Hauptmenü öffnen
DeutschlandDeutschland Berlin E-Prix
Statistik

Rennserie: FIA-Formel-E-Meisterschaft (seit 2015)
Rennstrecken: DeutschlandDeutschland Formel-E-Rennstrecke Berlin (Tempelhof) (2015, seit 2017)
DeutschlandDeutschland Formel-E-Rennstrecke Berlin (Strausberger Platz) (2016)
Letzter E-Prix
Berlin E-Prix 2019
Saison: 2018/19
Rennstrecke: Formel-E-Rennstrecke Berlin (Tempelhof)
Rennlänge: 87,949 km in 37 Runden à 2,377 km

Sieger: BrasilienBrasilien Lucas di Grassi (DeutschlandDeutschland Audi Sport ABT Schaeffler)
Pole-Position: SchweizSchweiz Sébastien Buemi (FrankreichFrankreich Nissan e.dams)
Schnellste Runde: BrasilienBrasilien Lucas di Grassi (DeutschlandDeutschland Audi Sport ABT Schaeffler)
Rekorde
Die meisten Siege: SchweizSchweiz Sébastien Buemi (2)
Die meisten Poles: DeutschlandDeutschland Daniel Abt
SchweizSchweiz Sébastien Buemi
BrasilienBrasilien Lucas di Grassi
SchwedenSchweden Felix Rosenqvist
ItalienItalien Jarno Trulli
FrankreichFrankreich Jean-Éric Vergne (je 1)

Der Berlin E-Prix ist ein Automobilrennen der FIA-Formel-E-Meisterschaft in Berlin, Deutschland. Es wurde erstmals 2015 ausgetragen. Der Berlin ePrix 2015 war das achte Formel-E-Rennen und das erste auf einem Flugplatzkurs.

GeschichteBearbeiten

Der erste Berlin E-Prix wurde auf einer eigens dafür errichteten temporären Rennstrecke auf dem Vorfeld des ehemaligen Flughafen Berlin-Tempelhof ausgetragen. Lucas di Grassi dominierte den ersten Berlin ePrix, wurde nachträglich jedoch disqualifiziert, so dass Jérôme D’Ambrosio das Rennen gewann.

Der zweite Berlin ePrix fand auf einem Stadtkurs rund um den Strausberger Platz statt. Sébastien Buemi gewann das Rennen.

Nach Anwohnerprotesten fand das Rennen 2017 wieder auf dem Vorfeld des Flughafen Tempelhof statt, jedoch mit einer geänderten Streckenführung. Nach der Absage des Rennens in Brüssel wurden im Rahmen des Events zwei Rennen ausgetragen. Den ersten Lauf gewann Felix Rosenqvist, den zweiten erneut Buemi. 2018 fand das Rennen wieder hier statt. Gewinner wurde Daniel Abt, der sich auch die Pole-Position und die schnellste Rennrunde sicherte, also einen Hattrick erzielte.

Die Austragung im Jahr 2019 gewann Lucas di Grassi vor Buemi und Jean-Éric Vergne.

ErgebnisseBearbeiten

Auflage Jahr Strecke Sieger Zweiter Dritter Pole-Position Schnellste Runde
1 2014/15 Formel-E-Rennstrecke Berlin (Tempelhof) Belgien  Jérôme D’Ambrosio
(Dragon Racing Formula E Team)
Schweiz  Sébastien Buemi
(Team e.dams Renault)
Frankreich  Loïc Duval
(Dragon Racing Formula E Team)
Italien  Jarno Trulli
(Trulli Formula E Team)
Brasilien  Nelson Piquet jr.
(NEXTEV TCR Formula E Team)
2 2015/16 Formel-E-Rennstrecke Berlin (Strausberger Platz) Schweiz  Sébastien Buemi
(Renault e.dams)
Deutschland  Daniel Abt
(ABT Schaeffler Audi Sport)
Brasilien  Lucas di Grassi
(ABT Schaeffler Audi Sport)
Frankreich  Jean-Éric Vergne
(DS Virgin Racing Formula E Team)
Brasilien  Bruno Senna
(Mahindra Racing Formula E Team)
3.1 2016/17 Formel-E-Rennstrecke Berlin (Tempelhof) Schweden  Felix Rosenqvist
(Mahindra Racing Formula E Team)
Brasilien  Lucas di Grassi
(ABT Schaeffler Audi Sport)
Deutschland  Nick Heidfeld
(Mahindra Racing Formula E Team)
Brasilien  Lucas di Grassi
(ABT Schaeffler Audi Sport)
Neuseeland  Mitch Evans
(Panasonic Jaguar Racing)
3.2 2016/17 Formel-E-Rennstrecke Berlin (Tempelhof) Schweiz  Sébastien Buemi
(Renault e.dams)
Schweden  Felix Rosenqvist
(Mahindra Racing Formula E Team)
Brasilien  Lucas di Grassi
(ABT Schaeffler Audi Sport)
Schweden  Felix Rosenqvist
(Mahindra Racing Formula E Team)
Deutschland  Maro Engel
(Venturi Formula E Team)
4 2017/18 Formel-E-Rennstrecke Berlin (Tempelhof) Deutschland  Daniel Abt
(Audi Sport ABT Schaeffler)
Brasilien  Lucas di Grassi
(Audi Sport ABT Schaeffler)
Frankreich  Jean-Éric Vergne
(DS Virgin Racing Formula E Team)
Deutschland  Daniel Abt
(Audi Sport ABT Schaeffler)
Deutschland  Daniel Abt
(Audi Sport ABT Schaeffler)
5 2018/19 Formel-E-Rennstrecke Berlin (Tempelhof) Brasilien  Lucas di Grassi
(Audi Sport ABT Schaeffler)
Schweiz  Sébastien Buemi
(Nissan e.dams)
Frankreich  Jean-Éric Vergne
(DS Techeetah)
Schweiz  Sébastien Buemi
(Nissan e.dams)
Brasilien  Lucas di Grassi
(Audi Sport ABT Schaeffler)