Hauptmenü öffnen
Frauen-DFB-Pokal 2017/18
Logo des DFB-Pokals
Pokalsieger VfL Wolfsburg (5. Titel)
Beginn 26. August 2017
Finale 19. Mai 2018
Stadion Rheinenergiestadion, Köln
Mannschaften 53
Spiele 52
Frauen-DFB-Pokal 2016/17

Der DFB-Pokal der Frauen wurde in der Saison 2017/18 zum 38. Mal ausgespielt. Das Finale fand wie seit der Saison 2009/10 im Rheinenergiestadion in Köln statt. Der VfL Wolfsburg besiegte den FC Bayern München mit 3:2 im Elfmeterschießen. Nach Verlängerung stand es 0:0. Die Wolfsburgerinnen konnten ihren Titel damit erfolgreich verteidigen und gewannen zum insgesamt fünften Mal den Pokal.

Inhaltsverzeichnis

Teilnehmende MannschaftenBearbeiten

Automatisch qualifiziert sind die Mannschaften der 1. und 2. Bundesliga der abgelaufenen Spielzeit. Dazu kommen die Aufsteiger in die 2. Bundesliga und die Sieger der 21 Landespokalwettbewerbe. Zweite Mannschaften sind grundsätzlich nicht teilnahmeberechtigt.[1] Gewinnt eine zweite Mannschaft, deren 1. Mannschaft bereits für den DFB-Pokal qualifiziert ist, oder ein Aufsteiger in die 2. Bundesliga, den Landespokal, so rückt der jeweils unterlegene Finalist in den DFB-Pokal nach.

Bundesliga
die 12 Vereine der Saison 2016/17
2. Bundesliga
18 der 24 Vereine der Saison 2016/17 1
Regionalliga
Die Zweitliga-Aufsteiger der Regionalliga-Saison 2016/17 2
  VfL Wolfsburg (Titelverteidiger)
  FC Bayern München
  1. FFC Turbine Potsdam
  SC Freiburg
  1. FFC Frankfurt
  SGS Essen
  TSG 1899 Hoffenheim
  SC Sand
  FF USV Jena
  MSV Duisburg
  Bayer 04 Leverkusen (II)
  Borussia Mönchengladbach (II)
  1. FC Union Berlin
  Arminia Bielefeld
  Bramfelder SV
  Werder Bremen (I)
  BV Cloppenburg
  TSV Crailsheim
  FSV Gütersloh 2009
  SV Henstedt-Ulzburg
  Herforder SV
  Blau-Weiß Hohen Neuendorf
  1. FC Köln (I)
  TSV Schott Mainz
  SV Meppen
  1. FFC 08 Niederkirchen
  1. FC Saarbrücken
  VfL Sindelfingen
  SV 67 Weinberg
  FSV Hessen Wetzlar
  SG 99 Andernach (II)
  TV Jahn Delmenhorst (II)
Verbandspokale
die Landespokalsieger der 21 Landesverbände des DFB
  • Baden
  TSV Neckarau (IV)
  • Bayern
  FFC Wacker München (III)
  • Berlin
  BSC Marzahn (III)
  • Brandenburg
  FSV Babelsberg 74 (IV)
  • Bremen
  ATS Buntentor (III)
  • Hamburg
  Hamburger SV (IV)
  • Hessen
  TSV Jahn Calden (IV)
  • Mecklenburg-Vorpommern
  1. FC Neubrandenburg 04 (III)
  • Mittelrhein
  Vorwärts Spoho Köln (IV)
  • Niederrhein
  SV Walbeck (IV)
  • Niedersachsen3
  TSV Limmer (III)
  • Rheinland
  SV Holzbach (III)
  • Saarland
  1. FC Riegelsberg (III)
  • Sachsen
  1. FFC Fortuna Dresden (III)
  • Sachsen-Anhalt
  Magdeburger FFC (III)
  • Schleswig-Holstein
  Holstein Kiel (III)
  • Südbaden
  Hegauer FV (IV)
  • Südwest
  SC Siegelbach (III)
  • Thüringen4
  Weimarer FFC (IV)
  • Westfalen
  VfL Bochum (III)
  • Württemberg
  SV Alberweiler (III)
Ligaebene in Klammern: III = Regionalliga • IV = 4. Liga • V = 5. Liga • VI = 6. Liga
1 Die zweiten Mannschaften des 1. FFC Frankfurt, der TSG 1899 Hoffenheim, des FC Bayern München, des 1. FFC Turbine Potsdam, des SC Sand und des VfL Wolfsburg sind nicht teilnahmeberechtigt.
2 Die zweiten Mannschaften des SC Freiburg, des FF USV Jena und des 1. FC Köln sind nicht teilnahmeberechtigt.
3 Pokalsieger TV Jahn Delmenhorst ist bereits als Aufsteiger zur 2. Bundesliga qualifiziert gewesen. Daher rückt der Finalist nach.
4 Da der Pokalsieger FF USV Jena II nicht teilnahmeberechtigt ist, steht der Weimarer FFC als Teilnehmer am DFB-Pokal fest.

