Hauptmenü öffnen

Der Berlin E-Prix 2018 (offiziell: 2018 BMW i Berlin E-Prix) fand am 19. Mai auf der Formel-E-Rennstrecke Berlin (Tempelhof) in Berlin statt und war das neunte Rennen der FIA-Formel-E-Meisterschaft 2017/18. Es handelte sich um den vierten Berlin E-Prix, der somit das einzige Rennen war, das bis dahin in jeder Saison der FIA-Formel-E-Meisterschaft ausgetragen wurde.

DeutschlandDeutschland Berlin E-Prix 2018
Renndaten
9. von 12 Rennen der FIA-Formel-E-Meisterschaft 2017/18
Streckenprofil
Name: 2018 BMW i Berlin E-Prix
Datum: 19. Mai 2018
Ort: Berlin, Deutschland
Kurs: Formel-E-Rennstrecke Berlin (Tempelhof)
Länge: 106,965 km in 45 Runden à 2,377 km
Pole-Position
Fahrer: DeutschlandDeutschland Daniel Abt DeutschlandDeutschland Audi Sport ABT Schaeffler
Zeit: 1:09,472 min
Schnellste Runde
Fahrer: DeutschlandDeutschland Daniel Abt DeutschlandDeutschland Audi Sport ABT Schaeffler
Zeit: 1:12,409 min (Runde 26)
Podium
Erster: DeutschlandDeutschland Daniel Abt DeutschlandDeutschland Audi Sport ABT Schaeffler
Zweiter: BrasilienBrasilien Lucas di Grassi DeutschlandDeutschland Audi Sport ABT Schaeffler
Dritter: FrankreichFrankreich Jean-Éric Vergne China VolksrepublikVolksrepublik China Techeetah

Inhaltsverzeichnis

BerichtBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Paris E-Prix führte Jean-Éric Vergne in der Fahrerwertung mit 31 Punkten vor Sam Bird und mit 61 Punkten vor Felix Rosenqvist. In der Teamwertung hatte Techeetah 55 Punkte Vorsprung auf DS Virgin und 74 Punkte Vorsprung auf Audi Sport ABT Schaeffler.

Vor dem Rennen gab es drei Fahrerwechsel: Bei NIO kehrte Luca Filippi ins Cockpit zurück, nachdem er in Paris durch Qinghua Ma ersetzt wurde.[1] Bei Venturi ersetzte Tom Dillmann Edoardo Mortara, der zeitgleich in der DTM auf dem Lausitzring antrat.[2] Bei Andretti wurde Tom Blomqvist durch Stéphane Sarrazin ersetzt.[3]

Mit Sébastien Buemi (zweimal), Jérôme D’Ambrosio und Rosenqvist (jeweils einmal) traten drei ehemalige Sieger zu diesem Rennen an.

 
Nico Rosberg fährt Demonstrationsrunden mit dem neuen Fahrzeug für die Saison 2018/19

Im Rahmen des Rennens drehte erstmals der Spark SRT_05e öffentliche Demonstrationsrunden, am Steuer des Wagens saß Nico Rosberg.[4] Außerdem fuhr erstmals der Jaguar I-PACE für die Jaguar I-PACE eTROPHY Demonstrationsrunden vor der Öffentlichkeit, Fahrer war der CEO der Formula E Holdings, Alejandro Agag.[5]

Wegen der erstmaligen TV-Liveübertragung eines E-Prix durch die ARD gab es eine Verschiebung des sonst üblichen Zeitplans eines Renntags: Das Qualifying wurde von 12 Uhr auf 14 Uhr und der Rennstart von 16 Uhr auf 18 Uhr verlegt, damit die Liveübertragung zwischen dem DFB-Pokalfinale der Frauen und dem DFB-Pokalfinale der Herren stattfinden konnte.[6]

Daniel Abt, Buemi und Rosenqvist erhielten einen sogenannten FANBOOST, sie durften die Leistung ihres zweiten Fahrzeugs einmal auf bis zu 200 kW erhöhen und so bis zu 100 Kilojoule Energie zusätzlich verwenden. Für Abt war es der siebte, für Buemi der achte und für Rosenqvist der dritte FANBOOST in dieser Saison.

