Hauptmenü öffnen

Der Berlin ePrix 2015 (offiziell: 2015 FIA Formula E DHL Berlin ePrix) fand am 23. Mai auf der Formel-E-Rennstrecke Berlin (Tempelhof) in Berlin, Deutschland statt und war das achte Rennen der FIA-Formel-E-Meisterschaft 2014/15. Es handelte sich um den ersten Berlin ePrix, das zweite Rennen der FIA-Formel-E-Meisterschaft in Europa und um das erste Formel-E-Rennen auf einem Flugplatzkurs.

DeutschlandDeutschland Berlin ePrix 2015
Renndaten
8. von 11 Rennen der FIA-Formel-E-Meisterschaft 2014/15
Streckenprofil
Name: Berlin ePrix 2015
Datum: 23. Mai 2015
Ort: Berlin, Deutschland
Kurs: Formel-E-Rennstrecke Berlin (Tempelhof)
Länge: 81,477 km in 33 Runden à 2,469 km
Pole-Position
Fahrer: ItalienItalien Jarno Trulli ItalienItalien Trulli Formula E Team
Zeit: 1:21,547 min
Schnellste Runde
Fahrer: BrasilienBrasilien Nelson Piquet jr. China VolksrepublikVolksrepublik China NEXTEV TCR Formula E Team
Zeit: 1:24,435 min (Runde 20)
Podium
Erster: BelgienBelgien Jérôme D’Ambrosio Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dragon Racing Formula E Team
Zweiter: SchweizSchweiz Sébastien Buemi FrankreichFrankreich Team e.dams Renault
Dritter: FrankreichFrankreich Loïc Duval Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dragon Racing Formula E Team

BerichtBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Monaco ePrix führte Lucas di Grassi in der Fahrerwertung mit vier Punkten vor Nelson Piquet jr. und mit zehn Punkten vor Sébastien Buemi. In der Teamwertung hatte e.dams 45 Punkte Vorsprung auf Audi Sport Abt und 66 Punkte Vorsprung auf Virgin.

Das Rennen war ursprünglich für den 30. Mai geplant, wurde aber Anfang Februar 2015 eine Woche vorverlegt, da der im Rennkalender neue Moskau ePrix 2015 am 6. Juni 2015 stattfand.[1]

Buemi, Charles Pic und Piquet erhielten einen sogenannten FanBoost, sie durften im Rennen die Leistung jedes ihrer beiden Wagen für maximal fünf Sekunden von 150 kW (204 PS) auf 180 kW (245 PS) erhöhen. Buemi und Pic erhielt ihren ersten FanBoost, Piquet seinen dritten. Damit erhielt mit dem NEXTEV TCR Formula E Team erstmals ein Team den FanBoost für beide Fahrer, Jean-Éric Vergne ging zum ersten Mal seit seinem Einstieg in die FIA-Formel-E-Meisterschaft bei der FanBoost-Abstimmung leer aus.

TrainingBearbeiten

Buemi war im ersten freien Training mit einer Rundenzeit von 1:23,158 Minuten Schnellster vor Nick Heidfeld und Jaime Alguersuari.[2] Das Training musste zweimal unterbrochen werden, nachdem zunächst ein Teil der Streckenbegrenzung auf der Strecke lag und es später dann Probleme mit der Zeitnahme gab.

Die Bestzeit im zweiten freien Training fuhr di Grassi in 1:22,032 Minuten vor Nicolas Prost und Jérôme D’Ambrosio.

QualifyingBearbeiten

Das Qualifying begann um 12:00 Uhr und fand in vier Gruppen zu je fünf Fahrern statt, jede Gruppe hatte 10 Minuten Zeit, eine schnelle Runde zu setzen.

Jarno Trulli erzielte in 1:21,547 Minuten die Bestzeit vor di Grassi und Buemi. Es war seine erste Pole-Position in der FIA-Formel-E-Meisterschaft sowie die erste und einzige für das Trulli Formula E Team.

RennenBearbeiten

 
Kurve 10 mit Zuschauertribüne

Das Rennen ging über 33 Runden. Vor dem Rennen gab es keine Einführungsrunde, die Fahrzeuge standen in der Startaufstellung zwei Reihen hinter ihren eigentlichen Positionen und rollten vor dem Start auf diese vor.

