Hauptmenü öffnen

Der Paris ePrix 2017 (offiziell: 2017 FIA Formula E Qatar Airways Paris ePrix) fand am 20. Mai auf dem Circuit des Invalides in Paris statt und war das sechste Rennen der FIA-Formel-E-Meisterschaft 2016/17. Es handelte sich um den zweiten Paris ePrix.

FrankreichFrankreich Paris ePrix 2017
Renndaten
6. von 12 Rennen der FIA-Formel-E-Meisterschaft 2016/17
Streckenprofil
Name: 2017 FIA Formula E Qatar Airways Paris ePrix
Datum: 20. Mai 2017
Ort: Paris, Frankreich
Kurs: Circuit des Invalides
Länge: 93,7 km in 49 Runden à 1,92 km
Pole-Position
Fahrer: SchweizSchweiz Sébastien Buemi FrankreichFrankreich Renault e.dams
Zeit: 1:02,319 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sam Bird Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich DS Virgin Racing Formula E Team
Zeit: 1:02,422 min
Podium
Erster: SchweizSchweiz Sébastien Buemi FrankreichFrankreich Renault e.dams
Zweiter: ArgentinienArgentinien José María López Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich DS Virgin Racing Formula E Team
Dritter: DeutschlandDeutschland Nick Heidfeld IndienIndien Mahindra Racing Formula E Team

Erstmals in der Geschichte der FIA-Formel-E-Meisterschaft fand ein Rennen nur eine Woche nach dem vorherigen ePrix statt.[1]

BerichtBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Monaco ePrix führte Sébastien Buemi in der Fahrerwertung mit 15 Punkten vor Lucas di Grassi und mit 56 Punkten vor Nicolas Prost. In der Teamwertung hatte Renault e.dams 37 Punkte Vorsprung auf ABT Schaeffler Audi Sport und 92 Punkte Vorsprung auf Mahindra Racing.

Bei Dragon Racing ersetzte Mike Conway bei diesem Rennen Loïc Duval, der wegen des DTM-Rennens auf dem Lausitzring den ePrix nicht bestreiten konnte.[2] Bei Venturi ersetzte Tom Dillmann für ein Event Maro Engel, der ebenfalls in der DTM antrat.[3] Während Conway bereits in der FIA-Formel-E-Meisterschaft 2015/16 sieben Rennen für Venturi bestritt, gab Dillmann bei diesem Rennen sein Debüt in der FIA-Formel-E-Meisterschaft.

Mit Lucas di Grassi trat ein ehemaliger Sieger zu dem Rennen an.

Daniel Abt, Buemi und di Grassi erhielten einen sogenannten FanBoost, sie durften die Leistung ihres zweiten Fahrzeugs einmal auf bis zu 200 kW erhöhen und so bis zu 100 Kilojoule Energie zusätzlich verwenden. Buemi und di Grassi erhielten den jeweils sechsten FanBoost im sechsten Saisonrennen und den jeweils dreizehnten in der FIA-Formel-E-Meisterschaft, für Abt war es der vierte FanBoost in dieser Saison.

TrainingBearbeiten

Im ersten freien Training fuhr Buemi in 1:01,998 Minuten die Bestzeit vor José María López und Jean-Éric Vergne.

Im zweiten freien Training war di Grassi in 1:01,359 Minuten Schnellster vor López und Buemi.

QualifyingBearbeiten

Das Qualifying begann um 12:00 Uhr und fand in vier Gruppen zu je fünf Fahrern statt, jede Gruppe hatte sechs Minuten Zeit, in der die Piloten maximal eine gezeitete Runde mit einer Leistung 170 kW und anschließend maximal eine gezeitete Runde mit einer Leistung von 200 kW fahren durften. Buemi war mit einer Rundenzeit von 1:02,171 Minuten Schnellster.

Die fünf schnellsten Fahrer fuhren anschließend im Superpole genannten Einzelzeitfahren die ersten fünf Positionen aus. Buemi sicherte sich mit einer Rundenzeit von 1:02,319 Minuten die Pole-Position und damit drei Punkte. Die weiteren Positionen belegten Vergne, López, Oliver Turvey und Esteban Gutiérrez.