TrainingBearbeiten

Im ersten freien Training fuhr Nick Heidfeld in 1:09,697 Minuten die Bestzeit vor Buemi und Vergne. Das Training musste nach einem Unfall von Sarrazin unterbrochen werden.

Im zweiten freien Training war Vergne mit einer Rundenzeit von 1:09,438 Minuten Schnellster vor Buemi und André Lotterer.

QualifyingBearbeiten

Das Qualifying begann um 14:00 Uhr und fand in vier Gruppen zu je fünf Fahrern statt, jede Gruppe hatte sechs Minuten Zeit, in der die Piloten maximal eine gezeitete Runde mit einer Leistung 170 kW und anschließend maximal eine gezeitete Runde mit einer Leistung von 200 kW fahren durften. Di Grassi war mit einer Rundenzeit von 1:09,620 Minuten Schnellster.

Die fünf schnellsten Fahrer fuhren anschließend im Superpole genannten Einzelzeitfahren die ersten fünf Positionen aus. Daniel Abt sicherte sich mit einer Rundenzeit von  Minuten die Pole-Position und damit drei Punkte. Die weiteren Positionen belegten Oliver Turvey, Vergne, D’Ambrosio und di Grassi.

Lotterer wurde um zehn Startpositionen nach hinten versetzt, da er beim Paris E-Prix eine Kollision verursacht hatte. Da dies von Startplatz 18 jedoch nicht vollständig möglich war, wurde der Rest der Rückversetzung in eine Zeitstrafe von zehn Sekunden umgewandelt, die er beim Fahrzeugwechsel absitzen musste.

RennenBearbeiten

 
Daniel Abt bleibt am Start in Führung vor Oliver Turvey, dahinter überholt Jérôme D’Ambrosio auf der Außenseite Jean-Éric Vergne. Ganz außen verbremst sich Felix Rosenqvist

Das Rennen ging über 45 Runden.

 
Podium zum Berlin E-Prix 2018: Audi-Motorsportchef Dieter Gass, Lucas di Grassi, Daniel Abt und Jean-Éric Vergne (v. l. n. r.)

Abt gewann das Rennen vor di Grassi und Vergne. Es war nach dem Mexiko-Stadt E-Prix 2018 der zweite Sieg für Abt in der FIA-Formel-E-Meisterschaft. Audi Sport ABT Schaeffler erzielte den ersten Doppelsieg, es war der erst zweite Doppelsieg in der Meisterschaft überhaupt. Di Grassi erzielte zum vierten Mal in Folge den zweiten Platz, Vergne die fünfte Podestplatzierung der Saison. Die restlichen Punkteplatzierungen belegten Buemi, Turvey, Mitch Evans, Bird, Maro Engel, Lotterer und Heidfeld. Der Punkt für die schnellste Rennrunde ging an Abt, der somit die optimale Punktausbeute von 29 Punkten erreichte. Es war außerdem das erste Mal in der Geschichte der FIA-Formel-E-Meisterschaft, dass ein Team die optimale Punktausbeute (bestehend aus Sieg, zweitem Platz, Pole-Position und schnellster Rennrunde) erzielte.

In der Gesamtwertung vergrößerte Vergne seinen Vorsprung auf Bird und Rosenqvist. In der Teamwertung führte Techeetah nun vor Audi Sport ABT Schaeffler, DS Virgin war jetzt Dritter.

MeldelisteBearbeiten

Alle Teams und Fahrer verwendeten Reifen von Michelin.