Trulli blieb beim Start vor di Grassi und Buemi. In Kurve zwei ging di Grassi an Trulli vorbei, der sich verbremste. Dahinter drehte sich Daniel Abt und fiel auf den letzten Platz zurück. Am Ende der ersten Runde führte di Grassi vor Trulli, Buemi, Nick Heidfeld, Prost, D’Ambrosio, Vitantonio Liuzzi, Loïc Duval, Stéphane Sarrazin und Piquet. Piquet nutzte in der zweiten Runde seinen FanBoost, um an Sarrazin vorbeizugehen. D’Ambrosio und Liuzzi gingen nacheinander an Prost vorbei. An der Spitze konnte di Grassi seinen Vorsprung Runde für Runde weiter ausbauen und lag nach fünf Runden bereits mehr als sieben Sekunden vor Trulli.

In der sechsten Runde nutzte Buemi seinen FanBoost, um an Trulli vorbeizugehen. In der siebten Runde gingen auch Heidfeld und D’Ambrosio an Trulli vorbei, kurz darauf überholte auch Liuzzi seinen Teamkollegen. Auch Prost fiel zu dieser Zeit zurück und musste nacheinander Duval, Piquet, Sarrazin, Vergne, Sam Bird und António Félix da Costa passieren lassen. Eine Runde später gingen Duval, Piquet und Sarrazin an Trulli vorbei, in der Folge verlor Trulli noch weitere Positionen.

 
Daniel Abt fiel nach einem Dreher in der ersten Runde ans Ende des Feldes zurück und blieb ohne Punkte

Heidfeld und D’Ambrosio setzten Buemi unter Druck, kamen jedoch nicht an ihm vorbei. Sarrazin ging in Runde zwölf an Piquet vorbei und lag nun auf dem siebten Platz. In der gleichen Runde überholte D’Ambrosio Heidfeld. Di Grassi kontrollierte das Rennen, er lag zu diesem Zeitpunkt zwölf Sekunden in Führung.

Am Ende von Runde 16 fuhren mit Sarrazin und Trulli die ersten Fahrer zum Fahrzeugwechsel an die Box, die Mindestzeit für den Fahrzeugwechsel betrug 63 Sekunden. Vergne, Félix da Costa und Bird gingen an Piquet vorbei, der jedoch mit Abstand die meiste Energie übrig hatte. In Runde 17 kamen bis auf die Teamkollegen Piquet und Pic alle übrigen Fahrer zum Fahrzeugwechsel an die Box. D’Ambrosio konnte mit einem kürzeren Boxenstopp an Buemi vorbeigehen. Félix da Costa ging an Liuzzi und Vergne vorbei, unterschritt jedoch die Mindestzeit für den Fahrzeugwechsel um eine Sekunde. Gleiches passierte auch seinem Teamkollegen Salvador Durán, der an Jaime Alguersuari und Scott Speed vorbeiging.

Nach den Fahrzeugwechseln lag di Grassi mit zehn Sekunden Vorsprung vor D’Ambrosio und Buemi, dahinter fuhren Heidfeld, Duval, Sarrazin, Félix da Costa, Piquet, Vergne und Bird. Bird griff in Runde 19 Vergne an, Vergne konnte sich jedoch verteidigen, dabei berührten sich die Fahrzeuge leicht. Duval fuhr zu diesem Zeitpunkt die bislang schnellste Rennrunde, eine Runde später fuhr Piquet die schnellste Runde. Die beiden Amlin-Aguri-Piloten Félix da Costa und Durán erhielten Durchfahrtstrafen, da sie die Mindestzeit beim Fahrzeugwechsel nicht eingehalten hatten. Félix da Costa fiel auf Rang zwölf, Durán auf Rang 20 zurück.

Heidfeld ging kurzzeitig an Buemi vorbei, der jedoch kurz darauf kontern konnte. Duval setzte daraufhin Heidfeld mehrere Runden lang unter Druck. Sarrazin und Piquet konnten auf beide aufschließen. Piquet nutzte seinen FanBoost, um an Sarrazin vorbeizugehen, Duval und Piquet gingen eine Runde später an Heidfeld vorbei. Bruno Senna erhielt eine Durchfahrtstrafe, da er in der Boxengasse zu schnell gefahren war. Trulli gab in Runde 31 das Rennen auf.