ModusBearbeiten

Klassentiefere Teams erhalten bis zum Viertelfinale das Heimrecht gegen klassenhöhere zugesprochen. Sollten sich jedoch beide Teams unterhalb der 2. Bundesliga befinden, erfolgt kein Heimrechttausch.

TermineBearbeiten

Die Spielrunden werden an den folgenden Terminen ausgetragen:

  • 1. Runde: 26./27. August 2017 (Auslosung am 12. Juli 2017)
  • 2. Runde: 7./8. Oktober 2017 (Auslosung am 28. August 2017)
  • Achtelfinale: 3. Dezember 2017 (Auslosung am 29. Oktober 2017)
  • Viertelfinale: 13./14. März 2018 (Auslosung am 7. Januar 2018)
  • Halbfinale: 15. April 2018 (Auslosung am 19. März 2018)
  • Finale: 19. Mai 2018 in Köln

1. RundeBearbeiten

Die 21 Spiele wurden am 12. Juli ausgelost.[2] Die besten elf Teams der vergangenen Saison erhielten ein Freilos für diese Runde.

Datum Ergebnis


26. August 2017, 14:00 Uhr Herforder SV (II) 2:3 n. V. (2:2, 0:2)   Arminia Bielefeld (II)
26. August 2017, 14:00 Uhr SV Holzbach (III) 0:2 (0:1)   TSV Schott Mainz (II)
26. August 2017, 17:00 Uhr SV Alberweiler (III) 1:0 (0:0)   SG 99 Andernach (II)
26. August 2017, 17:00 Uhr 1. FC Riegelsberg (III) 1:0 (0:0)   SV Walbeck (IV)
27. August 2017, 11:00 Uhr BSC Marzahn (III) 1:3 (1:3)   BV Cloppenburg (II)
27. August 2017, 11:00 Uhr SC Siegelbach (III) 0:9 (0:3)   Borussia Mönchengladbach (II)
27. August 2017, 13:00 Uhr ATS Buntentor (III) 2:5 (1:2)   FSV Gütersloh 2009 (II)
27. August 2017, 14:00 Uhr TSV Jahn Calden (IV) 1:2 (1:0)   Werder Bremen (I)
27. August 2017, 14:00 Uhr Magdeburger FFC (III) 4:1 (1:1)   TV Jahn Delmenhorst (II)
27. August 2017, 14:00 Uhr TSV Limmer (III) 2:1 (1:1)   Blau-Weiß Hohen Neuendorf (II)
27. August 2017, 14:00 Uhr Bramfelder SV (III) 0:2 (0:0)   SV Henstedt-Ulzburg (II)
27. August 2017, 14:00 Uhr 1. FFC Fortuna Dresden (III) 0:0 n.V, 3:4 i. E.   1. FC Union Berlin (III)
27. August 2017, 14:00 Uhr Holstein Kiel (III) 0:5 (0:2)   SV Meppen (II)
27. August 2017, 14:00 Uhr FSV Babelsberg 74 (IV) 2:0 (0:0)   Weimarer FFC (IV)
27. August 2017, 14:00 Uhr 1. FC Neubrandenburg 04 (III) 2:1 n. V. (0:0, 0:0)   Hamburger SV (IV)
27. August 2017, 14:00 Uhr FFC Wacker München (III) 0:2 (0:0)   1. FC Köln (I)
27. August 2017, 14:00 Uhr FSV Hessen Wetzlar (II) 0:4 (0:0)   1. FC Saarbrücken (II)
27. August 2017, 14:00 Uhr Vorwärts Spoho Köln (IV) 1:3 (1:2)   1. FFC 08 Niederkirchen (II)
27. August 2017, 14:00 Uhr TSV Neckarau (IV) 0:1 n. V.   VfL Sindelfingen (II)
27. August 2017, 14:00 Uhr Hegauer FV (IV) 4:2 (1:1)   SV 67 Weinberg (III)
27. August 2017, 16:00 Uhr VfL Bochum (III) 0:1 (0:0)   TSV Crailsheim (III)