Team Fahrzeug Nr. Fahrer
Frankreich  Renault e.dams Renault Z.E.17 08 Frankreich  Nicolas Prost
09 Schweiz  Sébastien Buemi
Deutschland  Audi Sport ABT Schaeffler Audi e-tron FE04 01 Brasilien  Lucas di Grassi
66 Deutschland  Daniel Abt
Indien  Mahindra Racing Formula E Team Mahindra M4Electro 19 Schweden  Felix Rosenqvist
23 Deutschland  Nick Heidfeld
Vereinigtes Konigreich  DS Virgin Racing Formula E Team Virgin DSV-03 02 Vereinigtes Konigreich  Sam Bird
36 Vereinigtes Konigreich  Alex Lynn
China Volksrepublik  Techeetah Renault Z.E.17 18 Deutschland  André Lotterer
25 Frankreich  Jean-Éric Vergne
China Volksrepublik  NIO Formula E Team NextEV NIO Sport 003 16 Vereinigtes Konigreich  Oliver Turvey
68 China Volksrepublik  Ma Qinghua
Vereinigte Staaten  Andretti Formula E Andretti ATEC-03 27 Frankreich  Stéphane Sarrazin
28 Portugal  António Félix da Costa
Vereinigte Staaten  Dragon Racing PENSKE EV-2 06 Argentinien  José María López
07 Belgien  Jérôme D’Ambrosio
Monaco  Venturi Formula E Team Venturi VM200-FE-03 04 Frankreich  Tom Dillmann
05 Deutschland  Maro Engel
Vereinigtes Konigreich  Panasonic Jaguar Racing Jaguar I-Type II 03 Brasilien  Nelson Piquet jr.
20 Neuseeland  Mitch Evans

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Team Zeit Superpole Start
01 Deutschland  Daniel Abt Deutschland  Audi Sport ABT Schaeffler 1:09,774 1:09,472 01
02 Vereinigtes Konigreich  Oliver Turvey China Volksrepublik  NIO Formula E Team 1:09,943 1:09,735 02
03 Frankreich  Jean-Éric Vergne China Volksrepublik  Techeetah 1:09,765 1:09,997 03
04 Belgien  Jérôme D’Ambrosio Vereinigte Staaten  Dragon Racing 1:09,938 1:10,054 04
05 Brasilien  Lucas di Grassi Deutschland  Audi Sport ABT Schaeffler 1:09,620 1:10,498 05
06 Schweden  Felix Rosenqvist Indien  Mahindra Racing Formula E Team 1:09,951 06
07 Schweiz  Sébastien Buemi Frankreich  Renault e.dams 1:09,964 07
08 Vereinigtes Konigreich  Alex Lynn Vereinigtes Konigreich  DS Virgin Racing Formula E Team 1:10,002 08
09 Neuseeland  Mitch Evans Vereinigtes Konigreich  Panasonic Jaguar Racing 1:10,087 09
10 Vereinigtes Konigreich  Sam Bird Vereinigtes Konigreich  DS Virgin Racing Formula E Team 1:10,087 10
11 Argentinien  José María López Vereinigte Staaten  Dragon Racing 1:10,105 11
12 Frankreich  Tom Dillmann Monaco  Venturi Formula E Team 1:10,214 12
13 Deutschland  Maro Engel Monaco  Venturi Formula E Team 1:10,248 13
14 Deutschland  Nick Heidfeld Indien  Mahindra Racing Formula E Team 1:10,264 14
15 Brasilien  Nelson Piquet jr. Vereinigtes Konigreich  Panasonic Jaguar Racing 1:10,270 15
16 Frankreich  Stéphane Sarrazin Vereinigte Staaten  Andretti Formula E 1:10,315 16
17 Portugal  António Félix da Costa Vereinigte Staaten  Andretti Formula E 1:10,417 17
18 Deutschland  André Lotterer[# 1] China Volksrepublik  Techeetah 1:10,598 20
19 Italien  Luca Filippi China Volksrepublik  NIO Formula E Team 1:10,601 18
20 Frankreich  Nicolas Prost Frankreich  Renault e.dams 1:10,618 19
110-Prozent-Zeit: 1:16,582 min (bezogen auf Bestzeit von 1:09,620 min)
Anmerkungen
  1. Lotterer wurde wegen des Verursachens einer Kollision beim Paris E-Prix um zehn Startplätze nach hinten versetzt. Da dies nicht vollständig möglich war, erhielt er eine Zehn-Sekunden-Zeitstrafe.