 
Loïc Duval erzielte als Dritter sein erstes Podium in der Formel E

Di Grassi fuhr als Erster über die Ziellinie, musste sein Fahrzeug aber kurz nach der Zieldurchfahrt mit einem technischen Defekt abstellen. Bei der technischen Untersuchung seines Wagens nach dem Rennen wurde festgestellt, dass sein Team, laut eigener Aussage bei einer Reparatur, unzulässige Modifikationen am Frontflügel vorgenommen hatte, di Grassi wurde daraufhin disqualifiziert.[3] Chandhok erhielt eine Durchfahrtstrafe, die in eine 33-Sekunden-Zeitstrafe umgewandelt wurde, da er zu viel Energie verbraucht hatte.

D’Ambrosio gewann das Rennen vor Buemi und Duval. Es waren die ersten Podestplätze für D’Ambrosio und Duval, sowie für Dragon Racing. Dragon Racing gelang es damit als erstem Team in der Formel E, mit beiden Fahrern in einem Rennen Podiumsplatzierungen zu erreichen. Die Top-10 komplettierten Piquet, Heidfeld, Sarrazin, Vergne, Bird, Liuzzi und Prost. Liuzzi erzielte seine ersten Punkte in der Formel E. Die zwei Punkte für die schnellste Rennrunde gingen an Piquet.

Piquet übernahm damit die Führung in der Fahrerwertung vor Buemi und di Grassi. e.dams baute seinen Vorsprung in der Teamwertung aus, Dragon Racing übernahm Rang zwei vor ABT.

MeldelisteBearbeiten

Alle Teams und Fahrer verwenden das Fahrzeug Spark-Renault SRT_01E und Reifen von Michelin.

Team Nr. Fahrer
Vereinigtes Konigreich  Virgin Racing Formula E Team 2 Vereinigtes Konigreich  Sam Bird
3 Spanien  Jaime Alguersuari
Indien  Mahindra Racing Formula E Team 5 Indien  Karun Chandhok
21 Brasilien  Bruno Senna
Vereinigte Staaten  Dragon Racing Formula E Team 6 Frankreich  Loïc Duval
7 Belgien  Jérôme D’Ambrosio
Frankreich  Team e.dams Renault 8 Frankreich  Nicolas Prost
9 Schweiz  Sébastien Buemi
Italien  Trulli Formula E Team 10 Italien  Jarno Trulli
18 Italien  Vitantonio Liuzzi
Deutschland  Audi Sport ABT Formula E Team 11 Brasilien  Lucas di Grassi
66 Deutschland  Daniel Abt
Monaco  Venturi Formula E Team 23 Deutschland  Nick Heidfeld
30 Frankreich  Stéphane Sarrazin
Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Formula E Team 27 Frankreich  Jean-Éric Vergne
28 Vereinigte Staaten  Scott Speed
Japan  Amlin Aguri 55 Portugal  António Félix da Costa
77 Mexiko  Salvador Durán
China Volksrepublik  NEXTEV TCR Formula E Team 88 Frankreich  Charles Pic
99 Brasilien  Nelson Piquet jr.

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Team Zeit Start
01 Italien  Jarno Trulli Italien  Trulli Formula E Team 1:21,547 01
02 Brasilien  Lucas di Grassi Deutschland  Audi Sport ABT Formula E Team 1:21,623 02
03 Schweiz  Sébastien Buemi Frankreich  Team e.dams Renault 1:21,685 03
04 Deutschland  Nick Heidfeld Monaco  Venturi Formula E Team 1:21,710 04
05 Deutschland  Daniel Abt Deutschland  Audi Sport ABT Formula E Team 1:21,754 05
06 Belgien  Jérôme D’Ambrosio Vereinigte Staaten  Dragon Racing Formula E Team 1:21,861 06
07 Frankreich  Nicolas Prost Frankreich  Team e.dams Renault 1:21,911 07
08 Frankreich  Loïc Duval Vereinigte Staaten  Dragon Racing Formula E Team 1:21,917 08
09 Frankreich  Stéphane Sarrazin Monaco  Venturi Formula E Team 1:22,978 09
10 Frankreich  Jean-Éric Vergne Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Formula E Team 1:22,015 10
11 Italien  Vitantonio Liuzzi Italien  Trulli Formula E Team 1:22,032 11
12 Vereinigte Staaten  Scott Speed Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Formula E Team 1:22,096 12
13 Brasilien  Nelson Piquet jr. China Volksrepublik  NEXTEV TCR Formula E Team 1:22,310 13
14 Spanien  Jaime Alguersuari Vereinigtes Konigreich  Virgin Racing Formula E Team 1:22,395 14
15 Vereinigtes Konigreich  Sam Bird Vereinigtes Konigreich  Virgin Racing Formula E Team 1:22,437 15
16 Mexiko  Salvador Durán Vereinigtes Konigreich  Amlin Aguri 1:22,444 16
17 Frankreich  Charles Pic China Volksrepublik  NEXTEV TCR Formula E Team 1:22,464 17
18 Brasilien  Bruno Senna Indien  Mahindra Racing Formula E Team 1:22,575 18
19 Portugal  António Félix da Costa Vereinigtes Konigreich  Amlin Aguri 1:22,586 19
20 Indien  Karun Chandhok Indien  Mahindra Racing Formula E Team 1:22,803 20
110-Prozent-Zeit: 1:29,702 min (bezogen auf Bestzeit von 1:21,547 min)