RennenBearbeiten

Das Rennen ging über 49 Runden. Die Mindestzeit für den Fahrzeugwechsel betrug 70 Sekunden.[4]

Buemi gewann vor López und Nick Heidfeld. Die restlichen Punkteplatzierungen belegten Felix Rosenqvist, Prost, Robin Frijns, Nelson Piquet jr., Dillmann, Mitch Evans und Stéphane Sarrazin. Der Punkt für die schnellste Rennrunde ging an Sam Bird.

In der Fahrer- und Teamwertung blieben die ersten drei Plätze unverändert.

MeldelisteBearbeiten

Alle Teams und Fahrer verwenden Reifen von Michelin.

Team Fahrzeug Nr. Fahrer
Frankreich  Renault e.dams Renault Z.E.16 08 Frankreich  Nicolas Prost
09 Schweiz  Sébastien Buemi
Deutschland  ABT Schaeffler Audi Sport ABT Schaeffler FE02 11 Brasilien  Lucas di Grassi
66 Deutschland  Daniel Abt
Vereinigtes Konigreich  DS Virgin Racing Formula E Team Virgin DSV-02 02 Vereinigtes Konigreich  Sam Bird
37 Argentinien  José María López
Vereinigte Staaten  Faraday Future Dragon Racing Penske 701-EV 06 Vereinigtes Konigreich  Mike Conway
07 Belgien  Jérôme D’Ambrosio
Indien  Mahindra Racing Formula E Team Mahindra M3ELECTRO 19 Schweden  Felix Rosenqvist
23 Deutschland  Nick Heidfeld
Monaco  Venturi Formula E Team Venturi VM200-FE-02 04 Frankreich  Stéphane Sarrazin
05 Frankreich  Tom Dillmann
Vereinigte Staaten  Andretti Formula E Andretti ATEC-02 27 Niederlande  Robin Frijns
28 Portugal  António Félix da Costa
China Volksrepublik  Techeetah Renault Z.E.16 25 Frankreich  Jean-Éric Vergne
33 Mexiko  Esteban Gutiérrez
China Volksrepublik  NextEV NIO NextEV 700R 03 Brasilien  Nelson Piquet jr.
88 Vereinigtes Konigreich  Oliver Turvey
Vereinigtes Konigreich  Panasonic Jaguar Racing Jaguar I-Type 1 20 Neuseeland  Mitch Evans
47 Vereinigtes Konigreich  Adam Carroll

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Team Zeit Superpole Start
01 Schweiz  Sébastien Buemi Frankreich  Renault e.dams 1:02,171 1:02,319 01
02 Frankreich  Jean-Éric Vergne China Volksrepublik  Techeetah 1:02,274 1:02,325 02
03 Argentinien  José María López Vereinigtes Konigreich  DS Virgin Racing Formula E Team 1:02,384 1:02,640 03
04 Vereinigtes Konigreich  Oliver Turvey[# 1] China Volksrepublik  NextEV NIO 1:02,459 1:02,910 14
05 Mexiko  Esteban Gutiérrez China Volksrepublik  Techeetah 1:02,597 1:13,287 04
06 Deutschland  Nick Heidfeld Indien  Mahindra Racing Formula E Team 1:02,611 05
07 Schweden  Felix Rosenqvist Indien  Mahindra Racing Formula E Team 1:02,617 06
08 Niederlande  Robin Frijns Vereinigte Staaten  Andretti Formula E 1:02,654 07
09 Neuseeland  Mitch Evans Vereinigtes Konigreich  Panasonic Jaguar Racing 1:02,687 08
10 Frankreich  Nicolas Prost Frankreich  Renault e.dams 1:02,746 09
11 Vereinigtes Konigreich  Mike Conway Vereinigte Staaten  Faraday Future Dragon Racing 1:02,808 10
12 Brasilien  Nelson Piquet jr. China Volksrepublik  NextEV NIO 1:02,810 11
13 Belgien  Jérôme D’Ambrosio Vereinigte Staaten  Faraday Future Dragon Racing 1:02,814 12
14 Brasilien  Lucas di Grassi Deutschland  ABT Schaeffler Audi Sport 1:02,840 13
15 Frankreich  Tom Dillmann Monaco  Venturi Formula E Team 1:03,024 15
16 Deutschland  Daniel Abt Deutschland  ABT Schaeffler Audi Sport 1:03,071 16
17 Portugal  António Félix da Costa Vereinigte Staaten  Andretti Formula E 1:03,268 17
18 Vereinigtes Konigreich  Sam Bird Vereinigtes Konigreich  DS Virgin Racing Formula E Team 1:03,573 18
19 Vereinigtes Konigreich  Adam Carroll Vereinigtes Konigreich  Panasonic Jaguar Racing 1:03,771 19
20 Frankreich  Stéphane Sarrazin Monaco  Venturi Formula E Team 1:06,121 20
110-Prozent-Zeit: 1:08,388 min (bezogen auf Bestzeit von 1:02,171 min)
Anmerkungen
  1. Turvey wurde um zehn Startplätze nach hinten versetzt, da Teile der Antriebseinheit getauscht wurden.