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Team Runden Zeit Start Schnellste Runde
01 Deutschland  Daniel Abt Deutschland  Audi Sport ABT Schaeffler 45 55:35,546 01 1:12,409 (26.)
02 Brasilien  Lucas di Grassi Deutschland  Audi Sport ABT Schaeffler 45 + 6,758 05 1:12,675 (26.)
03 Frankreich  Jean-Éric Vergne China Volksrepublik  Techeetah 45 + 12,894 03 1:12,488 (45.)
04 Schweiz  Sébastien Buemi Frankreich  Renault e.dams 45 + 17,282 07 1:13,080 (30.)
05 Vereinigtes Konigreich  Oliver Turvey China Volksrepublik  NIO Formula E Team 45 + 19,620 02 1:13,171 (19.)
06 Neuseeland  Mitch Evans Vereinigtes Konigreich  Panasonic Jaguar Racing 45 + 24,586 09 1:13,057 (27.)
07 Vereinigtes Konigreich  Sam Bird Vereinigtes Konigreich  DS Virgin Racing Formula E Team 45 + 34,610 10 1:12,999 (45.)
08 Deutschland  Maro Engel Monaco  Venturi Formula E Team 45 + 37,814 13 1:13,518 (37.)
09 Deutschland  André Lotterer China Volksrepublik  Techeetah 45 + 44,359 20 1:12,818 (42.)
10 Deutschland  Nick Heidfeld Indien  Mahindra Racing Formula E Team 45 + 45,931 14 1:13,440 (10.)
11 Schweden  Felix Rosenqvist Indien  Mahindra Racing Formula E Team 45 + 46,381 06 1:13,655 (36.)
12 Brasilien  Nelson Piquet jr. Vereinigtes Konigreich  Panasonic Jaguar Racing 45 + 49,087 15 1:13,120 (38.)
13 Frankreich  Tom Dillmann Monaco  Venturi Formula E Team 45 + 50,150 12 1:13,530 (35.)
14 Frankreich  Nicolas Prost Frankreich  Renault e.dams 45 + 50,381 19 1:13,298 (26.)
15 Portugal  António Félix da Costa Vereinigte Staaten  Andretti Formula E 45 + 52,715 17 1:13,706 (30.)
16 Vereinigtes Konigreich  Alex Lynn Vereinigtes Konigreich  DS Virgin Racing Formula E Team 45 + 53,000 08 1:13,707 (30.)
17 Italien  Luca Filippi China Volksrepublik  NIO Formula E Team 45 + 53,302 18 1:13,505 (15.)
18 Argentinien  José María López Vereinigte Staaten  Dragon Racing 45 + 53,611 11 1:13,408 (20.)
19 Belgien  Jérôme D’Ambrosio Vereinigte Staaten  Dragon Racing 45 + 54,289 04 1:13,723 (06.)
20 Frankreich  Stéphane Sarrazin Vereinigte Staaten  Andretti Formula E 45 + 1:06,954 16 1:13,669 (26.)

Meisterschaftsstände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e). Zusätzlich gab es drei Punkte für die Pole-Position und einen Punkt für den Fahrer unter den ersten Zehn, der die schnellste Rennrunde erzielte.