Quellen: [4]

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Team Runden Zeit Start Schnellste Runde
01 Belgien  Jérôme D’Ambrosio Vereinigte Staaten  Dragon Racing Formula E Team 33 48:26,566 06 1:25,150 (28.)
02 Schweiz  Sébastien Buemi Frankreich  Team e.dams Renault 33 + 2,433 03 1:25,122 (30.)
03 Frankreich  Loïc Duval Vereinigte Staaten  Dragon Racing Formula E Team 33 + 3,508 08 1:24,762 (19.)
04 Brasilien  Nelson Piquet jr. China Volksrepublik  NEXTEV TCR Formula E Team 33 + 3,975 13 1:24,435 (20.)
05 Deutschland  Nick Heidfeld Monaco  Venturi Formula E Team 33 + 13,046 04 1:25,439 (24.)
06 Frankreich  Stéphane Sarrazin Monaco  Venturi Formula E Team 33 + 13,335 09 1:25,138 (21.)
07 Frankreich  Jean-Éric Vergne Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Formula E Team 33 + 13,678 10 1:25,063 (30.)
08 Vereinigtes Konigreich  Sam Bird Vereinigtes Konigreich  Virgin Racing Formula E Team 33 + 14,055 15 1:25,166 (32.)
09 Italien  Vitantonio Liuzzi Italien  Trulli Formula E Team 33 + 15,636 11 1:25,517 (31.)
10 Frankreich  Nicolas Prost Frankreich  Team e.dams Renault 33 + 16,602 07 1:25,342 (24.)
11 Portugal  António Félix da Costa Vereinigtes Konigreich  Amlin Aguri 33 + 16,797 19 1:24,758 (26.)
12 Spanien  Jaime Alguersuari Vereinigtes Konigreich  Virgin Racing Formula E Team 33 + 20,594 14 1:25,029 (27.)
13 Vereinigte Staaten  Scott Speed Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Formula E Team 33 + 21,149 12 1:25,204 (31.)
14 Deutschland  Daniel Abt Deutschland  Audi Sport ABT Formula E Team 33 + 23,688 05 1:24,909 (19.)
15 Frankreich  Charles Pic China Volksrepublik  NEXTEV TCR Formula E Team 33 + 25,491 17 1:25,100 (24.)
16 Mexiko  Salvador Durán Vereinigtes Konigreich  Amlin Aguri 33 + 44,157 16 1:25,532 (22.)
17 Brasilien  Bruno Senna Indien  Mahindra Racing Formula E Team 33 + 46,257 18 1:25,203 (27.)
18 Indien  Karun Chandhok[# 1] Indien  Mahindra Racing Formula E Team 33 + 52,703 20 1:25,136 (32.)
19 Italien  Jarno Trulli Italien  Trulli Formula E Team 31 DNF 01 1:25,425 (31.)
Brasilien  Lucas di Grassi[# 2] Deutschland  Audi Sport ABT Formula E Team 33 DSQ 02 1:25,391 (19.)

Quelle: [5]

Anmerkungen
  1. Chandhok erhielt nachträglich eine Durchfahrtstrafe, die in eine 28-Sekunden-Strafe umgewandelt wurde, da er zu viel Energie verbraucht hatte.
  2. Di Grassi wurde nachträglich ausgeschlossen, da sein Fahrzeug nicht dem Reglement entsprach.

Meisterschaftsstände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e). Zusätzlich gab es drei Punkte für die Pole-Position und zwei Punkte für die schnellste Rennrunde.