2. RundeBearbeiten

In der zweiten Runde stiegen die elf bestplatzierten Mannschaften der Bundesligasaison 2016/17 ein. Die Auslosung erfolgte am 28. August.[3]

Datum Ergebnis


7. Oktober 2017, 15:00 Uhr SV Alberweiler (III) 0:3   FC Bayern München (I)
7. Oktober 2017, 16:00 Uhr TSV Limmer (III) 1:6   Werder Bremen (I)
7. Oktober 2017, 18:00 Uhr 1. FC Riegelsberg (III) 0:13   SC Sand (I)
8. Oktober 2017, 11:00 Uhr 1. FC Neubrandenburg 04 (III) 0:10   SGS Essen (I)
8. Oktober 2017, 11:00 Uhr FSV Babelsberg 74 (IV) 0:9   SV Meppen (II)
8. Oktober 2017, 11:00 Uhr TSV Crailsheim (II) 0:2   1. FC Köln (I)
8. Oktober 2017, 14:00 Uhr Arminia Bielefeld (II) 2:1   MSV Duisburg (I)
8. Oktober 2017, 14:00 Uhr Magdeburger FFC (III) 0:3   FF USV Jena (I)
8. Oktober 2017, 14:00 Uhr FSV Gütersloh 2009 (II) 0:6   1. FFC Turbine Potsdam (I)
8. Oktober 2017, 14:00 Uhr 1. FC Union Berlin (III) 0:6   VfL Wolfsburg (I)
8. Oktober 2017, 14:00 Uhr SV Henstedt-Ulzburg (II) 2:6   BV Cloppenburg (II)
8. Oktober 2017, 14:00 Uhr 1. FFC 08 Niederkirchen (II) 1:3   TSG 1899 Hoffenheim (I)
8. Oktober 2017, 14:00 Uhr Bayer 04 Leverkusen (II) 0:6   1. FFC Frankfurt (I)
8. Oktober 2017, 14:00 Uhr TSV Schott Mainz (II) 0:8   SC Freiburg (I)
8. Oktober 2017, 14:00 Uhr 1. FC Saarbrücken (II) 4:1   Borussia Mönchengladbach (II)
8. Oktober 2017, 14:00 Uhr Hegauer FV (IV) 0:2   VfL Sindelfingen (II)

AchtelfinaleBearbeiten

Das Achtelfinale wurde am 29. Oktober 2017 ausgelost. Als „Losfee“ fungierte der ehemalige Fußballprofi Stefan Effenberg, als Ziehungsleiter DFB-Vizepräsident Peter Frymuth.[4]

Fünf Partien fanden am 3. Dezember 2017 statt, drei Spiele wurden aufgrund von unbespielbaren Plätzen verlegt.