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Team Punkte
01 Frankreich  Jean-Éric Vergne China Volksrepublik  Techeetah 162
02 Vereinigtes Konigreich  Sam Bird Vereinigtes Konigreich  DS Virgin Racing Formula E Team 122
03 Schweden  Felix Rosenqvist Indien  Mahindra Racing Formula E Team 86
04 Deutschland  Daniel Abt Deutschland  Audi Sport ABT Schaeffler 85
05 Schweiz  Sébastien Buemi Frankreich  Renault e.dams 82
06 Brasilien  Lucas di Grassi Deutschland  Audi Sport ABT Schaeffler 76
07 Neuseeland  Mitch Evans Vereinigtes Konigreich  Panasonic Jaguar Racing 51
08 Brasilien  Nelson Piquet jr. Vereinigtes Konigreich  Panasonic Jaguar Racing 45
09 Vereinigtes Konigreich  Oliver Turvey China Volksrepublik  NIO Formula E Team 44
10 Deutschland  André Lotterer China Volksrepublik  Techeetah 43
11 Schweiz  Edoardo Mortara Monaco  Venturi Formula E Team 29
12 Deutschland  Maro Engel Monaco  Venturi Formula E Team 27
13 Deutschland  Nick Heidfeld Indien  Mahindra Racing Formula E Team 22
Pos. Fahrer Team Punkte
14 Vereinigtes Konigreich  Alex Lynn Vereinigtes Konigreich  DS Virgin Racing Formula E Team 17
15 Portugal  António Félix da Costa Vereinigte Staaten  Andretti Formula E 16
16 Schweiz  José María López Vereinigte Staaten  Dragon Racing 14
17 Belgien  Jérôme D’Ambrosio Vereinigte Staaten  Dragon Racing 12
18 Frankreich  Nicolas Prost Frankreich  Renault e.dams 7
19 Vereinigtes Konigreich  Tom Blomqvist Vereinigte Staaten  Andretti Formula E 4
20 Italien  Luca Filippi China Volksrepublik  NIO Formula E Team 1
21 Frankreich  Tom Dillmann Monaco  Venturi Formula E Team 0
22 Monaco  Kamui Kobayashi Vereinigte Staaten  Andretti Formula E 0
23 China Volksrepublik  Ma Qinghua China Volksrepublik  NIO Formula E Team 0
24 Schweiz  Neel Jani Vereinigte Staaten  Dragon Racing 0
25 Frankreich  Stéphane Sarrazin Vereinigte Staaten  Andretti Formula E 0

TeamwertungBearbeiten

Pos. Team Punkte
01 China Volksrepublik  Techeetah 205
02 Deutschland  Audi Sport ABT Schaeffler 161
03 Vereinigtes Konigreich  DS Virgin Racing Formula E Team 139
04 Indien  Mahindra Racing Formula E Team 108
05 Vereinigtes Konigreich  Panasonic Jaguar Racing 96
Pos. Team Punkte
06 Frankreich  Renault e.dams 89
07 Monaco  Venturi Formula E Team 56
08 China Volksrepublik  NIO Formula E Team 45
09 Vereinigte Staaten  Dragon Racing 26
10 Vereinigte Staaten  Andretti Formula E 20

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Timo Pape: Berlin: NIO tauscht Ma wieder gegen Filippi. e-Formel.de, 2. Mai 2018, abgerufen am 17. Mai 2018.
  2. Tobias Bluhm: Venturi bestätigt: Tom Dillmann ersetzt Edo Mortara beim Berlin E-Prix. e-Formel.de, 29. April 2018, abgerufen am 17. Mai 2018.
  3. Tobias Bluhm: Ab Berlin E-Prix: Stephane Sarrazin ersetzt Tom Blomqvist bei Andretti. e-Formel.de, 7. Mai 2018, abgerufen am 7. Mai 2018.
  4. Timo Pape: Nico Rosberg steigt beim Berlin E-Prix ins neue (!) Formel-E-Auto. e-Formel.de, 10. April 2018, abgerufen am 17. Mai 2018.
  5. Timo Pape: Berlin: Agag debütiert im Jaguar I-PACE. e-Formel.de, 11. Mai 2018, abgerufen am 17. Mai 2018.
  6. Timo Pape: Exklusiv: ARD & ZDF prüfen Live-Übertragung einzelner Formel-E-Rennen. e-Formel.de, 29. Dezember 2017, abgerufen am 19. Mai 2018.