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Team Punkte
01 Brasilien  Nelson Piquet jr. China Volksrepublik  NEXTEV TCR Formula E Team 103
02 Schweiz  Sébastien Buemi Frankreich  Team e.dams Renault 101
03 Brasilien  Lucas di Grassi Deutschland  Audi Sport ABT Formula E Team 93
04 Frankreich  Nicolas Prost Frankreich  Team e.dams Renault 78
05 Belgien  Jérôme D’Ambrosio Vereinigte Staaten  Dragon Racing Formula E Team 77
06 Vereinigtes Konigreich  Sam Bird Vereinigtes Konigreich  Virgin Racing Formula E Team 68
07 Portugal  António Félix da Costa Vereinigtes Konigreich  Amlin Aguri 45
08 Frankreich  Jean-Éric Vergne Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Formula E Team 40
09 Spanien  Jaime Alguersuari Vereinigtes Konigreich  Virgin Racing Formula E Team 30
10 Brasilien  Bruno Senna Indien  Mahindra Racing Formula E Team 28
11 Frankreich  Loïc Duval Vereinigte Staaten  Dragon Racing Formula E Team 23
12 Deutschland  Daniel Abt Deutschland  Audi Sport ABT Formula E Team 22
13 Frankreich  Franck Montagny Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Formula E Team 18
14 Vereinigte Staaten  Scott Speed Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Formula E Team 18
15 Indien  Karun Chandhok Indien  Mahindra Racing Formula E Team 18
Pos. Fahrer Team Punkte
16 Frankreich  Stéphane Sarrazin Monaco  Venturi Formula E Team 18
17 Frankreich  Charles Pic Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Formula E Team
China Volksrepublik  NEXTEV TCR Formula E Team
16
18 Deutschland  Nick Heidfeld Monaco  Venturi Formula E Team 16
19 Spanien  Oriol Servià Vereinigte Staaten  Dragon Racing Formula E Team 16
20 Italien  Jarno Trulli Italien  Trulli Formula E Team 15
21 Italien  Vitantonio Liuzzi Italien  Trulli Formula E Team 2
22 Japan  Takuma Satō Vereinigtes Konigreich  Amlin Aguri 2
23 Mexiko  Salvador Durán Vereinigtes Konigreich  Amlin Aguri 1
24 China Volksrepublik  Ho-Pin Tung China Volksrepublik  NEXTEV TCR Formula E Team 0
25 Spanien  Antonio García China Volksrepublik  NEXTEV TCR Formula E Team 0
26 Italien  Michela Cerruti Italien  Trulli Formula E Team 0
27 Vereinigte Staaten  Marco Andretti Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Formula E Team 0
28 Vereinigte Staaten  Matthew Brabham Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Formula E Team 0
29 Vereinigtes Konigreich  Katherine Legge Vereinigtes Konigreich  Amlin Aguri 0

TeamwertungBearbeiten

Pos. Team Punkte
01 Frankreich  Team e.dams Renault 179
02 Vereinigte Staaten  Dragon Racing Formula E Team 116
03 Deutschland  Audi Sport ABT Formula E Team 115
04 China Volksrepublik  NEXTEV TCR Formula E Team 107
05 Vereinigtes Konigreich  Virgin Racing Formula E Team 98
Pos. Team Punkte
06 Vereinigte Staaten  Andretti Autosport Formula E Team 88
07 Vereinigtes Konigreich  Amlin Aguri 48
08 Indien  Mahindra Racing Formula E Team 46
09 Monaco  Venturi Formula E Team 34
10 Italien  Trulli Formula E Team 17

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Norman Fischer: Offiziell: Moskau rückt in den Formel-E-Kalender 2015. Motorsport-Total.com, 3. Februar 2015, abgerufen am 3. Februar 2015.
  2. Norman Fischer: 1. Freies Training in Berlin: Heidfeld stark, Buemi stärker. Motorsport-Total.com, 23. Mai 2015, abgerufen am 23. Mai 2015.
  3. Markus Lüttgens: Lucas di Grassi disqualifiziert: D'Ambrosio erbt Berlin-Sieg. Motorsport-Total.com, 23. Mai 2015, abgerufen am 24. Mai 2015.
  4. Qualifying Session – Final Classification. (Nicht mehr online verfügbar.) fiaformulae.com, 23. Mai 2015, archiviert vom Original am 24. Mai 2015; abgerufen am 24. Mai 2015.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fiaformulae.com
  5. Race - Final Classification. (Nicht mehr online verfügbar.) fiaformulae.com, 23. Mai 2015, archiviert vom Original am 24. Mai 2015; abgerufen am 24. Mai 2015.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fiaformulae.com