racing 37 + 7,099 20 1:20,627 (23.)
08 Belgien  Jérôme D’Ambrosio Vereinigte Staaten  Dragon Racing 37 + 13,308 12 1:20,898 (36.)
09 Portugal  António Félix da Costa Vereinigte Staaten  Andretti Formula E 37 + 14,811 16 1:20,432 (26.)
10 Frankreich  Nicolas Prost Frankreich  Renault e.dams 37 + 21,092 10 1:21,210 (31.)
11 Vereinigtes Konigreich  Tom Blomqvist Vereinigte Staaten  Andretti Formula E 37 + 32,924 18 1:21,468 (25.)
12 Italien  Luca Filippi China Volksrepublik  NIO Formula E Team 37 + 44,127 19 1:21,214 (30.)
13 Schweiz  Edoardo Mortara Monaco  Venturi Formula E Team 37 + 49,398 17 1:20,719 (25.)
14 Vereinigtes Konigreich  Oliver Turvey China Volksrepublik  NIO Formula E Team 37 + 1:12,282 07 1:20,726 (26.)
Vereinigtes Konigreich  Alex Lynn Vereinigtes Konigreich  DS Virgin Racing Formula E Team 26 DNF 06 1:21,012 (25.)
Deutschland  Nick Heidfeld Indien  Mahindra Racing Formula E Team 23 DNF 15 1:22,832 (09.)
Brasilien  Lucas di Grassi Deutschland  Audi Sport ABT Schaeffler 21 DNF 13 1:21,106 (15.)
Deutschland  Daniel Abt Deutschland  Audi Sport ABT Schaeffler 11 DNF 09 1:23,480 (06.)
Argentinien  José María López Vereinigte Staaten  Dragon Racing 00 DNF 08
Deutschland  Maro Engel Monaco  Venturi Formula E Team 00 DNF 11

Meisterschaftsstände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e). Zusätzlich gab es drei Punkte für die Pole-Position und einen Punkt für den Fahrer unter den ersten Zehn, der die schnellste Rennrunde erzielte.

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Team Punkte
01 Frankreich  Jean-Éric Vergne China Volksrepublik  Techeetah 71
02 Schweden  Felix Rosenqvist Indien  Mahindra Racing Formula E Team 66
03 Vereinigtes Konigreich  Sam Bird Vereinigtes Konigreich  DS Virgin Racing Formula E Team 61
04 Schweiz  Sébastien Buemi Frankreich  Renault e.dams 37
05 Brasilien  Nelson Piquet jr. Vereinigtes Konigreich  Panasonic Jaguar Racing 33
06 Schweiz  Edoardo Mortara Monaco  Venturi Formula E Team 24
07 Neuseeland  Mitch Evans Vereinigtes Konigreich  Panasonic Jaguar Racing 21
08 Deutschland  Nick Heidfeld Indien  Mahindra Racing Formula E Team 21
09 Deutschland  André Lotterer China Volksrepublik  Techeetah 18
10 Deutschland  Daniel Abt Deutschland  Audi Sport ABT Schaeffler 12
11 Portugal  António Félix da Costa Vereinigte Staaten  Andretti Formula E 10
Pos. Fahrer Team Punkte
12 Vereinigtes Konigreich  Oliver Turvey China Volksrepublik  NIO Formula E Team 8
13 Schweiz  José María López Vereinigte Staaten  Dragon Racing 8
14 Vereinigtes Konigreich  Alex Lynn Vereinigtes Konigreich  DS Virgin Racing Formula E Team 8
15 Frankreich  Nicolas Prost Frankreich  Renault e.dams 7
16 Deutschland  Maro Engel Monaco  Venturi Formula E Team 6
17 Vereinigtes Konigreich  Tom Blomqvist Vereinigte Staaten  Andretti Formula E 4
18 Belgien  Jérôme D’Ambrosio Vereinigte Staaten  Dragon Racing 4
19 Italien  Luca Filippi China Volksrepublik  NIO Formula E Team 1
20 Brasilien  Lucas di Grassi Deutschland  Audi Sport ABT Schaeffler 0
21 Monaco  Kamui Kobayashi Vereinigte Staaten  Andretti Formula E 0
22 Schweiz  Neel Jani Vereinigte Staaten  Dragon Racing 0

TeamwertungBearbeiten

Pos. Team Punkte
01 China Volksrepublik  Techeetah 89
02 Indien  Mahindra Racing Formula E Team 87
03 Vereinigtes Konigreich  DS Virgin Racing Formula E Team 69
04 Vereinigtes Konigreich  Panasonic Jaguar Racing 54
05 Frankreich  Renault e.dams 44
Pos. Team Punkte
06 Monaco  Venturi Formula E Team 30
07 Vereinigte Staaten  Andretti Formula E 14
08 Deutschland  Audi Sport ABT Schaeffler 12
09 Vereinigte Staaten  Dragon Racing 12
10 China Volksrepublik  NIO Formula E Team 9

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Tobias Wirtz: Formel E: FIA verschiebt Abschaffung der Mindestzeit beim Autowechsel. e-Formel.de, 12. Januar 2018, abgerufen am 12. Januar 2018.
  2. Tobias Bluhm: Mindestzeit beim Autowechsel abgeschafft, neue Sicherheitsgurte für Formel E. e-Formel.de, 27. Januar 2018, abgerufen am 1. Februar 2018.
  3. Timo Pape: Formel E: Bird gewinnt 1. Freies Training von Santiago, Engel & Buemi crashen. e-Formel.de, 3. Februar 2018, abgerufen am 3. Februar 2018.
  4. Tobias Bluhm: Formel E: Vergne Schnellster im 2. Training von Santiago, Unfall von Prost. e-Formel.de, 3. Februar 2018, abgerufen am 3. Februar 2018.
  5. Timo Pape: Inverter-Tausch: Strafversetzung für di Grassi. e-Formel.de, 2. Februar 2018, abgerufen am 2. Februar 2018.
  6. Tobias Wirtz: Strafversetzung für Nico Prost in Santiago. e-Formel.de, 3. Februar 2018, abgerufen am 3. Februar 2018.
  7. Sam Smith: Santiago Post-Race Notebook. e-racing365, 3. Februar 2018, abgerufen am 2. März 2018 (englisch).
  8. Timo Pape: 30.000 Euro Geldstrafe: Techeetah entgeht nur knapp Disqualifikation! e-Formel.de, 4. Februar 2018, abgerufen am 2. März 2018.