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Team Runden Zeit Start Schnellste Runde
01 Schweiz  Sébastien Buemi Frankreich  Renault e.dams 49 59:41,125 01 1:03,197 (44.)
02 Argentinien  José María López Vereinigtes Konigreich  DS Virgin Racing Formula E Team 49 + 0,707 03 1:03,299 (44.)
03 Deutschland  Nick Heidfeld Indien  Mahindra Racing Formula E Team 49 + 2,043 05 1:03,401 (41.)
04 Schweden  Felix Rosenqvist Indien  Mahindra Racing Formula E Team 49 + 2,621 06 1:03,461 (43.)
05 Frankreich  Nicolas Prost Frankreich  Renault e.dams 49 + 3,521 09 1:03,821 (40.)
06 Niederlande  Robin Frijns[# 1] Vereinigte Staaten  Andretti Formula E 49 + 7,999 07 1:03,847 (40.)
07 Brasilien  Nelson Piquet jr. China Volksrepublik  NextEV NIO 49 + 32,420 11 1:03,772 (45.)
08 Frankreich  Tom Dillmann Monaco  Venturi Formula E Team 49 + 32,929 15 1:04,066 (46.)
09 Neuseeland  Mitch Evans Vereinigtes Konigreich  Panasonic Jaguar Racing 49 + 33,369 08 1:04,216 (46.)
10 Frankreich  Stéphane Sarrazin Monaco  Venturi Formula E Team 49 + 34,051 20 1:03,907 (24.)
11 Vereinigtes Konigreich  Oliver Turvey China Volksrepublik  NextEV NIO 49 + 35,082 14 1:04,268 (46.)
12 Mexiko  Esteban Gutiérrez[# 2] China Volksrepublik  Techeetah 49 + 36,197 04 1:03,660 (42.)
13 Deutschland  Daniel Abt Deutschland  ABT Schaeffler Audi Sport 48 DNF 16 1:03,776 (40.)
14 Vereinigtes Konigreich  Mike Conway Vereinigte Staaten  Faraday Future Dragon Racing 48 + 1 Runde 10 1:03,146 (45.)
15 Vereinigtes Konigreich  Adam Carroll Vereinigtes Konigreich  Panasonic Jaguar Racing 48 + 1 Runde 19 1:04,250 (42.)
16 Vereinigtes Konigreich  Sam Bird Vereinigtes Konigreich  DS Virgin Racing Formula E Team 47 + 2 Runden 18 1:02,422 (42.)
Brasilien  Lucas di Grassi Deutschland  ABT Schaeffler Audi Sport 38 DNF 13 1:02,446 (37.)
Belgien  Jérôme D’Ambrosio Vereinigte Staaten  Faraday Future Dragon Racing 35 DNF 12 1:02,666 (33.)
Frankreich  Jean-Éric Vergne China Volksrepublik  Techeetah 33 DNF 02 1:03,610 (11.)
Portugal  António Félix da Costa Vereinigte Staaten  Andretti Formula E 18 DNF 17 1:04,689 (12.)
Anmerkungen
  1. Frijns erhielt eine Fünf-Sekunden-Zeitstrafe, da er während der Full-Course-Yellow zu schnell gefahren war.
  2. Gutiérrez erhielt eine Fünf-Sekunden-Zeitstrafe, da er während der Full-Course-Yellow zu schnell gefahren war.