Datum Ergebnis


3. Dezember 2017, 13:00 Uhr SV Meppen (II) 0:4   FC Bayern München (I)
3. Dezember 2017, 14:00 Uhr Arminia Bielefeld (II) 1:2   1. FFC Turbine Potsdam (I)
3. Dezember 2017, 14:00 Uhr VfL Sindelfingen (II) 1:3   1. FFC Frankfurt (I)
3. Dezember 2017, 15:00 Uhr 1. FC Köln (I) 1:2   SC Sand (I)
3. Dezember 2017, 15:30 Uhr Werder Bremen (I) 0:5   SGS Essen (I)
13. Dezember 2017, 14:00 Uhr 1. FC Saarbrücken (II) 1:0   FF USV Jena (I)
9. Februar 2018, 18:00 Uhr TSG 1899 Hoffenheim (I) 0:2   SC Freiburg (I)
11. Februar 2018, 14:00 Uhr BV Cloppenburg (II) 0:5   VfL Wolfsburg (I)

ViertelfinaleBearbeiten

Das Viertelfinale wurde am 7. Januar 2018 ausgelost.[5]

Datum Ergebnis


13. März 2018, 18:00 Uhr 1. FC Saarbrücken (II) 0:15   FC Bayern München (I)
13. März 2018, 18:30 Uhr 1. FFC Frankfurt (I) 0:2   1. FFC Turbine Potsdam (I)
14. März 2018, 18:00 Uhr VfL Wolfsburg (I) 2:1   SC Sand (I)
14. März 2018, 19:00 Uhr SGS Essen (I) 5:2 n. V.   SC Freiburg (I)

HalbfinaleBearbeiten

Das Halbfinale wurde am 19. März 2018 ausgelost.

Datum Ergebnis


15. April 2018, 15:15 Uhr VfL Wolfsburg (I) 4:1   SGS Essen (I)
15. April 2018, 15:15 Uhr FC Bayern München (I) 3:1   1. FFC Turbine Potsdam (I)

FinaleBearbeiten

 
Nila Fischer stemmt den DFB-Pokal in die Luft

Das Pokalfinale fand am 19. Mai 2018 statt.

Paarung   Bayern München  VfL Wolfsburg
Ergebnis 0:0 n. V. (2:3 i. E.)
Datum 19. Mai 2018, 15:00 Uhr
Stadion Rheinenergiestadion, Köln
Schiedsrichterin Sandra Stolz (Pritzwalk)
Tore keine
Elfmeterschießen:
  Almuth Schult hält gegen Melanie Behringer
  0:1 Isabel Kerschowski
  Kristin Demann trifft die Latte
  Manuela Zinsberger hält gegen Zsanett Jakabfi
  1:1 Mandy Islacker
  Manuela Zinsberger hält gegen Ella Masar
  Almuth Schult hält gegen Lucie Voňková
  1:2 Pernille Harder
  2:2 Simone Laudehr
  2:3 Caroline Graham Hansen
Bayern München Manuela ZinsbergerLeonie Maier, Kristin Demann, Carina Wenninger, Verena FaißtMelanie Leupolz (99. Simone Laudehr), Melanie Behringer, Sara Däbritz (101. Mandy Islacker), Fridolina RolföJill Roord (63. Dominika Škorvánková), Nicole Rolser (117. Lucie Voňková)
Trainer: Thomas Wörle
VfL Wolfsburg Almuth SchultAnna Blässe (66. Isabel Kerschowski), Nilla Fischer, Lena Goeßling, Noëlle MaritzCaroline Graham Hansen, Cláudia Neto (91. Joelle Wedemeyer), Pernille Harder, Sara Björk Gunnarsdóttir, Lara Dickenmann (106. Zsanett Jakabfi) – Ewa Pajor (118. Ella Masar)
Trainer: Stephan Lerch
Gelbe Karten   Dominika Škorvánková, Leonie Maier – Noëlle Maritz, Sara Björk Gunnarsdóttir, Joelle Wedemeyer, Zsanett Jakabfi

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Modus. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, abgerufen am 3. Oktober 2014.
  2. Markus Juchem: DFB-Pokal der Frauen: Erste Runde ausgelost. In: womensoccer.de. Markus Juchem, 15. Juli 2016, abgerufen am 30. September 2016.
  3. Zweite Runde: Wolfsburg reist nach Berlin. In: dfb.de. DFB, 28. August 2017, abgerufen am 28. August 2017.
  4. Effenberg zieht die Lose fürs Achtelfinale. In: sportschau.de. Westdeutscher Rundfunk Köln, 24. Oktober 2017, abgerufen am 25. Oktober 2017.
  5. womensoccer.de