Meisterschaftsstände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e). Zusätzlich gab es drei Punkte für die Pole-Position und einen Punkt für die schnellste Rennrunde.

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Team Punkte
01 Schweiz  Sébastien Buemi Frankreich  Renault e.dams 132
02 Brasilien  Lucas di Grassi Deutschland  ABT Schaeffler Audi Sport 89
03 Frankreich  Nicolas Prost Frankreich  Renault e.dams 58
04 Deutschland  Nick Heidfeld Indien  Mahindra Racing Formula E Team 47
05 Frankreich  Jean-Éric Vergne China Volksrepublik  Techeetah 40
06 Schweden  Felix Rosenqvist Indien  Mahindra Racing Formula E Team 40
07 Vereinigtes Konigreich  Sam Bird Vereinigtes Konigreich  DS Virgin Racing Formula E Team 35
08 Brasilien  Nelson Piquet jr. China Volksrepublik  NextEV NIO 33
09 Argentinien  José María López Vereinigtes Konigreich  DS Virgin Racing Formula E Team 28
10 Deutschland  Daniel Abt Deutschland  ABT Schaeffler Audi Sport 26
11 Niederlande  Robin Frijns Vereinigte Staaten  Andretti Formula E 16
12 Vereinigtes Konigreich  Oliver Turvey China Volksrepublik  NextEV NIO 15
Pos. Fahrer Team Punkte
13 Neuseeland  Mitch Evans Vereinigtes Konigreich  Panasonic Jaguar Racing 15
14 Deutschland  Maro Engel Monaco  Venturi Formula E Team 12
15 Portugal  António Félix da Costa Vereinigte Staaten  Andretti Formula E 10
16 Belgien  Jérôme D’Ambrosio Vereinigte Staaten  Faraday Future Dragon Racing 10
17 Frankreich  Loïc Duval Vereinigte Staaten  Faraday Future Dragon Racing 9
18 Mexiko  Esteban Gutiérrez China Volksrepublik  Techeetah 5
19 Vereinigtes Konigreich  Adam Carroll Vereinigtes Konigreich  Panasonic Jaguar Racing 4
20 Frankreich  Tom Dillmann Monaco  Venturi Formula E Team 4
21 Frankreich  Stéphane Sarrazin Monaco  Venturi Formula E Team 2
22 Vereinigtes Konigreich  Mike Conway Vereinigte Staaten  Faraday Future Dragon Racing 0
23 China Volksrepublik  Qinghua Ma China Volksrepublik  Techeetah 0

TeamwertungBearbeiten

Pos. Team Punkte
01 Frankreich  Renault e.dams 190
02 Deutschland  ABT Schaeffler Audi Sport 115
03 Indien  Mahindra Racing Formula E Team 87
04 Vereinigtes Konigreich  DS Virgin Racing Formula E Team 63
05 China Volksrepublik  NextEV NIO 48
Pos. Team Punkte
06 China Volksrepublik  Techeetah 45
07 Vereinigte Staaten  Andretti Formula E 26
08 Vereinigtes Konigreich  Panasonic Jaguar Racing 19
09 Vereinigte Staaten  Faraday Future Dragon Racing 19
10 Monaco  Venturi Formula E Team 18

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Norman Fischer: Formel-E-Vorschau Paris: Schlägt di Grassi wieder zurück? Motorsport-Total.com, 19. Mai 2017, abgerufen am 20. Mai 2017.
  2. Norman Fischer: Formel E: Mike Conway ersetzt Loic Duval in Paris. Motorsport-Total.com, 21. April 2017, abgerufen am 21. April 2017.
  3. Timo Pape: Formel E: Tom Dillmann ersetzt Maro Engel in Paris. e-Formel.de, 21. April 2017, abgerufen am 21. April 2017.
  4. Stewards Bulletin 2 - information. (PDF) FIA, 19. Mai 2017, abgerufen am 20. Mai 2017 (englisch).